Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Annawake

Mesialwanderung - what the hell...?

Weiß jemand, was folgender Satz (aus einem Brief meines "Noch-KFO") bedeutet:

"Trotz einer lege artis verlaufenden Behandlung zeigen sich Nebenwirkungen in Form der Mesialwanderung der gesamten UK-Dentition einschließlich einer starken Protrusion der ohnehin prokliniert stehenden UK-Schneidezähne".

Der KFO schreibt auch, dass es schwierig werden wird, die Zähne wieder aufzurichten, und dass er deshalb nicht verantworten kann, weiter so vorzugehen wie geplant.

Was "Mesialwanderung" bedeutet, weiß ich so ungefähr, aber wie kommt es dazu, und welche Folgen hat sie?

Danke und liebe Grüße, Annawake

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Als ich dein Posting gelesen hab, ist mir gleich wieder der Ärger aufgestiegen.

Ich musste kürzlich leider auch die Erfahrung machen, dass die Zähne nach vorne wandern ohne dass es erwünscht war. Meine KFO konnte sich die Protrusion auch nicht erklären.

Ich glaube mich erinnern zu können, dass Dr.Risse in einem seiner PDFs etwas davon geschrieben hat, dass eine Straight-Wire-Behandlung zwangsläufig zu einer Protrusion führt.

aber wie kommt es dazu,
Wie man das mechanisch erklären kann, weiß ich leider auch nicht und auch meine KFO scheint es nicht zu wissen.

und welche Folgen hat sie?
stark ausgeprägte Mentolabial (auch Supramental)-Falte, Verschlechterung des Lippenschlusses, mehr Unterlippenrot, ungünstige Belastung des Parodonts -auch mit Spätfolgen wie parodontalem Rückgang

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Weiß jemand, was folgender Satz (aus einem Brief meines "Noch-KFO") bedeutet:

"Trotz einer lege artis verlaufenden Behandlung zeigen sich Nebenwirkungen in Form der Mesialwanderung der gesamten UK-Dentition einschließlich einer starken Protrusion der ohnehin prokliniert stehenden UK-Schneidezähne".

Der KFO schreibt auch, dass es schwierig werden wird, die Zähne wieder aufzurichten, und dass er deshalb nicht verantworten kann, weiter so vorzugehen wie geplant.

Was "Mesialwanderung" bedeutet, weiß ich so ungefähr, aber wie kommt es dazu, und welche Folgen hat sie?

Danke und liebe Grüße, Annawake

Hallo,

leider fällt es mir sehr schwer, Dir von der Ferne aus konkret zu helfen. Es wäre gut, wenn Du mit Deinen Behandlern offen die Fragen diskutieren könntest. Leider lassen sich unerwünschte Zahnbewegungen trotz aller Sorgfalt nicht immer vermeiden, aber es gibt sicher eine Reihe von Möglichkeiten, Deine Weiterbehandlung zielgerichtet fortzuführen.

Folgende Begriffe kann ich Dir aber kurz erläutern:

Mesialwanderung= Zähne bewegen sich nach vorn

Protrusion= Kippung der Schneidezähne nach vorn

prokliniert= Synonym für Protrusion

Auf Deutsch: Die anfangs bereits vorliegende Kippung der Schneidezähne wurde verstärkt.

An dieser Stelle sei aber einmal ausdrücklich darauf verwiesen, dass der in diesem Forum häufiger zitierte Dr. Risse eine EXTREMPOSITION vertritt und hauptsächlich darauf aus ist, seine eigenen, etwas wirren, Ideen und Methoden zu VERKAUFEN! Seine Ansichten werden keineswegs wissenschafltich bewiesen, er bewegt sich auf den Pfaden der BEHAUPTUNGEN!

Also: Nicht alles, was man im Netz findet, hilft auch tatsächlich weiter.

Hoffentlich konnte ich ein wenig helfen.

Viel Glück

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Als ich dein Posting gelesen hab, ist mir gleich wieder der Ärger aufgestiegen.

Ooohhhh ja. Ich habe mich auch sehr geärgert, als ich das gelesen habe (hab durch Zufall den Brief in die Hände bekommen).

Angefangen hat das bei mir durch die Behandlung mit einer losen Spange im Alter von ca. 10 Jahren, weil meine KFO unbedingt die Zähne einreihen wollte, obwohl der Platz im Kiefer nicht ausreichte (es muss also nicht immer die Straight-Wire-technik sein, man kriegt dasauch mit anderen Methoden ganz gut hin...).

Das wurde von meinem 2. KFO als "Behandlungsfehler" bezeichnet, und Du kannst Dir vielleicht vorstellen, wie groß meine Freude war, als ich erfahren habe, dass ihm das Gleiche passiert ist... 44.gif 43.gif 365.gif - zumal der KC sich jedes Mal die Haare rauft, wenn er meine UK-Front sieht, und meint, das sei alles eh schon instabil.

@Orthobite:

Hm... Kommunikation mit ihm wurde irgendwann schwierig, allerdings hat sich das Problem jetzt so gelöst, dass meine Behandlung von einem anderen KFO (hoffentlich) zielgerichtet weitergeführt wird ;0).

Das hat allerdings andere Gründe.

Trotzdem danke und liebe Grüße, Anna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Seine Ansichten werden keineswegs wissenschafltich bewiesen, er bewegt sich auf den Pfaden der BEHAUPTUNGEN!
Aber man muss ihm doch immerhin lassen, dass er Probleme auf den Punkt bringt, die von vielen Behandlern als "unerklärliche und nicht vorhersehbare Komplikationen abgetan werden", oder nicht?

Solange die Masse der Kieferorthopäden das häufige Auftreten von Problemen wie Bissöffnung oder Protrusion der UK-Front abstreiten, bleibt mir nichts anderes übrig als Dr.Risse mehr ernst zu nehmen als jene, die Probleme ignorieren.

Seine Ansichten werden keineswegs wissenschafltich bewiesen
Interessat. Inwieweit sind die Behauptungen, die viele andere Kieferorthopäden aufstellen bewiesen? Wie eine vom Gesundheitsministerium in Auftrag gegebene Untersuchung festgestellt hat, enbehren viele der so häufig getätigten Aussagen gegenüber Patienten jeglicher wissenschaftlicher Grundlage. Man muss davon ausgehen, dass hier manch einer evidenz-based medicine nicht einmal buchstabieren kann.

Ich persönlich kann jedenfalls die Aussagen einen Kieferorthopäden, der behauptet, mit einer Zahnspange könnte man das Gesicht nicht verlängern, nicht ernst nehmen. Dazu leide ich schon zu lange unter einer zahnspangenbedingten Gesichtsverlängerung (übrigens durch einen Gutachter bestätigt).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich glaube mich erinnern zu können, dass Dr.Risse in einem seiner PDFs etwas davon geschrieben hat, dass eine Straight-Wire-Behandlung zwangsläufig zu einer Protrusion führt.

wenn ich ihn richtig verstanden habe, meint er damit aber nicht, dass die frontzähne unerklärlich protrudiert werden, sondern dass durch die einstellung der neigung nach vorne der molaren entlang der achse der zur verfügung stehende platz sinkt und deswegen das ganze gebiss weiter nach vorne kommt. lt. ihm haben die molaren in einer natürlich speekurve eine neigung nach hinten.

also zusammengefasst: wenn ich ihn richtig verstanden hab unterscheidet sich das ziel der straight-wire-behandlung von seinem ziel, aber er erklärt damit nicht warum frontzähne unerklärlicherweise nach vorne kommen.

dass risse vor allem seinen eigenen krempel verkaufen will stimmt nur zum teil. immerhin befürwortet er auch die sato-methode, die ja auch von anderen KFOs inklusive uni-kliniken angewandt wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0