Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Ella-Enchanted

Überbiss bei Zweijährigem - Kieferfehlstellung?

Ich habe eine Frage wegen meinem Sohn.

Er ist 2 Jahre und 4 Monate alt und hat einen Überbiss von (geschätzt) etwa 5 mm.

Als er geboren wurde, war sein Unterkiefer ziemlich unterentwickelt, viele Leute, die ihn sahen, sagten zu mir: "Der hat ja gar kein Kinn!"

Mehrere Kinderärzte sahen ihn zwar (routinemäßig), sagten aber nichts dazu.

Beim Stillen gab es keine Probleme, Schnuller nahm er nie, und mit 8 1/2 Monaten wurde er abgestillt und trinkt seither aus dem Becher.

Sein Unterkiefer hat sich gut entwickelt, ist aber immer noch eher zart und klein (kurz).

Mein Sohn kann die Lippen zwar schließen und auch Laute wie "m", "p" etc. bilden, aber er läßt oft den Mund oder zumindest die Lippen offen und bildet meist auch die entsprechenden Laute falsch oder unvollstaendig ("m" wird beispielsweise oft mit aus der Lippe herausragenden Zähnen gesprochen).

An den oberen Schneidezähnen hat sich ein bräunlicher Rand gebildet, zu dem der Zahnarzt zwar meinte, das sei völlig unbedenklich, aber ich denke, das ist vielleicht eine Folge der fast ständig offenen Lippen.

Mein Sohn spricht noch sehr wenig, auch weil er zweisprachig aufwächst, aber ich möchte vermeiden, dass er Laute von Anfang an falsch bildet und dadurch Probleme mit der Aussprache bekommt. Hilft da eine logopädische Behandlung in seinem Fall zur korrekten Lautbildung? Hat das einen Einfluss auf die Zahn/Kieferstellung?

Ich selbst habe auch einen zarten Unterkiefer und hatte einen Überbiss, der im Erwachsenenalter kieferorthopädisch mit festsitzender Zahnspange, head-gear, und dem Ziehen von 2 Zähnen (4-er) erfolgreich behandelt wurde. Das Problem meines Sohnes ist also sicher erblich bedingt und nicht erworben.

Meine Frage ist nun, ob das jetzt schon behandelt werden kann/soll/darf. Was kann man generell in solchen Fällen machen, ggf. auch später?

Wann ist der optimale Behandlungszeitraum?

Was soll man machen, wenn später die zweiten Zähne relativ gross sind und zu eng stehen (dieses Problem hatte ich selbst auch)? Oder wird das alles in einem Behandlungsgang gemacht?

Ist in seinem Fall eine chirurgische Behandlung unvermeidbar?

Ich bin doch besorgt und möchte keine Möglichkeit zur Behandlung dieses Problems verpassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hi Ella,

wenn Du das Gefühl hast, dass etwas nicht stimmt, dann stell Deinen Kleinen doch einfach mal bei einem Kieferorthopäden vor.

Der wird Dir am ehesten sagen können, ob eine Fehlstellung vorliegt, die (jetzt schon) behandlungsbedürftig ist oder ob sich das auswächst bzw. später noch behandelt werden kann.

Ist übrigens jemals geschaut worden, ob Dein Sohn Polypen hat? Polypen (Adenoide) können dazu führen, dass er durch die Nase keine Luft bekommt und deshalb durch den Mund atmet. Vielleicht ist sein Mund deshalb offen.

Ansprechpartner dafür wäre ein HNO-Arzt.

LG, Anna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Liebe Ella,

vielen Dank für Deinen kurzen Bericht und Deine Fragen! Du hast eine sehr gute Beobachtungsgabe und bist (zu Recht) ein wenig besorgt. Eine Stufe von 5 mm im frühen Milchgebiss ist erst einmal nicht tragisch, eine verzögerte Lautbildung kann man damit nicht unbedingt erklären.

Interessant ist Deine Beschreibung der offenen Mundhaltung. Hier besteht sowohl ein Zusammenhang mit dem Sprechen also auch mit einem höheren Karies/Infektionsrisiko. Nur ist es schwer, einen 2-Jährigen mit Training oder Erklärungen zu einem Mundschluss zu bewegen.

Eine logopädische/kieferorthopädische Behandlung ist wahrscheinlich noch zu früh, die Kinder können einfach noch nicht so gut mitmachen.

Einige kleine Übungen kann ich Dir aber erklären: Es gibt das schöne Spiel des Prutzens. Lippen schließen, vorwölben und mit dem Zeigefinger drüberfahren ("BrBrBrBrBr"). Falls Dein Sohn mitmacht, kannst Du auch einen großen Knopf nehmen, einen festen Faden befestigen und ihn hinter seine geschlossenen Lippen legen. Dann am Faden ziehen und Dein Sohn muss kräftig gegenhalten.

Das Ganze 2-3 mal am Tag a 5 min.

Bitte keine schnellen Wunder erhoffen und viel Geduld haben.

Ab dem 4. Lebensjahr KFO/Logopädie prüfen lassen.

Viel Glück

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0