Lina22

Zahnfleisch geht zurück

Hallo!

Ich ( 21 Jahre ) habe jetzt seit ca. 1 Monat meine feste Zahnspange und meine Zähne sind schon fast alle grade..zumindest die im Unterkiefer (waren auch nur 2) und die im Oberkiefer verändern sich auch jeden Tag..da geht es auch nur noch um Millimeter...ist das normal,dass es so schnell geht??

Jetzt mein eigentliches Problem. Mein Zahnfleisch ist seitdem total viel zurück gegangen..neben den Schneidezähnen (auf de rlinken seite) ist das Zahnfleisch viel weiter zurück als auf der anderen Seite..da sieht man den Unterschied richtig..Dort wo die Zahnspange druck ausübt geht das Zannfleisch zurück..Jetzt habe ich Panik,dass ich meine Zähne bald alle verliere! Das ist jetzt erst nach einem Monat..wie soll denn mein Zahnfleisch nach einanderthalb Jahren aussehen?? Sollte ich mit die Zahnspange wieder rausnehmen lassen? Weiß echt nicht mehr was ich machen soll..jeden Tag denke ich daran..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo,

die Zahnbewegungen am Anfang gehen meist sehr augenfällig und schnell von statten. Es ist immer wieder beeindruckend, wie schön sich die Zähne einstellen... Die Probleme mit dem Zahnfleisch lassen sich nur im Rahmen einer Untersuchung bewerten. Bitte sprich mit Deinem KFO bei Deinem nächsten Termin darüber. In der Regel kann man durch einen Vergleich mit Deinen Ausgangsbefunden sehr viel besser beurteilen, ob sich Änderungen ergeben haben.

Viel Glück!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Für mich klingt das nach zu starkem Druck. Denn in so kurzer Zeit solche Zahnstellungsveränderungen sind extrem. Die Bewegungen müssen im biologischen Rahmen stattfinden, zu starke Kräfte verhindern dass das Gewebe sich regenerieren kann. Der Arzt muss den Druck reduzieren. Das bei dir das Zahnfleisch schon so früh zurückgeht, ist alles andere als normal. Leider ist Zahnfleischrückgang eine typische Begleiterscheinung bei einer kieferorthopädischen Behandlung. Je später man so eine Behandlung beginnt umso kritischer... Im Extremfall wird Zahnfleischrückgang durch Knochenabbau hervorgerufen, was zu mangelnder Kieferknochenstütze führt, wobei das Weichgewebe mitzurückgeht. Um dem etwas entgegenwirken zu können solltest du dich besonders mineralstoffreich und gesund ernähren, viel Vitamin D (für Knochen und Gewebsaufbau + Zellstoffwechsel) dass die Zellen besser auf diese Krafteinwirkung reagieren können.

Alles Gute

FrauHolle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Biochemisch basiert jede Zahnbewegung unter anderem auf einer Entzündungsreaktion, die durch die Druck- oder Zugkräfte, die die Zahnspange auf den Zahn und infolge Zahnhalteapparat überträgt, ausgelöst wird. Es handelt sich dabei klarerweise durch den Patienten nicht beeinflussbares Geschehen.

Der Abbau der Alveolarknochens (zahntragender Knochen) ist -insbesondere beim Erwachsenen- leider eine häufige Nebenwirkung von festsitzenden Behandlungen. Da das Zahnfleisch den Knochen bedeckt bemerkt man selbst als Patient den transversalen und vertikalen Knochenabbau als Rückgang des Zahnfleisches bzw. am freiliegenden Dentin, das extrem kariesanfällig ist.

Es ist im Vorfeld einer KFO-Behandlung teilweise abzuschätzen, welche Patienten Zahnfleischrückgang entwickeln werden und welche nicht. Leider sind gerade jene, die konstitutionell einen dünnen Knochen haben, anfälliger für kfo-bedingten Zahnfleischrückgang. In jedem Fall ist diese typische Behandlungsnebenwirkung aufklärungspflichtig. Dh: sollte der Arzt darüber nicht aufgeklärt haben, dann handelt es sich um Körperverletztung und zivilrechtlich besteht Anspruch auf Schadensersatz.

Es wird jedenfalls notwendig sein den individuellen Nutzen- gegen die individuellen Risiken abzuwägen und danach zu entscheiden, ob die Behandlung fortgesetzt wird.

Es sind im jeden Fall auch die Möglichkeiten zu erörtern die Kräfte zu reduzieren. Sollten bis jetzt Kassenbrackets zur Anwendung gekommen sein, dann ist es evtl. einen Versucht wert auf ein selbstligierendes System umzusteigen.

Die Behandlung mit kräftereduzierter Technik (biofunktionelle Orthodontie -wird nicht von vielen KFOs gemacht) besteht ebenso.

Wichtig ist natürlich auch die Bögenstärke nur langsam zu steigern. Aber das sollte der KFO ohnehin wissen.

bearbeitet von caesiaflava

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo,

bei mir sind die zahnbewegungen auch sehr schnell passiert. jetzt ca. 11/2 jahre nach der entnahme sitzen die zaehne fest im kiefer, der zeitweise zahnfleischrueckgang hat sich nicht verstaerkt oder negative auswirkungen hinterlassen.

am besten waers, das mit dem kfo und za abzuklaeren, es gibt grundsaetzlich mehrere moeglichkeiten, warum dies so ist.

viel glueck,

lg marion

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
der zeitweise zahnfleischrueckgang hat sich nicht verstaerkt

Hallo marion,

du schriebst von einem "zeitweise" Zahnfleischrückgang. Das heißt dann ja, dass du mal einen hattest, und jetzt aber nicht mehr. Wie ist der Zahnfleischrückgang denn bei dir wieder weggegangen?

VLG ANna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo,

ich hatte das problem, dass ich nach jeder sitzung beim kfo mit entzuendungen im mundraum zu kaempfen hatte.. meist eine art fieberblasen oder aphten... dadurch war das zahnfleisch extrem gestresst und anfaellig und ging in bereichen etwas zurueck. war anter anderem auch leider auf die hygiene der helferinnen zurueckzufuehren, hatte da einige unangenehme erlebnisse.

da es mir niemand gesagt hat, habe ich trotzdem immer brav zaehne geputzt und dadurch den rueckgang beschleunigt. ich habe meine zahnpflege angepasst (weiche buerste, zahnspuelung, zahnfleischmassage, kein putzen bei entzuendungen nur vorsichtiges reinigen der betroffenen stellen - in absprache mit dem za, auch spuelungen und dergleichen) und dadurch hat sich ein status quo eingestellt, den ich bis auf weiteres halte.

ich hoffe, es bleibt auch so :-D

lg marion

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo,

hab die tebodont spuelung verwendet, da sie keine verfaerbungen verursacht, schmeckt etwas komisch, wirkt aber gut :)

lg marion

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Seit meiner Behandlung habe ich bei mir auch Zahnfleischrückgang bemerkt besonders an einem Zahn spüre ich es sehr sehr deutlich, irgendiwe dachte ich es ist normal:(???

Was kann ich denn allg. dagegen tun, ist dann eine elektrische bürste nicht so gut?

Oder sollte man die Spnage abmachen lassen für einige zeit oder für immer?

Wie gefährlich kann es überhaupt werden mit dem Zahnfleischrückgang?

Elmexgelee benutze ich schon, nur soooo hilfreich ist das auch nun nicht.

Habe jetzt ein bissle bammel bekommen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Elmexgelee benutze ich schon, nur soooo hilfreich ist das auch nun nicht.

Elmex Gelee ist auch nicht für das Zahnfleisch gut, sondern für die Kariesresistenz deiner Zähne. Es baut vereinfacht gesagt Fluorid in das Zahnschmelz ein. Zahnschmelz mit Fluorid ist härter als solches ohne. Dadurch können die Kariesbakterien nicht so gut angreifen.

Für's Zahnfleisch sind vor Allem Vitamin A und D gut, soweit ich weiß. Vielleicht Vitamintabletten besorgen und immer wieder mal die körpereigenen Speicher auffüllen, oder sich bewusst so ernähren, dass man viel Vit. A und D zu sich nimmt...

LiGrü

igel

(von ähnlichen Sorgen geplagt wie du)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wie gefährlich kann es überhaupt werden mit dem Zahnfleischrückgang?
Ich glaube nicht, dass es alleine durch den durch die Spange verursachten Rückgang zum baldigenZahnverlust kommen kann.

Allerdings kommt es im Laufe des Lebens ohnehin zu einem altersbedingten Rückgang des Knochens. Gut möglich, dass manch einer aufgrund der KFO-Behandlung in seiner Jugend die Zähne im Alter verliert, die erst sonst ein Leben lang behalten hätte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich kann leider nichts zu Zahnfleischrückgang in Verbindung mit Zahspange sagen, denn ich trage keine. Aber trotzdem möchte ich etwas zum Thema beitragen.

Nachdem ich vor einem Monat wegen Zahnfleischbluten beim Zahnarzt war, sagte man mir auch

dass ich Zahnfleischrückgang hätte und somit, Konsequenz: an den entsprechenden Stellen die Zähne etwas locker seien :? (und das ganz ohne Spange oder Kieferorthopädische Behandlung). "Das ist in deinem Alter schon beunruhigend", sagte die Zahnärztin (ich bin 26) Hilfeee...!!

Es käme in erster Linie von der Mundhygiene, obwohl ich immer regelmäßig geputzt habe, aber wohl falsch...(ich habe vorher nie Zahseide benutzt, das gebe ich zu:| ) Man machte bei mir eine professionelle Zahnreinigung, Profilaxe, es hat geblutet und weh getan durch das entzündete Zahnfleisch, und seitdem versuch ich richtig zu putzen, benutze Zahnseide und Mundspülung und das Zahnfleisch hat sich wieder etwas gestrafft.

(Nach dem was ich hier so in einigen Berichten gelesen habe, frage ich mich allerdings ob es von meiner Kieferfehlstellung kommt...:confused: )

LG, M. bula

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mein Zahnarzt meinte zu mir, dass meine Zahnhälse an einigen Stellen vermuten ließen, dass ich mindestens zehn Jahre älter sei, als ich es bin. Sie sind Gott sei Dank schmerzfrei und seit ich abwechselnd auch mit Medirol putze nicht mehr Kälte-/ bzw. Hitzeempfindlich.

Bei mir soll es angeblich vom Pressen der Kiefer nachts kommen, die Fehlstellung sei aber wahrscheinlich auch nicht unschuldig daran, da einigen Zähnen durch fehlenden Kontakt wohl der gesunde Widerstand vom gegenüber fehle, wenn ich das richtig verstanden habe.

Leider lässt sich wohl zurück gegangenes Zahnfleisch nicht ohne OP wiederholen, nur weiterer Rückgang verhindern. Das ist auch eine meiner Befürchtungen für die bald beginnende KFO-Behandlung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das ist ja aufschlussreich was du so schreibst Chris80 ! Wirklich toll was man hier so alles erfährt im Austausch mit anderen :-D

Ich benutze auch seit kurzem Meridol, nur an meiner Schmerzempfindlichkeit

hat sich leider (noch) nichts geändert.. aber was du schreibst gibt mir Hoffnung.

Und das man durch eine OP das Zahnfleisch wiederholen kann hätte ich auch nicht gedacht, interessant!

LG an Alle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja man holt es zurück im Sinne von Entnahme an anderen Stellen (zB am Gaumen) und Verpflanzen an die Stelle. Mir wurde aber gleich gesagt, dass man die oft unterschiedlichen Farbtöne des Fleisches sieht.

Ich hatte auch immer zu harte Zahnbürsten (mittel), seitdem ich auf weich umgestiegen bin, ist es auch besser geworden. Ich frage mich seitdem, warum es überhaupt harte Bürsten gibt. Den Zahnstein bekommt man doch mit einer Bürste sowieso nicht weg?!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Mandybula: Was du beschreibst hört sich nach einer Parodontitis an. Wenn die Erkrankung noch nicht stark fortgeschritten ist, bringt eine Verbesserung der Mundhygiene die Erkrankung zum Stillstand. (Erlernen einer Putztechnik, korrekte Verwendung von Zahnseide und Interdentalbürsten, sowie Chlorhexidin- oder Wasserstoffperoxidspülungenoder)

In fortgeschrittenen Fällen muss eine Paradontitisbehandlung durch einen (spezialisierten) Zahnarzt durchgeführt werden. Nur in den seltensten Fällen ist durch eine Behandlung keine Heilung zu erzielen, wobei mit Heilung auch ein Stillstand des Zahnfleischrückgangs gemeint ist. Das abgebaute Zahnfleisch baut sich auch nach Abheilung leider nicht mehr auf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Naja man holt es zurück im Sinne von Entnahme an anderen Stellen (zB am Gaumen) und Verpflanzen an die Stelle. Mir wurde aber gleich gesagt, dass man die oft unterschiedlichen Farbtöne des Fleisches sieht.

Nein, man kann das Zahnfleisch auch durch die "Untertunnelung"-Technik runterziehen und dort vernähen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nein, man kann das Zahnfleisch auch durch die "Untertunnelung"-Technik runterziehen und dort vernähen!

Wieso beginnst Du den Satz mit "nein", wenn Du eine weitere Alternative aufzeigst? Ich habe doch nicht geschrieben, dass meine erwähnte Methode die Einzige sei?!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden