Katrin81

Karies nach Strippen der Zähne in KFO

Hallo zusammen,

ich hatte vor 2 Jahren (mit 25) eine KFO, bei der mir aus Gründen der Platzschaffung im Oberkiefer die Zähne geschliffen wurden (mit diesen Schleifpapierstreifen). Im Unterkiefer wurde nicht geschliffen. Mir wurde diese Methode nahegelegt - als bessere Alternative zum Zähne ziehen.

Ich hatte mein ganzes Leben lang kein Karies, keine Füllung, nichts.

Nun gehen mir nach der KFO im Oberkiefer ein Zahn nach dem anderen kaputt. Schon 2 Zähne sind wurzelbehandelt, mehrere Zähne sind leicht bis schwer angeschlagen mit Karies. Erstaunlicherweise alle Zähne im Oberkiefer! Im Unterkiefer ist alles in Ordnung.

Das legt doch den Verdacht nahe, dass das vom Schleifen kommt.

Entweder meine Zähne haben das Schleifen einfach nicht vertragen oder es wurde beim Schleifen geschlampt.

Ich bin total entsetzt, denn wenn ich gewusst hätte, was die Folgen sind, hätte ich das nie gemacht!

Mir wurde vor der Behandlung gesagt, dass das Schleifen unproblematisch ist und nun das?!!

Hat jemand ähnliche Erfahrungen? Und liegt hier Schlamperei vor?

Viele Grüße

Katrin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Ich habe mich damals aus genau den genannten Gründen gegen das Abschleifen entschieden. Irgendwie kam mir die Aussage, dass da gar nichts passieren kann nicht sehr glaubwürdig vor.

Außerdem hätten sie aus heutiger Sicht betrachtet vermutlich nen halben Zahn wegschleifen müssen damit der Platz tatsächlich langt. Ich hätte also ziehmlich umsonst den wahrscheinlichen Ärger gehabt.

Es ist natürlich sehr ärgerlich, dass es bei dir jetzt zu spät ist. Aber ich kann mir gut vorstellen, dass es am fehlenden Zahnschmelz liegt, wenn die Zähne jetzt der Reihe nach kaputt gehen. Vielleicht wurde einfach zu viel abgeschliffen.

Was haben der KFO und der Zahnarzt dazu gesagt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also bei mir wurde auch gestrippt, wenn ich es genau in Erinnerung habe im OK an 2 oder 3 Zähnen im Uk an 2 Zähnen. Meine KFO tut sich damit grundsätzlich etwas schwer damit, wobei sie es schon macht wenn ansonsten nur die Wahl besteht einen gesunden Zahn zu ziehen, dann würde auch sie strippen. Bei mir hatte sie nicht wirkliche bedenken, da bei mir nur an Füllungen etwas weggenommen wurde. Bei gesunden Zähne sollte man ihrer Aussage sehr vorsichtig sein, wenn möglich eher verzichten oder eventuell einen gefüllten Zahn schleiffen, bei mir hätte z.B. am 3er etwas Platz geschaffen werden sollen ( so die Meinung vom Chefarzt ), meine KFO strippte aber statt dessen am 5er da er eine Füllung hat und zog den 4er mit der Spange etwas ran.

Die Gefahr laut meiner KFO liegt darin das etwas vom Zahnschmelz weggenommen wird und der ist nicht so dick, daher kann es wohl zu einer Kariesanfälligkeit kommen und der Zahn könnte auch empfindlicher ( z.B. auf Wärme/Kälte) reagieren und darauv folgt dann oft eine Wurzelbehandlung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

mir wurde gesagt es wäre sinnvoller die Vierer zu ziehen statt zu strippen

gerade wegen der Kariesanfälligkeit

bei mir wäre dies vermutlich an mehreren Zähnen erforderlich gewesen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dann frage ich mich, was mit den ehemaligen BracketträgerInnen ist. Da wurde doch auch an den Zähnen "geschliffen"?

also ich bin jetzt zweimal bracketträgerin gewesen (in meinen teenagerzeiten und bis vor kurzem :-D)und beim zweiten mal wurden auch zähne "gestrippt" und ich kann/konnte keine erhöhte kariesanfälligkeit beobachten ... kommt vllt auch darauf an, wie viel vom schmelz abgetragen wurde? ich hab keine ahnung. aber man sollte vllt nicht gleich in panik ausbrechen, wenn man hier liest, dass karies nach der behandlung aufgetreten ist; aber ist natürlich wirklich sch...., wenn es passiert.

lg janet

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich frage mich gerade in wie weit kann man es auf die Behandlung zurück führen, und in wie weit auf die unzurechnungsfähigkeit eines arztes?

Ist Strippen allgegenwärtig "gefährlich"?

Es ist sicherlich einfach soetwas auf eine KFO oder gar falsch behandlung zurück zu führen, aber wenn irgendetwas egal was ist, immer gleich denn bösen KFO in verdacht zu haben finde ich jetzt nicht so klasse.

Wobei wie mein erster satz oben besagt, ich es nicht weiß, ich denke dazu gibt es auch keine studien?

Bei mir ist das letzte Strippen ja noch nicht so lange her, das heißt ich kann bei mir selber nicht von einer langzeiterfahrung sprechen, ich kann nur erzählen das ich bisher immer einen recht festen zahnschmelz und eine geringe kariesanfälligkeit hatte.

Nicht zuletzt, bin ich ja Profilaxebegeisterter Patient, so bin ich sehr sehr regelmässig beim Zahnarzt zur Profilaxe, bekomme dort i.d.R. die zähne Floridiert, und zu guter letzte floridiere ich nochmal bei der häusslichen Mundpflege.

LG

Cali

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ist Strippen allgegenwärtig "gefährlich"?
Wenn es lege artis durchgeführt wird, ist es mit Sicherheit nicht gefährlich. Soviel zur Theorie.

Praktisch gibt es auch hier -wie überall- Behandlungsfehler. Zu viel Schmelz entfernt oder mit falschen Instrumentarium gestrippt, Polieren vergessen ect.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zur Kariesentstehung braucht man immer noch vier Dinge:

• einen Zahn

• Zucker

• Bakterien die den Zucker verstoffwechseln und dabei Säuren produzieren

und vor allem

• Zeit

Fehlt einer der Punkte gibts auch keine Karies. Schlußfolgerung: Zuviel Zucker und zu selten geputzt macht Karies. Strippen hat damit nichts zu tun.

Was durch zuviel Schmelzabtrag passieren kann ist, dass die Wärmeisolierung des Zahnes verschwindet und eine erhöhtet Heiß-Kaltsensibilität auftritt.

Gruß Steve

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zur Kariesentstehung braucht man immer noch vier Dinge:

• einen Zahn

• Zucker

• Bakterien die den Zucker verstoffwechseln und dabei Säuren produzieren

und vor allem

• Zeit

Stimmt schon. Aber dann gibt es noch Bedingungen unter denen sich Karies schneller entwickelt, die da zB. wären:

-aufgerauter Schmelz (zb. durch unsachgemäßes Strippen), weil er schwer bis gar nicht plaquefrei zu halten ist. Besonders approximal und mit Spange ist hier die Reinigung schwierig und langwierig.

-geringe oder krankhafte Speichelproduktion (Alter oder chronische Speicheldrüsenentzündung) oder Austrocknung des Mundes infolge von Mundatmung

-genetisch bedingt schlechtes Zahnmaterial

-reduzierte Abbwehr zb. nach Rachenmandelentfernung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

also bei mir wurde heute auch gestrippt. nach den beiträgen bin ich jetzt etwas verunsichert. das instrument, das verwendet wurde, hat ausgesehen wie eine kleine kreissäge, danach wurden die ecken mit einem bohrer abgerundet und es wurde glattpoliert und fluoridiert. hmmm....wusste gar nicht, dass es auch die methode mittels schleifpapier gibt. wie auch immer, ich hoffe, dass meine zähne dadurch keinen schaden erlitten haben :-(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden