Flo77

Offener Biss & Bruxismus - erneute Behandlung steht bevor

Hallo allerseits,

ich bekomme bald wieder eine feste Spange und habe dazu einige Fragen (und zugegebenermaßen auch gehörig weiche Knie :-) ).

Vielen Dank für’s Lesen und jeden Hinweis!

Ausgangs-Situation:

Mein Problem ist ein seitlich offener Biss (Bilder unten) in Kombination mit breiter Zunge und starkem Knirschen / Pressen. Jetzt bin ich 31, zwischen ~12 und 19 Jahren war ich bereits in KFO-Behandlung, seitdem trage nur noch eine Knirschschiene nachts. Der Biß war zwischenzeitlich geschlossen, ging dann aber wieder auf. Zungenverkleinerung / Kiefer-OP wurden damals schon diskutiert, waren für mich aber keine Option.

Die letzten 10 Jahre bin ich mit der Situation gut klar gekommen, ich hatte keinerlei Beschwerden. Seit etwa 2 Jahren habe ich zunehmend Schmerzen in den oberen Frontzähnen und manchmal das Gefühl, dass Zähne leicht wackeln. Zeitweise stoße ich beim Sprechen mit den Schneidezähnen aufeinander (rechter Zweier & linker Einser, siehe Bild). Es ist also ziemlich der Wurm drin, vor allem die Irritationen beim Sprechen stören sehr.

Suche nach Lösungen:

Seitdem war ich bei zwei KFO, im Klinikum rechts der Isar und bin nun schließlich bei einer Zahnärztin gelandet, die sich intensiv mit KFO beschäftigt.

  • Die KFO waren relativ ratlos und sahen ohne OP keine große Chance. Einer schlug vor, die Frontzähne schmaler zu schleifen und dann mit Spange gerade zu rücken, um sie so etwas zu entlasten.
  • Die Chirurgen hatten erst das Versetzen von Ober- und Unterkiefer vorgeschlagen, waren dann aber der Meinung, dass man mit einer GNE die Lage schon deutlich verbessern könnte. Plan war also erst eine GNE zu machen und danach weiter zu sehen. Hier hat mich aber beunruhigt, dass das Knirschen und meine Zungen-Funktion konsequent ignoriert wurden.
  • Meine neue Zahnärztin hat mich dagegen erstmal zur Logopädin geschickt und betrachtet die Sache von vielen Seiten, was mir sehr sympathisch ist. Überhaupt fühle ich mich da sehr gut aufgehoben, aber jetzt wo es so langsam erst wird bin ich doch etwas unruhig…

Der Plan:

Der Plan meiner Zahnärztin ist nun:

  • Feste Spange mit Damon-System
  • Damit Weitung des Zahnbogens und „Glatt-Ziehen“ der Schneidezähne im so gewonnenen Platz
  • Dadurch ergibt sich dann ein etwas weiterer Überbiss und ich kann weiter zubeißen und treffe die Zähne beim Sprechen nicht mehr
  • Die restliche Lücke soll dann durch minimales Kippen / Ziehen an den Backenzähnen geschlossen werden

die akutesten Fragen:

  • Was haltet ihr vom grundsätzlichen Plan? Sind solche Lücken ohne OP zu schließen?

  • Mein ehemaliger KFO riet mir von einer Spange ab, die die Zähne nach außen schiebt, da dabei der Knochen um den Zahn "reißen" kann und man Zähne verlieren könnte. Ist diese Befürchtung gerechtfertig? Und fährt man da mit dem Damon-System etwas besser oder macht das keinen Unterschied?

  • So wie das mit meinen Frontzähnen aussieht, scheint ja der UK etwas zu weit vorne zu sitzen. Kann man das mit einer Spange überhaupt hinreichend ausgleichen?

  • Meine Schneidezähne sind ja durch den offenen Biss relativ starken Belastungen ausgesetzt, der Zweier rechts oben gibt schon etwas nach, wenn ich nur leicht zubeiße. Ich habe daher etwas Angst, dass die Kraft der Spange zu stark für ihn ist… Wie seht ihr das?

Nachdem mir das rational bisher ein sinnvoller Weg erschien, habe ich gerade etwas Angst, dass es mehr schadet als nützt.

Wobei nichts-tun auch keine Alternative ist, ich denke mittelfristig sind die momentanen Belastungen für meine Schneidezähne einfach zu groß.

Lg, Flo

post-3380-130132827294_thumb.jpg

post-3380-130132827305_thumb.jpg

post-3380-130132827315_thumb.jpg

post-3380-130132827322_thumb.jpg

post-3380-130132827325_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

hi flo,

erst mal herzlich willkommen - deine weichen knie kann ich gut verstehen, vor zwei jahren gings mir genauso ;-)

also zu deinen fragen kann ich als laiin natürlich nicht viel sagen. ich würde allerdings - wenn ich du wäre und noch so unsicher wäre - in erwägung ziehen zu noch einem kfo zu gehen. am besten zu einem, der auch erwachsene behandelt (und nicht nur 1-2 im jahr, sondern schon ein paar mehr).

bist du bei einer zahnärztin die dich behandeln will (auch spange) oder ist dass eine zahnärztin die nebenbei auch kieferorthopädin ist?

auf jeden fall hat sie einiges vor mit deinen zähnen, ich weiß nicht, ob das im (ausgewachsenen) alter noch so ohne weiteres möglich ist. Ich finde, dass du auf jeden fall noch mal eine/n fachmann/-frau fragen solltest.

lg janet

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Flo,

mein gewachsener Zahnstand kommt dem Punkt 3 des Planes Deiner Zahnärtin ziemlich nahe. Also meine oberen Schneidezähne überdecken annähernd die unteren, liegen aber aneinander, weil die oberen Schneidezähne etwas nach innen gestellt sind. Die Backenzähne lassen sich komplett schließen, wenn auch mit einseitigem Kreuzbiss. Wenn ich nun die Überdeckung reduziere (also die Schneidezähne nach oben schiebe), habe ich seitlich auch einen offenen Biss. Sieht dann fast aus, wie auf Deinen Fotos!

"Zungenverkleinerung" finde ich gruselig! Wie sind denn nach Aussage der KFOs Deine Kiefer gewachsen? Meine sind beide zu klein, so dass ich auch einen Engstand und leichte Verschachtelungen der Frontzähne habe. Einen Behandlungsplan habe ich leider noch nicht, so dass ich Dir damit leider nicht weiterhelfen kann.

Im Forum hier habe ich gelesen, dass die Natur Kieferfehlstellungen teilweise (oft mehr schlecht als recht) selbst korrigiert. Auch der KFO, bei dem ich war, sagte, dass sich meine oberen Frontzähne mit der Zeit immer mehr nach innen neigen würden. Dadurch wird mein Unterkiefer noch zusätzlich nach hinten gedrückt (habe ehrlich gesagt tatsächlich diesen Eindruck!). Er sagte auch etwas von Zähnen mit Spange nach außen stellen und abschleifen gegen den Engstand. Das ist aber für mich keine Option, da ja dadurch meine Kieferfehlstellung und meine Gelenksprobleme nicht gelöst werden. Dann nehme ich lieber eine OP in Kauf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

"Zungenverkleinerung" finde ich gruselig! Wie sind denn nach Aussage der KFOs Deine Kiefer gewachsen?

[...]

Im Forum hier habe ich gelesen, dass die Natur Kieferfehlstellungen teilweise (oft mehr schlecht als recht) selbst korrigiert.

Mein Kiefer ist zu klein, daher auch die Überschneidungen in den Frontzähnen - die Weisheitszähne sind auch schon raus, weil sie keinen Platz hatten.

Ich glaube auch, dass "die Natur" versucht, das Problem zu lösen: Durch das Knirschen werden sich meine Backenzähne früher oder später wieder berühren, weil ich die Frontzähne abschleife oder sie ausfallen...

Da ich ja nachts immer eine Knirsch-Schiene trage, ist zumindest im OK mein Biss fixiert und kann sich nicht verändern. Das finde ich etwas schade, vielleicht hätten sich die Dinge ja irgendwann auch einmal in die richtige Richtung bewegt...

Momentan bin ich bzgl. meiner Spange wieder etwas zuversichtlicher, was mir aber immernoch Sorgen macht, ist mein wackelnder Zweier:

Hat keiner hier Erfahrungen mit lockeren Zähnen & fester Spange gemacht?

Wie gut stehn überhaupt die Chancen, dass ein Zahn wieder richtig fest wird?

Würde mich über jeden Hinweis freuen, Flo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

zum wackelzahn:

bei mir war ein wackelnder zahn der grund, warum ich mit der behandlung begonnen habe (der 1er hatte so wenig platz, dass er zurückgedrängt wurde und auch merklich wackelte).

ich hatte panik, dass mir der zahn ausfällt.

... jedenfalls ist der zahn jetzt in der reihe und auch glaub ich fest (ok - die spange hält ihn natürlich - aber auch beim bogenwechsel ist er fest).

war es das was du wissen wolltest?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich hatte zu Beginn meiner Behandlung auch das Gefühl das ein Zahn in meinem UK etwas locker ist, es war der 2er der aus Platzmangel etws schräg hinter dem 1er hing, mittlerweile ist er gerade und auch deutlich fester geworden. Zu Beginn der Behandlun ( so etwa 1 Woche nach einsetzen der Zahnspange ) hatte ich einige Wackelzähne, von heute auf morgen ganz plötzlich, war auch direkt bei der KFO die mich beruhigte, da es normal sei und die Zähne auch wieder fest werden, das kann ich hiemit auch nur unterschreiben, das hat keine Woche gedauert da waren die tatsächlich wieder fest.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke euch beiden, genau das wollte ich hören. :-)

Ich denke ich sollte das alles ein wenig entspannter angehen und meinem Körper einfach mehr zutrauen.

Nichts desto trotz würde ich mich über fachkundige Meinungen zu meinem offenen Biss und den Behandlungschancen mit fester Spange freuen.

Noch ein schönes Wochenende allerseits!

Flo, dem ganzen schon etwas gelassener entgegen sehend

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da sollte man erst das Schluckmuster verbessern. Die Zunge lagert sich beim Schlucken zwischen die Zähne und hat den Biss geöffnet. Es kann sogar sein, dass sich der Biss spontan wieder schließt wenn ein guter myofunktionell geschulter Logopäde der Zunge das zu breite Schlucken abgewöhnt hat. Erst dann ist eine Behandlung mit fester Spange sinnvoll und auch notwendig.

 

Auf Bild drei ist das sogar zu sehen.

 

Gruß Norbert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja und? Das wird doch noch ab und an gelesen. Diese Fragen zu einem seitlich offenem Biss sind immer noch aktuell.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

leviathan:

 

Er war nicht sinnfrei weil die Problematik der Fragestellung allgemein ist und nicht nur bei diesem Konkreten Fall besteht.

 

Alles richtig, aber erst das Zungen und Schluckproblem lösen oder wenigstens verbessern sonst ist das Rezidiv vorprogrammiert.

 

Funktion vor Intervention

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie mskie richtig feststellt, war dieser Thread eigentlich seit 2008 nicht mehr aktiv.

Ich möchte hiermit darum bitten, dass das Ausgraben solcher Thread-Leichen fortan unterbleibt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Liebe Leute,

 

alte Threads ausgraben ist vielleicht oft nicht toll - trotzdem habe ich mich sehr darüber gefreut so daran erinnert zu werden!

 

Ich habe mich mangels Vertrauen zur Zahnärztin damals gegen die feste Spange entschieden. Einige Zeit später habe ich dann einen KFO gefunden, der inzwischen mittels Bionator u.a. mobilen Geräten einiges erreicht hat. Ich habe inzwischen deutlich mehr Platz, der Ok ist breiter geworden und die Zähne sind aufgerichtet.

 

Genau jetzt stellt sich wieder die Frage, ob mit fester Spange die Seiten geschlossen werden können, was ich inzwischen auch realistischer einschätze. Da hat Norbert aber bestimmt recht, ohne an der Zunge zu arbeiten wird das langfristig bestimmt nix.

 

Again, herzlichen Dank an alle alten und neuen Poster.

Flo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Flo

 

Stelle doch mal aktuelle Bilder rein, wie sich das Ganze entwickelt hat mit herausnehmbaren Geräten. Das wäre für mich als Techniker interessant. Wenn man diese Geräte selbst herstellt und weiß was damit alles möglich ist freut man sich über possitive Beispiele. Es muss nicht immer das volle Programm sein oft ist herausnehmbar die bessere Lösung gerade bei Erwachsenen wo man eine gewisse Disziplin voraussetzten kann.

 

Gruß Norbert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden