Jules

Bogenerweiterung oben und unten

Guten Tag,

ich bin 29 Jahre und habe eine feste Zahnspange seit kanpp 1,5 Jahren.

Da ich einen Überbiß habe, werden/wurden die vorderen Schneidezähne nach vorne gekippt und der Unterkiefer wird nach vorne gezogen.

Mein Unterkiefer ist bereits ein gutes Stück nach vorne gekommen und dadurch wird mein Gesicht immer länger. Da ich ziemlich schmale Zahnbögen habe, sind meine Wangen ganz schmal (sehen eingefallen aus).

Welche Möglichkeiten gibt es den Bogen vom Unterkiefer und auch vom Oberkiefer zu vergrößern? Der KFO meint, daß er das mit dem Draht machen würde, der die ideale Bogenform hat und die Zähne mitzieht. Funktioniert das?

Wie weit sind die Zahnbögen dehnbar?

Ist dies dauerhaft oder verengt sich der Bogen später wieder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo,

man kann sicherlich die Zahnbögen etwas ausformen, in dem man die Zähne nach bukkal kippt. Aber dem sind Grenzen gesetzt und es ist rezidivanfällig, was bedeutet, dass deine Zähne irgendwann ihre alte Position einnehmen könnten.

Es gibt die Methode der Distraktionsosteogenese, wo man an einer Stelle den Alveolarknochen (zahntragende Teil) auftrennt und langsam aufdehnt. Es bildet sich sogenannter Kallus (weicher Knochen, der mit der Zeit hart wird) Diese Methode erfreut sich immer mehr Beliebtheit in der Kieferchirurgie und Orthopädie. Das schöne ist, das Knochenangebot erhöht sich und die Weichteile, Nerven und Muskelfasern wachsen mit. Schmerzfrei wird es sicher nicht sein. Man kann ja Schmerzmittel nehmen. Es ist aber angeblich die rezidivfreiste und risikoärmste Methode, da kein Fremdmaterial verwendet werden muss, was oft zu Problemen führt.

Frag mal deinen KFO oder geh gleich zu einem Kieferchirurgen.

LG

FrauHolle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mein Unterkiefer ist bereits ein gutes Stück nach vorne gekommen und dadurch wird mein Gesicht immer länger
Eines von beidem kann nicht stimmen (was kein Angriff sein soll; es ist nur so, dass man als Patient gerade am Anfang Veränderungen nicht richtig benennen kann) Wenn das Gesicht durch KFO länger wird, geht der Unterkiefer zurück! Wenn der Unterkiefer aber tatsächlich (relativ zur Nase oder Schädelbasislinie oder Stirn) nach vorne kommt, MUSS das Untergesicht gleichzeitig kürzer geworden sein. Diese logische Zusammenhang ergibt sich aus dem sogenannten Autorotationseffekt des Unterkiefers. (weitere Stichworte: UK-Autorotation, anteriore Rotation oder Posteriore Rotation, counter-clockwise-rotation oder clockwise rotation) Leider wird diesem Effekt -so mein Eindruck- durch KFOs oftmals zu wenig Beachtung geschenkt, wodurch sich Behandlungsfehler oder zumindest suboptimale Resultate ergeben können.

Hinzuzufügen ist noch, dass es bei rein kieferorthopädischen Behandlungen nach der am meisten verwendeten Technik praktisch niemals zu einer Gesichtsverkürzung( und damit nachvorne kommen des UK), dafür aber so gut wie immer zu einer -zumindest geringen- Gesichtsverlängerung (und damit unausweichlich folgend zu einem nach-hinten-bewegen des UK kommt), was in einem gewissen Prozentsatz der Behandelten extrem schädliche Ausmaße annimmt.

Welche Möglichkeiten gibt es den Bogen vom Unterkiefer und auch vom Oberkiefer zu vergrößern? Der KFO meint, daß er das mit dem Draht machen würde, der die ideale Bogenform hat und die Zähne mitzieht. Funktioniert das?
Nur bis zu einem gewissen Ausmaß.

Ist dies dauerhaft oder verengt sich der Bogen später wieder?
Ohne Stabilisierungsmaßnahmen geht der Bogen sehr schnell in seine natürliche Form zurück.

Wie weit sind die Zahnbögen dehnbar?
Durch Kieferorthopädie ist ein Breitenzuwachs von einigen mm möglich. Durch chirurgische Erweiterung (GNE, Distraktion) sind weitaus größere Erweiterungen möglich. Die Ergebnisse sind im Gegensatz zur Zahnbogenexpansion (durch Bögen) von Dauer.

Da ich ziemlich schmale Zahnbögen habe, sind meine Wangen ganz schmal (sehen eingefallen aus).
Auf das Aussehen der Wangen hat die Zahnbogenbreite meines Erachtens keinen (oder wenig) Einfluss. Korrigiert mich, sollte ich mich irren :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
niemals zu einer Gesichtsverkürzung( und damit nachvorne kommen des UK), dafür aber so gut wie immer zu einer -zumindest geringen- Gesichtsverlängerung (und damit unausweichlich folgend zu einem nach-hinten-bewegen des UK kommt), was in einem gewissen Prozentsatz der Behandelten extrem schädliche Ausmaße annimmt.:)

Bei allem Respekt vor deinem mittlerweile erheblichen Fachwissen:

Wie ist eine Kieferverlagerung bei einem 29 jährigen Patienten orthopädisch möglich?

Was haben Unterkieferzahnextraktionen ( 4er) und Beseitigung des Engstandes (demnach Zahnverschiebung nach hinten) für eine Wirkung?

Gesichtsverlängernd?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich glaube sie meint die habituelle haltung des unterkiefers...also die position an der du deinen unterkiefer parkst weil er da hinpasst. nicht eine skelettale verlängerung des kiefers.

das geht natürlich, sollte man aber tunlichst bleiben lassen, wenn nicht die lage des kiefers allein durch die zähne falsch ist.

Was haben Unterkieferzahnextraktionen ( 4er) und Beseitigung des Engstandes (demnach Zahnverschiebung nach hinten) für eine Wirkung?

Gesichtsverlängernd?

der logik oben folgend verkürzend. weil der UK weiter nach vorne kommt. und man das UK nicht auf einer linie nach vorne schieben kann sondern auf einer kurve.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
der logik oben folgend verkürzend. weil der UK weiter nach vorne kommt. und man das UK nicht auf einer linie nach vorne schieben kann sondern auf einer kurve.

Warum nach vorne? Meine Lücken wurden duch Stabilisierung der Molaren und Verschiebung der 1er bis 3er nach hinten geschlossen.

Verhaltens- bzw. kompensatorische Kieferschlüsse, nicht skelletarisch behandelte Fehlstellungen sind mir echt zu kompliziert....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Jetzt habe ich mal ne frage,

meine Kiefer sind auch zu eng, deshalb habe ich im OK eine GNE gehabt, UK sollte auch , aber da die KK das wohl nicht zahlt, war dann nur oben die GNE.

Als ich dann die Spange bekommen habe, habe ich unten innen so ein Bogen bekommen, haben den aber überhaupt nicht ertrgane können, dann wurde der mir abgenommen.

Nun habe ich mal gefragt wie sie den UK erweitern will, da mein OK nun breit genug ist und ich immer auf die Brackets beiße.

Meine KFO hat gesagt das sie es mit dem normalen draht also Bogen halt macht, und ich meinte das geht?

Sie ja klar.

Das wars an Auskunft.

Wie weit kann man den UK mit dieser Technick erweitern? Und was ist zu beachten das es dann nicht wieder zurück geht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

also nochmal zur Erklärung:

der KFO hat mir das so erklärt:

mein Oberkiefer steht von natur aus etwas weiter hinten.

Da man dies mit KFO nicht ändern kann, werden die oberen Zähne nach vorne "gekippt", damit der Untrkiefer Platz hat.

Der Unterkiefer ist bei mir viel zu weit hinten gewesen, so daß man im geschlossenen ZUstand die unteren Zähne gar nicht sehen konnte. Durch diese Position war mein Kiefer auf der einen Seite etwas schräg, d.h. wenn man sich mein Gesicht anguckt ist die rechte Seite höher als die Linke.

Nun wird mittels Schienen, die aud die hinteren Backenzähne geklebt werden, mein Unterkiefer nach vorne gezwungen und die übrigen Backenzähne, die keinen Kontakt haben, bekommen langsam Kontakt, somit bleibt der Kiefer in dieser Position und kann nicht mehr nach hinten.

Wenn ich den Unterkiefer nach vorne schiebe entsteht durch die Schieflage auf der linken Seite mehr Platz zwischen Kontakt oben und unten als auf der rechten. Da die Zähne in der neuen Position (Unterkiefer nach vorne) langsam Kontakt bekommen, brauchen sie auf der linken Seite länger, da da die Lücke größer ist, so wird die Schieflage des Kiefers ausgeglichen.

Dadurch werden auch die Funktionsstörungen (Schmerzen im Kiefer-, Schulter-, Hüftgelenk, Nacheknverspannungen) beseitigt.

Und das Gesicht ist deutlich LÄNGER geworden, was auch logisch ist. Das kann ja jeder vor dem Spiegel ausprobieren den Unterkiefer nach vorne zu schieben, dann wird das Gesicht länger, da zwischen den Backenzähnen oben und unten eine Lücke entsteht, die bei mir ja geschlossen wird.

Sorry, ich kenne die ganzen Fachbegriffe nicht, hoffe es ist so verständlich.

Mein KFO ist spezialisiert auf Funktionsstörungen und das war auch der Grund warum ich mich Kieferorthopädisch behandeln lasse.

Wie funktionier die Distraktionsosteogenese und wie lange dauert das? Kann das der KFO oder muß ich zum Chirurgen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich habe im Internet noch etwas gefunden und zwar die Bi-helix-Methode und Lingualbogen für die Erweiterung des Unterkiefer-Bogens.

Kann mir jemand sagen ob diese Methoden wirksam sind im Vergleich zur Zahnbogenexpansion?

Denn ich muß sagen, daß mir die Distraktionsosteogenese etwas Angst macht, da es ja quasi eine OP ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auf das Aussehen der Wangen hat die Zahnbogenbreite meines Erachtens keinen (oder wenig) Einfluss. Korrigiert mich, sollte ich mich irren :)

Sorry, aber dem ist nicht so. Der Zahnbogen beeinflusst die Gesichtsproportionen, so auch die Wangen... Nachdem alle Zähne bei mir zusammengezogen wurden und nach innen gekippt auch oder gerade die Eckzähne, sind die Wangen eingefallen. Mein Grüpchen von einst ist jetzt ein langer Strich. Vl.t hat das auch was mit dem Gesichtstyp zu tun. Wenn jemand eh schon ein schmale sGesicht hat, dem wird die Veränderung nicht auffallen. Derjenige mit Breitgesicht, der eigentlich auch einen breiten Zahnbogen benötigt (nach Anlage), bemerkt die Veränderung eher.

FrauHolle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wie ist eine Kieferverlagerung bei einem 29 jährigen Patienten orthopädisch möglich?
Schau dir meine Website an und vergleich die vorher- und nachher- Fotos von mir und meiner Schwester. Dann wirst du feststellen, dass der UK (und damit auch das Kinn) weiter hinten liegt bei gleichzeitiger Verlängerung des Untergesichts. Ich empfehle zum Zweck des Verständnisses des Autorotationseffekts auch die PDFs von Dr.Risse, die hier schon oft genug gepostet habe. Einfach mal im Forum unter Autorotation suchen. Ich habe schon viele Beiträge verfasst in denen der Begriff vorkommt, weil es einfach sehr häufig Relevanz bei diversen Fragestellungen hat.

Die vertikale Postition der Molaren beeinlusst die horizontale Postition des UK, da der UK mit dem OK über das Kiefergelenk verbunden ist und sich das Kiefergelenksköpfchen bei der Schließbewegung nach hinten bewegt.

Zum Verständnis dieses Sachverhalts veweise ich außerdem auf Dr.*****s Seite, auf dem die Operation eines skelettal offenen Bisses simuliert wird. Dieses Einschwenken nennt sich Autorotation.

Sorry, aber dem ist nicht so. Der Zahnbogen beeinflusst die Gesichtsproportionen, so auch die Wangen... Nachdem alle Zähne bei mir zusammengezogen wurden und nach innen gekippt auch oder gerade die Eckzähne, sind die Wangen eingefallen.
Das will ich nicht bestreiten. Meine Aussage hat sich jediglich auf die Zahnbogenbreite bezogen. Das diese keinen Einfluss auf die Wangenknochen hat kann man sich auf Vorher-Nachher-Bildern von GNEs anschauen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden