Tabealein

Invisalign - Clincheck

38 Beiträge in diesem Thema

Hallo,

habe heute meinen ClinCheck erhalten etc. pp. und bin doch etwas schockiert angesichts der _krassen_ Kippung der Frontzähne (insbesondere im Oberkiefer) nach außen.

Ich meine, klar, super, man muss für dieses Ergebnis keine Zähne ziehen oder beschleifen, aber ist eine solche Zahnstellung denn noch gesund? Ich strebe eigentlich nicht an, mir die Zähne mit 30 komplett ruiniert zu haben.

Wäre sehr dankbar für Stellungnahmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Ja, bin ich. Aber deinen Kommentar finde ich sehr erheiternd... fasst sehr gut in Worte, wie "zufrieden" ich mit der Vorstellung bin nachher _so_ auszusehen.

Anbei das Vorherbild...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ja, bin ich. Aber deinen Kommentar finde ich sehr erheiternd... fasst sehr gut in Worte, wie "zufrieden" ich mit der Vorstellung bin nachher _so_ auszusehen.

Anbei das Vorherbild...

Einen großen Unterschied seh ich da nicht. Was genau soll da korrigiert werden ? Der Biß passt hinterher so schlecht wie vorher, also wozu der Aufwand ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich werde noch wahnsinnig (nicht auf dich bezogen, eher auf deine Kollegen - drei Zahnärzte und zwei Kieferorthopäden sind der Meinung, dass der Biss supi ist - ich persönlich bin auch der Meinung, dass der Biss grottig ist).

Was korrigiert wird, sind halt die typischen Engstände in der Front... sieht nicht hässlich aus wie die Nacht, aber da ich einen großen Mund und große Zähne habe, wär's ganz nett, wenn sie gerade stünden.

Also? Hm? Sieht das jetzt sch**** aus? Was genau stimmt an dem Biss nicht? Ich bin ja Laie und sehe nicht, woran es liegt... ich sehe nur, dass es nicht harmonisch aussieht.

Eigentlich habe ich ja weder die Zeit noch die Lust, mich so in die Materie einzuarbeiten, dass ich mich selbst behandeln kann, aber irgendwie wird's wohl darauf rauslaufen ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Was genau stimmt an dem Biss nicht? Ich bin ja Laie und sehe nicht, woran es liegt... ich sehe nur, dass es nicht harmonisch aussieht.

Ganz einfach: die Höckerspitzen der Oberkieferseitenzähne sollten in die Zahnzwischenräume der Unterkieferseitenzähne zeigen. Bei dir geht Höcker auf Höcker. Das nennt man singulärer Antagonismus.

Das läßt sich mit Invisalign prima erledigen und als Nebeneffekt passt dann meistens auch die Front.

Gruß Steve

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ein guter Biss ist definitiv anders. Du hast ja eine halbe KlasseII! Und ja, ich finde das Nachher-Bild schlechter als das Vorher-Bild. (die Frontzahnstufe hat sich vergrößert, die OK-Front ist zu stark protrudiert; vmtl. kannst du die 1er nicht einmal durch nach-vorne-schieben des UK in Kontakt bringen, richtig?

Je nach Gesamtsituation (Schädelaufbau usw, den wir ja nicht kennen) hätte es bei dir IMO ein "radikaleres" Vorgehen gebraucht. Strippen, OK-Molarendistalisation, evtl. Prämolarenextraktionen oder sogar OP.

Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, wie man bei diese 1/2 Klasse II mit Invisalign in eine Klasse I überführen sollte.

Das läßt sich mit Invisalign prima erledigen und als Nebeneffekt passt dann meistens auch die Front.

Vielleicht kannst du das etwas näher erläutern...? Mich würde wirklich interssieren (wie man unter Beibehaltung einer zentrischen Kondylenposition!; alles andere ist "schummeln") diesen Biss mittels Invisalign korrigieren kann

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mich würde wirklich interssieren (wie man unter Beibehaltung einer zentrischen Kondylenposition!; alles andere ist "schummeln") diesen Biss mittels Invisalign korrigieren kann

Tut mir leid, ich sehe in der Frage keinerlei Zusammenhang mit der hier dargestellten Situation.

Gruß Steve

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hm. Hm. Mal abgesehen von Zusammenhängen... weil's ja vorher um meine Gesichtsproportionen ging: hier nochmals ein Bild im Profil.

