Hallo,

bin heute im Rahmen von Recherchen über Karies auf den Stoff Xylitol (Xylit) gestoßen. Angeblich soll dieser Zuckeraustauschstoff das Kariesrisiko nicht nur indirekt durch die Verminderung der Zuckeraufnahme senken, sondern auch aktiv.

Hier mal anstelle vieler ein Artikel über einen Selbstversuch mit diesem Stoff.

http://www.aerztlichepraxis.de/artikel_allgemeinmedizin_vorsorge_xylit_1180432001.htm

Mich würde mal interessieren, ob da was dran ist. Gibt es dazu schon größere Studien. Vielleicht kann Rainer mal ein trefflich Wörtchen dazu sagen.

Hintergrund meiner Recherchen ist, dass ich bis vor kurzem davon ausging relativ gesunde Zähne zu haben. Das Röntgenbild hat mich eines besseren belehrt, Approximalkaries an einigen Stellen.

Jetzt suche ich aus diesen Gründen Möglichkeiten (über die Benutzung von Zahnseide etc hinaus) das Kariesrisiko weiter zu senken.

Ganz klar im Vordergrund steht die Verbesserung der Ernährung. Aber auch die gezielte Zuführung von Stoffe würde ich gerne testen.

Vielleicht hat da jemand noch weitere Ideen.

grüße Peter

nachtrag: Habe gerade gesehen, dass es in einigen Mundspülungen und Zahncremes schon drin ist. Scheint ja doch schon relativ anerkannt zu sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Ich schließe mich der Frage an.

Angeblich senkt Xylithol das Kariesrisiko um 90% (!), reduziert Zahnbelag, soll den Zahnschmelz remineralisieren und (für Frauen nicht ganz uninteressant) Osteoporose vorbeugen. Schlimmere Nebenwirkungen als Durchfall bei Überdosierung soll es auch nicht geben. Wenn das seit den 70er Jahren bekannt ist, warum wird einem das Zeug vom Zahnarzt nicht regelrecht aufgedrängt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was die Mundspüllösungen angeht, muss ich zurückrudern. Das Xylitol wird dort anscheinend nur als Süßstoff verwendet.

http://www.gaba-dent.de/htm/575/de_DE/Produkte_und_Marken_Detail.pdf?Brand=meridol&Subnav=&Product=17898

Insbesondere sind keine Angaben über die Konzentration zu finden. Ähnliches dürfte auch für Zahncremes und Zahnpflegekaugummis gelten. In der Apotheke sind dagegen spezielle Xylitol Kaugummis erhältlich.Das Pulver kann man sich dort auch in Reinform bestellen.

Hat jemand vielleicht auch Quellen die die Wirkungen des Xylitols anzweifeln. Der Stoff ist ja schon zu Beginn des 20.Jhd. entdeckt worden, anscheinend existieren auch größere Studien. Einige Ärzte oder Zahnarztzeitschriften haben entsprechende Mitteilungen auf ihren Seiten. http://www.zm-online.de/m5a.htm?/zm/15_07/pages2/zmed1.htm

Warum wird es dann in Deutschland nicht eingesetzt. Sind Erfahrungen aus dem Ausland (bspw. Finnland) bekannt. In Deutschland scheint man das Pferd ja mehr von hinten aufzuzäumen, indem hier stark auf Fluoridisierung gesetzt wird. Fragen über Fragen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

das Interesse an Xylitol scheint ja gering zu sein. Vielleicht liegt es auch an dem wenig aussagekräftigen Titel des Threads.

Ich habe mir den Stoff vor zwei Wochen in der Apotheke bestellt und spüle seitdem täglich mehrmals mit Xylitol.

Negative Auswirkungen habe ich nicht feststellen können. Subjektiv fühlen sich meine Zähne nach dem Spülen sehr glatt an. Die Zähne putze ich aber natürlich weiterhin und verwende auch Zahnseide.

Die Fachwelt scheint sich nur zurückhaltend mit Xylitol zu beschäftigen. Es gibt aber einige (englischsprachige) Fachaufsätze zu dem Thema und die klingen (wenn man denen glauben schenken mag) sehr erfolgsversprechend.

1. Als gesichert gilt meines Erachtens, dass Xylitol von dem streptokokkus mutans zumindest nicht so verstoffwechselt werden kann, dass es zu Produktion von sauren Stoffwechselprodukten kommt, die den ph Wert im Mundraum absenken. Die Plaque braucht aber ein saure Milieu um entstehen zu können. Das konnte man in vitro nachweisen. Die Lösungen mit Xylitol hatten alle keine Plaquebildung gezeigt. Eine Anwendung von Xylitol (auch in speziellen Kaugummis) könnte demnach einem Abfallen des ph Wertes nach dem Essen entgegenwirken.

2. Verschiedene Test haben nach Angaben in Aufsätzen ergeben, dass die Anzahl der streptokokkus mutans im Mundraum durch 3 wöchige Xylitol Anwendung gesenkt werden konnte. Die Kontrollgruppen zeigten diesen Effekt nicht.Dazu reichen möglicherweise auch geringere Mengen aus.

Auch nach längerer Zeit konnte keine Anpassung der streptokokkus mutans an das Xylitol festgestellt werden.

Wen die Aufsätze interessieren, der kann sich bei mir bezüglich Fundstellen bzw. Volltext melden.

Unabhängig von dem Xylitol finde ich es seltsam, dass man weiterhin lieber der Hygieneindustrie vertraut, als alternative Möglichkeiten der Kariesbekämpfung zu suchen. Der meines Erachtens wichtigste Punkt ist dabei die Ernährung. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es von der Natur so gewollt ist, das man mit unter 30 Jahren schon sehr viele kariöse Zähne hat.

Die negativen Folgen gerade von Süßigkeiten sind dabei hinlänglich bekannt.

Bei Castings von Kindern für Süßigkeitenwerbung wird ein Hauptaugenmerk auf die Zähne gerichtet. Die Kinder müssen perfekte Zähne habe, überwiegend wird dabei auch mit Prothesen und Kunstoffschienen gearbeitet. Man schaue sich nur mal das Kinderschokoladekind an.

Ich finde es mehr als merkwürdig, wenn man halbjährlich die Kontrolle beim Zahnarzt macht, sich regelmäßig die Zähne putzt, ständig Fluor zuführt und trotzdem immer wieder Kavitäten oder zumindest Läsionen gefunden werden.

grüße Peter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich finde diesen Thread sehr interessant - wobei ich zugeben muss, dass ich ihn nur gefunden habe, weil ich gerade ebenso einen gleichnamigen eröffnen wollte! ;-)

Verwendest du das Xylitol weiterhin? Vielleicht könntest du einen kleinen Erfahrungsbericht hierher schreiben? Ich habe nämlich auch vor mir eine Packung zur Zahnpflege-Ergänzung zu bestellen.

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich hatte mich auch mal intensiv mit dem thema beschäftigt.

eigentlich wollte ich das konsequent anwenden.auch gerade für meine kinder.

meine kinder bekommen von den xylitkaugummis/bonbons durchfall und für mundspülungen sind sie noch zu klein.

für mich selbst brauch ich es nicht unbedingt....

aber ich glaube schon, dass da was dran ist... ich finde das thema aber zu wenig erforscht. wer weiss, vielleicht hat es ja noch negative nebeneffekte, die erst nach jahren auftreten...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

viele zahnärtze sind einfach nicht drüber informiert...

in finnland verwenden das die leute ja schon seit 20 jahren und in schulen gibt es xylitbonbons nach dem essen. die kinder haben weniger karies. in anderen studien ist es auch nachgewiesen.

aber wie gesagt, zur wirklicne karievorbeugung ist es mir zu umständlich, da es halt wirklich täglich angewandt werden müsste.

aber ich gebe meinen kindern gerne mal einen kaugummi/bonbon zwischendrin. mir ist das xylitol lieber als aspartam & co :) und kaugummis mit zucker kommen eh nicht in frage.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab da was neues gefunden:

Nenedent Kinderzahnpasta mit Flouri (0,05%) und 12% Xylitol, sowie Kieselgel.

http://www.dentinox.de/startseite/produkte/nenedentsuprsup-kinderzahncreme.html

Das hört sich super an und der Geschmack nach Erdbeer-Himbeer ist auch toll. Das Gefühl nach dem Zähneputzen war sehr angenehm. Das wird jetzt meine neue Zwischendurch Zahnpasta.

Wenn ich nicht irre ist auch in Meridol Mundspülung nicht grad wenig Xylitol drin- leider kann ich keine Mundspülung mit Farbstoffen verwenden, ich nehme Odol Med 3 Junior...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab da was neues gefunden:

Nenedent Kinderzahnpasta mit Flouri (0,05%) und 12% Xylitol, sowie Kieselgel.

http://www.dentinox....rzahncreme.html

Das hört sich super an und der Geschmack nach Erdbeer-Himbeer ist auch toll. Das Gefühl nach dem Zähneputzen war sehr angenehm. Das wird jetzt meine neue Zwischendurch Zahnpasta.

Wenn ich nicht irre ist auch in Meridol Mundspülung nicht grad wenig Xylitol drin- leider kann ich keine Mundspülung mit Farbstoffen verwenden, ich nehme Odol Med 3 Junior...

Hallo Kyara,

vielen Dank für den Tipp, die Zahncreme würde ich gern mal ausprobieren. Ich liebe die Abwechslung :) und als "Zwischendurch-Zahnpasta" ist sie sicher gut geeignet, obwohl der Fluoridanteil (sinnvollerweise) recht niedrig ist, ist halt in erster Linie für Kinder gedacht....

Wo kann man die Zahncreme denn kaufen, gibt es die nur in Apotheken oder bekommt man sie auch in Drogerien?

Ich kann Euch übrigens noch diese Xylitol-Kaugummis empfehlen http://www.miradent.de/produkte/xylitol_chewing_gum.php , die sind geschmacklich wirklich unschlagbar (viele tolle Sorten) und auch von Konsistenz her so, dass nichts an der Spange kleben bleibt. Gibts aber leider nur in Dentalshops und Apotheken zu kaufen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

vielen Dank für den Tipp, die Zahncreme würde ich gern mal ausprobieren. Ich liebe die Abwechslung :) und als "Zwischendurch-Zahnpasta" ist sie sicher gut geeignet, obwohl der Fluoridanteil (sinnvollerweise) recht niedrig ist, ist halt in erster Linie für Kinder gedacht....

Wo kann man die Zahncreme denn kaufen, gibt es die nur in Apotheken oder bekommt man sie auch in Drogerien?

Das tolle ist diese Zahnpasta gibt es ganz normal zu kaufen (z.B.Schlecker) und kostet gerade mal 1,49€!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das tolle ist diese Zahnpasta gibt es ganz normal zu kaufen (z.B.Schlecker) und kostet gerade mal 1,49€!

So, ich habe die Zahncreme mittlerweile auch in einem Drogeriemarkt erstanden und natürlich sofort getestet :) ... Geschmack ist super und richtig sauber wirds auch, trotz des niedrigen RDA (Abriebswert).

Für die Zwischendurch-Reinigung kann ich sie uneingeschränkt empfehlen aber als alleinige Zahncreme würde ich sie nicht verwenden wollen, da wäre mir als der Fluoridgehalt auf Dauer zu niedrig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also wissenschaftlich stehen sie auf folgendem Stand (Söderling et al. , 2011):

Das Bakterium Mutans Streptococci (MS) macht nur einen sehr kleinen Teil unserer Mundflora aus. Xylitol verringert die Anzahl der MS Bakterien, in dem es (nach derzeitigem Stand der Forschung) das Wachstum dieses Bakteriums verringert/-hindert sowie in die Anheftungsprozesse am Zahn eingreift ("Recently, it was shown that xylitol may inhibit in vitro both the growth and polysaccharide production of type strains and clinical isolates of MS"). Jedoch gibt es verschiedene Stämme dieses Bakteriums, die wiederum etwas unterschiedlich reagieren.

Xylitol hat jedoch keine signifikante Wirkung auf andere Bakterien in unserem Mund. Die Mundflora wird also kaum verändert. Trotzdem hat Xylitol einen positiven Effekt und vermindert Karies.

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3037192/pdf/dent05_p0024.pdf

Meine persönliche Meinung:

Xylitol ist super, muss aber nicht sein. Solange der Kaugummi zuckerfrei ist, tut er auch sein übriges, indem der Speichel (chemisch) und das Kauen (mechanisch) die Zähne reinigen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden