engelchen-kathi

Oberkiefer wegen 2mm mitoperieren???

Hallo,

ich hab im Januar eine Unterkiefervorverlagerung und er muß nach rechts, vor mir.

Nun viel dem Kieferchirurgen auf,dass mein Oberkiefer nicht symmetrisch ist und 2mm zuweit nach rechts,dass heisst er müsste nach links.

Als ich fragte , ob die Kasse das mitübernimmt ,meinte er ja und hatte mich nun sehr verunsichert,weil es nie Thema war mit dem Oberkiefer.

Am Montag hatte ich Termin beim Kieferorthopäden und er meinte ich solle es selber entscheiden und er sagte mir, ich liege eh in Vollnarkose und es ist nicht schlimm, ob nur unten oder unten-oben operiert wird. hmmm

Ich bin nun bei jedem Blick in den Spiegel verunsichert. Würdet ihr es machen?? wegen 2mm?? bereut man es sonst ,wenn man solch eine chance hat??

LG Kathi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Bei mir war auch lange Zeit nur die Rede davon, dass nur der Oberkiefer operiert werden soll. Inzwischen bin ich aber auch schon bei einer Bimax - also Ober- und Unterkiefer-OP gelandet. Bei mir soll zusätzlich zum Oberkiefer jetzt auch der Unterkiefer auch noch etwas nach vorne geschoben werden, um einerseits noch mehr Platz für die Zunge zu schaffen und andererseits das Rachengewebe zu straffen, um meiner Schlafapnoe entgegen zu wirken. Da beide Kiefer nach vorne kommen sollen kann der Unterkiefer eigentlich auch nur ein paar Millimeter verschoben werden, um die Optik noch beizubehalten (genaueres erfahre ich erst bei der Modell-OP).

Du must halt für Dich entscheiden, ob Du das für Dich machen willst oder nicht. Den meisten Aufwand hat der KC, denn er muss Dich halt länger operieren. Die Nachwirkungen nach der OP für Dich sollten so ziemlich die gleichen sein (Schwellungen, Essen, Reden, verschnürte Kiefer), egal ob nur ein oder beide Kiefer operiert werden. Lt. meiner KFO ist dabei der Unterkiefer der empfindlichere Kiefer, da hier mehr Nerven verlaufen, der Oberkiefer ist der etwas risikolosere Teil der OP. Laut Patienteninfo von meinem KC hat man bei der Operation des Oberkiefers in der ersten Zeit eher Probleme, durch die Nase zu atmen. Soviel zum Aufwand.

Du must halt abwägen, ob der Aufwand für Dich das evtl. bessere Ergebnis wert ist. Mit dieser Entscheidung musst Du hinterher leben. Denn so ohne weiteres kann das wohl nicht nachgearbeitet werden und ob Du danach noch einmal die ganzen Unannehmlichkeiten einer OP auf Dich nehmen willst - ich glaube schon, dass mir das Ganze einmal im Leben reicht. Noch einmal diese nervliche Belastung, dieses Auf und Ab der Gefühle und Gedanken - nein danke. Dann soch lieber alles auf einmal und dann gleich gescheit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das ganze was wir hier durchmachen ist doch eh nur für paar mm.

Also dann würde ich es gleich alles machen was gemacht werden muß, wenn schon denn schon.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mein Kieferchiruge meinte mal zu mir, dass es vom "aufwand" bzw. von der "mehrbelastung" kaum ein Unterschied ist, ob man einen oder zwei Kiefer operiert.

Bei mir sollte ursprünglich auch nur ein Kiefer operiert werden. Dann wurden es aber auch zwei.

Ich vermute, dass in viele Fällen eigentlich nur ein Kiefer operiert werden kann - aber oft werden halt zwei gemacht, um eine bessere Optik zu erreichen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

mir wurde mal gesagt, dass es manchmal "einfacher" für den Chirurgen ist, die Kiefer aufeinander einzustellen, wenn beide operiert werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallöchen,

also bei mir ist es so: der erste Chirurg meinte, nur das UK vorzuverlegen, der zweite, bei dem ich jetzt auch die OP mache, meinte beide Kiefer zu operieren. Bei mir ist das OK 1mm schief!!!! Ich habe mich dafür entschieden "NUR" das UK zu operieren - nähere Details kann ich dir ab 14.10. berichten - da habe ich den Besprechungstermin wann die OP etc. stattfindet und wie es jetzt genau gemacht wird.

W/ der Risiken: Man hat im OK sehr wohl zusätzliche Risiken, schau dich mal im Forum um da wurde viel drüber gepostet!!!!

Machs gut

LG Binchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank für die lieben Antworten.:wink:

Es ist schwer so etwas zu entscheiden. Ja hier sind die meisten Kiefer-op´s wegen paar mm.

Wenn ich das lese denke ich auch ,dass es nicht so schlimm wird und es wächst ja alles wieder zusammen und das Endresultat zählt ja. Ich bin gespannt auf die Modell-OP.Kann man da beide Situationen durchsprechen??? Kennt sich jemand damit aus?

Ich vergaß noch zu erwähnen,dass mein Kinn auch mitoperiert werden sollte laut KFC.Mein KFO sagte ich solle bis zur Plattenentfernung warten,da man es später auch etwas abhobeln kann und wenn der Kiefer gemacht wurde, kann man sich dann in Ruhe für das Kinn entscheiden,er findet ein markantes Kinn, was wohl heutzutage Trend ist, gut.Ich finde,ich lasse mir noch Zeit und es kann später gemacht werden.Vielleicht ist es nach dem Abschwellen nicht so schlimm und soviel Veränderung ist nichts für schwache Nerven.Achja mein KFO sagte noch die Platten werden nach 6Monaten schon enfernt.Dauert es nicht 1Jahr ? Bis man diese entfernen sollte??

Man man man immer Entscheidungen treffen ist schon schwer.

LG Kathi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was die Plattenentfernung angeht, sollte man sie innerhalb eines Jahres durchziehen, weil ansonsten die Platten mit dem Knochen zu stark verwachsen können, so daß man sie dann nicht mehr herausholen kann (s.Bsp. Mayi). Frühestens geht es wohl ein halbes Jahr nach der OP.

Bei der Kinnplastik würde ich auf jeden Fall das Ergebnis der OP abwarten- bei vielen Leuten ist es nicht mehr notwendig, und ich habe auch oft gehört, daß es im Moment eher dem Schönheitsideal entspricht, wenn das Kinn etwas "prominenter" wirkt (natürlich in Maßen).

Was am Ende operiert, entscheidet sich oft kurz vor der OP. Nach der kieferorthopädischen Behandlung kann man erst genau sagen, welche OP sinnvoll ist. Also würde ich mich am Anfang nicht zu sehr "gedanklich" auf eine bestimmte OP einstellen. Ich denke, es ist eher die Entscheidung: OP-ja oder nein. Welche am Ende gemacht wird, kann man selbst ohnehin nicht wirklich beeinflussen: man will ja das optimale Ergebnis bekommen und verläßt sich auf die Erfahrung der Chirurgen.

Grüsse

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Kathi,

ich habe meinen OK auch wegen 2 mm mitoperieren lassen. Mein UK war nach rechts verschoben und vom gesundheitlichen Aspekt her hätte es auch gereicht, nur den UK zu operieren. Auf Grund von ästhetischen Aspekten wurde aber der OK nach vorne verschoben statt der UK zurück.

Ich habe es nicht bereut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden