Hase1

GNE bei Professor W. im Marienhospital in Stuttgart

Hallo an alle Nutzer des Forums!

Gibt es hier jemand, der oder die schon eine GNE-Operation bei Professor W. in Stuttgart hinter sich hat?

Er verwendet eine neue GNE-Methode.

Bei der normalen GNE wird der Oberkieferknochen geschwächt. Bei der neuen Methode wird der Oberkieferknochen vollständig gelöst.

Die Vorteile der neuen Methode sind laut Professor W.

Dehnung des Oberkiefers ohne Widerstand des Knochens

keine Rezidive

Kann es bei der normalen GNE Rezidive geben.

Viele Grüße von

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Hase,

ich schreie mal :HIER!

Ich hatte deinen vorhergehenden Post zu diesem Thema auch gelesen, hatte bis jetzt aber keine Kraft, dir zu antworten.

Ich hatte vor drei Wochen eine GNE im Marienhospital, nicht bei Prof. W. (bin ja leider kein PP :-) )

Die GNE wurde bei mir vom Oberarzt Dr. Z. gemacht.

Ich habe im Gegensatz zu den anderen GNE-Kandidaten keinen klassischen GNE-Apparat am Oberkiefer, sondern so ne Art Steg aus Stahl, welcher quer über den Gaumen verläuft. Dieser ist als nicht klassisch an den Zähnen festgemacht sonder ist knochengetragen, d.h. links und rechts an der Gaumeninnenseite wurde jew. eine kleine Minischraube mit Fußplatte am Knochen eingesetzt und dieser "Steg" wird dann darin eingehängt.

Ich habe dann einen Mini-Schraubenschlüssel bekommen, und musste ab dem 4. Post-OP-Tag morgens und abends daran drehen.

Dies ist auch die Antwort auf deine Frage aus deinem ersten Post diesbezügliche, wie man dann das Ding drehen soll :-).

Bei mir war schon im Aufwachraum eine enorme Zahnlücke zu sehen, und ich musste nur 5 Tage lang drehen statt der üblichen 10 - 14 Tage, die Lücke wurde schneller größer, als es der KO und der KFC gedacht haben..

Musste dann nochmals ins MH nach Stuttgart, und die Schraube wurde so festgemacht, dass man nicht mehr dran drehen kann.

Das Ding darf ich jetzt noch 5-6 Monate tragen, dann wird sie unter Lokalanästhesie entfernt.

Der Vorteil dabei ist, dass man schneller die Festsitzende Spange oben einsetzen kann.

Bei mir war das Drehen mit ziemlichen Schmerzen verbunden, sowohl am Knochen als auch an der Nase und es ist natürlich eine weitere Wunde im Mund, im Gegensatz zur üblichen GNE-Apparatur.

Uli aus dem Forum hat mal ein BIld von diesem Ding im Forum eingestellt:

http://www.progenica.net/forum/showthread.php?t=911

Ansonsten sind die "Spätfolgen" wie bei jeder GNE: Taubheitsgefühl im Oberkiefer. man kann wochenlang nicht richtig kauen usw.

Ich bekomme im Januar dann festsitzende Zahnspangen obern und unten, und in ca. 1 Jahr Bimax.

Wann ist es denn bei dir soweit?

Ach ja, ich gehöre auch zu den "alten"...ähm erfahrenen Hasen, bin jetzt 34 Jahre alt.

Viele Grüße und schreib uns, wie es dir ergangen ist.

P.S. Werde mich natürlich noch gegen später offiziell im Forum vorstellen, muss zu meiner Schande gestehen, dass ich bisher immer stille Mitleserin war :oops:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden