Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Zerlina82

MRT oder CT vor der OP??

Hallo,

muss eigentlich vor dem Eingriff noch ein MRT oder ein CT durch geführt werden? Ich musste dieses Jahr leider schon einmal zu einem MRT und fand es einfach furchtbar... . Ich möchte mich dem nicht unbedingt noch einmal bei vollem Bewusstsein stellen müssen.

Dinah

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo,

ich kann dich beruhigen: es wird nur geröntgt! Ich hätte sogar eine CT freiwillig gemacht, weil ich dachte, daß man die OP dann noch besser vorbereiten kann. Aber die Kieferchirurgen haben ganz klar Nein gesagt. Sie brauchen nur aktuelle Röntgenaufnahmen (und zwar ziemlich viele) und die Gipsabdrücke, um die OP zu planen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hallo,

ich kann dich beruhigen: es wird nur geröntgt! Ich hätte sogar eine CT freiwillig gemacht, weil ich dachte, daß man die OP dann noch besser vorbereiten kann. Aber die Kieferchirurgen haben ganz klar Nein gesagt. Sie brauchen nur aktuelle Röntgenaufnahmen (und zwar ziemlich viele) und die Gipsabdrücke, um die OP zu planen.

Wie viele Röntgenaufnahmen sind es denn ungefähr für eine Bimax Op z.B ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Die genaue Anzahl weiß ich jetzt nicht mehr, aber ich glaube, daß es ca. 6-8 waren.

Uii ok schon ziemlich viel ^^

Danke für deine Antwort.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hört sich gut an. Bescheuert, dass das zur Zeit meine größte Sorge ist, aber das letzte mal war einfach schlimm. Nicht die Zeit im MRT, die war wohl unangenehm, aber die Personen, die das MRT durchgeführt haben, hatten anscheinend richtig viel Spaß an ihrem Job. "Legen sie sich da hin, machen sie den einen Arm frei, wir spritzen Ihnen ein Mittel!" "Wofür?" ... "Darum" "Kann ich noch einen Kopfhörer haben?" "Hier haben sie einen und eine Klingel, aber wagen sie es bloß nicht da drauf zu drücken"... . Ich bin nicht empfindlich, aber das war schon ganz schön schlimm. Naja was solls. Gut das es nicht gemacht werden muss :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hört sich gut an. Bescheuert, dass das zur Zeit meine größte Sorge ist, aber das letzte mal war einfach schlimm. Nicht die Zeit im MRT, die war wohl unangenehm, aber die Personen, die das MRT durchgeführt haben, hatten anscheinend richtig viel Spaß an ihrem Job. "Legen sie sich da hin, machen sie den einen Arm frei, wir spritzen Ihnen ein Mittel!" "Wofür?" ... "Darum" "Kann ich noch einen Kopfhörer haben?" "Hier haben sie einen und eine Klingel, aber wagen sie es bloß nicht da drauf zu drücken"... . Ich bin nicht empfindlich, aber das war schon ganz schön schlimm. Naja was solls. Gut das es nicht gemacht werden muss :-)

Na die waren da aber sehr nett =)

Hatten wohl Ihren schlechten Tag die Leute dort.

Als bei mir mal so etwas durchgeführt worden war, waren sie um einiges netter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wofür mussten die bei einem MRT was spritzen?

Ich glaube, das wurde bei mir auch schonmal gemacht, aber da haben sie nix gespritzt..

was ist eigentlich der genaue Unterschied zwischen MRT und CT?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

kontrastmittel. je nachdem wofür das MRT benötigt wird will man z.b. gut durchblutetes aufleuchten sehen.

tumore sind z.b. sehr gut durchblutet

CT ist röntgenstahlung, MRT magnetfeld

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
kontrastmittel. je nachdem wofür das MRT benötigt wird will man z.b. gut durchblutetes aufleuchten sehen.

tumore sind z.b. sehr gut durchblutet

CT ist röntgenstahlung, MRT magnetfeld

Ok, danke für die Info! :-)

Hätte jetzt gedacht, dass CT - also Computertomografie - nicht mit direkten Röntgenstrahlen arbeitet, aber hab mich wohl geirrt.... dann sind die wohl nur nicht so "stark", wie bei einem normalen Röntgen!?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

weiss ich jetzt nicht, aber du hast mit der vermutung wahrscheinlich recht, dass bei CT-geräten mehr aufwand in der reduzierung der stahlendosis steckt als im röntgengerät beim zahnarzt. schliesslich liegt man da viel länger drin und die strahlenbelastung insgesamt ist viel höher als die 6-8 2d-aufnahmen die ein KFC vielleicht macht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich sollte auch eigentlich noch ein MRT machen lassen, aber nicht wegen dem Kiefer sonder wegen einer Krampfneigung in meinem Gehirn. Ist durch Zufall im EEG entdeckt worden.....

Mir haben die gesagt, dass man ein MRT mit Zahnspange nicht machen kann, da das Bild dann meist schwarz ist.

MRT ist ja eine Magnetresonanztomographie und Magnete und Zahnspangen vertragen sich nicht.

Bei mir wird die Untersuchung verschoben. Sie wird erst gemacht, wenn die Zahnspange draußen ist, also ca. 4-8 Wochen nach der OP laut KFO.

LG

Nina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei mir wurde vor 2 Wochen zur OP-Vorbereitung eine 3D-Röntgenausnahme gemacht. Das war total harmlos, man sitzt auf einem Stuhl, die Scannereinheit flitzt einmal um den Kopf rum und nach 30 Sekunden ist alles vorbei. Und die Aufnahmen können dann mit einer speziellen Software am PC ausgewertet werden und man kann dann nur mit einem Mausklick um den Kopf rumfahren, reinzoomen, Details sichtbar machen, die genaue Darstellungsebene auswählen, die verschiedenen "Materialien" wie Knochen, Gewebe, Muskeln usw. hervorheben oder sich z.B. genau den Zustand der Kiefergelenke anschauen. Echt klasse. So konnte man auch genau sehen, wie die Atemwege bei mir verengt sind (OSA-Syndrom) oder dass die Nasenmuscheln eigentlich zu groß sind (daher auch immer wieder die verstopfte Nase). Aber das Gerät hat sich mein KC erst vor einigen Wochen zugelegt und eine solche Aufnahme kostet auch gleich mal 250€. Aber damit kann er absolut genau planen.

ICh hatte Glück, denn dadurch dass dieses Gerät noch neu war und damit natürlich auch ein gewisser Spieltrieb seitens des KC dazukommt hat er sich viel Zeit genommen um mir so die einzelnen Bereiche usw. genau zu zeigen und zu erklären.

ICh finde das eine gute und vor allen Dingen sehr angenehme Variante zum CT / MRT.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

An tomtom

ich habe den Eindruck, daß bei uns beiden immer die gleichen Sachen gemacht werden- ich hatte auch diese 3D-Röntgenaufnahmen- am Ende waren ca. 6-7 Röntgenaufnahmen in meiner Akte und eine CD, auf der noch viel mehr zu sehen ist. Dadurch, daß ich an der Uniklinik behandelt werde, gehört diese Ausstattung zum Standard- also war es für mich kostenlos:p

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei mir wurden vor der Operation gar keine Röntgenbilder vom KFC gemacht, es reichten die vom Kieferorthopäden (seitlich und OPG), da die nicht älter als ein halbes Jahr waren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0