Christl

Hab ich ein Recht auf Herausgabe der Behandlungsunterlagen?

Hi ihr...

meine KFO-Behandlung ist ja nun mit "Erfolg" (der liegt im Auge des Betrachters) abgeschlossen. Auch die Retentions-Phase oder wie des heißt.

Mir gehts jetzt um folgendes:

In den letzten 8 Jahren wurden von mir sehr viele Abdrücke und Röntgenaufnahmen angefertigt. Ich war in diesen 8 Jahren bei zwei verschiedenen KFO. Zu meinem letzten KFO habe ich auch sämtliche Modelle des ersten KFO mitgebracht. Vor kurzem wollte ich mir bei meinem letzten KFO diese älteren Modelle ansehen, damit ich mal einen Unterschied von vor der Behandlung und nach der Behandlung sehe. Naja, die Modelle waren daraufhin gerade nicht auffindbar (lt. KFO wahrschl. im Keller) und lt. Helferin vernichtet!

Ich wollte nun fragen, wie hier die Rechtslage ist. Gehören diese Unterlagen nicht nach der Behandlung mir? Hat diese die Krankenkasse für mich bezahlt? Kann ich die Herausgabe von Unterlagen verlangen? Mir würde schon allein ein aktueller Abdruck genügen, damit ich in 10 Jahren mal sehen kann, ob sich was verschoben hat.

Kann mir jmd. sagen, ob ich die Praxis anschreiben kann und die Herausgabe verlangen kann, oder hab ich dazu sowieso kein Recht?

Vielen Dank für evtl. Hilfe,

die Christl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Ich wollte nun fragen, wie hier die Rechtslage ist. Gehören diese Unterlagen nicht nach der Behandlung mir? Hat diese die Krankenkasse für mich bezahlt? Kann ich die Herausgabe von Unterlagen verlangen? Mir würde schon allein ein aktueller Abdruck genügen, damit ich in 10 Jahren mal sehen kann, ob sich was verschoben hat.

Kann mir jmd. sagen, ob ich die Praxis anschreiben kann und die Herausgabe verlangen kann, oder hab ich dazu sowieso kein Recht?

Hallo Cristl,

der Patient und/oder die Krankenkasse bezahlen für die Anfertigung der Unterlagen. Die Unterlagen selbst sind Eigentum des Behandlers und dürfen nicht an den Patienten weitergegeben werden. Röntgenbilder müssen 10 Jahre aufbewahrt werden, Gipsmodelle drei Jahre.

Du hast natürlich Anspruch auf Einsicht in die Behandlungsunterlagen und auf Kopien derselben. Diese wirst du auf Grund des Aufwandes aber selten kostenlos bekommen.

Soviel zur rechtlichen Seite. Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Kieferorthopäde dir mutwillig deine Anfangsmodelle vorenthält. Ich finde gerade am Ende einer Behandlung ist es immer spannend zu schauen, wie es vorher mal war.

'erfolgreich' abgeschlossen ist ein unsinniger Text einer Abschlußbescheinigung. Eine Kassenbehandlung muß nach den Kriterien: Ausreichend, wirtschaftlich und zweckmäßig durchgeführt sein. Das heißt im engsten Sinn, dass die beantragte Fehlstellung behoben sein muß. Das muß nicht zwangsweise zu einem ästhetisch hervorragenden Ergebnis führen.

Gruß Steve

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Steve,

danke für die Infos!

Röntgenbilder müssen 10 Jahre aufbewahrt werden, Gipsmodelle drei Jahre.

Hm, da siehts dann aber schlecht für mich aus. Ich hätt halt wirklich nur gern nen aktuellen Abdruck für mich. Oder zumindest dann die Abdrücke nach drei Jahren, wenn sie der KFO sowieso wegwerfen würde.

Meine Zähne stehen jetzt eig. noch nicht richtig. Der KFO und ich haben uns nur geeinigt, dass es besser wäre, die Behandlung jetzt zu beenden. Ich kann mir nur vorstellen, dass ich evtl. in 10 oder 20 Jahren noch mal zu nem KFO gehe um evtl. noch etwas korrigieren zu lassen und dann denk ich mir halt, wär es gut, wenn ich ein Modell vom jetzigen Stand hätte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn's denn beim Kieferorthopäden gar nicht klappt, kannst du dir ja von deinem Zahnarzt einfach ein paar Gipsmodelle machen lassen.

Das kostet nicht die Welt.

Gruß Steve

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Röntgenbilder kann man sich aushändigen lassen. Zumindest machen das viele Ärzte so. Ich selber hatte auch einige Bilder hier, wo mir frei gestellt wurde ob ich sie zurück bringe oder nicht. Abdrücke dürfen nicht herausgegeben werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vorneweg, ich kenne hierzu KEINE rechtsgrundlagen.

Aber ich habe dazu eine Meinung:

1. ich kann mir nicht vorstellen das sie nicht herrausgegeben werden dürfen die Modelle.

2. Sagen und Zeigen die KFO's doch gerne was "Geschaft" wurde... was die vermutung zulässt, das irgendetwas zwischen dem KFO u. dem Patient war, ansonsten sind die doch eigentlich gut gelaunt, auch was sowas angeht.

3. wie schon gesagt wurde, wenn es modell vom jetzigen stand sein soll und nicht von "zu behandlungsbeginn" ist es ja eigentlich ziemlich einfach zu seinem Zahnarzt zu gehen und dnen mal zu fragen, wenn man mit dem gut kann rechnet er das vielleicht ja sogar über die kasse ab. Ansonsten einfach mal ne Zahnarzthelferin oder nen Zahnmedizinstudenten aus dem Bekanntenkreis fragen, und dann halt mal in ne andere Praxis fahren dort eben die Abdrücke nehmen lassen.

Also ich denke irgendwie geht da immer was.

Was ich von meinem KFO Cool fand ist das ich sein OPG (Röntgenbild) vom Anfangsbefund in Digitaler Form vorliegen habe, und zwar auch so was ich es in die Praxissoftware bei meiner Schwessi einspeissen konnte.

Natürlich sind da Digitale Rechte drauf, aber das ist schon okay.

Netten Gruß

Cali

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hm....aber wenn ich die gesamte behandlung SELBER zahle wie ist es dann? da gehören die bilder und anderes doch streng genommen mir!? oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hmm....

Kann nich sagen ob er dir die geben muss, aber bei meinem KFO is es immer soo, dass der Patient die Gipsabdrücke etc. nach der Behandlung mitbekommt.

Finde das so auch ganz gut, so kann man dann sehr gut sehen, was man dann auch nun alles in der Zeit geschafft hat und soo... :smile:

ABer ich bin generell ganz zufrieden mit dem, ders echt okay soo...

Naja aber eigentlcih hat man die ja auch bezahlt, so seh ich das.. -.-

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@q-tip: also ich bin auch reiner selbstzahler und komme mit meiner KFO super gut klar. Die Abdrücke werde ich am Ende der Behandlung definitiv nicht mitbekommen da die archiviert werden. Sie bat mir an ein DUplikat meines Anfangsmodelles herzustellen und am Ende den ABdruck einfach zweimal anfertigen zu lassen, allerdings kommt mich das als selbstzahler und somit Privatpatientenstatus teurer als bei meinem Zahnarzt. Der kann mir zumindest einen aktuellen machen ohen das ich ihn bezahle, da er mir am Ende der Behandlung eine Aufbissschiene herstellt und die dafür genommenen Abdrücke darf ich entweder mitnehmen oder sie wandern in den Müll. Da ich ein paar Monate vor der Spange gerade eine neue Schiene bekam habe ich schon einen "alten" Abdruck.

Zu den Behandlungsunterlagen, Fotos und Röntgen: die werden bei meiner KFO immer in duplizierter Fassung an den Zahnarzt weitergeleitet, bei mir bekomme ich sie mit um sie dem Zahnarzt zu geben, daher kann ich mir die Fotos und Röntgenbilder (sind ja in digitaler Form) selbst auf dem Rechner speichern und mir brennen, die Akte kann ich dann bevor ich sie weiterleite noch kopieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab mal ne andere Frage, und zwar:

Wenn Dr. A einen Abdruck erstellt hat und ihn mir sozusagen schenkt,

und ich gehe mit den Abdrücken zu Dr. B und der setzt die Behandlung fort, hat Dr. B dann das Recht, nach der Behandlung die Abdrücke einzubehalten und verweigert sie rauszugeben, obwohl er sie garnicht angefertigt hat????

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

In meinem Fall ist das so, ich habe zu Behandlungsbeginn Abdrücke mitgebracht und die werden definitiv nach dem Ende der Behandlung da bleiben, allerdings wurde mir das auch angekündigt, denn man stellte mich vor die Wahl:1. meine Abdrücke da zu lassen und Geld zu sparen da man nicht noch einmal welche anfertigt oder

2.die teurere Variante: noch einmal vor Behandlungbeginn Abdrücke zu nehmen, dafür hätte ich "meine" Abdrücke mitnehmen können.

Fakt: der KFO will was für sein Archiv, von welchem Doc die Abdrücke kommen interessiert da recht wenig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich hab mal ne andere Frage, und zwar:

Wenn Dr. A einen Abdruck erstellt hat und ihn mir sozusagen schenkt,

und ich gehe mit den Abdrücken zu Dr. B und der setzt die Behandlung fort, hat Dr. B dann das Recht, nach der Behandlung die Abdrücke einzubehalten und verweigert sie rauszugeben, obwohl er sie garnicht angefertigt hat????

Nach meinem Rechtsempfinden darf er sie nicht behalten.

Ich werde einfach nächstens meinen KO fragen ob er mir was mitgiebt wegen meinen Weisheitszähnen (Damit ich die Röntgenbilder der ZÄ zeigen kann) o.ä.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

nur so viel zu den abdrücken ...

bei meinem letzten termin hat der kfo ratz fatz abdrücke im mistkübel entsorgt ... nicht weil sie schlecht waren, sondern weil einfach ne menge zusammengekommen ist ... ich meint nur hoppla - und er brauch ma nicht mehr ...

es waren nicht die ganz aktuellen - und ich hätts sicher auch mitnehmen können

ansonsten kann ich meine unterlagen (rö, abdrücke) immer mitnehmen - wenn ich sie jemand zeigen will!

lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ansonsten kann ich meine unterlagen (rö, abdrücke) immer mitnehmen - wenn ich sie jemand zeigen will!

du mußt sie dann aber sicher wieder zurückbringen oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden