Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Melody

Kosten für die Spange vor OP ?

Hallo :D

Seit längerer Zeit denke ich über eine Unterkieferrückverlagerung nach,

war vor 2 Jahren auch schon bei einem Beratungsgespräch beim KFO.

Aus gesundheitlichen Gründen habe ich es vor mir hergeschoben...

Ich erinnere mich, dass die Spange, die vor der OP getragen

werden muss, selbst bezahlt werden muss und das könnte

bei mir ein Problem werden.

Kann mir jemand aus seiner Erfahrung mitteilen,

welche Kosten mich da erwarten würden?

DANKE ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Wenn bei dir die Operation aus medizinischer Sicht wirklich nötig ist und von der Krankenkasse bezahlt wird, dann werden die Kosten für die Spange auch von der KK übernommen.

Es würde ja keinen Sinn machen nur den Kiefer zu verlegen, wenn der Biss dann überhaupt nicht mehr zusammen passt und du dadurch evtl. nachher mehr Probleme als vorher hast.

Geh am besten noch mal zum KFO damit er den aktuellen Zustand beurteilen kann. Wenn der Biss nicht stimmt kann sich in zwei Jahren in deinem Mund auch einiges bewegt haben.

Die meisten KFOs können denke ich ganz gut abschätzen wie die Chancen stehen, dass die Kasse die Kosten übernimmt. Wenn die Behandlung erforderlich ist werden dann Behandlungsplan, Abdrücke und Röntgenaufnahmen erstellt und er wird dich zu einem KFC schicken und das Ganze bei der KK einreichen.

Aber auch wenn die Krankenkasse die Kosten grundsätzlich übernimmt solltest du für den ein oder anderen Sonderwunsch schon ein paar hundert bis mehrere tausend Euro einplanen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

DANKE SKARLETT :D

ja ich habe die (alten) Abdrücke sogar schon zu Hause.

klar, ich dachte mir auch, dass diese Behandlung doch dazu gehört, aber bin mir sicher,

der KFO meinte ich müsse einiges an Kosten für die Spange selbst tragen *verwirrtbin*

wie sieht denn das "Kassenmodell" ^^ aus ?!

und könnte Frau damit leben und sich vor allem unter Leute trauen ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey,

bei mir belaufen sich die Kosten für die Spange OK und UK auf ca, 5000,- € lt. Kostenvoranschlag, wovon ich ca. 2000 € selbst übernehmen soll! Ich will aber auch Keramikbrackets haben (also zahnfarbene) und nicht komplett sichtbare Schneeketten haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

wow, das ist aber ´ne ganz schöne Summe, Zerlina. Da zahlst du nur für die Keramikbrackets soviel oder sind das jetzt alle Kosten (inkl. der 20%)?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich weiß es noch nicht genau, ich glaube nicht, dass das nur die Brackets sind. Er meinte damals beim Beratungsgespräch, das er das einfache Kassenmodell nicht nehmen würde. Ich bin gespannt auf den November, dann kriege ich endlich meinen Plan, den ich bei der Kasse einreichen kann. Aber ich habe schon mit dem Preis gerechnet. Ich hätte gerne eine Lingualspange, aber das ist bei mir wohl nicht möglich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Für die Keramikbrackets kommen je nach Sorte soweit ich weiß zwischen 18 und 35€ pro Bracket dazu. Kunststoff ist günstiger verfärbt aber oft. Von der Kasse werden nur die normalen Metallbrackets gezahlt. Ob man damit leben kann muss wohl jeder selber entscheiden.

Andere Extras wären die komplette Reinigung der Zähne während der Behandlung, Artikulator, Kleberetainer, plastische Kinnkorrektur, optische Anpassung der Nase zum neuen Kiefer und bestimmt noch tausende Sachen mehr.

Beim KFO komm ich inkl. der 20% auf einen ähnlichen Betrag wie Zerlina.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also kann ich mich schon mal freuen, weia...

Ich hoffe ja, dass die KK auch die Kosten für meine Keramikbrackets übernehmen wird, da ich die Metallbrackets ja nicht vertrage (Nickallallergie).

Ansonsten wird das ein ganz schönes Sümmchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wenn bei dir die Operation aus medizinischer Sicht wirklich nötig ist und von der Krankenkasse bezahlt wird, dann werden die Kosten für die Spange auch von der KK übernommen.

nein. es gibt richtlinien für die kostenübernahme, die nur bedingt mit der medizinischen notwendigkeit zu tun haben. ein arzt entscheidet jedenfalls nicht über die notwendigkeit, auch deine symptome nicht. nur das lineal.

wenn dein KFO also gesagt hat, dass die kostenübernahme nicht klappt würde ich davon ausgehen. wenn nicht, und du nur hier irgendwo gelesen hast, dass das selbst zu bezahlen sei: bei einer UK RV hast du ziemlich gute chancen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@relative:

Soweit ich Melody verstanden habe ging es ihr ja nicht um die generelle Kostenübernahme der Behandlung, sondern nur um die Kostenübernahme der Spange vor der Operation bzw. die privaten Zusatzkosten.

Da die Operation ohne Spange normalerweise keinen Sinn macht wird die KK entweder "alles" oder gar nichts zahlen.

Das manch einer der gesundheitliche Probleme hat eine Behandlung wegen fehlender 0,1mm nicht bezahlt bekommt und ein anderer schon, der vielleicht keine Probleme, aber den entscheidenen Millimeter mehr, hat mag sein.

Mit medizinisch Notwendig meinte ich eigentlich auch nur, dass die Anforderungen der KK erfüllt sein müssen egal wie die aussehen...

Beim KFC können dann ja auch noch mal weitere selbst zu zahelnde Kosten dazu kommen... (3D-Röntgen, Modell-OP, Vorher-Nachher-Bilder). Von denen war bisher gar nicht die Rede.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe mit den normalen Schneeketten kein Problem, auch wenn ich normalerweise Nickel nicht vertragen kann.

Die Summe von 5000 Euro finde ich sehr, sehr teuer. Meine "normalen" kosten ca. 2000 Euro. Also, 3000 Euro gespart und davon kann ich oft in Urlaub fahren. Dann lieber ca. 1-2 Jahre die Eitelkeit beiseite legen und mit Schneeketten durch die Welt laufen.:-) Außerdem habe ich bei vielen mit den Luxusketten gesehen, dass diese gelb werden, auch nicht schön.:-x

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

danke für eure kommis :grin:

@Amazone, musstest du die "normale" spange selbst bezahlen?!

von den anderen kommis her, gehe

ich mal davon aus, dass, wenn ich die "schneeketten"

nehme, ich wahrscheinlich keine kosten selbst tragen muss.

denn diese gehören ja zur behandlung und sind das

standard-programm..

wenn ich mich entscheide, diese behandlung anzugehen,

muss ich sicher wissen, dass keine rechnungen auf mich

zu kommen *schäm*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Rechnungen werden in jedem Fall auf Dich zukommen! Sollte die Krankenkasse die Spange übernehmen musst Du 20 % selbst zahlen, die du aber nach erfolgreicher Behandlung zurück bekommst! Aber bis dahin ist es ein langer Weg!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Rechnungen werden in jedem Fall auf Dich zukommen! Sollte die Krankenkasse die Spange übernehmen musst Du 20 % selbst zahlen, die du aber nach erfolgreicher Behandlung zurück bekommst! Aber bis dahin ist es ein langer Weg!

ohje :-x

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dem kann ich nur zustimmen. Kosten werden Dir auf alle Fälle entstehen. Denn einige Leistungen, die benötigt werden sind einfach keine Kassenleistungen, auch wenn diese nicht nice to have sind. Dazu gehören z.B. die professionelle Zahnreinigung, Bracketumfeldversiegelung, hochelastische Bögen , aber ajuch bei der Operation die Modell-OP, 3D-Röntgen usw. Das mit den 20% Eigenanteil ist dabei der geringste Teil, die Kosten belaufen sich bei mir pro Quartal auf ca 120-150 €.

insgesamt rechne ich bei mir alles in allem mit einem Eigenkostennteil von 5000 €, wobei da schon einiges Nice to have ist:

da wären ca 1400 € für die Kieferorthopädin für Keramikbrackets (Luxus für 240 €), aber auch Bestandsaufnahme, Panoramaröntgen, Superelastische Bögen, Professionelle Zahnreinigung und Zanversiegelung (alles nötig)

Zusätzlich sind angefallen 120 € für ein Miniimplantat, um einen festen Ankerpunkt für eine Zanbewegung zu haben (bei mir wurde der Weisheitszahn auf die Stelle eines Backenzahnes gezogen, der einfach fertig war, d.h. das Teilchen war nötig)

Für die Operation fallen an: 2x 240 € für eine 3D-Scanaufnahme (vor und nach der OP), 470 € für die Modell-OP (auch nötig) und ca 450 € für das Einzelzimmer (Luxus).

Weiterhin müssen bei mir auch noch 2 Implantate eingebaut werden, da zur Platzgewinnung die Zahnlücken von den unteren 4ern, die in meiner Kindheit gezogen wurden wieder geö.ffnet worden sind und diese Zahnlücken wieder mit 2 Implantaten geschlossen werden müssen: Diese Kosten kann ich noch nicht abschätzen, werden sich aber auch gut im 4stelligen Bereich bewegen.

Alles in allem ist diese Zahnbehandlung trotz OP, Kassenbeteiligung und Zahnzusatzversicherung schon ein ziemlicher Luxus.

Aber frag doch einfach mal bei Deinen Ärzten gleich zu Beginn der Behandlung mal nach, was an Kostnen kommen wird. Einige Kieferorthopäden bieten auch eine Ratanzahlung mit moderaten monatlichen Beiträgen über die gesamte Laufzeit der Behanldung an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dem kann ich nur zustimmen. Kosten werden Dir auf alle Fälle entstehen. Denn einige Leistungen, die benötigt werden sind einfach keine Kassenleistungen, auch wenn diese nicht nice to have sind. Dazu gehören z.B. die professionelle Zahnreinigung, Bracketumfeldversiegelung, hochelastische Bögen , aber ajuch bei der Operation die Modell-OP, 3D-Röntgen usw. Das mit den 20% Eigenanteil ist dabei der geringste Teil, die Kosten belaufen sich bei mir pro Quartal auf ca 120-150 €.

insgesamt rechne ich bei mir alles in allem mit einem Eigenkostennteil von 5000 €, wobei da schon einiges Nice to have ist:

da wären ca 1400 € für die Kieferorthopädin für Keramikbrackets (Luxus für 240 €), aber auch Bestandsaufnahme, Panoramaröntgen, Superelastische Bögen, Professionelle Zahnreinigung und Zanversiegelung (alles nötig)

Zusätzlich sind angefallen 120 € für ein Miniimplantat, um einen festen Ankerpunkt für eine Zanbewegung zu haben (bei mir wurde der Weisheitszahn auf die Stelle eines Backenzahnes gezogen, der einfach fertig war, d.h. das Teilchen war nötig)

Für die Operation fallen an: 2x 240 € für eine 3D-Scanaufnahme (vor und nach der OP), 470 € für die Modell-OP (auch nötig) und ca 450 € für das Einzelzimmer (Luxus).

Weiterhin müssen bei mir auch noch 2 Implantate eingebaut werden, da zur Platzgewinnung die Zahnlücken von den unteren 4ern, die in meiner Kindheit gezogen wurden wieder geö.ffnet worden sind und diese Zahnlücken wieder mit 2 Implantaten geschlossen werden müssen: Diese Kosten kann ich noch nicht abschätzen, werden sich aber auch gut im 4stelligen Bereich bewegen.

Alles in allem ist diese Zahnbehandlung trotz OP, Kassenbeteiligung und Zahnzusatzversicherung schon ein ziemlicher Luxus.

Aber frag doch einfach mal bei Deinen Ärzten gleich zu Beginn der Behandlung mal nach, was an Kostnen kommen wird. Einige Kieferorthopäden bieten auch eine Ratanzahlung mit moderaten monatlichen Beiträgen über die gesamte Laufzeit der Behanldung an.

danke tomtom echt lieb von dir so´ne aufstellung zu machen..

das macht mir echt angst, denn seit längerem bin ich aus gesundheitlichen gründen ohne arbeit. :-(

und ich frage mich ein wenig, was die krankenkasse überhaupt zahlt ^^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0