Zahnfee1987

Meine BIMAX OP am 22.09.08 in Bad Homburg

35 Beiträge in diesem Thema

Hallo Ihr Leidensgenossen da draußen!

Ich habe es nun endlich geschafft. Daher kommt nun auch mein OP Bericht.

Vielleicht noch kurz zu meinem Kieferproblem:

Zu langer schiefgewachsener Oberkiefer ,Unterkieferrücklage und seitliche Schwenkung nach Links. Die Fehlbelastung führte zu Entzündungen in den Kiefergelenken und Rückbildungen an der Knochensubstanz.

KH-Check-In am 21.09.08

Ich war super aufgeregt als mich meine Mutter ins Krankenhaus brachte.

Um 14Uhr erstmal der Checkin mit Papierkram. Also Blutwerte, Überweisung und die Zimmerzuteilung. Zum Glück konnte ich das Bett am Fenster haben. Wir mussten 4 Stunden :roll: auf Station auf den Arzt und den Anesthesisten warten. In dieser Zeit habe ich mich schonmal mit meiner Zimmernachbarin und ihrer Leidensgeschichte vertraut gemacht. Nach 18 Uhr waren die Gespräche mit den Ärzten vorüber. So konnten wir nach 18Uhr nochmal zur meiner Letzten Malzeit aufbrechen. Ein schönes saftiges Schnitzel.

Gegen 22Uhr musste ich mich dann von meinem Freund verabschieden.

Konnte kaum schlafen in dieser Nacht. Ich war nervös da noch nicht fest Stand wann ich genau dran kommen würde.

OP Tag 22.09.08

Ich war sehr früh wach und nun musste ich wieder warten. Mein Mund wurde immer trockener. (Man darf in der Nacht vor der OP nichts mehr trinken)

Um 8Uhr wurde ich zum EKG im EG des KH gebeten. Um 9Uhr sagte die Schwester endlich "Sie sind die Nächste, bitte die Kleidung anziehen die Tablette einnehmen, ins Bett legen und nicht wieder aufstehen". Gesagt getan. Die schönen Strümpfe,Unterwäsche und OPhemdchen schick schick.8)

Die LMAA Tablette hat ca. 45min gebraucht um Ihre Wirkung zu entfalten aber dann war alles nicht mehr so schlimm. So zwischen 10 und 11Uhr wurde ich mit dem Bett in den OP Bereich gefahren. In der Vorbereitung war ich ganz ruhig. Ich wurde gefragt ob ich schon öfters operiert worden wäre, weil alles so selbstverständlich für mich zu sein scheint. Dann Fragte mich der eine Anesthesist was für Träume ich gerne hätte und wo ich gerne hin will. Ich sagte "Mittelmeer" und die anderen Lachten und sagten "gut das ist ja sehr schön dort" und schwupp war ich weg. :170: Das nächste Bild das ich ca. 15Uhr in Erinnerung habe ist die Decke der Intensivstation. Ich war noch total benebelt merkte aber wie die Schmerzen immer schlimmer wurden. Und der Hammer war: Ich hatte keine Klingel!!!! :evil::shock::evil: Ich habe mich lange Zeit versucht bemerkbar zu machen bis jemand vorbei kam. Es kam mir verdammt lang vor! Mir wurde mehrfach Intravenös Schmerzmittel zugeführt bis mein Kiefer endlich ruhe gab. Um 17Uhr sah ich dann Plötzlich die Gesichter meiner Eltern vor mir. Ich habe versucht auf Zetteln zu schreiben wie es mir geht war aber sehr anstrengend. Mein Freund kam dann auch noch vorbei.Das hat mir sehr geholfen zu spüren, dass ich nicht alleine bin. Der KC stieß auch noch dazu und berichtete über den guten Verlauf der OP. Meine Nasennebenhöhlen waren chronisch entzündet da haben sie es gleich mit gemacht. Deshalb war meine Nase die ganze Woche total verstopft trotz Nasentropfen. Mir wurde dann gegen 17:30 - 18Uhr die Magensonde gezogen. Hat nicht wehgetan war aber ein sehr eckelhaftes Gefühl wie dieser Schlauch durch die Speiseröhre flutscht. Uhäää. :? In dieser Nacht habe ich auch sogut wie nicht schlafen können. Die Kühlmaske und die Schläuche im Mund waren total nervig :x und die Uhr hing auch noch direkt vor mir. Ich konnte praktisch die Minuten zählen. Mir war ab 20Uhr so schlecht das ich in dieser Nacht ca. 6Mal Blut brechen musste bis alles raus war. Ich wusste aus den Berichten, dass es normal ist aber man hat schon ein komisches Gefühl dabei. Dann habe ich noch 2 Mal die Bettpfanne bekommen. Das ging zu meinem Erstaunen auch ganz gut damit.

1 Tag nach der OP 23.09.08

Gegen 9Uhr wurde ich auf die Normalstation verlegt. Endlich ein helles Zimmer.

Ich durfte kurz darauf auch aufstehen und auf Toilette gehen. (Wohl eher torkeln) Ich habe auch gleich im Bad mein Spiegelbild gesehen. Es sah merkwürdig aus. Habe normalerweise ein schmales Gesicht. Die Proportionen stimmten nun gar nicht mehr durch die Schwellung. Aber bei meinem Gefühl im Kopf war mir das dann auch egal. Ich wollte wieder ins Bett.

Über den Besuch meiner Familie habe ich mich echt super gefreut. Wir haben versucht Wasser und ein bisschen Milchdrink mit einer Spritze auf zuziehen um es mir in den Mund zu träufeln. Ich konnte aber sogut wie gar nicht schlucken. Alles war im Hals gereizt durch die Magensonde. Mir war die ganze Zeit schlecht von dem Wundwassergeruch und Schmerzen hatte ich auch. Sie durften mir aber nicht mehr so viel geben wegen Gefahr einer Überdosis. Dann kam der KC vorbei um zu sehen wie der Zustand ist und versicherte den guten Verlauf der OP. Abends ab 19Uhr war ich dann wieder allein und schlaflos. Mir war total schwindelig und die Kühlmaske nervte. Um 2Uhr nachts konnte ich es nicht mehr aushalten und habe den Fernseher angeschaltet. Der lief daraufhin einige Stunden.

2 Tag nach der OP 24.09.08

Ich fieberte der Visite um 8Uhr entgegen da ich wusste, dass die Drainagen rauskommen würden. Und so war es dann auch um 7:50 kam einer der Ärzte, durchschnitt die Sicherheitsnaht im Mund mit einer Scheere und zog die Schläuche mit einer Art Zange heraus. Es tat nicht weh, aber das Gefühl war wieder echt eckelhaft wie der Schlauch den Wundkanal durchwandert.

Anschließend konnte ich endlich auch die an meinem Hemdchen hängenden Kabseln für die Wundflüssigkeit abmachen. Einfach toll ohne Gehänge laufen zu können! Ich versuchte kurz darauf wieder etwas Mildrink mit der Spritze in den Mund zu befördern und spülte meinen Mund schön mit Mundwasser aus.

Danach war mir in dieser Woche nicht mehr schlecht!!!! Mein Gesicht war heute noch runder und praller als am Tag zuvor. Um 12Uhr musste ich von KH in die KC Praxis laufen. Daher konnte ich endlich das sexy OPHemdchen und das Netzhöschen :oops: ablegen und meinen Trainingsanzug anziehen oder besser gesagt von meiner Mutter anziehen lassen. Meine Mutter hat mich den ganzen Weg zur Praxis gestützt. Ich war nämlich ziemlich am torkeln. Die Schulkinder haben auch nicht schlecht gestaunt wie ich mit meinen Hamsterbacken vorbei gelaufen kam. In der Praxis angekommen wurden mir ganz viele Gummis in der Front eingehängt. Allerdings haben die Kiefer nach der OP so toll aufeinander gepasst, dass ich keinen Splint brauchte. Die Gummis behinderten mich ab jetzt noch mehr bei der Nahrungsaufnahme. Ich konnte keine Suppen und nichts zu mir nehmen da ich die Spritze nicht mal in den Mund bekommen habe. Nur etwas Wasser und Milchdrinks. Außerdem lief mir die ganze Zeit der Speichel aus dem Mund durch die betäubten Lippen und den Zug von den Gummis. Es wurde noch ein Röntkenbild erstellt. Das sah echt alles ordentlich aus. Die Nadel für das Antibiotika war an diesem Tag verstopft und es musste eine neue gestochen werden. Man könnte meinen ich wäre Misshandelt worden so viele blaue Flecken habe ich von den Thrombosespritzen und co. In dieser Woche bekommen. Ich konnte mich an diesem Tag leicht abduschen und das erste mal etwas Schlafen! Meine Zimmernachbarin kam an diesem Tag auch von der Intensivstation.

3 Tag nach der OP 25.09.08

Die Schwellung erreichte an diesem Tag Ihren Höhepunkt. Mir ging es trotzdem schon viel besser. Und ich fühlte mich kräftiger. Meine Eltern brachten mich um 12uhr wieder zur Praxis. Dort wurden neue Gummis eingehängt und 2 Schrauben mit einem Schraubenzieher aus der Front des Ober und Unterkiefers gezogen. Das ziebt etwas. Zurück im Zimmer habe ich dann eine Flüssigkeitsinfusion bekommen. Zu diesem Zeitpunkt konnte ich noch nichts trinken und die Flüssigkeit aus den Spritzen reichte nicht aus. Ich konnte heut auch erstmals sprechen. Das war eine Erleichterung endlich den Block und Stift bei Seite legen zu können. Am Nachmittag saß ich mit meinem Freund draußen auf einer Bank und er half danach wieder beim abduschen. Ich konnte besser mit der Spritze Wasser und Flüssigkeit aufnehmen und auch in der Nacht einige Stunden in der Nacht mit Hilfe von Schlaftropfen schlafen.

4 Tag nach der OP 26.09.08

Ich konnte schon viel besser sprechen heute. Fühlte mich auch gut.

Heute bekam ich endlich die Gummis so eingehängt das ich wenigstens am Glas nippen konnte.:razz: Ich bekam eine Lymphdrainage (Massage im Gesicht). Die Flüssigkeit der Schwellung fing dadurch langsam an abzufließen. Es war mir auch das erste Mal in dieser Woche möglich eine Zeitung zu lesen.Ging an den vorherigen Tagen überhaupt nicht wegen der fehlenden Kraft und Konzentration! Die Kühlmaske habe ich zur Seite gelegt konnte die echt nicht mehr sehen und es ging ab diesem Zeitpunkt auch ganz gut ohne. Habe den Tag gut rum bekommen. Das habe ich meine Familie und meinem Freund zu verdanken die sich die ganze Woche intensiv um mich gekümmert haben. In der Nacht konnte ich wieder einige Stunden mit Hilfe von Schlaftropfen schlafen.

5 Tag nach der OP 27.09.08

Ich habe gleich zum Frühstück eine Müllermilch getrunken und habe hoch motiviert meine Sachen gepackt. Denn an diesem Tag ging es endlich nach Hause! Einmal noch ging ich mit meinem Besuch zur Praxis um die Gummis neu einhängen zu lassen. Er zeigte mir wie ich es daheim machen soll und besprach mit mir welche Koste ich zu mir nehmen darf und wann die nächste Kontrolltermine folgen würden und er gab mir noch etwas Schmerzmittel mit auf den Weg. Um 11Uhr war dann mein Freund da um mich abzuholen. Meine Zimmernachbarin konnte an diesem Tag auch gehen. Ihr ging es die ganze Woche über viel schlimmer als mir und sie war froh Ihre Familie wieder zu sehen (Sie kam extra aus Freiburg für diese OP)

Die zweite Woche nach der OP

Nun bin ich fast eine ganze Woche daheim. Es wird jeden Tag ein bisschen besser. Ich kann nun Babygläschen und Pudding essen. Das ist schon ein Fortschritt für mich! Ich habe mir beim Hausarzt ein Rezept für 6 Mal Lymphdrainage geholt. Das hilft die Schwellung zu bekämpfen und ist sehr angenehm. Die neue Kieferstellung ist immer noch ungewohnt aber so langsam komme ich damit klar. Lachen kann ich leider noch nicht das zieht total an den Fäden im Oberkiefer. Schmerzen habe ich leider immer noch und kann ohne Schmerzmittel nicht schlafen.Der Nerv im Unterkiefer scheint auf den Eingriff zu reagieren und lässt seinem Frust freien lauf.

Auf die Frage zu sprechen zu kommen ob ich den Eingriff noch mal machen würde?…..Mmmh. Ich denke jeder ist froh wenn er eine solche OP nur einmal im Leben machen muss. (Vorallem die ersten drei Tage nach der OP waren für mich die Hölle) Aber wenn ihr wirklich unzufrieden mit eurer Situation und eurem Kieferproblem seid würde ich es an eurer Stelle durchziehen!Es ist sehr wichtig das Ihr Menschen habt die diese Geschichte mit euch durchstehen. Dann geht die Zeit gut rum und man fühlt sich nicht alleine. Ich bin jetzt auf das Endergebnis gespannt welches hoffentlich in ein paar Wochen zu sehen ist. So muss jetzt mal Schluss machen. Gleich gibt es mein Abendessen...leckere cremige Kohlrabi-Suppe. Danke für eure Geduld beim Lesen und viel Glück bei euren nächsten Behandlungsschritten!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo,

schön, dass Du es auch geschafft hast:D ! Hoffe das es Dir jetzt ganz schnell besser geht. Bin auch noch ziemlich unförmig meine OP war am 17.09.08 in Freiburg. Wundere mich, dass Deine Zimmernachbarin nach B H kommt wo sie doch eine Kapazität vor der Haustüre hat8) :roll: Wünsche Dir weiter gute Besserung und das dir dein Äußeres jetzt richtig gut gefällt!

LG Monika

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

gratuliere zu Deiner gelungenen Bimax-OP. Ich war genau eine Woche später dran. Gleicher Ort und fast gleiche Zeit. Mein Schmerzmittelverbrauch in den Tagen nach der OP war auch recht hoch, mittlerweile komme ich ohne aus. Eine Übelkeit als Narkosefolge blieb mir glücklicherweise erspart. Ansonsten, das "sentiationelle" Anschwellen der Gesichtspartien usw., kann ich nur bestätigen.

Interessant finde ich die Sache mit der Lymphdrainage. Ich hätte wohl mal eher in dieses Forum reinschauen sollen, oder hat dich die Praxis darauf angesprochen?

Wünsche dir weiterhin gute Besserung.

Grüssle

Kai

@strubbel

Hallo Monika,

es wundert mich nicht, wenn jemand den weiten Weg nach B H geht für die Behandlung, trotz evtl. sehr guter Möglichkeiten in seiner Heimatnähe. Ich denke, für diese OP´s ist ein absolutes Vertrauen in den KC notwendig, unabhängig von Empfehlungen. Dieses konnte ich bereits im ersten Vorgespräch zu meinem KC aufbauen. Deshalb war auch mir der Weg dann nicht zu weit. Dies hatte ich bisher auch bei meinen beiden anderen OP´s so gehalten und habe es bis heute nicht bereut.

Grüssle

Kai

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Kai,

erstmal auch dir Herzlichen Glückwunsch zum überstandenen Eingriff!

Für die Lymphdrainage ist es noch nicht zu spät! Solange du noch eine Schwellung hast solltest du auch ein Rezept bekommen können.

Die Anwendung ist echt super angenehm,tut überhaupt nicht weh und nimmt etwas den Druck aus deinem Gesicht. Ich habe im Krankenhaus nur 10 min zur Demonstation bekommen. Bin gleich letzte Woche zum Hausarzt und habe mir das Rezept für 6 Sitzungen geben lassen.(für ca. 2Mal die Woche) Mir wurde nach dem gestrigen Kontrolltermin in Bad Homburg auch zur Krankengymnastik im Kieferbereich ab der dritten Woche nach der OP geraten.

Das mit dem Vertrauen kann ich nur bestätigen. Ich war noch bei anderen Ärzten aber da hatte einfach die Chemie nicht gestimmt. In Bad Homburg war das anders!Mein Angst wäre bedeutend größer gewesen wenn ich mich wo anders hätte operieren lassen.

Lg

Zahnfee

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Einen Tipp habe ich noch für Schwellung und Heilung:

Mir wurde vom Arzt in Bad Homburg nahe gelegt 6Wochen das Ananasenzym einzunehmen. Das Medikament heißt "Bromelain" und wirkt entzündungshemmend und abschwellend und wird vorallem nach kieferchirugischen Maßnahmen eingesetzt. Bei mir hat es schon gute Erfolge gebracht!

Lg

Zahnfee

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Zahnfee!

Danke für deinen ausführlichen Bericht! Ich wünsche dir gute Besserung und dass du mit dem hoffentlich bald sichtbaren Endergebnis zufrieden bist!

LG,

Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Zahnfee,

danke für deine Tipps. Werde mir morgen gleich mal ein Rezept für die Lymphdrainage holen und lasse mir das dann mal angedeihen. Das Ananasenzym werde ich auch ausprobieren. Die Schwellungen haben sich bereits gut gebessert, aber den Rest möchte ich auch so schnell wie möglich weg haben.

Ich hatte heute meinen ersten Kontrolltermin. Leider war unser Chirurg nicht zu sprechen, aber soweit sieht alles auch bei mir gut aus und ich war nach ein paar Minuten wieder aus der Praxis raus.

Nochmal danke für deine Tipps und weiterhin guten Heilungsverlauf.

Lg

Kai

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Zahnfee,

hatte heute den ersten Termin in Sachen Lymphdrainage. Muss wirklich sagen....eine Wohltat:-) . Das war eine sehr angenehme halbe Stunde.

Das gibt mir echt Hoffnung, dass in kürze die Schwellungen so gut wie weg sind. Dann müssen sich nur noch die Gesichtnerven beruhigen, dass wieder etwas Gefühl in die tauben Stellen kommt. Fühlt sich schon etwas komisch an, die rechte Kinnhälfte inkl. Unterlippe mit und die linke ohne Gefühl.

Wie sieht es damit bei dir aus? Wie geht es mit deinen Schwellungen im Gesicht voran? Und wie kann ich mir die Krankengymnastik am Kiefer vorstellen?

Schönes Wochenende und gute Besserung weiterhin

Lg

Kai

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Freut mich das es dir auch gut tut :-)

Ich habe mich danach immer sehr entspannt im Gesicht gefühlt.

Da ich diese Woche nur eine einzige Anwendung hatte konnte ich leider keine großen Fortschritte verbuchen. Habe aber am Montag und Donnerstag meine nächsten Termine.

Das mit den Gesichtsnerven ist bei mir auch so. Auf der rechten Seite habe ich das komplette Gefühl und auf der linken Seite im Bereich der Unterlippe und Kinn gibt es einen 2cm breiten Streifen wo ich gar nichts Spüre. Der KFO hat mal mit einem ganz Spitzen Instrument getestet da habe ich ganz dumpf einen Pieks gemerkt. Aber mehr auch nicht. Normal soll man wohl da schon an die Decke gehen. Er meinte ich soll noch mal ein bis zwei Wochen abwarten. Es braucht anscheinend seine Zeit :-(

Bei der Krankengymnastik im Kieferbereich werden Übungen für die Muskellatur gemacht. Also musst du unter Anleitung des geschulten Personals deinen Kiefer bewegen um Muskeln aufzubauen die dir ja aufgrund der neuen Kieferstellung noch fehlen. Es hilft dabei die neue Stellung zu halten und Fehlbelastungen zu vermeiden.

Wünsche dir auch erstmal ein schönes We ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

...ja, ich bin auch schon etwas ungeduldig in Richtung des nächsten Lymphdrainage-Termins. Muss halt auch bis Montag noch Geduld haben. Bei der Gelegenheit werde ich die Spezis in der Praxis gleich mal in Sachen Krankengymnastik für den Kiefer befragen. Weiss nicht ob die das drauf haben. Die hatten vor mir auch noch niemals jemanden mit Lymphdrainage nach einer Bimax-OP.

Nachdem was du schreibst, macht ja diese Krankengymnastik auf jeden Fall Sinn. Wäre ja echt blöd, wenn sich durch Trainingsmangel wieder ein Fehlbiss einstellen würde.

Hast du eigentlich auch Taubheitsgefühle im Bereich vom OK? Bei mir ist u.a. der Gaumen betroffen. Da merke ich momentan keinen Unterschied in Sachen heiss oder kalt. Ist nicht gerade angenehm, zumal ich beim Trinken nicht fühlen kann, wie viel Flüssigkeit ich bereits im Mund habe. Da sind Überaschungen vorprogrammiert;) .

Wünsche dir noch einen schönen Rest vom WE.

LG

Kai

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

War heute das erste Mal bei der Krankengymnastik.

Mit mir wurde ein auführliches Gespräch geführt über meine bisherige Kiefer-Krankengeschichte und die damit verbundenen Probleme. Sie hat gemeint es macht auf jeden Fall Sinn die Blokaden im Bereich Kiefergelenke und die Spannung auf den Gesichtsknochen zu lösen. Dies kann jedoch nur in kleinen Schritten gehen.

Was die Ausbildung betrifft:

Es gibt da wohl auch Abstufungen mit dem Erfahrungsgrad der Therapeuten. Es gibt welche die eine große Schulung im Bereich Kiefer absolviert haben und welche die wirklich auschließlich auf Kieferprobleme spezialisiert sind. Wichtig ist auch hier das die KG Praxis aufklärt was sie mit Ihrer Erfahrung leisten können (wie weit sie gehen können) und ggf. auch an einen spezialisierten Kollegen verweisen. Sobald ich meine Adressen von Spezialisten zusammen habe werde ich das hier mal in einem neuen Thema zu Besten geben ;)

Vielleicht gibt es jemanden hier in der Nähe Wiesbaden der davon profitieren kann.

Meine 2cm breite Stelle auf der linken Seite unterhalb der Unterlippe bis runter zum Kinn, ist immernoch total Taub. Da hat sich bis jetzt gar nichts bewegt! Im Mund, so wie es bei dir jetzt ist stelle ich mir das allerdings sehr unangenehm vor :-(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das hört sich doch in Sachen Kiefer KG schon mal ganz gut an. Ich drück dir auf jeden Fall die Daumen, dass dir das alles gut weiterhilft und die gewünschten Ergebnisse eintreten.

Ich habe diese Woche das Thema mit meinem KFO besprochen. Er ist der Ansicht, dass bei mir der Einsatz von Gummizügen zwischen UK und OK ausreichen würde, um die Muskulatur an die neuen Umstände zu gewöhnen. Ich hoffe, dass er damit Recht hat. Das wird ja nicht allzu lange dauern, bis sich das heraus stellen wird.

Was die Taubheitsgefühle angeht, ist auch bei mir noch keine Veränderung passiert. Da werden wir uns wohl noch ne Weile gedulden müssen:-( .

Weniger Geduld habe ich mit den noch vorhandenen Schwellungen. Deswegen mache ich mich jetzt auch auf den Weg zur nächsten Lymphdrainage:458:.

Lg und erholsames Wochenende.

Kai

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Halli Hallo

Also nach einem Monat und 3 Tagen kann ich nun zerdrückte Aufläufe und weiches Gemüse essen. Immerhin der nächste Schritt ist geschafft.

Mein Mund geht schon viel weiter auf. Komme mit der Kinderzahnbürste fast überall dran.

Mein Splint wird definitiv nicht mehr benötigt. Der Biss wird jetzt mittels Gummizügen geschlossen. Es gab einen kleinen Abstand auf der linken Seite zwischen Ober und Unterkiefer aber der wird auch von Woche zu Woche kleiner und passt sich an.

Meine Entzündung im Mund konnte duch Chlorhexamed etwas besämpftigt werden. Mache weiterhin KG Sitzungen und die Lymdrainage. Nächste Woche habe ich jeden Tag einen anderen Termin für den Kiefer.

Da bleibt gar nicht so viel Zeit zum verschnaufen :-)

Hoffe bei dir gehts auch positiv weiter??

LG

Zahnfee

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Zahnfee,

freut mich zu hören, dass du Fortschritte machst! Ist die Entzündung noch nicht völlig ausgeheilt ?? Mittlerweile bin ich meine los, aber es will und will noch nicht zuwachsen. Die Schraubenköpfe sind immer noch sichtbar echt ein ekelhaftes Gefühl wenn man mit der Zunge rankommt:-( Die Hamsterbacken sind auch immer noch vorhanden und der Mund geht nicht weiter auf als 2 cm. Wie ist das bei Dir?? Grinsen geht jetzt minimal aber alles andere was über 1 cm hinausgeht ist völlig eingeschränkt durch die "Bäckchen". Trotz Lymphdrainage geht es nicht wirklich voran. Hier ist ziemlich viel Geduld gefragt:-(

Liebe Grüße

Strubbel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Zahnfee

schön, dass es bei dir auch vorwärts geht, wenn auch in kleinen Schritten. Wie auch schon von Strubbel erwähnt, wird Geduld das wichtigste Hilfsmittel sein.

Das erste etwas festere Essen war doch sicherlich ein Hochgenuss für dich, bei mir war es jedenfalls so. Endlich mal ein "neues" lange vermisstes Geschmackserlebnis.:smile:

Da ich ja keine KG erhalte, wird bei mir ja alles mit Gummizügen gerichtet. Die aus jetziger eigener Sicht notwendigen Korrekturen werden sich aber in Grenzen halten. Lymphdrainage mache ich keine mehr, das liegt aber eher daran, weil mir arbeitsmässig dazu zu wenig Zeit bleibt:-( .

Aber ansonsten geht auch bei mir der Kiefer jeden Tag ein Zehntel Millimeter weiter auf und die etwas eingefroren wirkende Mimik bessert sich auch langsam, aber sicher.

Wünsche dir weiterhin gute Fortschritte und hoffe, dass du deine Entzündung bald los bist.

LG

Kai

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

wie sieht eigentlich dein Gesicht jetzt aus,bist du zufrieden mit der Optik???

Habe in ein par monaten eine OK-Vorverlageung durch die OP verändert sich ja das aussehen erheblich oder???

Lg Andi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Freut mich das Ihr eure OP so gut überstanden habt!!!!!!! Hab das ganze noch vor mir.... dauert aber zum Glück noch ein bisschen. Habe gestern meine Zahnspange bekommen. Mein ganzer Mund tut weh :-( Aber das ist wahrscheinlich nichts im Vergleich zur OP. Was genau ist denn eine BIMAX-OP? für mich ist das alles Neuland. Ich hab nach 9 Monaten eine UKR und evtl. eine OKV vor mir....

Hab schon wirklich Angst davor... Denn ich kann mir nicht vorstellen 3-4 Wochen lang nur Suppe, Brei zu essen...

gruß

Steffi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Steffi,

gratuliere dir erst mal zu deinem ersten Schritt, deiner Zahnspange. An das Gefühl in den ersten Tagen und Wochen kann ich mich noch gut erinnern, das ist bei mir auch erst 1,5 Jahre her. Dass Schmerzen auftreten, ist bei der Sache normal. Schliesslich trägst du ja jetzt "Fremdkörper" mit dir im Mund herum. Das dauert halt eine Weile, bis sich die Mundschleimhaut "abgehärtet" hat. Momentan ist vier Wochen nach der OP das Gefühl bei mir noch mal ähnlich. Ich muss meine Mundschleimhaut auch wieder frisch "abhärten".

Zu deiner Frage nach der Bimax-OP. Dabei werden in einem OP Vorgang Unter- und Oberkiefer nacheinander korrigiert und aufeinander eingestellt. Bei mir wurde der Unterkiefer vorverlagert und der Oberkiefer etwas gedreht und etwas zurückgenommen. Wichtig ist vor allem, dass du zu deinem KC Vertrauen hast. Das minimierte bei mir erheblich die Bedenken in Bezug auf den Eingriff.

Dass die ersten Tage nach der OP kein "Zuckerschlecken" sind, wirst du hier in verschiedenen OP Berichten sicherlich schon gelesen haben. Die darauf folgende Ernährung mit Brei, Suppen usw. stellt natürlich auch nicht gerade ein kulinarisches Glanzerlebnis dar....aber alles in allem sind es überschaubare Zeiträume, und wenn ich es noch mal entscheiden müsste.....ich würde es genauso wieder machen, nur evtl. ein paar Jahre eher.

Wenn du noch weitere Fragen zu Einzelheiten hast, kein Problem. Kannst auch ne PN schicken.

Gruß

Kai

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

habe vor 10 Tagen eine Bimax OP gehabt.

Bin immer noch angeschwollen und habe viele taube Stellen im Gesicht.

Habe momentan auch Gummis eingehängt und kann meinen Mund nicht wirklich weit aufmachen. Auf der rechten Seite habe ich jetzt nach der OP einen offenen Biss, dh die Zähne berühren sich noch nicht. Ich hoffe, dass kann man noch korrigieren.

Wie lange dauert es denn, bis die Schwellung komplett weg ist und wann darf man wieder kauen? Darf man eigentlich wieder eben schlafen oder muss der Kopf noch höher liegen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hallo,

habe vor 10 Tagen eine Bimax OP gehabt.

Bin immer noch angeschwollen und habe viele taube Stellen im Gesicht.

Habe momentan auch Gummis eingehängt und kann meinen Mund nicht wirklich weit aufmachen. Auf der rechten Seite habe ich jetzt nach der OP einen offenen Biss, dh die Zähne berühren sich noch nicht. Ich hoffe, dass kann man noch korrigieren.

Wie lange dauert es denn, bis die Schwellung komplett weg ist und wann darf man wieder kauen? Darf man eigentlich wieder eben schlafen oder muss der Kopf noch höher liegen?

Hallo dentushorrus,

erstmal Glückwunsch zur überstandenen OP. Für deine Schwellungen wirst du viel Geduld mitbringen müssen. Das braucht einfach Zeit. Bis wann die Schwellungen endgültig verschwunden sind, ist bei jedem verschieden. Meine Bimax liegt jetzt 6 Wochen zurück und ich habe immer noch kleinere Schwellungen im Bereich der Titanteile.

In den ersten Tagen waren bei mir vor allem die Lymphdrainage und die Bromelain-Tabletten behilflich, die Schwellungen in den Griff zu kriegen. Der Mund ging dann automatisch weiter auf, je mehr die Schwellungen zurückgingen.

Was das Kauen angeht, solltest du mit deinem KFO/KC Rücksprache halten. Die sollten dir das anhand von deinem Heilungsverlauf freigeben. Ich durfte nach drei Wochen wieder mit weicher Kost beginnen.

Was das ebene Schlafen angeht, da würde ich mich nach dem eigenen persönlichen Empfinden richten. Ich kann eh nur im ebenen schlafen, also hab ich direkt nach der Rückkehr aus dem Krankenhaus wieder damit angefangen. Das hat anfangs dazu geführt, dass morgens die Schwellungen etwas stärker waren, aber dafür habe ich überhaupt erst mal wieder schlafen können.

Wünsche dir einen guten Heilungsverlauf, wenn du noch Fragen hast, jederzeit gern.

Gruß

Kai

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Oh, vielen Dank für die Antwort. Habe jetzt erst gemerkt, dass mir überhaupt jemand antwortet, dachte man hätte dann im Posteingang eine mail.

Es ist so schön mit Leuten zu kommunizieren, die wissen worüber man spricht.

Gestern waren es exakt 4 Wochen nach OP. Habe noch immer dicke Backen und kein Gefühl im linken Teil des Kinns und unter der Nase. Meinen Mund bekomme ich nur 1,5 cm auf, habe langsam Angst, dass ich ihn nie wieder weiter aufkriege. Kann man denn irgendwie üben den Mund weiter aufzumachen. Ich trage ja auch noch Gummis. Abgesehen von der Schwellung und dem Mund aufmachen geht es mir echt gut. Hätte ich nach OP nie gedacht, dass es mir überhaupt irgendwann wieder gut geht. Vielleicht sollte ich auch mal eine Lymphdrainage machen, mein Arzt meinte es bringt nichts. Möchte aber nichts unversucht lassen. Was meinst du?

Skeptisch bin ich auch noch bei der KFO Behandlung. Mein Biss ist ja wie gesagt auf der rechten Seite offen und mein KO meint, dass ich in ca 6 Monaten meine feste Zahnspange entfernt bekomme. Habe bis jetzt aber noch keinen Fortschritt gesehen. Was meinst du denn dazu?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

....Gestern waren es exakt 4 Wochen nach OP. Habe noch immer dicke Backen und kein Gefühl im linken Teil des Kinns und unter der Nase. Meinen Mund bekomme ich nur 1,5 cm auf, habe langsam Angst, dass ich ihn nie wieder weiter aufkriege. Kann man denn irgendwie üben den Mund weiter aufzumachen. Ich trage ja auch noch Gummis. Abgesehen von der Schwellung und dem Mund aufmachen geht es mir echt gut. Hätte ich nach OP nie gedacht, dass es mir überhaupt irgendwann wieder gut geht. Vielleicht sollte ich auch mal eine Lymphdrainage machen, mein Arzt meinte es bringt nichts. Möchte aber nichts unversucht lassen. Was meinst du?

Skeptisch bin ich auch noch bei der KFO Behandlung. Mein Biss ist ja wie gesagt auf der rechten Seite offen und mein KO meint, dass ich in ca 6 Monaten meine feste Zahnspange entfernt bekomme. Habe bis jetzt aber noch keinen Fortschritt gesehen. Was meinst du denn dazu?

Schön zu hören, dass es dir soweit gutgeht. Was die Schwellungen angeht, wirst du sicher noch etwas Geduld brauchen. Eine Lymphdrainage ist meiner Meinung nach absolut hilfreich. Wenn dein Arzt sagt, es würde nichts bringen, dann hat er wohl noch keine solche Schwellung selbst mal im Gesicht gehabt. Mir hat es jedenfalls sehr gut getan. Die Mundöffnung wird sich auch bei dir noch besser entwickeln. Auch das braucht Zeit und etwas Übung, diese dann aber ohne eingehängte Gummis. Ich komme jetzt 8 Wochen post OP auf etwas mehr als 3 cm. Was den Biss angeht, hat es bei mir fast 7 Wochen gebraucht, bis ich selbst das Gefühl für die richtige Kieferstellung hatte. Ich hatte vorher immer den UK zu weit vorn und stand an den Schneidezähnen vom OK an, hatte jedoch dabei keinen Kontakt in den Backenzähnen. Mit Hilfe meines KFO habe ich mir dann den UK mal in die richtige Position drücken lassen. Gefühlt waren das mind. 1 cm, in der Realität aber noch keine 2 mm. Und siehe da, auf einmal passte es mit dem "Vollkontakt". Ich habe mir dann diese Kieferstellung "antrainiert". Bisher ohne Probleme. Taubheitsgefühl besteht aber bei mir auch noch auf der linken Kinnseite...auch wieder was zum Thema Geduld.

Wie gross ist dein offener Biss auf einer Seite? Hast du schon mal probiert, deinen UK nach vorn oder hinten zu bewegen, um evtl. eine Verbesserung zu bemerken? Was spricht dein KFO dazu?

Weiterhin gute Besserung

Gruss

Kai

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Leute,

ich melde mich nach einigen Monaten Abstand zurück.

Mir geht es nun schon ziemlich gut und ich stehe kurz vor meinem Ziel die Zahnspange nun endlich wieder runter zu bekommen. Nur noch einen Monat dann hab ich es geschafft!

Was meinen OP betrifft. Es hat sich alles gut Entwickelt. Das einzige Problem was ich hatte war, dass ich erst wieder im Februar (ca. 4-5Monate nach OP) alles essen konnte.

Meine Kiefergelenke haben bis zum Januar immer richtig geschmerzt beim intensiven Kauen. Es wurde auch immer wieder etwas dick rund ums Kiefergelenk. Ich hatte schon letztes Jahr eine super nette kompetente Pysiotherapeutin in Wiesbaden gefunden. Sie hat viele eingehende Schulungen für Kieferbehandlungen besucht und mehrere OP Fälle behandelt. Sie hat mir echt super geholfen in der ganzen Zeit und mir immer mit Rat und Tat zur Seite gestanden.:!: Ich kann euch das echt nur empfehlen!!!!!!!:!:

Es macht enorm was aus. Ich hatte unangenehme Spannungen im Gesicht und die Kiefergelenke wollten nicht so richtig mitspielen. Sie hat mit Ihren Händen die Muskeln bearbeitet und entspannd und ist richtig in den Mund rein gegangen mit dem Handschuh um dort die Kiefergelenke zu massieren. Dadurch konnte die angesammelte Flüssigkeit abfließen und alles war total entspannt im Gesicht. Sie hat mir jeden Schritt erklärt und mir Übungen für zu Hause gezeigt.Durch Ihre Hilfe kann ich jetzt Schmerzfrei essen wie vor der OP auch. Fleisch, Salat, Brot,Schokoloade....etc.

Ich habe diese Behandlung von dem Ärzte Team in Bad Homburg empfohlen bekommen. Allerdings gibt es nicht so viele Praxen für Krankengymnastik die Experten für Kieferprobleme sind und so etwas auch gut begleiten können.

Bei mir hat es sich gelohnt und ich werde solange zur Behandlung geben bis mir kein Arzt mehr etwas verschreibt. Das Rezept gibt es beim Kieferchirug und Zahnarzt. Mit einer bestimmten Formulierung kann auch der Kieferorthopäde ein Rezept ausstellen. Ihr könnt ja einfach mal nachfragen ob es möglich ist. Es gibt wohl im Raum Neu Isenburg auch eine Praxis für Krankengymnastik die OP Fälle begleitet.

Mein Fazit für die OP Geschischte ist.....Es war eine harte Zeit aber ich würde es wieder tun!:-P

Ich wünsche euch für eure weitere Behandlung viel Glück und gutes Gelingen!

LG

Zahnfee

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Toll das alles so super gelaufen ist, mal abgesehen von der langen Zeit wo du nicht richtig essen konntest, aber dafür klappt es ja jetzt :razz:

Das mit dem Tip finde ich gut denke das werde ich nach der OP auch machen wenn´s hier in der nähe solch eine Praxis gibt.

Alles liebe Diana !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mich freut es immer wieder solche tollen sachen zu hören,

hoffentlich werde ich auch nach meiner op sagen können, gut das ich die op gemacht habe. :lol:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden