Kvik

Kiefer angespannt und offen; Geige spielen

Hallo,

gleich vorab: ich hoffe, ich bin hier richtig. Bin mir nämlich überhaupt nicht sicher, ob ich mich ehr an einen Kieferorthopäden oder doch besser in den Bereich der Logopädie begeben soll...

Ich spiele seit über 10 Jahren Geige und mittlerweile auch Bratsche (schweres (gewicht) Instrument. Durch das physikalische Hebelgesetzt "drückt" man u.a. mit Hilfe des Kinns das Instrument in die Richtige Haltung (nicht das volle Gewicht, aber eben auch dadurch).

Nun ist mir aufgefallen, dass ich meinen Kiefer/Mund dabei immer leicht öffne und dabei die Kiefermuskulatur (?) angespannt ist. Ich bezweifle, das das gesund ist... Zumal ich nach einer langen Übungsphase der Kiefer etwas knackt und drückt.

Meine Frage ist: Was ich da am besten gegen unternehmen kann.

Das Problem ist, dass man "äußerlich" kaum sieht, dass der Kiefer angespannt und etwas geöffnet ist, weshalb meine Lehrkraft das auch nie bemägelt hat (sie achtet sehr auf die richtige Haltung...!). Und da ich schon so lange spiele, ist das alles so "eingeübt", doch je länger man spielt, desto verspannter wird alles.

Außerdem habe ich gemerkt, dass ich leicht den Unterkiefer nach vorne schiebe (bei geöffneten Kiefer/Mund) (Ober- und Unterkiefer auf gleicher Höhe).

"Überprüft" habe ich meine Beobachtung, in dem ich ein kleines Knäckebrotstück zwischen meine schneidezähne beim Spielen eingeklemmt habe. Ich war schockiert. Es war nicht leicht, das Stück "dazwischen" zu halten; später war dann aber ein so starker Druck, dass es nahezu durchgebissen wurde. (Und es lag nicht am durchnässenden Speichel!).

In wie weit kann man sich selbst behandeln (Übungen?). An wen wende ich mich zur Not? Kann man dagegen überhaupt etwas tun?

Vielen Dank,

Stella

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

In wie weit kann man sich selbst behandeln (Übungen?). An wen wende ich mich zur Not? Kann man dagegen überhaupt etwas tun?

Ein KFO kann deine Zahnstellung/Kieferstellung beurteilen und dich beraten.

Da dein Hobby dir offensichtlich zu schaffen macht, wechsel doch einfach auf ein cooleres Instrument (z.B. E-Gitarre) [ironie aus]

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Rein "medizinisch" konnte mein KOP nichts feststellen, es geht um das Prinzip der Vorbeugung...

Was kann man hier machen?

*räusper*

Mein "Hobby" ist mehr als "nur" Hobby, ich liebe es 200% und würde auf keinen Fall wechseln (zumal genügend andere Instrumente zusätzlich spiele!), außerdem könnte ich es nie aufgaben, mir macht es zu viel Freude (und spiele recht gut: 3 Stipendien...) DAS IST KEINE ALTERNATIVE.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hi stella,

die frage, ob du überhaupt eine kieferfehlstellung hast, stellt sich mir da als erstes.

hast du diese fehlstellung "nur" beim spielen oder auch sonst? wenn du sie nur beim spielen hast, es sich also eher um eine fehlhaltung handelt, wäre wohl ein logopäde die richtige anlaufstelle oder auch deine lehrerin? vllt kann sie dir übungen geben, damit du entspannter spielen kannst.

lg janet

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für deine Antwort.

Nein, ich habe meine KO-Behandlung vor einigen Jahren erfolgreich abgeschlossen. Die "Fehlstellung" und das "knacken" im Kiefer habe ich immer nur, nachdem ich in dieser "Fehlstellung" war.

Du würdest mich also ehr zu einem Logopäden schicken? mmmm...Andere Meinungen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

herzlichen Glückwunsch zu Deinem schönen Hobby, das vielleicht ja auch ein Beruf werden kann???

Ich kenne eine Reihe von Musikern, die während einer kfo Behandlung Probleme haben, v.a. die Bläser.

Die Schwierigkeiten, die Du beschreibst, sind mir neu. Im Sinne einer Vorbeugung könnte man Dir vielleicht mit einer Aufbiss-Schiene helfen, aber die grundsätzliche muskuläre Anspannung kann man damit allenfalls lindern. Kleine Lockerungsübungen, wie in der Logopädie bekannt, könnten Dir vielleicht auch helfen - probier es einfach.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank für diese ernsthafte und wirklich freundliche Antwort auf meine Frage. Sie hat mir ein wenig weitergeholfen.

Danke!

Stella

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich spiele auch Geige und habe manchmal leichte Probleme mit dem Kiefer, so wie Du das beschreibst.

Geholfen hat mir eine gute Schulterstütze, die in meinem Fall recht hoch eingestellt ist. Ich habe eine von Kun, es gibt aber auch jede Menge andere Modelle. Am besten, man probiert die im Laden aus, oder bei Deinem Musiklehrer, falls er mehrere zum Anprobieren hat.

Ich habe mir auch einen neuen Kinnhalter mit Seitenhalterung zugelegt, da drückt nichts auf das Schlüsselbein, auch wenn man etwas fester "zupackt".

Ich habe auch schon überlegt, mir ein "Stradpad" zuzulegen, das die ganze Unterseite der Geige polstert und "dicker" macht. Aber bei mir haben die Schulterstütze und Kinnhalter ausgereicht, ich spiele ja nicht täglich stundenlang (bin kein Profi).

Und es gibt auch Gelauflagen für die Kinnhalter, die könnten Dir auch helfen.

Wenn Du links brauchst für diese Produkte, kannst Du mich gern noch weiter fragen.

Viel Erfolg!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden