Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
11kuh

Kiefer knacken+Cervical Syndrom!!!

Hallo Ihr Lieben!!!

So langsam bin ich am Ende mit meinem Latein!!!

Mich plagt schon seid einigen Jahren so ein Kiefer knacken im linken Bereich.

Ich hatte vor 3 Monaten ziemlich viele Zahnbehandlungen hinter mir. Neue Füllungen und 2 Kronen.

Auf alle Fälle wurde das knacken immer schlimmer!!! Meine Zahnärztin meinte durch das lange Mundöffnen evtl. hat es sich verschlimmert.

Bei mir wurde auch vor einem Jahr im Blut der HLA B 27 Wert festegestellt da ich eine Beckenfugenentzündung hatte.Haben ein MRT gemacht es wurde aber kein Morbus Bechterew festgestellt.

Meine Zahnärztin schickte mich zum Kieferch. der meinte es wäre eine Zahnfehlstellung evtl. dran schuld. Da der Obere Weisheitszahn etwas weiter hinten steht und nur einen Teil auf dem unteren abschließt!!!

Er meinte wir sollten nach Ende der Zahnbehandlungen eine Schienentherapie anfangen.

Weiß jemand wie so etwas abläuft und ob ich die Kosten selbst tragen muß da ich arbeitslos bin?

Also morgen wird mir die letzte Füllung gemacht beim Zahnarzt und dann denke ich mal das die Schienentherapie beginnen kann.

Nun aber habe ich vor Weihnachten ziemlich starke Nacken,Arm und Schulterschmerzen bekommen. Meine Hausärztin stellte ein Cervical Syndrom fest. Kann daher das Kiefer knacken kommen???

Also so langsam bin ich mit meinem Latein am Ende, weil mir bis jetzt niemand so richtig helfen konnte!!!

Vielleicht könnt ihr mir weiterhelfen!!!

LG

Heike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hi Heike,

da ich jahrelang die gleichen Symptome hatte / habe kann ich Deine Ratlosigkeit gut nachfühlen. Leider ist der Zusammenhang Kiefer - Rücken bei wenig Orthopäden bekannt :cry: .

Nach eigener langer Suche mal hier zusammengefasst die Infos die ich jetzt habe. Bitte seid so nett (liebes Forum) und verbessert mich, falls ich wo falsch oder ungenau liege :

- Kieferknacken bedeutet eine Fehlstellung des Kiefers (meist zahnbedingter Fehlbiss), diese hat Auswirkungen auf die Kiefermuskeln, die sich der Fehlstellung anpassen und veruchen diese auszugleichen ...

- die Kiefermuskeln sind die Stärksten im ganzen Körper. Gleichzeitig hängen die recht eng mit den Rückenmuskeln zusammen. Sind die Kiefermuskeln nun aufgrund des Ausgleichs einseitig "fehlentwickelt" versucht der Rest (Rücken) das Auszugleichen. Das geht wohl auch eine Zeitlang gut, irgendwann fängts an zunehmend weh zu tun.

- dabei ist dann nach und nach der ganze Körper mit einbezogen (kann bis zu den Knien gehen, da ja alles komplex zusammenhängt)

- das ganze nennt sich dann Craniomandibulären Dysfunktion (CMD)

Die Schiene kann die Fehlstellung des Kiefers ausgleichen (der liegt dann wieder gerade). Ergänzend macht entsprechende Physiotherapie Sinn um den Rücken anzupassen / rückzuführen (und gegen das Aua :-) ) Auch wird durch die Schiene die Fehlbelastung des Kiefergelenks hinsichtlich einer später möglicherweise beginnenden Kiefergelenksarthrose vermieden. Die Gelenksköpfchen sowie evt. Schäden kann bei einer MRT gesehen werden.

Die Schiene ist (soweit mir bekannt) beim Zahnarzt Kassenleistung (Relaxationsschiene). Physiotherapie auch.

Leider sieht das SGB II (Gesetz für Alg II) nur pauschalierte Leistungen vor (was bis auf wenige genau vorgegebene Ausnahmen für die (chronisch) Kranken recht dumm läuft). Die 20% Zuzahlung für Spangen werden als Darlehen übernommen (gibts ja auch nach Behandlungsabschluß zurück). Andere notwendige medizinische Zuzahlungen können auch (als Darlehen) beantragt werden (z.B. Brille), sofern sie nicht voll von der Kasse getragen werden. Kannste dann monatlich abstottern.

Das Ganze ist eine s e h r s c h w i e r i g e Geschichte, deshalb auch nur mal ganz kurz angerissen. Dürfte ja bei dir auch nicht in Betracht kommen.

Aus meiner Erfahrung: Versuch einen Orthopäden zu finden, der sich mit CMD auskennt. Da ist dann eine gute Zusammenarbeit mit dem Zahnarzt (bzw. Kieferothopäden bei Spange / OP ;-) ) nötig.

Wie schon geschrieben: das alles soweit ich es verstanden habe :-)

Weitere Infos gerade zur CMD fänd ich klasse, ist für mich auch mit einer der Gründe für die Bimax :cry:

Magst Du ja vielleicht auch hier fortführen, wie es bei Dir mit der Schiene läuft ??? - Gute Besserung für den Rücken !!

LG Claro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Claro!!!

Vielen lieben Dank für deine netten Beitrag!!!

Da du ja geschrieben hast das du die gleichen symptome hast, was hat dir denn geholfen oder was kannst du mir empfehlen???

Ist es bei dir denn jetzt weg????

LG

Heike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Heike,

noch steht mir die Bimax bevor, ich bin noch immer bei "ausformen der Zahnbögen ungeachtet der Oklussion": das zieht sich hin ...

Mit nun zwei zunehmend hübsch ausgeformte Zahnreihen (die leider überhaupt nicht mehr aufeinanderpassen :107: ) ist da zunächst nicht viel von Besserung - wird aber auch nicht schlimmer :-) :

Was gut hilft ist Massage / Wärme für das Kiefergelenk / Nacken hinsichtlich Verspannung und Aua.

Leider hat der Gesetzgeber in seiner Weisheit und Güte die direkte Behandlung des Kiefergelenks (Funktionsanalyse und -therapie) als Kassenleistung ausdrücklich ausgeschlossen (für die Privatversicherten: GOZ 800er Positionen). Nach umfangreichster Diagnostik (Fotos, Röntgen von allen Seiten, etc. ) in einer Kiefergelenksprechstunde (KfO Kassenleistung) noch mal in Privatsprechstunden investiert für weitere Infos (hier dann mit MRT Kiefergelenk) ... : Dort wurde auch ein umfangreiches Gutachten mit den entsprechenden Therapieempfehlungen erstellt. Infos zu spezialisierten Orthopäden, HNO, Physiotherapeuten usw. bekam ich auch.

Damit dann hin zu den Fachärzten, die jetzt gezielt behandeln: Massage und Wärme, Chirotherapie und Schmerzmedies - und ein umfangreiches Programm für täglich daheim. Logopäde für Mund- Zungentraining ist auch dabei. Bis auf die gesetzlichen Zuzahlungen weitgehend als Kassenleistung 8) .

Tja, war jetzt nochmal umfangreich. Was kann ich Dir empehlen ???

Aus meiner Erfahrung ist eine Kommunikation zwischen den einzelnen Fachärzten oft nicht vorhanden (was aufgrund der Einsparungen hinsichtlich Gesundheitsreformen nicht verwundert: da bleibt schlicht keine Zeit). Das kannst Du, wenn Du möchtest, aber auch selbst übernehmen, z.B. durch Kopie der Arztbriefe an Deinen Hausarzt. Infos zur CMD gibts im Internet. Ich selbst fand es wichtig dann tatsächlich spezialisierte Fachärzte aufzusuchen !!!

Oft gibt es auch Igel-Leistungen. Sicher ist da genaue Information wichtig (gerade bei ALG II ist da wenig Spielraum). Zumindest mir hat die funktionsanalytische Bewertung sehr weitergeholfen (und mit dem unabhängigem Gutachten läßt sich prima die Krankenkasse "motivieren", da deren medizinischer Dienst sich daran orientiert :-D ).

Kannst Dich für unklare Details sonst gerne per PN oder Mail bei mir melden.

LG Claro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0