femto

Ist das normal...

38 Beiträge in diesem Thema

Hallo,

ich habe da eine Erfahrung gemacht und wollte wissen, ob das so gang und gäbe ist.

Zu meiner Person ich bin 22 Jahre alt und männlich. Mit 14 Jahren habe ich mich bei einem KFO behandeln lassen. Jedoch mit 17 nach der festen Spange die Behandlung abgebrochen (aus Blödheit).

Ich erinnere mich noch, dass mein früherer KFO mir gesagt hatte, ich müsse mal zu einem KC, wenn ich älter bin wegen

meines schiefen Unterkiefers ( weiß Fachausdruck nicht mehr), also nur meine rechte Seite des Oberkiefers trifft auf die untere rechte Seite des Unterkiefers.

Und ich weiß noch, dass aufgrund meines mangelnden Platzes eine Verbreiterung des Kiefers vorgenommen werden sollte.

Vor ein paar wenigen Monaten, habe ich mich entschlossen wieder in Behandlung zu gehen. Ich habe mir einen anderen KFO gesucht und dachte mir er würde mir da weiterhelfen und an die Dinge an die ich mich nicht mehr erinnere würde, er miteinbringen.

Das war meine theoretische Überlegung. In der Praxis sah das ganz anders aus.

Anfangs meinte er es wäre schwer etwas zu machen. Dann schlug ich vor, ob man da nichts operativ machen könnte und so weiter. Ich musste ihm ständig alles aus der Nase ziehen. Nach endlosen Vermessungen meines Kopfes, Gipsmodellen, Röntgenbildern, wobei ich mich Frage wozu das gemacht wurde, da er es überhaupt nicht benutzt hat :?: . Durch Eigenrecherche im Internet und den Ergebnissen die die Vermessung ergab, weiß ich jetzt das auch eine Unterkiefer- und Oberkiefervorverlagerung angemessen sein kann.

Wie auch immer, Nach den Sprechstunden hat er mich zu einem KC überwiesen. Ich war auch dort und dieser hat sich einverstanden erklärt, mich zu operieren. Er meinte noch, dass er sich mit dem KFO in Verbindung setzte wird (schriftlich).

Nun war ich gestern beim KFO, er kam rein mit einem dicken Lächeln im Gesicht und meinte er wolle die Behandlung doch nicht machen. Er widersprachs dann ein paar mal selbst, immer dabei schön lächelnd und meinte ich solle mir einen anderen KFO suchen und dass das kein Problem sei da ja alles schon vorbereitet ist :?:

Dann wollte ich meine Unterlagen mitnehmen die er nicht aus rechtlichen Gründen rausrücken wollte ( Darf er das :?: )

Er meinte noch er würde sie dem anderen KFO zuschicken, aber ihm nicht sagen er solle die Behandlung verweigern, obwohl ich nichts dergleichen gesagt hatte (das klingt doch sehr verdächtig oder?)

Ich wollte jetzt einen anderen KFO suchen und würde gerne von euch wissen ob es im Raum Stuttgart jmd gibt, der etwas mehr auf den Patienten eingeht und ob sowas normal ist?

Vielen dank im Voraus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo,

ich habe da eine Erfahrung gemacht und wollte wissen, ob das so gang und gäbe ist.

Zu meiner Person ich bin 22 Jahre alt und männlich. Mit 14 Jahren habe ich mich bei einem KFO behandeln lassen. Jedoch mit 17 nach der festen Spange die Behandlung abgebrochen (aus Blödheit).

Ich erinnere mich noch, dass mein früherer KFO mir gesagt hatte, ich müsse mal zu einem KC, wenn ich älter bin wegen

meines schiefen Unterkiefers ( weiß Fachausdruck nicht mehr), also nur meine rechte Seite des Oberkiefers trifft auf die untere rechte Seite des Unterkiefers.

Und ich weiß noch, dass aufgrund meines mangelnden Platzes eine Verbreiterung des Kiefers vorgenommen werden sollte.

Vor ein paar wenigen Monaten, habe ich mich entschlossen wieder in Behandlung zu gehen. Ich habe mir einen anderen KFO gesucht und dachte mir er würde mir da weiterhelfen und an die Dinge an die ich mich nicht mehr erinnere würde, er miteinbringen.

Das war meine theoretische Überlegung. In der Praxis sah das ganz anders aus.

Anfangs meinte er es wäre schwer etwas zu machen. Dann schlug ich vor, ob man da nichts operativ machen könnte und so weiter. Ich musste ihm ständig alles aus der Nase ziehen. Nach endlosen Vermessungen meines Kopfes, Gipsmodellen, Röntgenbildern, wobei ich mich Frage wozu das gemacht wurde, da er es überhaupt nicht benutzt hat :?: . Durch Eigenrecherche im Internet und den Ergebnissen die die Vermessung ergab, weiß ich jetzt das auch eine Unterkiefer- und Oberkiefervorverlagerung angemessen sein kann.

Wie auch immer, Nach den Sprechstunden hat er mich zu einem KC überwiesen. Ich war auch dort und dieser hat sich einverstanden erklärt, mich zu operieren. Er meinte noch, dass er sich mit dem KFO in Verbindung setzte wird (schriftlich).

Nun war ich gestern beim KFO, er kam rein mit einem dicken Lächeln im Gesicht und meinte er wolle die Behandlung doch nicht machen. Er widersprachs dann ein paar mal selbst, immer dabei schön lächelnd und meinte ich solle mir einen anderen KFO suchen und dass das kein Problem sei da ja alles schon vorbereitet ist :?:

Dann wollte ich meine Unterlagen mitnehmen die er nicht aus rechtlichen Gründen rausrücken wollte ( Darf er das :?: )

Er meinte noch er würde sie dem anderen KFO zuschicken, aber ihm nicht sagen er solle die Behandlung verweigern, obwohl ich nichts dergleichen gesagt hatte (das klingt doch sehr verdächtig oder?)

Ich wollte jetzt einen anderen KFO suchen und würde gerne von euch wissen ob es im Raum Stuttgart jmd gibt, der etwas mehr auf den Patienten eingeht und ob sowas normal ist?

Vielen dank im Voraus

Ich denke dein KFO hat "Curriculum Kieferorthopadie" von Peter Schopf Band II Seite 708 etwa Mitte gelesen und bezieht sich darauf, aber das trifft nicht auf alle erwachsenen zu. Habe mir extra das Buch besorgt in Antiquariat denn ich hatte auch eine nette KFO die sich auf diesen Artikel bezog und deshalb die Behandlung ablehnte, da Sie meinte alle Erwachsenen würden darauf zutreffen und deshalb behandelt Sie nur Kinder !

Deinen gebissabdruck darf dir der Doc nicht mitgeben denn muss er aufheben aber den Rest denke ich schon und wenn nicht doch sicher leihweise oder er ist ein A......

Sorry dafür aber mich ärgert es wenn verschiedene KFO meinen alle Erwachsenen die zu Ihnen kommen wollten die Spange oder KFo Behandlung weil Sie eine "Persönlichkeitsstörung" wie in dem Buch beschrieben haben.

bei Interesse scanne ich dir gerne den entsprechenden Artikel ein und schicke Ihn dir per MAIL , PN reicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich drück dir die Daumen, dass der nächste KFO dich entsprechend behandelt...

Bei mir lief damalig alles Problemlos...hab noch nie was von dieser entsprechenden Ablehnung gehört...wat fürn Blödsinn!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

erst einmal danke für die antworten. :smile:

Deinen gebissabdruck darf dir der Doc nicht mitgeben denn muss er aufheben aber den Rest denke ich schon und wenn nicht doch sicher leihweise oder er ist ein A......

Ich fand das auch komisch dass der die nicht rausrücken wollte.

Wo kann man sich denn erkundigen, ob man das darf. Denn ich hab ne vermutung dass der meinem nächsten kfo sicher abraten wird. der wollte auch die adresse von dem wissen, wenn ich ihn gefunden hab.

Ich denke dein KFO hat "Curriculum Kieferorthopadie" von Peter Schopf Band II Seite 708 etwa Mitte gelesen und bezieht sich darauf, aber das trifft nicht auf alle erwachsenen zu. Habe mir extra das Buch besorgt in Antiquariat denn ich hatte auch eine nette KFO die sich auf diesen Artikel bezog und deshalb die Behandlung ablehnte, da Sie meinte alle Erwachsenen würden darauf zutreffen und deshalb behandelt Sie nur Kinder !

Das komische dabei ist aber finde ich dass er bis zum schluss gewartet hat.der hätte doch was am anfang sagen können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@charly: warum sollte er den Gipsadruck nicht hergeben dürfen ?

Also ich habe mich ja bei mehreren KFO`s vorgestellt und hatte dazu überall die Röntgenbilder UND Abdrücke des 1. KFO mit, zu dem ich nicht gehen wollte. Die Herausgabe meiner Unterlagen war zugegeben nicht ganz einfach, aber immerhin bin ich selbstzahler und die Unterlagen habe ich bezahlt, also sind die auch mir (diese Aussae hat meine KK bestätigt ). Der KFO weigert sich erst ewig und ruft mich bis heute noch alle 1-2 Wochen an und möchte mich von einer Behandlung in seinem Haus überzeugen.

Ausserdem, mit welcher Begründung sollte er die Herausgabe verweigern, es ist ja auch nicht so optimal den Patienten dauernd zu röntgen und die Abdrücke kann er ja auch nicht mehr verwenden, bzw. muss deinen Fall nicht archivieren da du ja nie dort behandelt wirst.

Übrigens würde ich dir persönlich dringend davon abraten dem KFO zu erzählen wo du nun hingehst !!!!!!!!!!!!!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

seeehr seltsame geschichte.

das einzige was mir spontan als begründung einfallen würde:

ich weiß von einem kieferchirurg, dass er patienten ablehnt, die beim beratungsgespräch zu sehr / zu ängstlich auf die risiken der OP eingehen. er sagt dann dem patienten nichts sondern erzählt dem KFO dass er den patient nicht nimmt weil er keine lust hat verklagt zu werden.

das erklärt aber auch nicht das grinsen. vielleicht ne persönlich geschichte. verwandtschaft, familie, ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich finde das auch seltsam. und dass er drauf bestanden hat meine akte zu behalten (er meinte aus rechtlichen gründen) und dem neuen kfo zu schicken.

ich wusste nicht ob das stimmt. ich habe jetzt aber vor in den nächsten tagen da mal vorbeizuschauen und meine akte zu verlangen.

wenn es sein muss auch mit gewalt :wink:

das einzige was mir spontan als begründung einfallen würde:

ich weiß von einem kieferchirurg, dass er patienten ablehnt, die beim beratungsgespräch zu sehr / zu ängstlich auf die risiken der OP eingehen. er sagt dann dem patienten nichts sondern erzählt dem KFO dass er den patient nicht nimmt weil er keine lust hat verklagt zu werden.

mit dem KC ist alles in ordnung der will ja. und angst habe ich generell nicht vor der op. haben denke ich auch beide mitbekommen.

Bloss würde ich gerne wissen wo ich mich erkundigen kann wegen dem rechtlichen zeugs was der meint (Krankenkasse anrufen?)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also so viel ich weiß, geben Ärzte selten die Akte ganz raus, aber eine Kopie von der gesamten Akte darf er Dir eigentlich nicht verweigern.

Viele Grüße

Katharina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich bin doch sehr erstaunt über die Vorgehensweise des KFO. Frage mich, ob man als Patient denn keine Angst mehr haben darf? Alle Patienten haben mehr oder weniger Angst vor einer OP. Dann dürften Ärzte fast überhaupt niemanden mehr behandeln. So ein Unsinn!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sorry wenn ich etwas offtopic werde.

Ich find es immer wieder sehr ärgerlich wenn ärtze mit der akte so ein geheimnis machen, bei der KFO sache geht es noch irgendwie aber andere bereiche machen die da echt eine topsecret sache draus, darf nichtmal rein sehen, es geht da um mich, da wird über mich geschrieben aber ich bekomme nichtmal einen blick zu sehen. Ich habe sogar schon erlebt das 3. davon mehr wussten als ich als "betroffener". Ich finde es geradezu lächerlich. Ich frag mich da des öfteren wovor haben sie so eine angst???

LG

SD

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich durfte leider auch keine Unterlagen mitnehmen (ich wechsel auch gerade den KFO). Nachdem ich hier so viel über Behandlungspläne gelesen und Röntgenbilder gesehen habe, hätte ich auch gerne so etwas mitgenommen. Aber ich bekomme auch NICHTS.

Laut seiner Aussage darf er mir nichts herausgeben oder einfach versenden. Das geschieht nur auf Anfordern des neuen KFO. Also muss ich da zum ersten Gespräch ohne Unterlagen hingehen und sie werden im Nachhinein angefordert. Naja, ich hoffe der neue KFO wird offener mit mir umgehen und zumindest viel erläutern...

Hätte aber in dem hier beschriebenen Fall auch die Befürchtung dass der KFO eine Empfehlung gegen die Behandlung mitgibt oder irgendwo in der Akte vermerkt hat.

Wirklich komische Story...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
@charly: warum sollte er den Gipsadruck nicht hergeben dürfen ?

Also ich habe mich ja bei mehreren KFO`s vorgestellt und hatte dazu überall die Röntgenbilder UND Abdrücke des 1. KFO mit, zu dem ich nicht gehen wollte. Die Herausgabe meiner Unterlagen war zugegeben nicht ganz einfach, aber immerhin bin ich selbstzahler und die Unterlagen habe ich bezahlt, also sind die auch mir (diese Aussae hat meine KK bestätigt ). Der KFO weigert sich erst ewig und ruft mich bis heute noch alle 1-2 Wochen an und möchte mich von einer Behandlung in seinem Haus überzeugen.

Ausserdem, mit welcher Begründung sollte er die Herausgabe verweigern, es ist ja auch nicht so optimal den Patienten dauernd zu röntgen und die Abdrücke kann er ja auch nicht mehr verwenden, bzw. muss deinen Fall nicht archivieren da du ja nie dort behandelt wirst.

Übrigens würde ich dir persönlich dringend davon abraten dem KFO zu erzählen wo du nun hingehst !!!!!!!!!!!!!!!

@ Sarah1280

Genau das meinte ich er müsste die Gebissabdrücke archivieren denn bei den Kfo´s wo ich war für Terminvereinbarung oder Besprechnung waren ganze Regale mit Gebissabdrücken, bei meinem jetzigen ist meiner bisher der einzige ( oder wenigsten einer von wenigen denn in dem Raum wo die gelagert werden war ich zuletzt am 21.8 als es die Spange gab und ich weis das ich sein erster KFO Pat war ) aber wenn die Klinik fertig ist werden hoffentlich mehr folgen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich würde sagen sofern es keine erhebliche Finanzielle belastung ist einen unbefangen KFO suchen, ich habe einen gefunden der bei mir die Behandlung gemacht hat auch wenn eine liebe Kollegin auf diesen Artikel verwiesen hat.

Er hat sich eigene Meinung gebildet ( siehe meine Geschichte Link immer unten an den texten die ich geschrieben habe wie hier ) , gut mein KFO hat die Praxis meines alten ZA übernommen und ich war Ihm persönlich sympatisch aber trotz allen "negativ" Hinweisen hat er sich eigene Meinung gebildet , hatte zwar auch den Hinweis zur Nötigkeit einer KFO Behandlung in den "alten" Akten immerhin hat mich sein "Vorgänger" ja auf die "abenteuerliche Reise" geschickt und plötzlich war die Fehlstellung verschwunden und die Frau Dr..........meinte "Zitat aus weiter obengenanntem Buch" bzw.verwies auf den Artikel da ich ja schon 37 Jahre alt bin und natürlich für Sie alle Erwachsenen eine Zahnspange nur aus Physchologischen oder Fetisch Gründen haben wollen !

Du kennst ja den Artikel jetzt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@charly:

das habe ich ja gemeint, Adrücke werden nur zur Archivierung aufgehoben, aber auch nur dann wenn man dort eine Behandlung macht, ansonsten muss der KFO die Abdrücke nicht aufheben. Der Behandler hebt sie auf,um z.B. während der Behandlung immer mal wieder den Vergleich zum Behandlungsbeginn sucht oder um nach Jahren nach Behandlungsende festzustellen anhand der Abdrücke die am Ende der Behandlung genommen werde, ob das Ergebnis stabil geblieben ist. Wenn allerdings keine Behandlung begonnen wurde (egal wer nicht wollte, ob Patient oder KFO ) ist der KFO nicht verpflichtet die Abdrücke zu Archivierung (Aussage meiner KK). Er schlägt ja auch vor einen anderen KFO aufzusuchen und dafür braucht man die Abdrücke, er kann nicht verlangen das man doppelt bezahlt oder darauf bestehen das er sie dem Kollegen schickt, da es eine reine private Behandlung ist (zumindest noch) muss erstmal der Patient die Abrdücke und co. zahlen und gehören erstmal auch ihm.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
muss erstmal der Patient die Abrdücke und co. zahlen und gehören erstmal auch ihm.

Das ist leider falsch.

Der KFO darf Röntgenunterlagen, Abdrücke usw. wenngleich vom Patienten bezahlt, einbehalten und nur auf Verlangen eines Arztes zur Verfügung stellen, zumindest ist das oftmals Praxis.

Die Rechtsgrundlage ist mir unbekannt.

Der Sinn dahinter hingegen offensichtlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Das ist leider falsch.

Der KFO darf Röntgenunterlagen, Abdrücke usw. wenngleich vom Patienten bezahlt, einbehalten und nur auf Verlangen eines Arztes zur Verfügung stellen,

einspruch!

gem. § 810 BGB habe ich einen gesetzlichen anspruch auf einsicht in eine in fremdem besitz befindliche urkunde. § 26 II BDSG klärt, dass betroffene auskunft über die zu ihrer person gespeicherten daten verlangen können.

verweigert also der doc, die krankenunterlagen herauszugeben, schreibt man ihm am besten einen entsprechenden brief: sehr geehrter herr doktor geheimniskrämer, ... weiter wie oben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Stattgegeben,

dennoch sind meine Unterlagen,Abdrücke etc vom KFO zum Gutachter, zurück zum KFO, von KFO1 zu KFO2 zu KFO3.....ich habe sie nie bekommen und weiss bis heute nicht welcher KFO sie nun in der Vitrine hat.

Die grundlegende Frage ist, ob ein Patient das Recht zur Einsicht in alle Unterlagen hat...oder eben nicht?

Neben dem BGB gibts da bestimmt wieder irgendwelche Ausnahmen (Ärzte betreffend).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wäre mir auch wichtig, ich hab da so ein Doc von dem will ich meine unterlagen, ich will nicht nur einsicht, sondern ich will das er sie mir gibt und was er hat vernichtet!!! Aber die stellen sich so stur die wollen mir nichtmal einsicht gewähren oder mir eine kopie anfertigen, angeblich dürfen die das....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also das was ich bisher geschrieben habe, habe ich wie schon erwähnt von meiner KK, die sollte es denke ich mal wissen, meine jetzige KFO hat mir dies auch bestätigt. Sie teilte mir auch nach der ersten Beratung mit, das ich meine Unterlagen wieder abholen müsste, falls ich mich doch gegen eine Behandlung entschliessen sollte, ansonsten würden die Abdrücke in den "Müll" wandern, da sie solche NICHT aufheben.

Der erste KFO von dem ich mir die Unterlagen habe geben lassen, hat die natürlich auch nicht so direkt herausgegeben, aber nachdem meine KK sich eingeschaltet hat und ich mit rechtlichen Mitteln drohte war das auf einmal kein Problem sondern sogar laut Aussage dieser ersten Praxis auf einmal "mein gutes Recht".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

bereits mehrere urteile haben patienten darin bestätigt, einsicht in ihre behandlungsunterlagen zu erlangen oder diese (kopie/original) ausgehändigt zu bekommen. man HAT als patient unstreitig das einsichtsrecht in krankenunterlagen und anspruch auf die herausgabe seiner abdrücke usw.

einzig und allein ausgenommen davon sind die persönlichen notizen des arztes, was damit gerechtfertigt ist, dass die bekanntgabe solcher notizen das arzt-patienten verhältnis belasten könnte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
aber nachdem meine KK sich eingeschaltet hat und ich mit rechtlichen Mitteln drohte war das auf einmal kein Problem sondern sogar laut Aussage dieser ersten Praxis auf einmal "mein gutes Recht".

Demnach ist die Frage beantwortet und jeder Patient hat Anspruch auf die Herausgabe seiner bezahlten Abdrücke, Röntgenbilder, Unterlagen.

Wusste ich bisher auch nicht, ist aber wieder mal bezeichnend für die alltägliche KFO-Praxis.

bereits mehrere urteile haben patienten darin bestätigt, einsicht in ihre behandlungsunterlagen zu erlangen oder diese (kopie/original) ausgehändigt zu bekommen.
.

Haarsträubend!

Da müssen Menschen erst klagen, um das "Gegenstandsrecht" an der bezahlten Materie zu bekommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

wenn das so ist, werde ich ihm mal nen besuch abstatten und diese unterlagen abholen, wenn der sich weigert kann ich dann wenn ich es richtig verstanden habe mit ner klage drohen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden