Ronon

Bewerbungsgespräch und Aussicht auf die 2te OP ?!?

Hallo zusammen,

ich kann mich daran erinnern, dass wir das Thema schon mal hatten, aber ich würde das gerne nochmal hervorziehen *zerr-zerr*; da es für mich derzeit akut geworden ist.

@Mod's: Falls das Thema hier nicht hinpasst, dann darf es gerne verschoben werden

Ich hab nächsten Mittwoch ein Bewerbungsgespräch und stelle mir, seitdem ich mich dort beworben habe, die Frage: "Erzähle ich schon beim Gespräch von der 2ten OP und der ME-OP, oder nicht ????"

Meine Eltern und mein Bruder meinen nein, allerdings nur wenn ich nicht danach gefragt werde. Also nicht von mir aus.

Ich trage ja noch die GNE-Spange und habe dadurch ja auch derzeit noch sprachliche Beeinträchtigungen, die aber nur noch bis Ende Januar 09 andauern sollten. Mein KFO wollte die GNE nicht vorzeitig entfernen und gegen den TPA tauschen, zum einen braucht er die noch zum Intrudieren der 7ner im OK, zum anderen fürchtet er ein Rezidiv.

Von daher befürchte ich, dass das Gespräch zwangsläufig auf dieses Thema kommt, zudem die Spange ja für alle sichtbar ist.

Was habt ihr für Erfahrungen mit Bewerbungsgespächen und einer anstehenden OP (mein Termin wäre ungefähr Juli bis September 2009), habt ihr die Anstellung dennoch bekommen. Meine Befürchtung ist, dass durch die Fehlzeit der Arbeitgeber sagt: "Wenn der dann für 6 Wochen ausfällt, dann nehmen wir halt den, der nicht 6 Wochen ausfällt. Trotz der Sach und Fachkenntnisse .... "

Was meint ihr ???

Ich bin für Vorschläge sehr dankbar !!!

Viele Grüße

und noch einen schönen 1ten Advent,

Thomas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Ich würde es ganz klar NICHT sagen. Das geht den Arbeitgeber nichts an. Und selber wäre ich auch nicht so blöd mir durch so was meine Chancen zu versemmeln.

Alles Gute!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

andererseits ist es für den arbeitgeber vielleicht beruhigend zu wissen, dass undeutliche Sprache zeitlich begrenzt ist. So nimmt er einen vielleicht nicht, weil man eine undeutliche Sprache hat und das ja gerade in Kundenkontakt oder bei Präsentationen etc nicht gerade hilfreich sein.

Würde man es ansprechen, wüsste er, dass man sich dessen bewusst ist und nicht nur aus Maulfaulheit nuschelt.

Ich weiß auch nicht, was ich machen würde. Wahrscheinlich würde ich es vom Verlauf des Gespräches abhängig machen - auch wenn das jetzt hier nicht weiterhilft. ;)

Aber jetzt schonmal viel Erfolg für das Bewerbungsgespräch!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

das eine schließt das andere ja nicht aus. du solltest aufjedenfall erwähnen das die leichten sprachprobleme nur einen bestimmten zeitraum vorhanden sind. selbstverständlich musst du somit ein wenig von deiner behandlung preis geben aber die geplante fehlzeit von 6 wochen natürlich aussparen denn beim vorstellungsgespräch,,braucht eine person sowas nicht zu erwähnen zudem dient ein vorstellungsgespräch nur dazu sich ein bild vom bewerber zu machen und nicht gleich per du zu werden da jeder von uns seine geheimnise hat. nach einigen wochen oder monaten (wenn du den job hast ^^) kannst du besser beurteilen wie und wann du es deinem vorgesetzten mitteilen solltest.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hm, denke auch, dass man die op und die krankzeit nicht gleich beim ersten gespräch erwähnen sollte. aber auch nicht verheimlichen, falls du angesprochen wirst. letzenlich wissen die meisten doch auch die ehrlichkeit zu schätzen!!

was mich jetzt aber persönlich noch interessiert, da ich wohl demnächst selbst betroffen bin. wie stark ist deine beeinträchtigung durch die gne-spange? wie hat sich deine aussprache verändert? ich dachte, man gewöhnt sich recht schnell daran und dann hört man nichts mehr!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für eure Meinungen

Dem was ihr geschrieben habt, stimme größenteils zu. Ich habe mich heute nochmal mit meiner Familie besprochen und ich habe mir eine ganz gute Strategie zurechtgelegt.

Zur Spange sage ich nichts, die spricht ja für sich.

Sofern da nix zu gesagt wird, werde ich mich für die vielleicht unsaubere Aussprache entschuldigen und vielleicht die Gründe kurz dalegen.

Wenn dann da nicht nachgefragt wird, belasse ich es dabei, und wenn die Herr/Frauen-Schaften da nachhaken, würde ich schon bei der Wahrheit bleiben.

Ich hab ja auch noch weiterhin mit der Firma zu tun, und will denen auch keine falschen Versprechungen oder auch Falschaussagen machen. Dies kann ja auch im schlimmsten Fall eine Kündigung nach sich ziehen.

Was meint ihr?

@biamic

Nachdem die GNE komplett aufgedreht ist, gibt diese der Zunge mehr Platz, am Anfang war die Beeinträchtigung recht stark, aber da war ich ja auch krankgeschrieben. Nur das Einkaufen im Supermarkt war am Anfang etwas strange, da ich gemeint habe, dass mich alle Leute aufgrund der Schwellungen in den Wangen "angeglotzt" haben. Da kann ich mich aber auch geirrt haben.

Derzeit habe ich nur Probleme mit dem Buchstaben >i< und den Lauten >f< >v< und >pf<. Das i hört sich an als ob man eine Halsentzündung hat, und die anderen alle irgendwie gleich.

Das andere Problem ist die unsaubere Ausprache, wenn ich länger nix gesagt habe und noch Speichelreste über der GNE am Gaumen habe. Dann kann auch mal der eine oder andere Speicheltropfen den Weg nach außen finden. Davor habe ich am meisten Bammel.

Aber im Vergleich zu Vorher eindeutig besser, es ist wirklich halb so wild.

Viele Grüße

Thomas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Ronon, also ich kann auch nur sagen: ERZÄHLE ES NICHT. Erzähle nur, dass deine jetzige Spange bald heraus kommt. Bei einem Bewerbungs-Erstgespräch ist "nur" deine Kompetenz für den Job wichtig. Überzeuge sie davon und wenn sie dich dann wollen, dann erzählst du erst einmal nur einer Person deines Vertrauens aus dem Personalrat von deinen weiteren Vorhaben.Viel Glück, lg, janine67

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn die OP innerhalb der Probezeit wäre, würde ich es auf jeden Fall sagen.

Und sonst: nur wenn sie fragen.

Viel Erfolg beim Bewerbungsgespräch!

Anna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo und guten Abend zusammen

Vielen Dank für eure Tipps und "Glückwünsche" ...

Mein Bewerbungsgespräch war ja am letzten Mittwoch.

Ich glaube, dass ich mir viel zu viele Gedanken gemacht habe, da meine Zahnspange, noch meine Aussprache angesprochen wurden.

Und da die OP ja erst im August / September sein wird, liegt der Termin nicht in der Probezeit. Und der Tipp mit dem Personalrat (von Janine) ist prima, das werde ich genau so machen. Oder mal schauen, wie die Kollegen / Vorgesetzten sind und wie die sich verhalten, wenn wir uns was besser kennen. Da ergibt sich sicherlich das eine oder andere Gespräch, in dem das zu Sprache kommt.

Mal schauen, ob das mit der Stelle klappt.

VG

und einen schönen 2ten Advent

Thomas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden