Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Maki

Angst von der OP und was danach kommt!Bitte um Hilfe!

Also, ich trage seit dast drei Jahren eine feste Zahnspange und sollte eigentlich schon letzes Oktober operiert werden (UK VV).

Ich war bevor die Zahnspange eingesetzt wurde, bei Chirurgen zum Beratung im Köln, die weniger als 10min gedauert hat!!!

Er hat mich angeschaut, was zu der Kranakenschwester gesagt und wollte gehen.

Auf meine frage, ja wie die OP aussehen sollte hat er wortwörtlich gesagt: Wie nehmen ein Meisel und Hammer und stößen bißchen da ( Kiefergeleng gezeigt)und gelacht.

Ich soll voll im Panik: Sie scherzen, oder?!

Nöö, und weg war er.

O.k. habe meine Kieferothopeden die Geschichte erzählt, hat mich auch nicht war genommen, habe versucht mich anderswo zu erkundigen (schließlich hatte ich 2 Jahre Zeit) und vielleich die OP zu vermeiden, vielleicht reicht nur die Spange.

Im Oktober 2007 in Uni Klinik Düsseldorf, ging ich zum OP-Beratung.

Da wurde mir erst die OP, mit ganzen Ablauf, sehr bildich, detalliert und mit allen Risiken erklärt.

Ich brach im Tränen.

Ich sollte in 3 Wochen operiert werden und keine hat mir über die 2te Op gesagt (Plattenentfernung, und das überhaupt die Platten in meinen Mund kommen sollten) dass die Kiefer verdrahtet wird, dass ich nächten 6 Wochen kein Leben haben werden und nur flüssigen Nahrung nehmen darf.

Besonders dass ich mit meinen 29 Jahren nur einmal in Vollnarkose stand (lausige 15min) die ich sehr schwer vertragen habe.

Erstens, wenn ich die Narkose bekommen habe, hatte mein Kopf so weh getan dass ich das laut gesagt habe und danach hat meinen ganzen Körper paar Minuten gezitert (die haben erlaubt dass mich meine Mutter begleitet, weil die auch Krankenschwester ist).

Beim Aufwachen, hatte ich jeder Phase durchgemacht: erst wollte ich schlafen, dann war ich agressiv (mehr streitsüchtig) und danach euphorisch.

Und wie schon gesagt, ich war nur 15 bei Weisheitzähnenentfernung narkotisiert.

Zweites, ich bin sehr dynamischer Mensch, 6 Wochen auf flüssiger Nahrung, heisst weniger Kraft, weniger Bewegung, wahrscheinlich konnte ich nicht Augehen oder Tanzen (Gefahr von Verletzung in Gesicht) oder?!?!?:-( :-(

Und jäh, darf man überhaupt Sex haben?!?!

Ich hoffe dass mir hier witer geholfen werde, weil ich sollte mich bis Oktober für/gegen Op entscheiden und ich brauche wirklich ANtworten auf diese Fragen.

Ich habe die Spange zu lange für mein Geschmack getragen, damit ich jetzt kneife, aber ich muss die Klarheit im Kopf haben.

Ach ja, die Grund für die OP war nicht ästhetisch, mein Gesicht gefällst mir, sondern weil ich mit UK ins obere Gaumen gebissen habe.

Ich bedanke mich für jede Hilfe und jeder Antwort ist willkommen.

Ich habe viele Berichte gelesen, aber brauche ich mehr Mut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Maki

willkommen im Forum!

Hab grad nen Beitrag geschrieben zur KFCH Beratung. - Du bist wohl eines der vielen Beispiele wos anders verlaufen ist.

Ich kann nur sagen, wenn mein KFCH mich nach 10 min mit nem Grinsen abgetan hätt .. wär ich zum nächsten gestiefelt.

Ich hatte das Gefühl dass ich endlos hätte fragen können - aber irgendwann ist mir auch nix mehr eingefallen.

Was ich nicht ganz versteh an deiner Geschichte, dass du noch immer schwankst nach 3 Jahren zwischen OP oder nicht. - Auf ein Ziel muss der KFO doch hingearbeitet haben?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, habe gerade dein Bericht gelesen.

Erstmal bedanke ich mich für Antwort.

O.k. Ich habe mich vielleicht falsch ausgedrückt, ich trage seit fast 3 Jahren Zahnspange aber ich habe mich in der Zeit zu vielen verschiden KFO vorgestellt und nicht alle dachten dass ich operiert werden muss.

Erst seit Oktober letztes Jahres ist die mögliche OP zu meinen Reaöität geworden. Und glaube mir, nachdem anfänglichen Schock, muss mas sich erst an die Gednake gewohnen und mit möglichen FOlgen auseinandersetzen.

WIe gesagt, OP verläuft in Narkose, da kriege ich nicht viel mit, aber dass was danach kommt und wieweit mein Lebensqualität sinken wird, dass ist das was mir Angst macht.

Bin nicht der Mensch, der liegen kann, besonders, da ich letes Jahres 3 Mal richtig krank war und liegen und nichts tun war das schlimmste für mich.

Gut bei dir dass du guten ersten EIndruck von OP gekriegt hast, bei mir ist immer noch im Kopf Meisel und Hammer ( obwohl ich danach auch diese detalierte Beschreibunf mit Modellkopf hatte).

Ach ja, KFO sollte die UK ausbreiten, die ist nach ihnen gegangen wegen falschen Biss und die OK schmaler machen.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Maki, den negativen Folgen der Narkose kann der Anästhesist sicher vorbeugen wenn du ihm beim Vorgespräch von diesen Erfahrungen erzählst. Wegen dem Liegen also nach 2-3 Tagen können die meisten durchaus schon wieder herumspazieren und 6 Wochen nur flüssige Nahrung ist auch eher worst case die meisten können nach ca. 2 Wochen wieder weiche Sachen essen also mach dir nicht zu viele Sorgen du packst das schon. Es gibt etliche OP Berichte in diesem Forum da kannst du dir ein gutes Bild machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Maki,

wegen der Nakose würde ich wie Lebensfreude schon geschrieben hat den Anästhesisten drauf hinweisen dass du schlechte Erfahrungen hast. Die können da bestimmt was machen.

Wegen der Lebensqualität würde ich mir jetzt keine zu großen Sorgen machen. Natürlich bis du mal ein paar Tage/Wochen nicht so gut drauf. Aber wenn du mal eine größere Erkältung/Grippe hast wirst du ja auch nicht grad durch die Gegend hüpfen. Ich will die OP und die Nachwirkungen nicht abschwächen, aber als so extrem hab ich das ganze nicht empfunden. Ist allerdings auch bei jedem anders.

Bei mir war es so dass ich die ersten Tage noch Probleme mit dem Kreislauf hatte. Aber so 10 Tage nach der OP hab ich schon wieder den Haushalt geschmissen. Ich glaub du wirst in der Anfangszeit auch gar nicht so groß die Lust verspüren in irgendwelche Clubs zu gehen, da du ziemlich geschwollen sein wirst und auch so tolle Flecken im Gesicht haben wirst. Aber bis diese tollen "Special-Effects" wieder einigermaßen weg sind kannst auch wieder alles machen.

Liebe Grüsse

Sabine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank für die ermuntenderen Worte:)

Ich hoffe dass ich, falls alles nach Plan verläuft am Ende Oktober den OP machen lassen. Es wird kalt und regnerisch, da ist auch egal wenn ich im Bett liege :)

Natürlich, dass ich ersten 2 Wochen wegen EIigriff und Schwellungen nicht großen Lust spüren würde ins Clubs zu ziehen, aber irgendwie 6 Wochen kein Sport oder tanzen fällt mir richtig schwer.

Ich habe es wenigstens so verstanden, dass man diese 6 Wochen nicht den Kiefer "benutzen" darf, bzw. nicht festes essen, also nur Brei und jede mögliche Aktivität vermeiden werden sollten, die vielleicht schlecht für die Kiefer sein sollte.

Also, jetzt so viel wie möglich essen:lol: , viele FIlme und gute Bücher besorgen und sich auf OP psychisch vorbereiten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0