Sofern ich wirklich eine Klasse-II-Verzahnung habe, müsste dann wohl doch mein Unterkiefer vorverlagert werden - das ist eine Befürchtung, die ich seit Jahren habe... nur niemand diagnostiziert mir eine Kieferfehlstellung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Tabealein,

ich möchte auch gerne etwas zu deinem Thread schreiben:

Also, ich werde bereits - so wie Lippi und Julietta (von denen weiß ich), mit Invisalign behandelt (Du kannst das in meiner Zahnspangengeschichte genauer nachlesen), du kannst da also gerne auch nachfragen!

Jedenfalls, ich weiß jetzt nicht auswendig, welche genaue Klasse ich hab, aber ich hab so ähnlich wie du auch einen großen Mund, relativ große Zähne und nicht gravierende, aber mich störende Engstände im Frontzahnbereich.

Meine Frage (wobei ich als Laie nicht weiß, ob das in Bezug auf deine Frage/dein Problem von Belang ist): Hast du dich für die ganze Lösung oder nur für die "Eckzahn-bis-Eckzahn" (= günstigere) Variante entschieden?

Bei ist´s nämlich so, dass bei mir die Zähne ab den Eckzähnen nach hinten eigentlich bis auf einen recht schön stehen (sicher nicht perfekt, aber ansehnlich!) und die KFO im ersten Beratungsgespräch (noch bevor ich mich entschieden hatte und das ganze Röntgen- u. Untersuchungsprogramm durchgezogen wurde) gemeint hatte, es würde die günstige Lösung bei mir wohl ausreichen. Nachdem sie dann aber alle Bilder hatte, meinte sie aber, es käme nur die komplette Lösung in Frage, die günstigere wohl nur mit Zähneziehen, unter erheblichen Mühen und sei schlussendlich eine gepfuschte Angelegenheit. Nach reiflicher Überlegung hab ich mich dann schlussendlich für das "perfekte" Komplettpaket entschieden. Bei mir sollen/soll jedenfalls die "Zahnbögen ausgeformt und die Bissklasse verbessert werden".

Darum meine Frage, ob das bei dir im Clincheck vielleicht die "Eckzahn-Lösung" ist.

Jedenfalls kann ich als Laie auch keinen wirklichen Unterschied zwischen den Bildern erkennen, mir gefällt das aktuelle fast besser!? (aber wie gesagt, ich bin kein Fachmann) Dass der Biss nicht stimmt, kann ich auch erkennen, nach der Behandlung sieht das aber genau so aus!? Vielleicht kann man bei einem Profilbild besser erkennen, was sich im Frontzahnbereich im Laufe der Behandlung verändern soll.

Naja, also wie gesagt, wenn du Fragen hast, nur zu.:D

LG, Julia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sofern ich wirklich eine Klasse-II-Verzahnung habe, müsste dann wohl doch mein Unterkiefer vorverlagert werden - das ist eine Befürchtung, die ich seit Jahren habe... nur niemand diagnostiziert mir eine Kieferfehlstellung.

Es ist ein Unterschied ob eine skelettale Kl. II vorliegt, oder eine Kl.II Verzahnung bei normaler Kieferlage !

Wenn dir keiner was von einer skelettale Kl. II erzählt hat, liegt die Vermutung nahe, dass es auch keine ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Julia:

Nein, ich habe mich eigentlich nicht für die Eckzahn-Eckzahn-Lösung entschieden. Das hat meine KFO wohl einfach so in die Hand genommen, weil sie ja allem Anschein nach wirklich der Meinung ist, dass die Verzahnung grandios ist *hüstel. Mehr kann ich dazu momentan leider nicht sagen.

In drei Wochen habe ich einen Termin und werde das ausführlicher mit ihr besprechen.

@Steve

Mhm, der Gedanke liegt in der Tat nahe ;-) Andererseits: bei so einem ClinCheck glaub ich persönlich ja an gar nichts mehr. Warum also nicht auch was Operationswürdiges übersehen, wenn man so etwas als perfektes Ergebis, für das ich ein paar Tausend Euronen spenden darf, liefert? Du verstehst...

Ich meine, mir hat ja noch nicht mal jemand was von einer Klasse-II-Verzahnung erzählt... - außer hier im Forum.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ Tabealein:

Ja, da wirst du wohl wirklich deine KFO fragen müssen!

Ich hab leider noch immer nicht kapiert, wie man jemanden zitiert, aber so ähnlich wie Steve das geschildert hat -

"Das läß

t sich mit Invisalign prima erledigen und als Nebeneffekt passt dann meistens auch die Front."

- soll das eben bei mir gemacht werden:

Die Zahnbögen werden ausgeformt um den frontalen Engstand zu beseitigen, gleichzeitig wird dadurch auch die Bissklasse verbessert (ich glaube mich zu erinnern, dass auf meinem Behandlungszettel etwas von 1/4 erwähnt wird, dürfte also nicht ganz so gravierend sein). Und das kann man jedenfalls auf alle Fälle mit Invisalign behandeln.

p.s. Kann als Laie auf deinem Profilfoto ehrlich gesagt auch keine "Anomalien" o.ä. erkennen, ich persönlich finde, dass dein Profil sogar sehr harmonisch aussieht. Wieso befürchtest du denn dass du eine OP brauchst?

@ Steve: Für dich vielleicht eine blöde Frage, aber ich hab ja keine Ahnung, braucht man bei einer skelettalen Klasse II automatisch eine OP?

Julia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ Steve: Ich lass mich auch Foren ungern vera******. Du sagst, man kann die Fehlstellung mit Invisalign korrigieren. Ich frage wie das genau funktionieren soll und darauf kommt dann von dir:

Tut mir leid, ich sehe in der Frage keinerlei Zusammenhang mit der hier dargestellten Situation.
? WTF...

Wenn dir keiner was von einer skelettale Kl. II erzählt hat, liegt die Vermutung nahe, dass es auch keine ist.
Schau das Profil an und du siehst, dass locker eine halbe skelettale Klasse II vorliegt, was im Profil einer Frau meinem ästhetischen Empfinden nach nicht störend ist. Funktionell ist die halbe Klasse II aber zweifellos ungünstig.

In Anbetracht von Tabelains ästhetischen Wünschen (weniger prominenter OK), die sie einem anderen Thread geäußert hat, ist diese Behandlung meiner Meinung nach schlicht völlig daneben und sogar kontraproduktiv, denn der OK ist seit Behandlungsbeginn vermutlich sogar noch ein kleines bisschen prominenter geworden (durch die Protrusion der OK-Front). Ich kann mir nach wie vor nicht vorstellen, wie man das mit Invisalign (in absehbarer Zeit) korrigieren soll und Steve, der meint, dass es zu leicht korrigieren ist, weigert sich leider näher zu erläutern, wie die Korrektur im Detail (notwendige Zahnbewegungen) vor sich gehen soll.

PS:.@steve: sollte dir als Zahnarzt der Unterschied zwischen habitueller und zentrischer Okklusion nicht bekannt sein, dann spreche ich dir (und deinen Patienten) hiermit mein herzliches Beileid aus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
wieso soll man mit invisalign nicht ne leichte klasse II kompensieren können?
Man kann es sicher. Die Frage ist, in welcher Zeit man das schafft.

Im UK sollte man bei Tabelain besser nichts nach vorne bewegen, da die Front sonst zu stark protrudiert wird, wodurch der Lippenschluss (der bei ihr sicher nicht komplett unentspannt ist) und die Zahn-Lippen-Kinn-Ästhetik verschlechtert werden würde.

Daher müsste man im OK die Zähne doch um ein beträchtliches Stück zurückbewegen. Aus verankerungstechnischen Gründen kann man natürlich nicht alle gleichzeitig bewegen. Pro Aligner sind Bewegungen von etwa 0,2mm (korrigiert mich, falls ich mich irre) möglich. -Rein schätzomativ würde ich sagen, dass das mindestens2 Jahre dauern würde. Und noch dazu ist die Behandlung bis jetzt (meiner Meinung nach) in die falsche Richtung gelaufen:-auch wenn Steve das nicht erkennen kann oder will-: Die OK-Front wurde nach vorne bewegt, was man auch noch korrigieren müsste.

Ich meine, mir hat ja noch nicht mal jemand was von einer Klasse-II-Verzahnung erzählt... - außer hier im Forum.
Es ist auch keine Klasse II sondern nur eine halbe Klasse II (also eine Mischung aus Klasse I und Klasse II).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Caesiaflava, nicht dass du dir unnötig Sorgen um mich machst, denn: ich werde noch nicht behandelt. Der ClinCheck ist nur das "fiktive" Ergebnis, das ich jetzt entweder abnicken oder bemängeln kann. Dann erst startet die Behandlung.

Dreimal darfst du raten, was ich tun werde :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

kann sein dass das lange dauert, kann ich dir jetzt sicher nicht vorrechnen. ich kann nur von meinem fall erzählen.

da wurde mir ne OP-vorbereitung von einem jahr prognostiziert für die dekompensation von etwas, was mal ein 6 mm overjet war. wahrscheinlich noch mehr, weil die 6 mm schon "natürlich" kompensiert waren.

ist aber ne kombination von molaren schubsen im OK und im UK, leichte schmelzreduktion im UK sowie (ent-)kippen von UK- und OK-Fronten.

hab aber keine ahnung wieviel davon auf die verschiebung der ganzen zahnreihe entfällt, um die es hier geht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Jetzt geht mir ein Licht auf: @Tabelain: Ich dachte, dass sollte eine reine KFO-Behandlung sein. Ist es etwa eine Vorbereitung auf eine OP?

ist aber ne kombination von molaren schubsen im OK und im UK, leichte schmelzreduktion im UK sowie (ent-)kippen von UK- und OK-Fronten.

hab aber keine ahnung wieviel davon auf die verschiebung der ganzen zahnreihe entfällt, um die es hier geht.

Kommt wirklich auf das Ausmaß der dentalen Kompensation an. Wenn es nicht allzu viel zu bewegen gibt und man sowohl im OK wie im UK bewegen muss, ist es mit Invisalign vielleicht gut zu lösen.

Die Zahnbögen werden ausgeformt um den frontalen Engstand zu beseitigen, gleichzeitig wird dadurch auch die Bissklasse verbessert (ich glaube mich zu erinnern, dass auf meinem Behandlungszettel etwas von 1/4 erwähnt wird, dürfte also nicht ganz so gravierend sein). Und das kann man jedenfalls auf alle Fälle mit Invisalign behandeln.
1/4 Klasse 2 ist tatsächlich weniger gravierend als eine 1/2 Klasse II. Bei Tabelain kommt noch dazu, dass man im UK nichts nach vorne bewegen sollte, was die Sache noch langwieriger macht. 1/4 Klasse II zu korrigieren, ist, sofern in beiden Kiefern verschoben werden soll, sicher gut möglich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jetzt geht mir ein Licht auf: @Tabelain: Ich dachte, dass sollte eine reine KFO-Behandlung sein. Ist es etwa eine Vorbereitung auf eine OP?

nee, das war nur mein fall zum vergleich. zwischen kompensation und dekompensation dürfte ja was die behandlungszeit angeht nicht soviel unterschied sein. aber wieder nur vermutung.

ich glaub wir beide verwirren tabelain gerade massiv ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ Steve: Für dich vielleicht eine blöde Frage, aber ich hab ja keine Ahnung, braucht man bei einer skelettalen Klasse II automatisch eine OP?

Die Angle Klassen sind nur eine Einteilung.

Keine Indikationen für oder gegen chirurgische Eingriffe.

Gruß Steve

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

mal ganz abgesehen von deiner woanders geäusserten meinung, dass zahnverlust für den patienten nichts negatives ist, weil er mit ner prothese vielleicht viel besser zurecht kommt...

demnach lohnt es sich für uns patienten durchaus, direkt von den ersten auf die dritten aus china umzusteigen - die chinesen haben schließlich über 2000jahre vorsprung im umgang mit porzellan.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
@ Steve: Ich lass mich auch Foren ungern vera******. .

Laut pn bist Du überhaupt erst der Grund für sein Erscheinen.

Nimms als Kompliment und erwarte von dieser Seite nichts weiter.

@Nele

Dein Humor ist toll, aber "Perlen vor die Säue".

@Rainer

Vorsicht Falle!

Wieviel hast Du eigentlich an Deinen KFO bezahlt?

zum Thema:

Ob Klasse 1,2 oder 3 muss Dich nicht interessieren. Für ein derartiges, voraussichtliches Ergebnis würde ich mir lieber ein Auto kaufen;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden