Sonnenblume04

Bimax OP - Bad Homburg ??

Hallo Leute!!

Eigentlich hätte ich gestern in München an beiden Kiefern operiert werden sollen. Aber als ich dann einen halben Tag vor der OP zufällig erfahren habe, dass ich nach der OP 5 Tage beatmet und sediert auf der Intensivstation liegen werde, da wollte ich nicht mehr und habe abgesagt.

Wie schwer dieser Eingriff ist war mir einfach nicht bewusst. Ich hätte auf jeden Fall mehr Zeit gebraucht. Der Oberarzt hat auch eingeräumt, dass die Aufklärung von seiten des Krankenhauses schlecht gelaufen ist.

Natürlich ist jetzt die Frage wie es weiter geht ... Ich habe ein bisschen im Internet gesurft und bin auf eine Praxis in Bad Homburg gestoßen. Dort wird eine neue Operationstechnik verwendet.

Ich wollte mich mal bei den Leuten erkundigen, die sich in Bad Homburg beide Kiefer operieren haben lassen. Wie war das so bei euch?? Musstet ihr auf der Intensivstation im künstlichen Koma liegen?? Hattet ihr Magensonde/Blasenkatheter/Drainagen?? Durftet ihr am Tag nach der OP schon aufstehen? Wie lange musstet ihr im Krankenhaus bleiben?

Vielen vielen Dank für eure Antworten...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Leute!!

Eigentlich hätte ich gestern in München an beiden Kiefern operiert werden sollen. Aber als ich dann einen halben Tag vor der OP zufällig erfahren habe, dass ich nach der OP 5 Tage beatmet und sediert auf der Intensivstation liegen werde, da wollte ich nicht mehr und habe abgesagt.

Wie schwer dieser Eingriff ist war mir einfach nicht bewusst. Ich hätte auf jeden Fall mehr Zeit gebraucht. Der Oberarzt hat auch eingeräumt, dass die Aufklärung von seiten des Krankenhauses schlecht gelaufen ist.

Natürlich ist jetzt die Frage wie es weiter geht ... Ich habe ein bisschen im Internet gesurft und bin auf eine Praxis in Bad Homburg gestoßen. Dort wird eine neue Operationstechnik verwendet.

Ich wollte mich mal bei den Leuten erkundigen, die sich in Bad Homburg beide Kiefer operieren haben lassen. Wie war das so bei euch?? Musstet ihr auf der Intensivstation im künstlichen Koma liegen?? Hattet ihr Magensonde/Blasenkatheter/Drainagen?? Durftet ihr am Tag nach der OP schon aufstehen? Wie lange musstet ihr im Krankenhaus bleiben?

Vielen vielen Dank für eure Antworten...

Hallo, ich wurde in Bad Homburg operiert und zwar an beiden Kiefern.

Also einen Tag kommt man auf die Intensivstation, halt zur Sicherheit.

Also von Koma hab ich ja noch nie was gehört in Bezug auf Kiefer-OP's.

Soweit ich mich errinnern kann, bin ich so um 11 Uhr operiert worden und

wo ich das erste Mal auf die Uhr geschaut habe, war es irgendwie 15 Uhr.

Man ist zwar wach, aber halt so bischen vernebelt.

Ich als Junge konnte in so ne Flasche pinkeln.

Drainagen hatte ich auch noch 2 Tage nach der OP drin.

Man merkt diese aber gar nicht und tun auch nicht weh.

Einen Tag nach der OP wurde mir so ein dünner Schlauch aus der Nase gezogen, weiß nicht was das wahr, hatte ich gar nicht bemerkt.

Wie gesagt 1.Tag nach der OP auf normale Station.

Die Schwestern haben mich und meinen Nachbarn gerade dazu aufgefordert aufzustehen und bischen frisch zu machen, damit man bischen in die Gänge kommt.

Alles in allem war es nicht so schlimm wie ich es mir vorgestellt habe.

Die ersten 3-4 Tage geht's einem schlecht und danach immer weiter bergauf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich vermute schwer du hast da was missverstanden.

wenn du nicht ein extremer sonderfall bist wirst du in keinem krankenhaus beatmet und sediert für 5 tage nach der OP. nichtmal für 5 minuten.

viel wahrscheinlicher ist, nach 5 tagen das krankenhaus zu verlassen.

für zwei, drei tage geht`s dir ziemlich dreckig nach der OP. aber das darfst du bei vollem bewusstsein genießen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hi sonnenblume04,

also ich kann das ganze auch nicht so recht verstehen. vor allem, dass du vorher nicht richtig aufgeklärt worden bist, wenn so eine behandlung notwendig ist.

ich komme auch aus münchen, hatte letztes jahr eine bimax und wurde nach der op weder beatmet noch sediert, ich bekam normale schmerzmittel und das hat auch ausgereicht. ich war auch nicht verschnürt und hatte auch sonst keine schläuche (mir fällt gerade der name net ein für dieses nahrungszufuhrdingens - was bestimmt a net sooooo tragisch ist) in der nase oder sonst was nach der op.

also es gibt auch hier mkg-praxen/ärzte, die ohne fünftägige sedierung und beatmung (voraussetzung natürlich ohne komplikationen verlaufend) eine bimax operieren.

lg janet

p.s. was sagt denn dein kfo dazu?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich hab das eigentlich nicht falsch verstanden.

Die Ärzte meinten aufgrund der extremen Schwellungen ist es möglich, dass die Atemwege zuschwillen und man dann keine Luft mehr bekommt. Deshalb lässt man den Tubus noch 4-5 Tage nach der OP drin, bis man sicher ist, dass die Schwellung sich nicht weiter ausdehnt. Während der Zeit auf der Intensivstation wird man dann aufgrund der Beatmung sediert.

@ Janet: Wo in München warst du denn?? Ich war an der Uniklinik. Mein Kfo ist gerade im Urlaub. Aber der ist bestimmt stocksauer auf mich. Der Chirurg ist ja ein Kumpel von ihm.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ Janet: Wo in München warst du denn?? Ich war an der Uniklinik. Mein Kfo ist gerade im Urlaub. Aber der ist bestimmt stocksauer auf mich. Der Chirurg ist ja ein Kumpel von ihm.

hi,

ich war in einer privatpraxis am viktualienmarkt - wenn du magst kann ich dir die kontaktdaten (internetadresse hab ich glaub ich a no) per pn zukommen lassen (namen dürfen ja net genannt werden), schick mir einfach ne pn.

wenn dein kfo sauer ist, hat er ein problem nicht du. du brauchst dich nicht bei jemandem operieren lassen, bei dem du dich nicht wohl und sicher fühlst! ist ja schließlich dein körper.

lg janet

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die KCs im MKG-Zentrum Augsburg Pfersee haben auch einen sehr guten Ruf. Ich werde dort im November operiert und habe bisher nur Positives gehört. Das war eine Empfehlung von meiner KFO bzw. eines Kollegen von ihr, der schon mit vielen KCs in München zusammegearbeitet hat und bei den Augsburgern die besten Ergebnisse erzielt hat.

Was ich bisher dort erlebt habe (sehr umfangreiches und informatives Erstgespräch, Einsetzen eines Miniimplantates, weitere Beratungsgespräche) haben mich bisher in meiner Entscheidung bestätigt. Mal schauen, wie heute mein OP-Vorgespräch ausfällt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also Bad Homburg kann sicherlich eine hohe Anzahl an OP´s dieser Art vorweisen. Ich bin selber dort operiert worden und war ca. 1 Tag auf intensiv.

Meine Zimmernachbarin war noch viel schlimmer dran und hatte eine extreme Schwellung und selbst sie wurde nicht beatmet und Sie war ca. 2Tage auf intensiv weil sie einen sehr komplizierte OP hatte. In so einem Fall wird auch über die Infusion Kortison gegeben und die Schwellung im Atemwegs bereich zurückzudrengen.

Du solltest dir halt eine Praxis und einen KC aussuchen zu dem du vertrauen kannst, wo du gut informiert wirst und du mit dem Behandlungverlauf zufrieden bist. Also ich wurde schon ein Jahr vor dem Eingriff aufgeklärt wie der Ablauf ist und konnte mich daher über die Zeit psychologisch darauf vorbereiten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auf der Homepage dieses gewissen Arztes in Bad Homburg wird als Vorteil seiner Methode u.a. angegeben: keine Verdrahtungen, kein Blasenkatheter, kurze Liegezeiten (ca. 5 Tage bei UK VV) und kurze OP-Zeiten (pro Kiefer ca. eine Std.). Kann jmd. der dort operiert wurde diese Angaben bestätigen? Oder wurden andere Erfahrungen gemacht? Inbesondere die kurze OP-Dauer würde aus meiner Sicht dafür sprechen, den Eingriff dort durchführen zu lassen. Oder ergeben sich dadurch eher Nachteile / Komplikationen / Sonstiges gegenüber der Methode die über mehrere Stunden andauert?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Auf der Homepage dieses gewissen Arztes in Bad Homburg wird als Vorteil seiner Methode u.a. angegeben: keine Verdrahtungen, kein Blasenkatheter, kurze Liegezeiten (ca. 5 Tage bei UK VV) und kurze OP-Zeiten (pro Kiefer ca. eine Std.). Kann jmd. der dort operiert wurde diese Angaben bestätigen? Oder wurden andere Erfahrungen gemacht? Inbesondere die kurze OP-Dauer würde aus meiner Sicht dafür sprechen, den Eingriff dort durchführen zu lassen. Oder ergeben sich dadurch eher Nachteile / Komplikationen / Sonstiges gegenüber der Methode die über mehrere Stunden andauert?

Also ich war 6 Tage im Krankenhaus und war auch nicht verdrahtet.

Einen Blasenkatheter hatte ich glaube ich auch nicht.

Zu der OP-Dauer kann ich nichts sagen, da ich nicht nachgefragt habe.

Ich weiß auch nicht, wie es in anderen Krankenhäusern ist, ob sie wesentlich länger operieren.

Da melden sich bestimmt noch welche.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Auf der Homepage dieses gewissen Arztes in Bad Homburg wird als Vorteil seiner Methode u.a. angegeben: keine Verdrahtungen, kein Blasenkatheter, kurze Liegezeiten (ca. 5 Tage bei UK VV) und kurze OP-Zeiten (pro Kiefer ca. eine Std.).

das ist ne irreführende darstellung.

er stellt da eher dysgnathie OPs heute vs. früher dar, nicht seine methode vs. die normale methode.

das alles ist in anderen kliniken die viele dysgnathie OPs machen genau so. ausser vielleicht die OP-Zeiten, das weiß ich nicht. aber ich vermute auch da, denn die OP-methode in BH ist ja nur beim unterkiefer anders, nicht beim oberkiefer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ach so, dann habe ich das wohl auch falsch interpretiert. ;) Danke für die Info.

Wo genau ist denn bzgl. der Unterkiefer OP der Unterschied zwischen dessen OP Methode und den anderen? Sorry, habe von sowas null Ahnung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ach so, dann habe ich das wohl auch falsch interpretiert. ;) Danke für die Info.

Wo genau ist denn bzgl. der Unterkiefer OP der Unterschied zwischen dessen OP Methode und den anderen? Sorry, habe von sowas null Ahnung.

Der Schnitt wird höher angesetzt und führt vom Nerv weg.

Mehr weiß ich auch nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

D.h. also, dass bei dieser Methode ein geringeres Risiko besteht den Nerv zu treffen und ggf. zu durchtrennen?

Gibt es auch noch andere Ärzte / Kliniken in Deutschland die nach diesem Verfahren arbeiten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe von meiner Zimmernachbarin in BH gehört das es wohl noch in Hamburg einen Arzt geben soll der die Methode mit dem höher liegenden Schnitt verwendet.

Bei meiner Weisheitszahnop vor einigen Jahren hatte der Arzt so tief gehen müssen das er den Nerv getroffen hat. Diese Schmerzen waren unvorstellbar. Kein Schmerzmittel hat geholfen obwohl ich damals ca. 6 Ibu´s pro Tag nahm. Die Schmerzen nach der BIMAX waren dagegen noch echt harmlos. Lustiger weise sollte ich mich vor einem Jahr bei genau diesem Arzt in Wiesbaden für die BIMAX OP vorstellen für die andere Schnittvariante. Der Schnitt wäre genau an der Stelle gewesen wo er damals die Zähne entnommen hatte. Ihr könnt euch sicher vorstellen das ich nicht sehr erfreut war. Die OPtechnik war somit für mich ein sehr entscheidender Grund weswegen ich nach BH gegangen bin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich habe von meiner Zimmernachbarin in BH gehört das es wohl noch in Hamburg einen Arzt geben soll der die Methode mit dem höher liegenden Schnitt verwendet.

ich hab durch zufall einen in berlin gefunden:

http://www.dr-kindermann.de/chirurgie/kfo-dysgnathie.html

mit klick auf unterkiefer sieht man's.

sollte diese methode nach so langer zeit tatsächlich noch verbreitung finden...

D.h. also, dass bei dieser Methode ein geringeres Risiko besteht den Nerv zu treffen und ggf. zu durchtrennen?

is soweit ich weiß bisher reine vermutung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hmm,ich habe meine Op erst in gut 9 monaten,und mir wurde von meinem KFO auch bad hombruch vorgeschlagen,hab mich dann aber für die Uniklinik in Bochum entschieden weil die M-K-G-chirugie dort einen sehr guten ruf haben soll!allerdings weiss ich es jetzt nicht mehr so recht,hab angst das woanders als in bad hombruch nicht ein optisch so gutes ergebniss erzielt wird,weil ja alles so von BH so schwärmen und es als erste adresse gennant wird!soll ich mich umentscheiden?mich schreckt der weite weg ab,hab nicht das geld(student) um da 2-3 mal hinzufahren um vorher untersucht zu werden usw.!

wie läuft das eigentlich,muss ich mir für die op selber einen termin holen oder sagt mir der KFo vorher bewcheid??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich weiß nicht, ich war auch, wegen den tollen Erfahrungsberichten auch immer der Ansicht, das ich in Bad Homburg operiert werde. Jetzt werde ich in Recklinghausen operiert. Anfangs war ich total dagegen, aber ich glaube das dort auch ein gutes Ergebnis erzielt werden kann. Von Bochum habe ich bisher auch nur gutes gehört.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo pati,

bei mir war es so, das kfo und kfc eng zusammen gearbeitet haben...

mein kfo hat dann nach absprache mit mir einen op termin beim kfc ausgemacht...

frage doch mal deinen kfo wie das bei dir ablaufen soll...

lg schnattchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden