inja03

OP-Bericht Bimax in Zürich

Nachdem ich mir hier viele Infos geholt habe vor der OP möchte ich mich mit einem Bericht meiner OP "bedanken".

Eintrittstag;

Die üblichen Untersuche kamen, wie Blutentnahme, Gespräch mit der Narkoseärztin ect.

Für die Nacht hätte ich ein Schlafmittel haben dürfen, ich brauchte es aber nicht. Am Morgen dann duschen, das Hemdchen und die Stützstrümpfe anziehen. Die Tablette eingenommen und prompt noch einmal eingenickt.

Dann wurde ich um ca. 7:30 Uhr abgeholt und durch viele Gänge gefahren...kam mir sehr lange vor. Als wir im Vorbereitungsraum waren ging alles ganz schnell. Ich musste auf eine andere Liege steigen und wurde dann warm zugedeckt. Danach gings in den nächsten Saal. Dort wurden mir die Kabel für die Herzfrequenz angeklebt und das einzig etwas Unangenehme war das Stechen des Zugangs. Aber das war gut auszuhalten. Hinterher habe ich die Maske mit dem Sauerstoff aufgedrückt (nicht schlimm!) bekommen und sollte tief einatmen. Vorher fragten aber alle nochmal ob alles ok sei und wir anfangen könnten. Dann war ich weg........

Aufgewacht bin ich um ca. 15 Uhr (bewusst). Ich wusste gleich wo ich war und was gewesen ist. Erstaunlicherweise bekam ich ganz toll Luft durch die Nase (ich hatte Angst, dass das ein Problem werden könnte). Ich hatte so eine Sauerstoffmaske auf. Keine Schmerzen! Einzig unangenehm war, dass ich etwas husten musste. Ich hatte aber nie Übelkeit und musste auch nicht abgesaugt werden. Offenbar war das verlorene Blut sonstwohin versickert. In meinem Magen war es jedenfalls nicht.....

Ich war den ganzen Tag am dösen und war einfach erschöpft aber glücklich, dass alles vorbei war. Im Mund fühlte sich alles ganz gut an, aber von aussen hatte und habe ich noch kein Gefühl im Unterkiefer. Die Kiefer waren gleich nach dem Aufwachen schon mit so Gummis zusammengemacht. Blut war nur im einen Nasenloch etwas ansonsten habe ich keines ausgespuckt oder so.

Ich wurde dann Abends auf eine andere Überwachungsstation verlegt. Dort schlief ich leider nicht viel, da noch andere Patienten anwesend waren, die wohl ganz andere Probleme hatten wie ich......

Leider wollte sich die Schwester dort nicht dazu entschliessen, die inzwischen störende Magensonde und den Katheter zu ziehen. So musste ich bis zum Morgen damit leben. Ich sollte dann noch das Antibiotika neben dem Sondenschlauch vorbei schlucken, was dann aber wirklich nicht ging.....

1. Tag nach der OP

Ich wurde aufs Zimmer gebracht und endlich wurde die Magensonde und der Katheter entfernt. War überhaupt nicht schlimm. Ich stand dann auch gleich auf und konnte auf Toilette.

Die Tabletten wurden mir dann auch hier serviert und ohne Sonde konnte ich die nun gut nehmen.

Im Spiegel sah ich dann dass meine Schwellung gar nicht so arg war, wie sie sich angefühlt hatte. Soooo schlimm sah ich nicht aus. Der Verband unten um den Mund war noch dran und spannte ziemlich und mein Hals ging einfach gerade runter. Aber das ist ja normal und ich bin ja darauf vorbereitet gewesen dank euren Berichten.

Nach dem ersten Besuch beim KC wurde mir dann auch die Infusion gezogen und endlich war ich wieder ganz frei....*freu*

Ich hab mich dann auch gleich richtig angezogen und fühlte mich gleich viel besser.

Heute, 2. Tag nach der OP

Die Schwellung ist in etwa so wie gestern. Der Verband wurde entfernt und die Gummis wieder gewechselt. Ich kann sogar mit einer kleinen Zahnbürste vorsichtig Zähne putzen. Seit gestern benütze ich auch die Hexachloridspülung. Ich bin noch immer etwas müde, aber merke, wie ich langsam immer fitter werde. Heute war ich Morgens dann auch gleich mal ausgiebig duschen.....was für eine Wohltat!

Werde dann noch dazuschreiben, wie es weitergeht. Auf jeden Fall kann ich sagen, dass es alles gut auszuhalten ist, wenn man vorbereitet ist und weiss was kommt. Ich hatte und habe bisher keinerlei wirkliche Schmerzen gehabt.

Mein OK wurde glaube ich, um 4mm nach vorne gerückt und nach oben gesetzt und der UK auch etwas nach vorne und geneigt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

3ter Tag nach der OP:

Heute Nacht habe ich schlecht geschlafen. Alles spannte und drückte. War aber auszuhalten. Bin dann sehr früh aufgestanden und in Ruhe duschen gegangen. Herrlich, wie gut es sich anfühlt mit frischgewaschenen Haaren...:-)

Anschliessend habe ich Frühstück bekommen. Immerhin mit einem Joghurtdrink, nachdem ich mich gestern beschwert hatte über die undefinierbare Breikost. Den Drink hatte ich kaum geschlürft, da durfte ich schon zur Kontrolle einen Stock tiefer.

Sehe alles sehr gut aus, haben sie gesagt. Dann wurden mir die Gummis gewechselt und ich durfte gleich zusehen, damit ich es von nun an selber kann. Heute dürfe ich sie zum Essen schon rausnehmen und nachher wieder einsetzen. Wird wohl ein mulmiges Gefühl sein so ohne Gummis.....

Dann hatte ich noch etwas mit Magenproblemen zu kämpfen. Die ganze Nacht hat es gerumpelt und rumort. Ich habe nun ein Mittel dagegen bekommen und statt Dafalgan Brausetabletten, welche zum schlucken. Offenbar könne es an den Brausetabletten liegen.

Vielleicht auch der ganze Medikamentencocktail, der ja mit wenig Mageninhalt verdaut werden muss. Essen mag ich nämlich noch nicht so gross.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Na, das hört sich ja soweit gut an =)

Wünsch dir weiterhin eine gute Besserung und frohes Abschwellen.

Weißt du eig. wie lang du deine Gummis drin behalten musst?

Lg Sandra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie lange ich die Gummis tragen muss werde ich wohl morgen erfahren, wenn ich entlassen werde und vorher noch den Termin beim KFC habe.

Rausnehmen und wieder einsetzen ging sehr gut. Essen ist viel einfacher als mit den Gummis. Aber ein seltsames Gefühl ist es schon, man hat irgendwie das Gefühl, dass man die Kiefer wie rohe Eier behandeln muss.

Schön war auch, dass ich mit der Zahnbürste überall hinkam, als die Gummis nun ganz raus waren. Fleissig spülen mit Hexachlorid hilft auch gegen den Schleim der sich im Mund bildet, sehr gut.

Ich fühle mich heute wirklich sehr gut. Einzig der völlig taube Unterkiefer macht mir noch zu schaffen. Wie lange dauerte das bei euch, bis da wieder Gefühl reinkam? Bei mir ist Lippe und Kinn so ziemlich komplett taub.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Inja,

vielen Dank für Deinen Bericht. Ich habe meine Bimax noch vor mir und ich finde es beruhigt ungemein, sich auf alle Eventualitäten gefasst zu machen.

Deshalb Danke und viele liebe Grüße nach Zürich, auf dass Du Dich weiterhin so gut erholst!

Lilicat

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Inja,

meinen Glückwunsch zur überstandenen OP. Klingt ja insgesamt sehr positiv. :-)

Da ich meine Behandlung auch noch vor mir habe (bei mir müsste auch der OK vor und hoch sowie der UK nach vorn), kann ich leider nix zu der Taubheit sagen. Mich interessiert das Thema aber auch brennend. Vielleicht gibt es hier im Forum ja eine Umfrage dazu (habe sie aber noch nicht entdeckt), oder man sollte mal einen entsprechenden Umfrage-Threat eröffnen. Ich weiß aber nicht wie das geht.

Liebe Grüße und natürlich möglichst schnelle Besserung! :-)

Angel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Lilicat; danke! Ich wollte mit meinem Bericht auch ein wenig Mut machen, denn mir haben die zahlreichen, detaillierten OP-Berichte im Vorfeld sehr geholfen. Einiges dachte ich erst, es wäre besser, wenn ich es nicht gelesen hätte, aber für mich persönlich war alles, was ich ja schon wusste kein Problem mehr. Ohne diese Infos wäre wohl einiges viel, viel Nervraubender gewesen. Und an dich; nur Mut! Es ist halb so wild. Man sieht zwar aus wie ein Hamster und kann kaum sprechen aber sonst ist es wirklich auszuhalten.

Gerade habe ich zum ersten mal wieder ein wenig Meridol an der Babyzahnbürste verwendet und alle Zähne vorsichtig gesäubert. Hinterher die Gummis wieder eingehängt. Ist alles kein Problem. Meiner Heimkehr steht somit nichts mehr im Wege hoffe ich. Einzig eine grosse Pinzette brauche ich noch um die winzigen Gummis einzuhängen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

4ter Tag nach der OP

Heute wurde ich entlassen. Erst noch zur Visite, Zähne gereinigt und alles kontrolliert. Schwellung ist am Hals deutlich zurückgegangen und langsam bekomme ich wieder sowas wie ein "Gesicht"...:D

Zuhause dann erst mal ein wenig gedöst. Abends hatte ich dann solchen Hunger, dass ich Kartoffelstock kochte. Mmmmmmmm...eine Wohltat gegen die Flüssig- Breikost der letzten Tage.

Mein Unterkiefer fühlt sich noch taub an, ich habe aber immer das Gefühl, als ob er glüht und es kribbelt auch ab und zu. Kennt das jemand?? Wie war das bei euch?

Beim Venenzugang von der OP hatte ich heute plötzlich Schmerzen. Da ist eine verdickte, wohl leicht entzündete Stelle. Hatte das einer von euch auch schon? Schlimm ist es nicht, aber es würde mich doch interessieren, ob sowas von alleine abklingt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden