Andre23

Probleme jahre lang verdrängt

ich hab seit ich klein war, eine Kieferfehlstellung überbiss wobei der Mund nicht ganz geschlossen ist. Also die obern schneidezähne stehen auf der Unterlippe. Viele versuche in meiner Kindheit soweit ich mich errinnnern kann waren alle vergeblich, dies auszubessern. Die Folge waren zum, teil richtig üble Hänseleien, die mir meine komplette Jugend versaut haben. Daraus ergaben sich psychische problbeme, die ich anfangs noch gut verdrängt habe, aber anfang 2006 hatte ich dann einen Totalen absturz. Konnte mich dann noch mals aufrappeln, bin jetzt seit diesem Jahr in Therapie, um die ganzen dinge aufzuarbeiten die passiert sind. Nun ist mir erst mals bewusst geworden wie geschickt ich vieles über jahre verdrängt habe, und vor allen dingen die Soziale isolation unter der ich auch sehr leide. Ich war seit 4 jahren nicht mehr beim zahnarzt. Mir ist bewusst das ich mich jetzt mal untersuchen lassen muss, um eventuelle spätfolgen zu vermeiden.

Aber wenn ich mir so gedanken mache ist ja die Kieferfehlstellung eigendlich der Auslöser von einem Großteil meiner Probleme.

Ich hab zum Teil Probleme beim kauen, ich kann keine Spagettis abbeißen, ich brauche immer 2 bis 3 mal so lage wie die andern beim essen, esse ich zu schnell, finde ich mich ganz schnell auf dem klo wieder. Ich hab auch bemerkt das die Lücke zwischen den oberen schneidezähnen mit den Jahren etwas größer geworden ist, ich sehe mich nicht gern im spiegel. Möchte es nicht wenn man Fotos von mir macht.

Auch heute noch gibt es Tuschelein hinter meinem Rücken, wenn ich durch die Fußgängerzone gehe, das merke ich schon garnicht mehr, aber in mir kocht die wut immer wieder hoch, solchen leuten auf die Fresse zu hauen. Ich bin durch google auf dieses Forum gestoßen, weil ich mich in erster line einsam fühle und nach leuten suche die das gleiche wie ich erlebt haben oder meine situration verstehen können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Andre,

da bist Du hier im Forum ja richtig gut aufgehoben. Viele hier haben oder hatten ähnliche Probleme. Lies Dich einfach mal durch die Berichte.

Ich würde Dir raten (jetzt wo Du Dein Problem erkannt hast) zu einem KFO oder KFC, z.B. auch Uniklinik in Deiner Nähe, zu gehen. Das kannst Du ggf. auch ohne Überweisung des Haus-/Zahnarztes machen (zahlst halt nur die Praxisgebühr). Bei einem ersten Beratungsgespräch hast Du nichts zu verlieren!

Die ganze KFO/KFC-Prozedur, falls Du Dich dafür entscheidest, ist natürlich sehr langwierig und teilweise auch sehr unangenehm. Ich stehe auch noch ganz am Anfang meiner Behandlung, alleine die Wartezeit bis zum nächsten KFO-Termin ist nervenraubend. *Ätz* Aber man liest die Berichte der anderen hier und kann sich Rat holen, das tut wirklich gut.

Liebe Grüße

Angel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Andre,

ich kenne dein Problem nur zu gut...ich bin 23 Jahr jung...bis vor 2 Jahren lief ich mit einem Überbiss rum...Der Abstand zum Unterkiefer betrug 11 mm...

...ja ich war ein "sch***" Hasenzahn...die Henseleien sind auch an mir nicht vorbei gegangen...selbst jetzt, wo alles in Ordnung ist und ich ein schönes Gebiss habe, verspüre ich gelegentlich noch die Wut und möchte es den Leuten gerne heim zahlen, die mich so verletzt haben!

Ich rate dir, wirklich ein Beratungsgespräch bei Kieferorthopäden zu vereinbaren...du leidest ja nicht nur psychisch, sondern es wirkt sich bereits schon so auf deine Gesundheit aus (z. B. nicht richtig kauen zu können)...klar, spielt auch das Aussehen eine Rolle...

Bei mir hat die Kasse die Kosten getragen. Im Juli wurde bei mir der Unterkiefer nach vorne operiert und seit 4 Wochen trage ich keine Zahnspange mehr...ich kann es nur noch mal sagen...wage den Schritt...es ist Balsam für die Seele.

Die Schmerzen habe ich jederzeit in Kauf genommen...schöne Zähne sind der Preis!!!

LG natalie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Natalie

Du triffst den Nagel auf den Kopf,:lol: fast exakt das gleiche bei mir. Ich dachte wirklich bis eben ich sei ein einzelfall. Ich wurde auch Hasenzahn genannt, in der Schule, es nam einfach kein ende, diese Grausamkeit. Ich geh die kommende woche erstmals nach vielen Jahren wieder zum Normalen Zahnarzt. Es hat mir zwar keine überwindung gekostet einen termin zu machen, aber ich hab viel mehr angst das ich mit 40 einen Runderneuerung brauche, weil alles im Eimer ist.

seit eh und je hab ich probleme mit dem magen, blos keiner wusste warum...bis ich letzte woche mit meiner Therapeutin gesprochen habe und meine Kieferfehlstellung im Raume stand. Im Netz fand ich dann "nebenwirkungen" was eine kieferfehlstellung verursachen kann...Da is mir zum ersten mal bewusst geworden, das die Fehlstellung auch gesundheits-bedenklich ist, meine Größe Sorge sind eventuelle spätfolgen. Ich werde auf jeden fall bei zeiten einen Kieferortopäden meines vertrauens aufsuchen und mich umfangreich untersuchen und Beraten lassen.

Ich hab in der vergangenheit nicht immer gute erfahrungen mit Ärzten gemacht. Daher ist mein vertrauen nicht als so groß. Mich würde wirklich mal interessien wie es bei dir dazu gekommen ist, das du so lange mit deiner Fehlstellung kämpfen musstest. Die ursache bei mir selbst ist in meinen Augen nach dem stand meines heutigen Wissens ganz klar ÄRZTEPFUSCH!

LG

Andre

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe auch seit der Kindheit einen Überbiss. War deshalb schon mal in Behandlung. Mein damaliger Zahnarzt hat mir den Gang zu einem KFO empfohlen. Meine Eltern hätten mich aber so oder so dorthin geschickt, da es ja in einem solchen Fall der nahe liegendste Schritt ist.

Die Behandlung wurde bei mir vor 12 Jahren "erfolgreich" abgeschlossen und das Ergebnis war auch wie gewünscht. Leider habe ich die gleichen Probleme nun wieder, schlimmer als vorher; aber das ist ja nicht der Standard-Fall. Ich kenne viele, die als Kind von einem KFO behandelt worden sind und auch heute noch super mit dem Ergebnis zufrieden sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich war auch seiner zeit bei drei KFO, zu anfangs war es eine Qual mit diesen Abdrücken und Brechreiz. Aber das konnte ich dann halbwegs überwinden. Ich hab eine Zahnspange bekommen mit Außengestell welches dermaßen wiederlich und unmöglich beim schlafen war. Und geholfen hat es nicht. Erst beim dritten KFO bekam ich eine doppelte zahnspange, die auch etwas wirkung zeigte, die ging zwar öfters kaputt, weil ich unbewusst meinen kiefer so gerieben hatte, war aber auch nicht das Problem. Also ich so 15-16 gewesen bin, wurde die behandlung beendet, weil laut aussage des KFO, der Kiefer ausgewachsen war. Das war vor ca. 8 Jahren. Ich hab mittlerweile das gefühl das sie der Kiefer in dieser zeit irgendwie verändet hat. Der Differens Abstand zwischen ober und unterkiefer Zahnreihe beträg bei mir momentan ca. 16mm. Das kuriose ist dabei, das zwischen den beiden Oberen Schneidezähnen in die Zahnlücke problemlos einen Zahnstocher von 1,5 - 1,8mm klemmen kann, und darrüberhinaus die beiden Schneidezähne auch etwas Wackeln.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo André,

seit eh und je hab ich probleme mit dem magen, blos keiner wusste warum...bis ich letzte woche mit meiner Therapeutin gesprochen habe und meine Kieferfehlstellung im Raume stand

hmmm, kannst du mir das mal konkretisieren? Ich habe auch ziemlich oft Magenprobleme, vorallem Morgens. Kann das echt mit der Kieferfehlstellung zusammenhängen?

Danke im Voraus.

Gruss

Dakymaster 8-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo

in bestimmten fällen kann es damit zusammenhängen,

wenn z.b durch die Kieferfehlstellung ein sinnvolles zerkleinern der Nahrung nicht möglich ist. Dann kann es den magen natürlich reizen...Bei mir spielen zwar auch psychosomatische einflüsse eine Rolle. Aber ich merke das ich bestimmte Lebensmitte garnicht mehr richtig klein kriege oder spätestens wenn sich wärend des essens plötzlich ein ernormer Magendruck aufbaut und sich bröckchenweise wieder hocharbeitet. Das kann auch schonmal schmerzhaft werden. Meine Eltern meinten, ich würde zu hastig essen, aber ich ess ganz normal und dann passiert das auf einmal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo,

erst mal finde ich es super, dass es so ein forum gibt mit allem drum und dran. DANKE !

ich bin 23 m und habe auch eine progenie, mein unterkiefer ist zu lang. noch kann ich damit leben, aber es wird laut meinem KO mit der Zeit nur schiefer.

ich hatte auch schon ein gespräch mit nem KO und KC, ich muss mir nun überlegen welche art von zahnspange ich tragen will, bzw. was mein budget dazu sagt. am liebsten so unauffälig wie möglich. in 2 jahren ungefähr wär dann die OP. der gedanke 2 jahre lang eine feste zahnspange zu tragen ist für ich schlimmer als meine vorstellung von so einer OP.

auf fotos besonders finde ich mich selbst nicht mehr schön, und ich achte beim lachen darauf, wie ích aussehe. Eitelkeit ! aber an sich finde ich es auch bei frauen ansprechend, wenn sie ein schönes gebiss haben. das gleiche will ich dann natürlich auch präsentieren. ich mag es auch nicht, wenn jmd. sich mit mir unterhält und dann sein blick etwas senkt auf mein kiefer, und mich dann nicht mal darauf anspricht. ich mein ich kann offen darüberreden, die hänselein aus meiner jugend gehen mir am a vorbei, da ich weiß, dass jeder seine macken hat, und niemand richtig zufrieden ist. eins stimmt aber wirklich was ich in einem beitrag hier gelesen habe, dass z.b. ich mit meiner progenie viel sensibler mit behinderungen anderer menschen umgehe, also leute es hat auch einen vorteil eine progenie zu haben :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

...es gibt schlimmeres als ne feste Zahnspange! Es wird sich keiner darüber lustig machen! Nur man wird Dich vom Alter her vielleicht etwas jünger einschätzen, so wie es mir jetzt ergeht. Ich darf mit 31(!) regelmäßig beim Kauf von bestimmten Dingen meinen Ausweis vorzeigen B), wobei es bei mir nicht nur an der Zahnspange liegt - wurde auch vorher öfters jünger eingeschätzt.

Man sollte sich bei der Wahl der Spange (feste / lose) selbst fragen, was ist man für ein Typ?

Wird man die lose Spange so oft wie es nur geht tragen, oder würde man sie bei bestimmten Gelegenheiten (wenn man zum Bsp. mit Freunden weggeht, auf Arbeit ist, etc.) zu Hause lassen?

Denn die lose Spange wird um einiges auffälliger sein, als die Feste! Und von den Kosten (Selbstbeteiligung) ist der Unterschied zwischen fester und loser nicht sehr groß.

Ich stand auch vor der Wahl, feste oder lose Zahnspange für die Vorbehandlung. Meine Kieferorthopädin meinte aber, dass für die Vorbehandlung eine feste Zahnspange auf jeden Fall besser ist und alles auch etwas schneller gehen würde.

Trotz der Progenie bei mir (meine UK ist auch zu lang, wodurch die unteren Schneidezähne ca. 1,5 mm vor den oberen Schneidezähne standen), sind meine Zahnreihen eigentlich super, an denen nicht sehr viel geändert muss! Lediglich die Stellung der oberen und unteren Schneidezähne müssen etwas anders ausgerichtet werden. Ich habe mich dann für die Feste entschieden, da der Erfolg für mich im Vordergrund steht.

Nach einem halben Jahr Vorhandlung mit der festen Spange, hat sich die Progenie durch die Neuausrichtung der Schneidezähne etwas verstärkt, was aber so gewollte ist, bevor dann der Chirurg ran darf (in ca. 6 Monaten).

Im Nachhinein muss ich sagen, dass ich es hätte vor 10 Jahre schon machen lassen sollen, wo es im Gegensatz zu jetzt, noch nicht so schlimm war (da hatten sich die oberen und unteren Schneidezähne noch berührt). Allerding war ich damals nicht bereit, mich schon wieder unters Messer zu begeben, wurde bis zu meinen 19. LJ rund 25-, 26mal am Bein operiert. Und in der Zeit bis jetzt hatte ich immer eine andere Ausrede – mal war es die Ausbildung, dann der Job, ein anderes Mal stand eine Weiterbildung einer Behandlung im Wege … <_<

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ach, schöner Thread!

Das mit den Hänseleien kenn ich nur zu gut! Und ich könnte mich heute noch, nach meiner Behandlung, aufregen!!!!

Dieses ganze "üüüüäääh, wie sieht die denn aus?", "du bist hässlich", "iiih, du hast so komische Zähne" - blabla und das meist schon im Kindesalter! (obwohl es später NOCH schlimmer wurde)

Aus mir hat es einen völlig kaputten Menschen gemacht! Ich kann mein Äußeres nicht mehr richtig einschätzen, ich hasse mein Gesicht, auch nach der OP ist alles noch schief und krumm und abnorm... Kurzzeitig nach der OP ging es mir besser, wohl durch den gewissen Aufschwung "jetzt ändert sich alles", aber der Effekt ließ schnell nach... Jetzt habe ich ein Tief, schlimmer denn je, mein ganzer Tag ist von den Gedanken an das Hässliche durchzogen... Dauernd muss ich mich ansehen, muss mein Gesicht noch weiter entwerten, und das nicht selten bis zum Heulen... Überall sind schöne Menschen, nur man selbst, und das trotz schmerzhafter und aufwendiger Behandlung, gehört immer noch zur Gattung "entstellter Freak". Das Thema (Un)schönheit zerstört mein ganzes Leben! Und das nur, weil unsere ganze Gesellschaft so oberflächlich ist! So viele Leute, die hier posten, machen das nur wegen dem Äußeren.... Eben weil wir so oft gehänselt wurden, weil wir auch endlich akzeptiert und zu den Schönen gehören wollen... Wir lassen und den Schädel zersägen und sonst was, das ist doch eigentlich nicht Sinn der Sache! :-(

Sorry, aber das musste raus...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ Petristar:

Ich habe hier viele Threads gelesen und muss sagen, dass ich eigentlich ganz anderer Meinung bin. ich habe das gefühl das für die meisten hier der Aspekt der gesundheit ganz oben steht und danach dann natürlich auch der aspekt kommt, dass die Proportionen sich durch die behandlung und gegebenfalls op´s auch ändern werden...Ich meine keiner würde das hier machen, wenn es hinterher "NOCH SCHLIMMER" aussehen würde...klar verspricht man sich davon auch, zusätzlich zum gesundheitlichen Aspekt, dass sich der ästhetische dazu noch bessert und das Gesicht dann harmonischer wirkt. Denn ein gesunder biss ist nicht nur geusnd für knochen und zähne sondern auch für die seele :)

Das was du beschreibst, dass du trotzd er ganzen Behandlungen dich noch immer nicht "schön" findest, kann ich verstehen. Vielleicht musst du dich erstmal an dein neues gesicht gewöhnen?! Oder hast du allgemein einen sehr hohen anspruch an dich selbst?!

Die erfahrungen das man von anderen menschen in der Jugend so fertig gemacht wurde, das können hier sicher fast alle bestätigen behaupte ich mal. Das sitzt tief, ganz tief, und man bezieht irgendwann alles was gesagt wird auf die fehlstellung und kann es kaum glauben, wenn jemand mal sagt, das er z.b. die ausstrahlung schön findet oder die augen oder sonst was. amn denkt (oder zumidnest ist da sbei mir so), aha, also wieder mitleid und kann es nicht einfach annehmen. schon schade, was dumme kommentare alles kaputt machen kann.

Liebe Grüße an dich petristar!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ach, schöner Thread!

Das mit den Hänseleien kenn ich nur zu gut! Und ich könnte mich heute noch, nach meiner Behandlung, aufregen!!!!

Dieses ganze "üüüüäääh, wie sieht die denn aus?", "du bist hässlich", "iiih, du hast so komische Zähne" - blabla und das meist schon im Kindesalter! (obwohl es später NOCH schlimmer wurde)

Aus mir hat es einen völlig kaputten Menschen gemacht! Ich kann mein Äußeres nicht mehr richtig einschätzen, ich hasse mein Gesicht, auch nach der OP ist alles noch schief und krumm und abnorm... Kurzzeitig nach der OP ging es mir besser, wohl durch den gewissen Aufschwung "jetzt ändert sich alles", aber der Effekt ließ schnell nach... Jetzt habe ich ein Tief, schlimmer denn je, mein ganzer Tag ist von den Gedanken an das Hässliche durchzogen... Dauernd muss ich mich ansehen, muss mein Gesicht noch weiter entwerten, und das nicht selten bis zum Heulen... Überall sind schöne Menschen, nur man selbst, und das trotz schmerzhafter und aufwendiger Behandlung, gehört immer noch zur Gattung "entstellter Freak". Das Thema (Un)schönheit zerstört mein ganzes Leben! Und das nur, weil unsere ganze Gesellschaft so oberflächlich ist! So viele Leute, die hier posten, machen das nur wegen dem Äußeren.... Eben weil wir so oft gehänselt wurden, weil wir auch endlich akzeptiert und zu den Schönen gehören wollen... Wir lassen und den Schädel zersägen und sonst was, das ist doch eigentlich nicht Sinn der Sache! :-(

Sorry, aber das musste raus...

Auf entsetzliche Weise ist das sowas von wahr. :( Ich denke, hier wirst du viele Leute vorfinden, die das ebenso bestätigen können. Schimm ist, dass der Effekt der psychischen Besserung wegen der Kieferkorrektur bei dir so verpufft ist. Man erwartet ja immer, dass man sich nach der OP dann wenigstens ein wenig mehr aktzepieren lernt. :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden