Vienna

erneut festsitzende Zahnspange (Sato-Methode)

Hallo (ganz neu hier)

Zuerst mal etwas zur Vorgeschichte: ich bin mittlerweile 23 Jahre alt, Student aus Wien. Bin seit geschätzten 20 Jahren in Behandlung wegen meiner Zähne. Anfangs (damals noch als Kind…) hatte ich immer so eine herausnehmbare Spange – dumm und unvernünftig wie man als Kind halt ist, die nur selten genommen. Mit hm…14 Jahren glaub ich eine festsitzende Zahnspange bekommen – für ca. 3 Jahre. Das war der totale Weltuntergang für mich damals…damals sowieso unendlich schüchtern, und dann noch mit so einem Rossgeschirr im Mund. Die 3 Jahre waren alles andere als schön…

Als ich sie ENDLICH heraus bekam war ich der glücklichste Mensch auf der Welt: die Zähne waren schön, ich als Frohnatur konnte wieder nach Herzenslust lachen wie mir lieb war – davor hab ich jahrelang nie richtig lachen können. So, bekam danach so einen Retainer an die Innenseite der oberen Zahnreihe zur Fixierung. Hab immer schön meine Kontrollen eingehalten, jahrelang. Hab den Retainer mittlerweile seit ca. hm…5-6 Jahren drin.

Vor 2 Jahren ca. ist mir aufgefallen, dass die Zähne nicht mehr ganz so schön sind – hab aber nix gesagt weil ich mir eingebildet hab, das sei normal – zudem auch bei den Kontrollen NIE etwas erwähnt wurde diesbezüglich. Seit mir das aufgefallen ist war ich sicher 4 mal bei der Kontrolle!

Ich war jetzt vor 3 Wochen beim KFO und hab gesagt, dass das doch nicht normal ist, dass das nie aufgefallen ist?! Nachdem ich jetzt zwecks Studium in Wien wohne, hat er mir gleich mal eine Überweisung für einen KFO in Wien geschrieben. Gut, hab einen Termin dort ausgemacht und gehofft und gebetet, dass ich womöglich „nur“ eine herausnehmbare Schiene bekomme oder so.

Leider nein: sie schaut kurz rein und war sich relativ schnell sicher – eine festsitzende Zahnspange nach der Sato-Methode muss her! Ich war natürlich am Boden zerstört – ich hatte schon soooo lang eine Festsitzende die ich über alles gehasst habe, und jetzt wieder diese Höllentortur durchmachen?!

Hab mir in der Nacht viele Gedanken gemacht und mir folgende Fragen gestellt – vielleicht kann mir da jemand was dazu sagen:

1.) Wieso um alles in der Welt ist meinem alten KFO nicht aufgefallen, dass die obere Zahnreihe völlig offensichtlich wieder nach vorne geht?

2.) Im Hinterkopf spukt immer der Begriff „Pfusch“ rum…ich mein ich hab unglaublich viel für meine bereits erhaltene aber mittlerweile völlig wirkungslose zahlen müssen – und jetzt wieder an die 4000 Euro?! Krankenkasse wird wohl nicht mehr als ca. 500 Euro zahlen (meinte die Ordinationsgehilfin), das ist für Wenigverdiener eine unglaubliche Belastung. Gibt es auf bereits erhaltene Leistungen keine Garantie oder ähnliches?! Oder Schadensersatz?! Ich mein Kosten für die alte Festsitzende waren ja VÖLLIG für die Katz…

3.) Kennt jemand die Behandlung nach der Sato-Methode (MEAW - multiloop edgewise archwire)? Ich hab ob meiner Zähne ohnehin schon komplexe zu lachen (obwohl ich sooo gern lache) – ähnlich wie damals als Teenager mit der Zahnspange. Aber diese Sato-Methode sieht ja noch viel schlimmer aus, als ich mir in meinen schlimmsten Albträumen vorgestellt hab http://diekieferorthopaeden.at/index2.php?section=beschreibung_bio#fest4

Hat schon jemand so eine Behandlung damit erhalten? Wie ist sie so? Die Schlaufen die da überall rausschauen…die sind ja eine Katastrophe. Sowohl optisch als auch von der Handhabung her oder? (Putzen, Essen, …)

Ich bin so wütend und traurig zu gleich…kanns gar nicht in Worte fassen. So glücklich war ich, als ich diese sch*** endlich rausbekam – und jetzt dieselben Höllenqualen nocheinmal durchmachen…ich packs nicht. Erst diese Schmerzen, dann was da wieder ständig an kostbarer Zeit verloren geht wegen Hin- und Rückweg zum KFO bzw. dem viel längeren und häufigerem Putzen der Zähne und dem Herumhantieren mit den Gummiringen,… Das schlimmste daran sind aber die Kosten, die tun so richtig weh – vor allem weil die alte Behandlung völlig für die Katz war (und damit auch die Kosten). Gibt es keine Möglichkeit, die Kosten irgendwie spürbar zu senken oder irgendwo Beihilfen anzufordern? Weil gemacht gehören die Zähne...sonst kann ich nie wieder lachen ohne dabei an meine schrecklichen Zähne zu denken.

nochmal wegen der Sato-Methode (bzw. festsitzende Allgemein..kann mich an meine erste nimmer genau erinnern): Wie war das da anfangs mit dem Sprechen - gibt es da Probleme damit? Blöderweise fang ich jetzt im August an zu Arbeiten (Studentenjob, bei dem meine Tätigkeit zu 90% aus Reden besteht, ca. 4 Stunden am Tag...) - aber wenn ich nicht ordentlich Reden kann, kann ich den Job gleich knicken. Und ich möchte so früh wie möglich mit dieser Behandlung anfangen, damit ich den Mist so schnell wie möglich auch wieder raus bekomme.

Naja ein gutes hat die Sache: ich hab jetzt in den nächsten 2 Jahren genug Zeit, mich um mein Studium zu kümmern…weil mein Zimmer wird ich jetzt nicht mehr allzu oft verlassen, sobald ich dieses hässliche Gittergestell verpflanzt bekomme.

sorry, is bissl länger geworden - aber ich musste mir die ganze sch*** mal von der seele schreiben

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Vienna,

hier ging es schon einmal um das Thema "Sato-Methode". Es sieht so aus, als ob es im Internet nicht sehr viele Inforamtionen gibt, die frei zur Verfügung stehen.

Ich hatte hier im Forum auf einen Aufsatz hingewiesen, in dem es um die Sato-Methode bei einer Klasse-III-Patientin ging. Vielleicht hilft dir das weiter, wenn du den Thread nicht eh schon gelesen hast: http://www.progenica.net/forum/showthread.php?t=4182&highlight=Sato

Viele Grüße,

Mobymoon

PS: Wenn du brauchbare Infos über die Sato-Methode finden solltest. Stell' sie bitte hier ins Forum, da ich mich ebenfalls für diese Methode interessiere.

Danke schön!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Im Hinterkopf spukt immer der Begriff „Pfusch“ rum…ich mein ich hab unglaublich viel für meine bereits erhaltene aber mittlerweile völlig wirkungslose zahlen müssen – und jetzt wieder an die 4000 Euro?! Krankenkasse wird wohl nicht mehr als ca. 500 Euro zahlen (meinte die Ordinationsgehilfin), das ist für Wenigverdiener eine unglaubliche Belastung. Gibt es auf bereits erhaltene Leistungen keine Garantie oder ähnliches?! Oder Schadensersatz?! Ich mein Kosten für die alte Festsitzende waren ja VÖLLIG für die Katz…
Auch wenn deine Geschichte sehr deprimierend ist, so ist sie völlig normal und nicht sonderlich außergewöhnlich. Kieferorthopädische Resultate sind meist sehr instabil und Rezidive sind nicht einmal Ausnahmefälle. Dass schadensersatzrechtlich was zu machen ist, schließe ich eher aus (aber lass dich doch von einem Anwalt beraten). Ich selbst bin Pfuschopfer und bei mir ist es so, dass die Therapie nicht nur nicht geholfen hat sondern sich der Zustand sogar extrem veschlechtert hat und ich bleibende Schäden von der KFO-Behandlung tragen muss. Es ist sozusagen ein sehr offensichtlicher Pfusch und dennoch ist es sehr schwierig zu seinem Recht zu kommen, weil eben eine Krähe einer andere kein Auge aushackt und das gilt wohl umso mehr im kleinen Österreich, in dem jeder Facharzt jeden anderen der gleichen Fachrichtung meist persönlich kennt.

Selbst wenn du jetzt wieder eine Behandlung beginnst, kann dir keiner die Dauerhaftigkeit des Resultats garantieren. In manchen Fällen ist es auch besser chirurgisch vorzugehen. Oftmals versuchen KFOs extrem rückfallgefährendete Bisssituationen (zB. bei kleinem Zungenfunktionsraum) nur kieferorthopädisch zu behandeln obwohl eine chirurgische Behandlung ein funktionell und ästhetisch besseres sowie auch stabileres (weil ein korrekter Zungenfunktionsraum hergestellt bzw erhalten werden kann) Ergebnis bringen würde. Bei einem chirurgischen Vorgehen kannst du mit ziemlicher Sicherheit auch mit einer deutlich verkürzten KFO-Behandlungszeit rechnen. Informier dich einfach mal in diese Richtung. Ein Erstberatungsgespräch bei einem MKG kostet dich um die 80€ und du weißt nachher, ob Chirurgie nicht vielleicht die bessere Behandlungmöglichkeit darstellt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden