Dakymaster

Gene nach Eingriff?

Hallo People, :302:

Hab mal ne Frage an euch, ich weiss eben nicht wie es sich mit den Genen verhält, nach so einem Angriff. Sind Gene fix in uns oder veränderbar. Konkret möchte ich wissen, wenn ihr so eine OP durchführen, wo sich das Gesicht verändert, kann es sein, dass es auf unsere Kinder auch Auswirkungen haben wird? Oder wenn wir ein fliehendes Kinn hatten, und unser Kind nach uns kommt, dass es auch ein solches haben wird, oder wie geht das genau? Hoffe ihr versteht was ich versuche zu meinen?:515:

Saludos cordiales,

Dakymaster8)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Die Frage ist eigentlich auch ohne großartige Biokenntnisse und an einer einfachen Gegenfrage erklärbar:

wenn Du Dir ein Ohr abschneiden würdest: wieviele Ohren hätten Deine Kinder aller Wahrscheinlichkeit nach?

.

.

.

.

.

.

Da Du die Frage sicher spontan mit 2 beantwortet hast, dürfte Deine Frage damit geklärt sein!

LG

Bracket

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja das hat was. Aber ist dennoch komisch, wenn dein Kind irgenwann nach dir kommt. Aber du durch die OP dein Aussehen komplett geändert hast, dann kommt evtl. dein Kind in eine Identitätskrise, da es nicht weiss nach wem es kommt. hehe Egal etwas weit her geholt, ich weiss, aber ist trotzdem lustig, wenn man an sowas denkt...:-P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das mit de rIdentitätskrise ist nicht ganz verkehrt, allerdings eher bei den Leuten, die operiert werden. Denn meistens ähneln sie einem der beiden Elternteile und nach der OP eben nicht. Mir wurde dies als ein ernsthafter Faktor genannt, über den man sich vor der OP Gedanken machen sollte.

Und ich sehe in der Tat nach der OP weder meiner Mutter noch meinem Vater besonders ähnlich (vorher war ich- bis auf die Haar-/Augenfarbe- eine ziemlich "gelungene" Kopie meiner Mutter).

Mich hat es jedenfalls in keine Identitätskrise gestürzt- denkbar ist es dennoch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also von dieser Seite betrachtet ist natürlich schon etwas dran, wobei Kieferfehlstellungen ja nicht immer unbedingt vererbt sein müssen.

Meine Eltern haben nicht diese extremen Kieferrücklagen wie ich. Mein Vater hat, soweit ich das beurteilen kann, vielleicht ein wenig schmale Kiefer. Die könnte ich von ihm geerbt haben. Insgesamt hat er aber eine ausgewogene Gesichtsform. Bei meiner Mutter kann ich überhaupt keine Fehlstellung feststellen, sie hat für ihr Alter (über 60) lediglich eher jugendliche Gesichtszüge, die ich mitgeerbt habe.

Bei mir muss in der Wachstumsphase also irgendwas schief gelaufen sein, dass beide Kiefer aufgehört haben zu wachsen und das auch noch unterschiedlich (Skoliose). Nach der Behandlung müsste ich also meinen Eltern ähnlicher sehen als jetzt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

In allen Lehrbüchern der Kieferchirurgie steht, daß Kieferfehlstellungen ausschließlich genetisch bedingt sind (also auf jeden Fall von jemandem aus der Familie geerbt werden). Es steht aber nicht dabei, daß man es direkt von den Eltern erben muß. Eine Generation kann schnell übersprungen werden. Meine Mutter hat beispielsweise ihre Kieferfehlstellung von ihrer Oma geerbt. Sonst hat kein Mensch in der Familie diese Fehlstellung. Und mich hat es dann auch erwischt. Mein Kieferchirurg hat mir allerdings auch noch erklärt, daß die Fehlstellung unterschiedlich stark ausgeprägt sein kann, und daß dies mit dem zu schnellen Wachstum zusammenhängen kann. Also hast du in dieser Hinsicht recht.

Für dich wird es scheinbar positive Veränderungen in der Identitätsfrage geben!:-P Viel Glück!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja danke, das hoffe ich auch. Man fühlt sich eben irgendwie anders, wenn keiner in der Familie so extreme Fehlstellungen hat. Hier im Raum Mitteldeutschland scheinen die kleinen Kiefer aber allgemein sehr häufig zu sein, d.h. ich sehe sehr viele Menschen mit Kieferrücklagen. Mir ist aber auch aufgefallen, dass die Ausprägung bei den Kindern oft stärker ist als bei den Eltern. Wer weiß, vielleicht hängt das ja auch mit den vielen Hormonen in der Nahrung zusammen. Aber das ist reine Spekulation. Ich mache mir in letzter Zeit wahrscheinlich einfach zu viele Gedanken zu diesem Thema.:-?

LG Angel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
In allen Lehrbüchern der Kieferchirurgie steht, daß Kieferfehlstellungen ausschließlich genetisch bedingt sind

nö. übermäßiges wachstum ist meist genetisch bedingt, also diejenigen die eine UK-rückverlagerung machen.

zu wenig wachstum kann viele ursachen haben. genetik, infektion, mundatmung, zahnspange, ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@relative: Ja, Du hast Recht! Ich habe das automatisch auf alle Kieferfehlstellungen bezogen, weil ich immer an Dysgnathie III denke, wenn ich von Fehlstellungen rede.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden