caxira

UK-VV vs. Bimax

Hallo zusammen :)

Nun ist es soweit, nach über einem Jahr Spange tragen hab ich meinen Termin für die OP bekommen: 18.02.2009

Ursprünglich bin ich von einer Unterkiefer-VV ausgegangen, bei dem Beratungstermin von letzter Woche hat der Arzt allerdings gemeint, dass es einige Vorteile hätte, wenn man eine BIMAX machen würde. (Mein OK ist sehr gerade, er würde den Biss etwas neigen, zusätzlich 2 mm seitlich verschieben, die Kauflächen würden schön aufeinander kommen, und das UK müsste wahrscheinlich dann nicht ganz so weit (8 mm ohne BIMAX) vorverlagert werden)

Von den Nachteilen hat er mir auch erzählt (2 Tage Nasentampons, OP-Zeit 4 Stunden anstatt 2, Katheder, erhöhte Schwellung)

Meine Fragen jetzt an euch:

UK-VV versus BIMAX:

  • Ist der OK im Vergleich zum UK auch schwieriger/riskanter zu operieren?
  • Gibt es ein erhöhtes Risiko den Nerv zu schädigen?
  • Wie sieht es mit Heilung, Schmerzen, Schwellung aus? (Dauer)

Bin irgendwie hin und hergerissen, einerseits ginge jetzt alles in einem und andererseits weiß ich nicht ob das ev.? erhöhte Risiko dafür steht??

Liebe Grüße!

Sonja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo,

meine Bimax ist jetzt fast ein Jahr her (siehe Bericht: Katjas Bimax in Bad Homburg) und auch bei mir war es bis zum Schluss nicht sicher, ob es nur eine VV oder eine Bimax wird. Aus ästhetischen Gründen hat mein Arzt sich dann für die Bimax entschieden und ich bin ihm dankbar, denn die Optik ist toll geworden :grin: Bei einer VV hätte der UK 11 mm nach vorne verlegt werden müssen, vielleicht hätte ich dann wie eine ****dogge ausgesehen und die Nerven wären noch mehr gedehnt worden...

Die OP selbst verschläft man ja, da finde ich es egal ob 2 oder 4 Stunden! Übel ist einem hinterher sowieso wegen des vielen Blutes, was in den Magen läuft.

Also, wenn du ein gutes Gefühl bei deinem Arzt hast, dann vertrau ihm einfach!

LG und Kopf hoch! Es ist halb so schlimm!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hallo zusammen :)

Nun ist es soweit, nach über einem Jahr Spange tragen hab ich meinen Termin für die OP bekommen: 18.02.2009

Ursprünglich bin ich von einer Unterkiefer-VV ausgegangen, bei dem Beratungstermin von letzter Woche hat der Arzt allerdings gemeint, dass es einige Vorteile hätte, wenn man eine BIMAX machen würde. (Mein OK ist sehr gerade, er würde den Biss etwas neigen, zusätzlich 2 mm seitlich verschieben, die Kauflächen würden schön aufeinander kommen, und das UK müsste wahrscheinlich dann nicht ganz so weit (8 mm ohne BIMAX) vorverlagert werden)

Von den Nachteilen hat er mir auch erzählt (2 Tage Nasentampons, OP-Zeit 4 Stunden anstatt 2, Katheder, erhöhte Schwellung)

Meine Fragen jetzt an euch:

UK-VV versus BIMAX:

  • Ist der OK im Vergleich zum UK auch schwieriger/riskanter zu operieren?
  • Gibt es ein erhöhtes Risiko den Nerv zu schädigen?
  • Wie sieht es mit Heilung, Schmerzen, Schwellung aus? (Dauer)

Bin irgendwie hin und hergerissen, einerseits ginge jetzt alles in einem und andererseits weiß ich nicht ob das ev.? erhöhte Risiko dafür steht??

Liebe Grüße!

Sonja

Hallo Sonja

Bei mir wurde auch erst ein UK - Rückverlagerung ins Auge gefasst. Aufgrund der Ästhetik und der zu verlagernden Strecke, wurde aber eine Bimax gemacht. Und darüber bin ich mehr als glücklich.

Nun zu den genannten Nachteilen:

  • Tamponierte Nase - weshalb:?: Hatte ich nicht.
  • Meine Op hat auch 4 1/2 Std. gedauert. Hatte keinerlei Probleme.
  • Erhöhte Schwellung - macht das Kraut auch nicht fett:-P

Das mit dem Blut im Magen ist wohl bei jedem Operateur anders. Mein Doc hat vor der OP gesagt, er würde den Rachen so tamponieren, daaa da nichts reinläuft. Und das war auch so. Keine Übelkeit und auch kein Blut im Stuhl.

Lass Dich noch mal detailliert über die Risiken aufklären und entscheide Dich dann. Hier im Forum gibt es jede Menge "Bimaxler/innen".

Ich wünsche Dir viel Glück bei Deiner Entscheidung:!:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie lange dauert eig. so eine Bimax?

Also bei mir wird der OK vv und der UK rv. Dabei wird auch noch eine Nasenseptumkorrektur vorgenommen und mein WHZ 18 wird entfernt.

Wie lange dauert das so in etwa bei mir?

Wollte deshalb jetzt kein neues Thema öffnen.

Lg Sandra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke euch beiden für eure Antworten! :)

Die Entscheidung kann mir letztendlich sowieso keiner abnehmen, aber so hab ich etwas mehr Einblick. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hab gerade meine Bimax hinter mir und ich hatte keine Tamponaden o. ä. tragen müssen.

Ok, Dir läuft die Nase danach, aber ich finde es soweiso besser, wenn es einfach abläuft, statt in der Tamponade eintrocknet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meine Bimax ist auch erst eine gute Woche her und bei mir war die Nase auch nicht tamponiert. Mir geht es zwar genau so wie Lippi, Anfangs lief mir auch bei jeder blöden Bewegung das Blut aus der Nase und auch jetzt (8 Tage Post-OP) ist das noch nicht komplett verheilt, aber mein Doc meint dass diese Nachblutungen schon einige Tage anhalten können (bei mir wurde mein OK auch über eine riesige Distanz von 14,8 mm verlagert). Meine OP hat 5 Stunden gedauert, davon war die reine OP-Dauer 4 Stunden. Mein Doc meinte aber, dass dies bei mir fast doppelt so lange wie normal gedauert hat, zum einen ebenfalls wieder wegen der großen Distanz der OK-Verlagerung und zum anderen wegen meiner stattlichen Statur, denn wenn halt etwas zu viel Weichteilgewebe auf den Knochen ist (er wollte nicht sagen, wenn man zu dick ist) dann muss er sich durch mehr Gewebe durcharbeiten und das dauert dann halt auch länger.

Zu den Schmerzen: Bis jetzt halten sich meine Schmerzen sehr in Grenzen. Die ersten Tage hatte ich immer wieder mal Schmerzen, aber dagegen habe ich Schmerzmittel bekommen. Und zur Zeit habe ich höchstens mal Schmerzen, wenn ich an die operierten Stellen rankomme, vielleicht eine blöde Bewegung mit dem Kopf mache (z.B. Kopf nach hinten strecke) und dann eine Zugbelastung auf die operierten Stellen kommt oder wenn ich Lachen tu. Und ob das so einen großen Unterschied macht zwischen einem operierten Kiefer oder beiden glaube ich nicht.

Schwellungen: Geschwollen bist Du danach sowieso. Ich scheine hier Glück gehabt zu haben, denn meine Schwellungen sind inzwischen schon weniger geworden. Blutergüsse hatte ich zum Glück keine.

Erbrechen: Das hängt anscheinend wirklich vom Talent des Operateurs ab. Denn das war eine meiner Hauptbedenken: Es hieß immer, der Mund wird direkt nach der OP verdrahtet, aber wie wird das dann werden, wenn ich mich übergeben muss? Dabei habe ich 2 Dingen gelernt:

1.) Mir war in der gesamten Zeit nie schlecht. Ich habe mich nicht übergeben müssen oder hatte auch nur annähernd das Gefühl mich übergeben zu müssen.

2.) Wie ich aufgewacht bin war mein Mund unverschnürt. Meinen Ärzten war nach der OP das Risiko zu groß, dass ich zu wenig Luft bekomme und haben deshalb auf die Verdrahtung verzichtet. Statt dessen sind 2 Tage später Gummis reingekommen. Das hat mir gezeigt, dass die Ärzte hier nicht nach einer Checkliste vorgehen, sondern dass die Art der Nachbehandlung von Patient zu Patient verschieden ist, je nach Konstitution, Heilungsverlauf, usw.

Bei mir war auch zuerst nur eine OK-VV angestanden, aber im Lauf der Behandlung wurde dann daraus eine Bimax. Und ich habe mir gesagt, dass der Aufwand und die Nachwirkungen für mich eigentlich nur unwesentlich größer sind und habe mich deshalb dafür entschlossen. Vor allen Dingen, da ich dadurch mit einem besseren Endergebnis (Biss, Linderung meiner Schlafapnoe) rechne. Und noch eine positive Nebenwirlung habe ich inzwischen schon bemerkt: Ich bekomme seit der OP so gut wie noch nie Luft durch die Nase, sofern diese nicht wieder mal gerade durch das Blut von den Nachblutungen verstopft ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich meld mich mit meinen Gedanken mal hier zu Wort, passte so gut... ;-)

Und zwar soll bei mir jetzt definitiv eine Bimax gemacht werden, UK nach vorne und OK um 3mm nach oben. Der OK wird aus rein ästhetischen Gründen (leichtes Gummy Smile) gemacht. Ich bin mir nicht so sicher, warum die Ärzte aus ästhetischen Gründen ein größeres Risiko in Kauf nehmen und mehr Aufwand betreiben wenn es doch gesundheitlich nicht unbedingt nötig ist. Da drängt sich mir dann auch der Verdacht auf, dass man mit 2 Kiefern mehr verdient als mit einem.... Klar, kann schon gut sein, dass es dann noch besser aussieht aber wenn ich mir überlege wo der OK abgetrennt wird (UK find ich da ja dann doch nicht soo brutal...) dann weiß ich nicht mehr so genau ob sich das "lohnt"... Mh... Könnt ihr meine Bedenken nachvollziehen oder steigere ich mich da bloß rein ?

LG, Nina

;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Nina,

mir ging es ähnlich - es steht mir in Kürze auch eine Bimax bevor. Ich habe aber auch ein Jahr gebraucht, um mich zu der OP durchzuringen. Wenn man Bilder von solchen OPs sieht, kann einem schon anders werden!

Ich lasse den OK aber deswegen machen, weil ich ne leichte Asymmetrie habe und die nur so beseitigt werden kann. Das Argument der Ärzte, daß damit ein besseres Gesamtergebnis erzielt werden kann, ist für mich daher schon schlüssig. Klar kostet die OP mehr und birgt sicherlich Risiken, die man nicht unterschätzen darf. In Deinem Fall solltest Du Dir halt die Vorteile der Bimax von den Ärzten nochmal veranschaulichen lassen. Und Dich dann auf Deinen Bauch verlassen!

VG Angsthase1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Angsthase,

danke für Deine Rückmeldung.

Für mich klingt das auch schlüssig, ich will es ja auch machen lassen... der Gedanke, der mich stört ist, dass es keinerlei medizinischen Hintergrund hat.

Aber Du hast Recht, ich hab ja noch das Vorgespräch, da werde ich mir das dann nochmal genau erläutern lassen.

Danke & liebe Grüße

Nina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Nina,

bei mir sollte auch auf jeden Fall eine Bimax gemacht werden.

Als ich aber den Chirurgen wechselte. Meinte der das eine UK VV ausreicht. Was bin ich froh den Chirurgen gewechselt zu haben....

Gruß Anni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Anni,

danke für Deinen Beitrag !

Ja, dann ist bei Dir ja "gerad nochmal gut gegangen", wenn man das so sagen kann...

Allerdings hat bei mir auch die 2.-Meinung eine Bimax ergeben.

Ich werde das wohl auch machen lassen, mir aber von meinem KFC nochmal genau alles erläutern lassen damit ich's auch verstehe und damit ich auch dahinter steh' ! ;-)

Danke Dir und liebe Grüße

Nina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

beschäftige mich schon seit langer Zeit mit diesem Forum. Bin gerade in der Wartephase ob die private Krankenkasse die Kosten bei Dr. ..... in Bad H. übernimmt und die gesamten KFO-Kosten.

Geplant ist bei mir eine GNA, danach Spange und Behandlung beim KFO und nach einer Behandlung von ca. 12 Monaten die Bimax OP ( OK vor UK zurück). Habe schon viele OP Berichte gelesen aber eine Frage habe ich trotzdem noch:

Wielange dauert die Nachbehandlung ( nach Bimax)? Ist man dann fertig oder wielange muss man dann noch zum KFO? Kann mir jemand dies mitteilen?

Vielen Dank

E.H.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo, meine Bimax war Ende April und die Zahnspange konnte dann Anfang September entfernt werden, ist aber individuell bestimmt sehr unterschiedlich...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich hatte meine Bimax im Februar diesen Jahres und bin in der (glücklichen) Lage meine Spange noch immer zu tragen :)

Man kann da keine Zeitspanne nennen, da bei jedem etwas anderes verfeinert werden muss nach der OP und auch die Zähne sich nicht bei jedem gleich einstellen lassen!

Ich hoffe meine Spange bald loszusein, laut meiner Kfo nur noch ca. 2 Monate :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja das stimmt, nach der festsitzenden Zahnspange kommt noch eine lose nach, aber hauptsache die feste macht mal Platz :)

Zur Kontrolle muss man danach schon noch, aber ich denke/hoffe nicht wieder alle 4 Wochen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden