jasmin80

Heil- und Kostenplan erhalten (AOK lehnt Zahlung der Keramikbrackets telefonisch ab)

Ich habe gestern meinen Heil- und Kostenplan von meiner KFO erhalten. Die Kosten belaufen sich auf 2172 Euro. Zusätzlich habe ich eine Rechnung von 1052 Euro für Keramikbrackets erhalten. Da ich eine Nickelallergie habe, hat mir meine KFO zu den Keramikbrackets geraten und meinte, dass ich weiteres mit meiner KK regeln sollte.

Nun habe ich gerade mit einer Dame der zahnmedizinischen "Abteilung" der AOK Rheinland telefoniert. Sie sagte, dass die AOK auch im Falle einer Nickelallergie keinesfalls Keramikbrackets übernehmen würde, sondern höchstens Kunststoff. Meine KFO hat jedoch nur Keramik zur Auwahl gehabt.

Wie kann ich denn nun weiter vorgehen? Soll ich die Rechnung für die Keramikbrackets und das Attest meiner Nickelallergie dennoch gemeinsam mit dem Heil- und Kostenplan einreichen?

Auf dem Heil- und Kostenplan steht folgendes unter "Anamnese":

Konservierend versorgtes permanentes Gebiß. Hypodontie 26, 36,46. Viszerales Schluckmuster. Keine KFO Behandlung im Jugendalter. Nickelallergie.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Nun ja, ich denke, die Kasse wird die Kosten nicht übernehmen, da die Behandlung nicht medizinisch notwendig ist. Die zahlen ja nur, wenn die Behandlung medizinisch notwendig, z.B. bei einer Kieferfehlstellung. So habe ich das jedenfalls verstanden!

Natürlich kannst Du es einreichen und es versuchen! Ich befürchte aber, die Chancen stehen da nicht so gut, auch, wenn Du eine Allergie hast. Das ist für die KK kein Argument.

Besteht denn eine medizinische Notwendigkeit bei der Behandlung oder machst Du das "freiwillig"?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es handelt sich bei mir um eine kieferorthopädische/kieferchirurgische Behandlung, dass die 80% von der KK übernommen werden, steht bei mir mittlerweile außer Frage, das ist so gut wie sicher (laut KFO und KFC Aussagen). Mir geht es jetzt speziell um die Keramikbrackets, weil ich die Kassenbrackets ja nicht vertrage.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Okay, ich verstehe!

Ich würde dann einfach alles einreichen, schließlich kannst Du die "normalen" Brackets nicht nehmen! Das sollte der Kasse eigentlich klar sein!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Okay, ich verstehe!

Ich würde dann einfach alles einreichen, schließlich kannst Du die "normalen" Brackets nicht nehmen! Das sollte der Kasse eigentlich klar sein!

Der Dame am Telefon leider nicht :-( Obwohl ich ihr sagte, dass ich ohne Nickelallergie die Metallbrackets genommen hätte, unterstellte sie mir dennoch ästhetische Beweggründe und meinte, dass die Keramikbrackets die Luxusversion sind und ich mich ja auch für Kunststoffbrackets hätte entscheiden können. Aber was soll ich machen, wenn meine KFO nur Metall oder Keramik hat?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hm,

gemeinsam einreichen und abwarten.

Aber eigentlich sollte der Arzt das für dich bei der Kasse einreichen, soweit ich mich erinnere.

Nicht immer sind die Telefonansprechpartner die letztlichen Entscheider.

Es gibt ja medizinische Gründe, und es wird es von einem Medizinischen Gutachter bewertet.. Die Frage wäre noch, wie sich die Nickelhaltigen Brackets auswirken mit Allergie...

gruss

michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meine KFO meinte, ich soll das selbst mit der KK regeln. Ich hatte hier in einem anderen Thread bzgl. Nickelallergie schon mal gelesen, dass die KK die Kosten für die Keramikbrackets auch übernommen haben.

Naja, ich werde am Freitag alle Unterlagen bei der Geschäftsstelle einreichen (auch die Bracketsrechnung).

Was mich noch interessiert:

auf der Rechnung wird auch schon das Entfernen der Brackets aufgelistet. Wie verhält sich denn die Zahlung? Läuft das auch Quartalweise oder muss ich die gesamten 1052 Euro direkt zu Behandlungsbeginn zahlen (falls die KK sich nun weiterhin querstellen sollte)?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also, auf meiner Rechnung steht, die Rechnungserstellung erfolgt vierteljährlich! Bisher sind die Anfangsunterlagen erstellt worden, da musste ich unterschreiben, dass ich die 321 Euro selber zahle. Naja, heute werden Abdrücke gemacht, am 15. kommt die Klammer. Eine Rechnung habe ich bisher allerdings noch nicht bekommen! Aber ich denke, das wird jeder KFO anders machen und auf meinem Kostenplan steht das Entfernen auch schon drauf!

Allerdings kostet mich der ganze Spaß 4200 Euro.

Am besten fragst Du Deinen KFO einfach mal, wie sich das mit den Zahlungen verhält!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

sind den Kunststoff-Brackets teurer als normale Metall? Wenn ja, dann hätte ich da noch ne Idee für nen Kompromiss mit der KK: Vielleicht könntest du zumindest die Zusagen bekommen, dass sie dir die Kosten, die Kunststoff-Brackets kosten würden, übernehmen und du dann noch die Differenz zu Keramik-Brackets zahlst.

Dies ist nur ne Idee, keine Ahnung, ob die sich drauf einlassen, ob das überhaupt was bringt...

Liebe Grüße und alles Gute,

Johanna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hallo,

sind den Kunststoff-Brackets teurer als normale Metall? Wenn ja, dann hätte ich da noch ne Idee für nen Kompromiss mit der KK: Vielleicht könntest du zumindest die Zusagen bekommen, dass sie dir die Kosten, die Kunststoff-Brackets kosten würden, übernehmen und du dann noch die Differenz zu Keramik-Brackets zahlst.

Dies ist nur ne Idee, keine Ahnung, ob die sich drauf einlassen, ob das überhaupt was bringt...

Liebe Grüße und alles Gute,

Johanna

hallo,

bei mir hat das so funktioniert. hat mein kfo allerdings alles für mich erledigt.

lg schnattchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nachdem ich die Rechnung (knapp 800 Euro für 20 Keramikbrackets plus Bänder) erhalten hatte, habe ich diese gemeinsam mit der Kopie meines Allergiepasses eingereicht. Gestern hatte ich dann nochmals mit der zuständigen Dame bei der AOK telefoniert. Sie sagte, dass sie mir nun alles zurückschicken wird, da die AOK die Kosten nicht übernehmen wird, weil es sich um Keramik- und nicht um Kunststoffbrackets handeln würde. Ich fragte dann, ob ich dann nicht wenigstens die Kosten für Kunststoffbrackets erstattet bekomme und die Differenz selbst zahle. Daraufhin meinte sie nur, dass meine KFO ja schon die Kassenleistungen abgerechnet hätte (dabei musste ich alles selbst einreichen, weil es eben über AVL lief).

Gibt es da noch eine Möglichkeit? 800 Euro sind echt viel im Moment (und es soll schon in 2-3 Wochen abgebucht werden).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nachdem ich die Rechnung (knapp 800 Euro für 20 Keramikbrackets plus Bänder) erhalten hatte, habe ich diese gemeinsam mit der Kopie meines Allergiepasses eingereicht. Gestern hatte ich dann nochmals mit der zuständigen Dame bei der AOK telefoniert. Sie sagte, dass sie mir nun alles zurückschicken wird, da die AOK die Kosten nicht übernehmen wird, weil es sich um Keramik- und nicht um Kunststoffbrackets handeln würde. Ich fragte dann, ob ich dann nicht wenigstens die Kosten für Kunststoffbrackets erstattet bekomme und die Differenz selbst zahle. Daraufhin meinte sie nur, dass meine KFO ja schon die Kassenleistungen abgerechnet hätte (dabei musste ich alles selbst einreichen, weil es eben über AVL lief).

Gibt es da noch eine Möglichkeit? 800 Euro sind echt viel im Moment (und es soll schon in 2-3 Wochen abgebucht werden).

Mit dem KFO reden, das er das ganze vielleicht in Raten abbucht?

Bei Kassenleistung sollte er das eigentlich für den Patienten klären.

Und vorher sicherstellen, was übernommen wird.

gruss

michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Habe nun eine Teilzahlung vereinbart. Meine KFO kann die Aussage der AOK aber nicht nachvollziehen. Sie meinte, dass mir dann doch die Kosten für die Kunststoffbrackets erstattet werden könnten.

Mich verwirrt das Ganze auch

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei Kassenleistung sollte er das eigentlich für den Patienten klären.

Und vorher sicherstellen, was übernommen wird.

Moin.

Nicht wirklich. Alle Kassenleistungen werden über die Kassenzahnärztliche Vereinigung mit den Krankenkassen abgerechnet. Dafür gibt es Abrechnungspositionen. Wenn der Patient der Meinung ist, dass er aus Mehrkostenvereinbarungen einen Erstattungsanspruch bei der Kasse hat, muß er den selbst bei seiner Kasse vorbringen.

Vielleicht kann der Kieferorthopäde bei der Kassenzahnärztlichen Vereinigung nachfragen, wie das Prozedere bei der Sache abläuft.

Vom Krankenkassenmitarbeiter würde ich mich da keinesfalls abspeisen lassen, die wollen Geld sparen, sonst nichts.

Gruß Steve

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen.

Ich bin Privatpatient und sogar ich habe die Differenz nicht erstattet bekommen. Hätte ich auch erwartet. Habe nämlich oben auch Keramik und statt den Aufpreis habe ich sie komplett zahlen dürfen. Plus dass ich selbstligierende genommen habe, die habe ich auch komplett gezahlt.

Überall das Gleiche.

ABER warum kann man nicht das Argument vorbringen Kunstoff sei zu weich für die Art der Behandlung?!?!Das wäre mein erster Versuch gewesen!

Guckst Du hier:

http://www.praxis-baxmann.de/pdf/Stiftung-Warentest.pdf Seite 3

Gruß

Christian

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden