Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
rocknroll*queen

Angst vom "Krank" werden vor der Op...

hab ich :(..

ich hab zwar noch 2.5 Wochen hin, aber hattet ihr auch diese Angst in letzter Minute noch krank zu werden?

Habt ihr irgendwas vorbeugend getan? Also ich fühl mich nicht so, als ob ich krank werden würde bald - aber da ist eben diese Angst, dass der Termin doch noch verschoben werden muss und so.

Wenn man ne ganz kleine Erkältung hat, wird der Termin dann schon abgesagt?

Beruhigt mich mal bitte ein wenig ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Ich hatte vorbeugend jeden Tag Multivitamine (Brausetabletten) genommen und viel Früchte gegessen. Hatte auch promt in der Woche vorher Halsschmerzen. Aber die vergingen fast ganz bis zum OP-Termin vor einer Woche und es war absolut kein Problem.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

An das hab ich auch schon gedacht. Man muss ja nicht unbedingt kurz vor der OP krank werden, aber wie ist das dann die Tage danach? Also wenn ich da niesen muss hätte ich schon Angst, dass da meine Kiefer davonfliegen. Vor allen Dingen: Niesen mit verschnürten Kiefer und Splint? Na Mahlzeit! :wink:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich habe immer Wechselduschen gemacht, d.h. ganz normal geduscht mit warmen Wasser und zum Schluss dann ganz kalt und raus.

Ist zwar bischen unangenehm aber ist gut für die Durchblutung und

den Kreislauf.

War früher oft erkältet, jetzt schon seit über 1 Jahr nicht mehr.

Mfg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gegen Erkältung und Niesen bekommt man nach der OP Medikamente, die man so ca. 1-2 Wochen einnimmt. Ich musste einmal Niesen, als ich noch im Krankenhaus war. Das war echt schlimm....ich konnte es aber nicht ganz verhindern. Gähnen ist auch sehr unangenehm (auch jetzt noch, 9 Tage nach der OP) aber man gewöhnt sich daran;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

okay.. ich nehme jetzt seit heute magnesium und zink und allerhand halstabletten zur "vorbeugung" , wechselduschen werde ich auch machen ;)! Ich übertreibe es glaube ich ein wenig... aber davor hab ich echt Angst.

Und wenn ich jetzt doch irgendwie ne kleine Erkältung kriegen sollte, meint ihr, dass dann die Op gleich abgesagt wird? Oder muss das schon schlimmer sein?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde dazu raten einfach ne Menge frisches Obst und Gemüse zu essen und nicht in zu warmen Räumen aufhalten und dann ins kalte gehen usw.... Multivitamin Brausetabletten sind er letzte schmuh, die bringen überhaupt nix, da der Körper diese "künstlichen Vitamine" nicht verarbeiten kann ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Leute,

diese Angst beutelt mich im Augenblick auch ganz enorm!! Mein OP-Termin ist kommenden Mittwoch und mein Sohn ist erkältet:-( . Hoffe die positive Einstellung Gesund zu bleiben hilft mir. Ansonsten glaube ich auch das diese

Vitaminpräparate nichts bringen ausser dem Hersteller.;-) Entweder das Immunsystem ist stark oder eben nicht. Wünsche dir alles Gute und bleib gesund!!!!8-)

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da ich mich in den letzten 2 Wochen vor der OP ständig damit beschäftigt habe, schreibe ich auch noch etwas dazu.

Ich mußte in den letzten Wochen vor der OP extrem viel arbeiten- z.T. 15 Stunden pro Tag, so daß ich noch mehr Angst hatte, daß mein Immunsystem irgendwann schlapp macht. Ich habe aber versucht, in dieser Zeit mich möglichst gesund zu ernähren und genug Schlaf zu bekommen. Ich hatte seit bestimmt 3 Jahren nicht einmal eine Erkältung gehabt.

Und prompt ist es passiert. Ich habe mich 10 Tage vor der OP mit vielen Leuten getroffen und einige waren ziemlich erkältet. Obwohl ich (in meiner Panik) allen gesagt hatte, daß ich im Moment nicht krank werden darf und keine Leute treffen kann, die erkältet sind, sind mehrere doch in diesem Zustand erschienen und meinten; die Erkältung ist schon eigentlich vorbei. Nach genau 3 Tagen (also eine Woche vor der OP!) hat es mich komplett umgehauen. So etwas hatte ich seit Jahren nicht gehabt: ich hatte Kopf- und Gliederschmerzen, Husten, Niesen, die Nase lief wie bescheurt... ICh habe die Krise gekriegt, denn ich mußte ein Projekt abschließen, also war nicht daran zu denken, mich ins Bett zu legen. Also noch mehr Obst und Gemüse, Tee und heiße Zitrone (bei 28°C)!

Am Samstag habe ich mich dann endlich ins Bett gelegt und die Erkältung war bis Montag vollkommen weg. Am Dienstag hatte ich das Gespräch mit dem Anästhesisten und ich habe ihm natürlich davon erzählt. Nach allen Laboruntersuchungen, die auch am gleichen Tag gemacht wurden, und nachdem er meine Lunge abgehört hat, meinte er, daß es kein Problem ist. Wenn man Husten hat, wird nicht operiert, weil dann die Beatmung während der Narkose gefährlich ist.

Die OP (am Mittwoch) ist gut verlaufen, ich hatte keinerlei "Auswirkungen" von meiner Erkältung gespürt.

Apropos Niesen: am Tag nach meiner OP war es sehr heiß und ich habe mir gedacht, ich kann nicht die ganze Zeit unter meiner Decke liegen. Also habe ich die Decke kurz zur Seite getan und dann kam es: ein Mega-Niesser! Ich dachte, mir fliegen die beiden Kiefer weg und das Gesicht fühlte sich an, als ob etwas im Inneren explodiert wäre. Da ich verdrahtet war, kam natürlich nichts raus, was ich wiederum auch komisch anfühlt. Also immer schön zugedeckt bleiben!

Das mit dem Gähnen kann ich auch nur bestätigen. Die Gefahr, daß die Gummis platzen, wenn man gähnt, ist auch nicht gering.Aua!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eure Befürchtung ist ja bei meiner Bimax wahr geworden... :-( Fühlte mich die Woche vor der OP schlapp und dachte donnerstags bei der stationären Aufnahme, ich hätte es Gott sei Dank hinter mir, aber freitags morgens war es dann wieder schlimmer. Ich hatte gar keine Stimme mehr und kurz vor der Narkose wurde die OP abgesagt. Für mich ist die Welt zusammen gebrochen, hatte nicht damit gerechnet, dass mich alle Ärzte (von Chirurg zu Narkosearzt) am Donnerstag noch "durchlassen" und dann morgens kurz vor knapp die OP noch absagen. Wurde dann das WE über im KH etwas "aufgepäppelt" (ich hätte natürlich auch nach Hause fahren können, aber die Strecke war ja schon etwas weiter (über 200km)) und montags operiert. Bin sehr stark angeschwollen und laut Ärzte lag das evtl auch an der Erkältung. Im Nachhinein bin ich natürlich sehr froh, nicht freitags operiert worden zu sein. Mir ging es das WE schon ohne OP sehr mies, will gar nicht wissen, wie sich die ersten Post-OP-Tage anfühlen, wenn man auch noch doll erkältet ist.

Schon bei einer leichten Erkältung sind die Schleimhäute viel stärker durchblutet. Und da ist so eine OP natürlich nicht unbedingt zu empfehlen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also bei mir war das letztes Jahr im Sommer (vor meiner geplanten GNE) so:

Ich bin bereits 1 1/2 Wochen vorher schon mit meinem Vater Richtung Frankfurt gefahren, wir sind dann noch nach Erfurt gefahren, weil einer seiner Verwandten Geburtstag hatte und da wollten wir noch zwei Tage verbringen.

Es war August und eigentlich war es auch einigermaßen warm.

Wir kamen an und ich fragte den Verwandten dann noch, ob die Party im Freien oder drinnen stattfinden würde. (Ich war auch so ängstlich, dass ich noch im letzten Augenblick ne Erkältung bekommen würde).

Er meinte dann "Die ist drinnen, da ist es schön warm!" :vogel: Jaja denkste!

Also hab ich offene Schuhe angehabt, lange Jeans, ein Shirt und hab aber trotzdem noch ne Strickjacke mitgenommen.

Wir saßen dann in so einer Scheune und die Idioten (ich ärger mich heute noch drüber) haben einfach die ganze Zeit die Türe sperangelweit aufgelassen (und gegen abend wurde es bitterkalt und hat ständig reingezogen). Ich hatte sowieso kein Bock mehr auf die Feier und bin dann ständig zur Türe und hab sie wieder zugemacht. Die hatten dort aber keine Rücksicht auf mich genommen und ständig wurde die Tür wieder aufgemacht!

Also hab ich meinen Vater um seine Jacke gefragt und hab meine Strickjacke um meine Füße gewickelt und musste dann bis um 2Uhr nachts noch dort sitzen und frieren.

Als ich dann endlich im Bett war, wußte ich schon, dass ich morgen erkältet bin. Und so wars dann auch.

Ich hab mir von der Familie dann noch Salz geholt und hab "leider viel zu viel Salz" in ein bißchen Wasser aufgelöst und es mir die Nase hochgezogen.... das hat gebrannt wie Hölle..... irgendwas gegen Erkältung hatten die damals leider nicht da.

Dann sind wir nach Frankfurt gefahren und die Erkältung wurde immer schlimmer.

Ein paar Tage vor OP bin ich zu dem Hausarzt von meinem Bekannten gegangen und der hat mir in Hals geschaut, und gemeint, ich hätte ne Angina und wegen den Bakterien oder Viren im Mundraum dürfte ich die OP nicht machen.

Er hat dann dort angerufen und abgesagt.

Also ich kann dir halt raten, dass du dich immer warm anziehen solltest und gucken, dass auch die Jacke nicht so kurz ist, dass noch Haut rausblitzt oder so. Weil selbst deshalb wird man manchmal krank!

Und jetzt bei dem Regenwetter am besten immer nen Schal anziehen!!

Alles Gute und liebe Grüße, Anna

P.S. Ach ja, und auf mindestens 8 Stunden Schlaf pro Tag achten! Das ist auch ein Wundermittel!

Ich werde immer krank, wenn ich ne Zeit lang weniger wie 6-7 Std. schlafe.

Allerdings andersrum, wenn ich mal an nem Abend merke, "da könnte sich ne Erkältung anbahnen" und ich lege mich dann ins Bett und schlafe 8-9 Stunden, ist am Morgen nichts mehr davon zu merken!

Falls du doch erste Anzeichen von ner Erkältung merken solltest, dann besorg dir Echinacin in der Apotheke! Das wirkt Wunder! Zumindest bei mir.....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du kannst auch Ingwer-Tee trinken.

Hab gehört das soll auch helfen oder

auch vorbeugen.

Schmeckt aber nicht so toll.

Kannst ja bischen Zucker reinmischen.:lol:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hey,

meine op ist in knapp eine woche, habe auch mega schiss davor mich zu erkälten. ich habe mir aus der apotheke ein getränk namens FRESUBIN geholt, dass soll auch das immunsystem stärken. habe auch seit einem monate aufgehört zu rauchen und so. geh kaum raus, da es draußen sehr nass ist gerade.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Oh danke für die vielen Antworten - na bis jetzt bin ich ja ganz fit - hab mir aber schon vorgenommen, die Woche vor der Op nen Gang zurückzuschalten - ich hab sowieso Semesterferien...

hoffentlich klappt das alles ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mich hat es jetzt am 17. Tag Post-OP erwischt! Ich habe leichtes Fieber (ca. 37,7°C unterm Arm) fühle mich platt, mir ist es schnell sehr kalt und habe auch ganz leichten Durchfall.

Frage an euch: Kann das etwas mit der OP zu tun haben? Nicht das ich mir irgendeinen Virus wegen der OP oder dem Krankenhaus geholt habe und nicht wieder weggeht!

Ich hoffe mal sehr, dass das wieder verschwindet!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi ihr...

ich hab mir vor meiner UK-VV noch ca. 4 tage vorher ne mandelentzündung mit geschwollenen lymphknoten eingefangen.

bin dann auch mit der einstellung ins kh: "die operiern mich sowieso nicht"

naja, war dann auch nicht so arg aufgeregt, da ich ja dachte, ich könnte am nächsten tag nach hause gehn.

die ärzte meinen aber, dass am op-tag alles wieder halbwegs abgeklungen war und ich wurde zu meiner überraschung doch operiert=)

war also alles halb so wild. die meinten, solange man kein fieber hätte gings noch...

lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

oh, das find ich beruhigend.. ich bin zwar immer noch topfit, aber bilde mir zwischendurch glaub ich schon manchmal ein leichtes halskratzen ein :D... hoffentlich ist die woche bald gar vorbei und ich muss nicht mehr diese Angst haben..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Oh mann, genau mein Thema, und natürlich ist es passiert:

Ich hab jetzt totale Ohrenschmerzen und soll nächste Woche Mittwoch operiert werden. Hat jemand da Erfahrung ob das dann überhaupt gemacht wird (also falls die Ohrenschmerzen nicht weggehen)?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Oh mann, genau mein Thema, und natürlich ist es passiert:

Ich hab jetzt totale Ohrenschmerzen und soll nächste Woche Mittwoch operiert werden. Hat jemand da Erfahrung ob das dann überhaupt gemacht wird (also falls die Ohrenschmerzen nicht weggehen)?

Hallo,

mir wurde vor meiner OP gesagt, wenn es entzündliche Prozesse sind, wird nicht operiert... Würde an deiner Stelle nochmal zum HNO Arzt, um das abzuklären.

Gute Besserung und viel Erfolg für deine OP.

LG Schnattchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich wollte auf jeden Fall morgen nochmal nachfragen, wenn ich den Termin habe und danach schauen, das ich wirklich nochmal zum HNO komme... Zur Zeit behelfe ich mich mit ner heißen Kartoffel.

Danke für deine Antwort

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Heiße Kartoffeln gegen Ohrenschmerzen? Das ist mir neu :).. man lernt ja nie aus!

Ich schlucke mittlerweile Vitamin C, Esberitox, Zink (zur Infektvorbeugung) und Phytolacca-Kügelchen ...

aber bei mir daheim (bin zur Zeit bei den Eltern) husten meine Geschwister schon seit 2 Tagen - deswegen pack ich jetzt Koffer und fahr in meine Wohnung in der Studistadt ;-) !

Die paar Tage werde ich doch hoffentlich nicht mehr krank werden...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich war grad beim Arzt, der hat mir Antibiotika verschrieben, weil ich ihm erzählt hab, das ich nächste Woche fit sein muß für die Op... Heut nachmittag hab ich nen Termin beim Chirurgen, wegen den Abdrücken usw... muß ihm das ja dann wohl beichten... Hoffe das muß nicht verschoben wegen den Antibiotika... Würd nämlich so gleich gar nicht in meinen "Zeitplan" passen von wegen Schule und so...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich war grad beim Arzt, der hat mir Antibiotika verschrieben, weil ich ihm erzählt hab, das ich nächste Woche fit sein muß für die Op... Heut nachmittag hab ich nen Termin beim Chirurgen, wegen den Abdrücken usw... muß ihm das ja dann wohl beichten... Hoffe das muß nicht verschoben wegen den Antibiotika... Würd nämlich so gleich gar nicht in meinen "Zeitplan" passen von wegen Schule und so...

hi muse...

mein arzt hat mir damals kein antibiotika verschrieben, da er meinte, dann würde mich kein chirurg mehr operieren???

gib doch bescheid, was deiner dazu gesagt hat.

ich drück dir die daumen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, jetzt komme ich grade vom Kieferchirurgen und der wollte die OP am liebsten um eine Woche verschieben, da das nicht möglich war, weil ihr Terminkalender voll ist, soll ich jetzt mein Antibiotikum brav nehmen und am Dienstag zur stationären Aufnahme erscheinen. Da wird dann geguckt, ob ich operiert werden kann. Das Antibiotikum selbst wurde mir erklärt ist kein Problem, sondern eigentlich die Tatsache warum es gegeben wird.

Ich glaub das ist auch der Grund warum es nicht komplett verschoben wurde jetzt. Mein Arzt hat es ja verschrieben, damit ich fit bin und nicht weil es 100% nötig war.

Also alles zittern wieder auf Anfang gestellt und gehofft, das ich am Dienstag fit und gesund bin.

@rocknroll*queen: Ich werde an der Uni-Klinik in Mainz operiert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0