Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Susine

Zahncreme ohne Fluorid - Kariesschutz in Gefahr?

ich befinde mich seit längerer Zeit in homöopathischer Behandlung (Hochpotenzen) und da sind Zahncremes, die Menthol oder Fluorid enthalten eher Tabu.

Benutze nun seit längerem die Weleda Calendula Zahncreme.

Alternativ hatte ich vorher von Elmex eine homöopathieverträgliche Zahncreme, die zwar kein Menthol aber Aminfluorid enthält.

Ist es bedenklich für den Kariesschutz eine Zahncreme ohne Fluorid zu benutzen?

Gibt es auch alternative Mundwasser ohne Fluorid und Menthol?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Bin mir da nicht ganz so sicher.

Klar, zuviel Fluorid schadet den Zähnen.

Aber so gar kein Fluorid mehr... denke mal das ist auch nicht so gut.

Weil die Zähne brauchen bzw. denke ich das mal schon ein wenig Fluorid.

Kenne im Moment nicht wirklich ein Mundwasser ohne Fluorid.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

vielen lieben Dank für Euro Infos.

Das hab' ich schon befürchtet. Werde dann bei der Elmex mit Aminfluorid bleiben. Das müßte doch an Kariesschutz dann ausreichen oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vielen lieben Dank für Euro Infos.

Das hab' ich schon befürchtet. Werde dann bei der Elmex mit Aminfluorid bleiben. Das müßte doch an Kariesschutz dann ausreichen oder?

Ja, denke mal Elmex ist da ganz gut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@susine: Dein PM-Posteingang ist voll, d.h. Du kannst momentan keine Nachrichten empfangen. -->alte Nachrichten löschen

sry ich wusst grad nicht wo ichs sonst reinschreiben soll.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@relative: Dir bleibt auch nichts verborgen...Bin schon im Bilde, dass Du da ein "Kritiker" oder "Skeptiker" bist wenns um Homöopathie geht.

Ich und Homöopathie klingt Paradox, ich weiß...

Einerseits bin ich bemüht den Organismus so wenig wie möglich mit "chemischen Stoffen" zu belasten. Andererseits Kiefer-OP u.a. auch zur Verbesserung der Ästhetik das geht irgendwie nicht zusammen.

Aber seit meinen Narkosen ist mein Stoffwechsel irgendwie total durcheindander geraten und ich habe verstärkt Allergien

und Nahrungsmittelunverträglichkeiten entwickelt Die wollte ich nicht gleich mit der nächsten chemischen Keule (Cortison) behandeln. Mit homöopathischen Hochpotenzen klappt das ganz gut und sei es nur wegen des Placebo Effektes. Habe auch bei meiner ersten OP Arnica genommen und die Schwellungen hielten sich in Grenzen.

Wünschte nur es gäbe eine vergleichbare "harmlose" OP-Methode. Nach dem Motto: Handauflegen und die Kiefer stehen da, wo sie hin sollen. Die Osteopatie hat doch einen ähnlichen Lösungsansatz oder??? (war nur Spaß). Ganz so naiv bin ich zum Glück nicht...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Einerseits bin ich bemüht den Organismus so wenig wie möglich mit "chemischen Stoffen" zu belasten. Andererseits Kiefer-OP u.a. auch zur Verbesserung der Ästhetik das geht irgendwie nicht zusammen.

das mein ich nicht.

was nicht zusammengeht ist, dass du rational nach der für dich besten behandlungsmethode suchst - und dafür sogar auch im ausland unterwegs bist. und demgegenüber steht eine behandlungsmethode, für die man nichtmal das haus verlassen muss um sie... eindeutig einzuschätzen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0