Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Lorena85

AOK!Antrage abgelehnt!Erfahrungen bei Einspruch?

Hallo,

Ich habe, wie die meisten hier, von meinem Kfo gesagt bekommen, dass eine Behandlung mit Brackets nicht ausreichend ist und habe daraufhin einen Kieferchirurgen aufgesucht.

Dieser sagte mir ebenfalls, dass operiert werden müsste. Zur Absicherung ging ich zu einem weiteren KFo, Dr. Toll, auch ziemlich bekannt hier in der Gegend, der UNVERBINDLICH dasselbe diagnostisierte.

Wir reichten den Antrag bei der Krankenkasse ein und entgegen der Erwartungen meines Kfo's und meines Kiferchirurgen bekam ich eine Absage! Für mich brach eine Welt zusammen,nur haben wir einen Gegenantrag eingeschickt( bzw meine Ärzte). Was aber,wenn ich wieder eine Absage erhalte (AOK)? Drei Ärzte können dich nicht irren!

Für mich ist diese Behandlung wirklich wichtig, und ich wollte fragen, ob hier jemand ähnliches erfahren hat und mir davon erzählen kann, und vielleicht etwas Hoffnung machen kann.

Danke!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Lorena85,

erstmal wäre es ganz hilfreich zu wissen, "was" denn genau bei dir vorliegt, bzw in welchem "Schwierigkeitsgrad"?

D.h hast du eine Progenie? 1cm? 2cm? Hast du gar "nur" etwas maxilläre Prognathie? Wahrscheinlich ist keiner von uns hier der Krankenkassenspezialist, aber gib uns doch noch ein paar Infos, vielleicht können wir dir dann weiterhelfen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo, also mir wurde gesagt, dass es sich um eine Dysgnathie handelt, weil mein Unterkiefer zu weit nach vorne steht und mein Oberkiefer dafür zu schmal ist. Unbehandelt würde ich bald wie Schumi aussehen. Um wie viele cm es sich hierbei genau handelt, weiß ich nicht. Aber scheinbar genügend, als dass drei Ärzte dasselbe Statement abgeben.

Gekoppelt ist das Ganze mit einem Kreuzbiss.

Wenn ich gähne, knackt mein Kiefer und wenn ich den Mund lange offen halte (Zahnarzt) geht er teilweise schwer zu.

DAs zu meinem "Fachwissen".

Vielen Dank im trotzdem.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Lorena85

Bei mir war es genau das selbe. Ich musste auch sehr viel gedult aufbringen bis endlich alles genehmigt war. Dein Kieferorthopäde hat doch sicher einen Brief vom Kieferchirurg bekommen das die Behandlung notwendig ist und das es nur Kieferchirurgisch/ Kieferorthopädisch zu machen ist. War jedenfals bei mir so, das wurde dann der Kasse eingereicht :roll: . Dann wurden nach 8 Wochen Kiefermodelle und Röntgenbilder nachgefordert die dann durch meinen KFO nachgereicht wurden. Nach weiteren 3 Wochen bekam ich eine Nachricht das die ganze angelegenheit dem Medizinischen Dienst zur prüfung übergeben wurde. Der meldete sich nach 2 weiteren Wochen bei mir und bat um die Röntgenbilder und die Kiefermodelle, ich rief also an und sagte denen das sie die schon haben müssten wiel die betreffenden sachen nachgereicht wurden, da sagt doch dieser Sachbearbeiter zu mir das Kiefermodel sei ihm vom Tisch gefallen und zerbrochen und die Röntgenbilder wären 3 Tage!!!! zu alt :x . Also wieder zum KFO neues Kiefermodel und neue Röntgenbilder gemacht wieder eingereicht. Nach 9 Wochen :shock: kam die Entscheidung die Kieferorthopädische Behandlung sei genehmigt, jetzt würden die Unterlagen an einen anderen Sachverständigen nach Darmstadt geschickt um die Kieferchirurgischen Sachen zu prüfen. :shock: Das dauerte auch wieder 6 Wochen bis das genehmigt war. Der witz an der ganzen sache war ja dann noch die Model OP die bei Dr. Dr. Kater gemacht wird die wurde dann wieder von einem anderen Sachverstänidgen begutachtet, und mit der begrüngung abgelehnt das aus den vorgelegten Fotos und Unterlagen die Medizinischen Notwendigkeit einer Operativen Verlagerung des Oberkiefers nicht erkennbar sei. Die eingereichte Kiefermodelle wären nicht korrekt zu Okklusion gebracht. Also bei der Kasse einspruch eingelegt. Die neusten Kiefermodelle eingereicht, eine Bescheinigung über die notwendigkeit von Dr. Dr. Kater besorgt und angeboten das ich auch persönlich gerne vorbei käme das sie die ganze sachen an mir begutachten. Leider ohne erfolg die Model OP muss ich selber zahlen. Also ich habe die Erfahrung gemacht das man heute sehr viel kämpfen muss bei den Kassen. Viel wird erstmal abgelehnt weil viele sich nicht trauen einspruch einzulegen und so die Kassen einiges an Geld sparen können. Also kämpfe weiter. Es lohnt sich!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey!

Die AOK ist echt....naja, also was du machen kannst,das haben wir auch gemacht, einen Gegenantrag gestellt. Dabei ist es wichtig, dass dein Kieferorthopäde und dein Kieferchirurg zusammenarbeiten.

Ich habe jetzt gestern erfahren, dass der Obergutachter sein OK gegeben hat. Jetzt kann es nur passieren, dass die AOK wieder ablehnt, das müssten dann aber schon sehr driftige Gründe sein. Ich bin gespannt!

Viel Erfolg!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

kann mir mal jemand sagen ob Prof. Dr. Dr. Wangerin, Marienhospital Stuttgart

gut ist?

@rainer

hast du bei Prof. Dr. Dr. Wangerin operieren lassen?

danke auf antwort

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey, ich wollte nur sagen, dass ich gestern das freudige Schreiben erhalten habe, dass jetzt die ganze Sache doch bezhalt wird! *FROI*

Nach über einem halben Jahr ist mein Antrag nun durch und musste bis zum Obergutachten.

Nächsten Mittwoch gehts dann los und ich bekomme meine Brackets.

Obwohl ich nicht den Eindruck habe, das hier viele dieselben Probleme mit der KK hatten, möchte ich doch allen Mut zusprechen. Wenn Kfo und Kfch zusammenarbeiten, kanns funktionieren!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Lorena,

vielleicht hast Du mitbekommen, dass hier einige, so u.a. auch Cat und ich, einen Kampf mit der Krankenkasse führen wegen der Kostenübernahme OP-Simulation und Zusatzkosten der UK-OP.

Du bist ja bei der AOK. Wird bei Dir auch eine Modell-OP gemacht und wird die bei Dir voll erstattet? Denn Dr. Kater hatte mir gesagt, die AOK übernimmt alle zusätzlich anfallenden Kosten, die regulär eigentlich nicht von den GKV laut Leistungskatalog zu erstatten sind. Andere Kassen wollen den sog. Ermessenspielraum nur dann nutzen, wenn man eine schriftliche Zusage einer anderen Kasse vorlegen kann.

Vielleicht kannst Du uns dazu ja was berichten.

Danke schon mal.

Lieben Gruß Sylvi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo venomq,

das ist erfreulich zu hören, das es bei Dir geklappt hat. Wünsche Dir eine gute Behandlungszeit. Bei mir steht das alles noch bevor.

Gruß Jörg.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0