Stoxx

Diagnose: Spange, GNE, UK VV - Erste Erfahrung

Hi,

nachdem mir das Forum bereits im Vorfeld viel geholfen hat diverse Ängste zu nehmen und diverse Fragen zu beantworten, habe ich mich jetzt doch dazu entschieden meine bisherige Erfahrung mit euch zu teilen.

Kurz zu meiner Vorgeschichte:

Aufgrund panischer Angst vorm ZA war ich mehrere Jahre nicht beim Arzt und habe daher "verpasst" meine Zähne noch vor dem 18. Geburtstag richten zu lassen. (bin jetzt übrigens 26)

Vor ca. 3 Jahren habe ich mich, nach diversen Berichten im TV, dazu durchgerungen mich unter Hypnose beim ZA behandeln zu lassen.

Zu meinem Erstaunen / meiner Erleichterung haben meine Zähne nicht darunter gelitten, dass ich so lange (geschätzte 10-12 Jahre) nicht beim ZA war.

Diverse Besuche beim ZA später hatte ich meine Angst soweit abgebaut, dass ich sogar im Sommer 2008 eine Wurzelbahandlung ganz ohne Hyponose hinter mich gebracht habe und somit erkannt habe, dass alles rund um das Thema Mund/Zahn nicht so schlimm ist.

Dieser Erkenntnis und der Umstand, dass mich für mein Lächeln die letzten Jahre total geschähmt habe, haben mich dazu bewegt mir relativ zügig einen Termin bei einem KFO geben lassen.

Der KFO (aus Ludwigshafen - Namen sollen ja vermieden werden) hat sich, für mein Empfinden, viel Zeit genommen und alles ausführlich vermessen und Abdrücke gemacht. In 2 weiteren Terminen wurden mir die Diagnose und die Möglichkeiten erläutert sowie Fragen beantwortet.

Diagnose:

Mein Überbiss von 8 mm und die Verengung des OK hat dafür gesorgt, dass meine Zähne so schief stehen, wie ich sie die letzten Jahre "hassen" gelernt habe.

hierzu hatte mir mein KFO nun mehrere Lösungsmöglichkeiten zur Wahl gegeben.

von der einfachen Lösung (nur Spange, 2 Zähne ziehen und sonst keine OP)

über die mittelere Lösung (Spange, GNE)

bis hin zum komplett "rundum sorglos" Paket (Spange, GNE, UK VV ex oberen 8er)

hatte mir der Doc mehrere Möglichkeiten aufgezeigt.

Nachdem für mich klar war, dass ich weder Kosten noch Mühen scheuen werde, habe ich mich dann für das rundum sorglos Paket entschieden.

Folgender "Fahrplan" hat sich dadurch für mich ergeben:

12/2008 Spange kleben

12/2008 GNE - OP zum Einsetzen des Distrakors

12/2008 3 Wochen lang drehen

02/2009 entfernen Distraktor

voraussichtlich

08/2009 // 09/2009

UK VV mit anschließendem Krankenhausaufenthalt

11/2009 // 12/2009

entfernen der Spange

Im Verlauf 2010

Überwachung der Behandlung / Nachbehandlung

mit anschl. Behandlungsende

Alles zusammen komme ich auf 12 Monate Spange, 2 OPs und die Nachbehandlung. Kosten belaufen sich auf etwas mehr als 2 TEUR.

Ich hatte mit einer wesentlich teureren und längeren Behandlung gerechnet.

bislang habe ich die Behandlung mehr als Befreiung statt als Leidensweg empfunden. Weder Spange noch GNE (inkl. ex 8er) haben sondlich weg getan.

Die Schmerzen, die ich hatte, waren auszuhalten. Würde aber behaupten, dass ich es mir schlimmer vorgestellt hatte und daher überraschend wenig aushalten musste.

nächste Woche bekomm ich die nächsten Bögen eingesetzt - da wird wohl der Zug auf den Zähnen wieder etwas stärker werden.

nächsten Monat kommt dann der Distraktor raus

im Sommer dann noch die große OP - davor hab ich noch etwas Bammel.

Doch bereits jetzt (6 Wochen nach Spange kleben und GNE) kann ich eine unglaubliche Verbesserung der Fehlstellung meiner Zähne feststellen.

Hab mir gerade gestern wieder die Bilder von vor 8 Wochen angeschaut und mir den Verlauf der Behandlung vor Augen geführt.

Wenn's so weiter geht, bin ich in nem halben Jahr durch... zumindest fühlt es sich so an ;)

auch wenn ich mit den ersten 6 Wochen gerade mal einen Bruchteil der gesamten Behandlung hinter mir habe und somit noch ein ordentliches Stück des Weges gehen muss, möchte ich trotzdem alle, die diesen Weg noch vor sich haben, ermutigen den Schritt zu wagen.

Das es sich lohnt steht berits jetzt für mich fest.

"Mein Ärzteteam" bestehend aus ZA, KFO und KFC kann ich nur wärmstens empfehlen. Ich glaube ohne das Vertrauen, dass vom ersten Moment an da war, hätte ich den Schritt vielleicht nicht so schnell gewagt.

Also viel Erfolg an alle "Leidensgenossen"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Stoxx,

herzlichen Glückwunsch zur begonnenen Behandlung!

Was mich interessieren würde: wie läuft denn so ein Zahnarztbesuch unter Hypnose? Kommt da der Hypnotiseur mit zum ZA und setzt sich neben dich?

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Suppentrine,

also das mit der Hypnose ist überraschend einfach.

Der ZA hat im Rahmen einer beruflichen Fortbildung mehrere Kurse besucht und dort die "hohe Kunst" der Hypnose erlernt.

Wenn Behandlungen unter Hypnose gemacht werden, wird das Behandlungszimmer von außen gekennzeichnet, damit in den umliegenden Behandlungsräumen keine bzw. keine störenden Behandlungen durchgeführt werden.

im Grunde hast du dann also nen ruhigen Behandlungsraum und bist etwas entspannter als bei ner normalen Behandlung.

ich war anfangs sehr skeptisch und habe nicht 100%ig an die Behandlung geglaubt.

Aber es hat tatsächlich funktioniert - die erste richtige Behandlung die ich mitgemacht habe, hat insgesamt wohl 50 Minuten gedauert - ich hatte nach der Behandlung geschätzt, dass es maximal 10 Minuten waren - hab mich hinterher super entspannt und erhohlt gefühlt - man schläft irgendwie und träumt dabei - bekommt aber auch alles, was gesprochen und gemacht wird mit... schwer zu beschreiben...

wenn du nen Arzt suchst - - schau mal hier:

http://www.dgzh.de/frameset-patient.htm?inhalt-patient-liste.htm

Gruß

Stoxx

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo stoxx,

auch meine Zahnkarriere begann mit akuter Zahnarztangst bei einem Zahnarzt spezialisiert auf Angsthasen und nun ist es nicht mehr weit bis zur Entbänderung :mrgreen:

Ich wünsche dir viel Glück auf deinem Weg!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich bin auf deinen Bericht aufmerksam geworden, weil du wohl auch erst die Spange und dann die GNE-OP hattest. Ich bin hier leicht verwirrt. Bei den meisten lief die GNE-OP noch ohne Spange ab. Das hat mein KFO auch bisher immer gesagt. Spange erst ca. 4 Wochen nach OP. Jetzt habe ich meinen Behandlungsplan bekommen. Danach wird erst die GNE-Apparatur eingesetzt, dann 2 Wochen später die Spange und dann 3 Tage später ist die GNE-OP.

Wie war das bei dir genau? Wie können sich die Zähne mit Spange nach der OP bewegen? Habe meinen nächsten KFO-Termin erst in 3 Wochen, da frag ich natürlich nach, aber vll kannst du mir schon weiter helfen?

Biamic

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Biamic,

ich kann natürlich nicht's zum Behandlungsplan deines KFO sagen.

kann mir nur vorstellen, dass es abhängig vom Grad der Fehlstellung bzw. des Engstandes ist, wann und wie die Spange eingesetzt wird und wann GNE erfolgt.

bei mir wurde die Spange eingesetzt und eine Woche später eben die OP. mein KFO sagte, es wäre besser die Spange schon vorher einzusetzen, da die Zähne ja sofort mit Einsetzten des Distraktors spiel haben und die Verschiebung der Zähne in den neu entstandenen Freiraum dann durch die Spange reguliert wird.

ich muss sagen, dass das Einsetzen und das Drehen am Distraktor schon sehr beeindruckend war. in relativ kurzer Zeit haben sich die Zähne beachtlich bewegt. Die entstandene Zahnlücke zwischen den beiden 1er Zähnen ist mittlerweile auch schon fast wieder komplett geschlossen.

in 2 Wochen kommt der Distraktor dann wieder raus und wird durch einen Gaumenbogen ersetzt - bin mal gespannt.

Schmerzen hatte ich zum Glück so gut wie keine.

Dir viel Erfolg bei der Behandlung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden