Els

Wechsel von Privat in Gesetzliche Krankenversicherung

Ich hab mich jetzt endlich zur Behandlung durchgerungen und kann es nun kaum erwarten, dass es losgeht, bei der KFOin wird gerade der Kosten- und Heilplan erstellt.

Nun bin ich aber in folgender Situation: ich bin 26 und noch über meinen Vater privat krankenversichert. Wenn ich aber 27 werde (Juni 09) werd ich da rausgekickt und muss mich selber - also gesetzlich - krankenversichern.

Bei einem Beratungsgespräch hat eine KFOin schon gesagt, dass es mir passieren könnte, dass meine aktuelle Versicherung nicht ihr okay zur Behandlung gibt (wird in Verbindung mit OP sein) und vielleicht werden sie versuchen, es hinauszuzögern bis sie in einem halben Jahr eh nicht mehr für mich zustädig sind.

1.) Falls sie aber ihr okay geben und die Anfangskosten übernehmen - wie sieht es dann bei einem Wechsel der Kassen aus, kann es sein, dass mich dann keine gesetzliche Krankenversicherung haben will, bzw gar nicht aufnimmt, da ich ja dann eine teure Behandlung laufen habe und niemand die weiteren Kosten übernehmen möchte?

2.) Falls ich bis nach Juni warten würde, damit ich nicht während der Behandlung die Kasse wechseln muss, ist man verpflichtet, der Kasse vorher mitzuteilen, dass eine Behandlung ansteht? Fragen die das und ist man verpflichtet zu anworten und können sie einen deswegen ablehnen?

Würde mich freuen, wenn jemand mir einen Rat geben könnte.

(Daddy riet nämlich gerade dazu, bis nach dem Kassenwechsel zu warten und die Behandlung nicht bei der neuen Kasse VORHER anzumelden....)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Els!

Jede gesetzliche Krankenversicherung ist verpflichtet jede Person aufzunehmen.

Wenn deine Behandlung eine kombinierte Behandlung, d. h. mit OP ist, zahlen alle gesetzlichen Krankenversicherungen die Behandlung im Rahmen der gültigen Gesetze, d. h. beispielsweise nur normale Brackets und für die Retention nur lose Zahnspangen und keine Dauerretainer.

Ich bin als Agenturleiter für die Deutsche Vermögensberatung tätig und vermittle unter anderem auch Kranken- und Krankenzusatzversicherungen.

Ich empfehle folgende Reihenfolge. Suche Dir schon jetzt eine günstige gesetzliche Krankenversicherung aus. Der Beitrag ist ab Januar bei allen gesetzlichen Krankenversicherungen gleich. Die KV, die bisher teuer waren, können aber zusätzliche Forderungen bis 1 % vom Brutto erheben. Die KV, die bisher günstig waren, können Geld an die Kunden zurückzahlen und / oder zusätzliche Leistungen finanzieren.

Wenn Du die gesetzliche Kasse gewählt hast, reichst Du den Heil- und Kostenplan bei deiner aktuellen privaten und deiner künftigen gesetzlichen KV ein, damit es beim Wechsel keine Unterbrechungen der Zahlungen gibt.

Leistungen, die nicht im Katalog der gesetzlichen KV stehen, mußt Du ab dem Wechsel selbst bezahlen.

Falls deine Behandlung eine einfache KFO-Behandlung ohne OP ist, hast Du bei der gesetzlichen KV mit mehr als 18 Jahren leider keine Chance etwas zu bekommen.

Weitere Fragen beantworte ich Dir gerne, wobei ich nicht auf Details eingehen kann, weil ich weder deine KFO-Situation noch die Einzelheiten deiner Verträge kenne.

Viele Grüße von hase1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank schonmal für die Antwort!! Ich werde mich bestimmt demnächst nochmal per PN melden, aber auf jeden Fall schonmal danke!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden