Susine

GNE-Apparatur knochen- oder zahntragend?

... wollte mal Eure Meinung zur GNE erfahren.

I.d.R. hat man ja eine zahntragende Apparatur zur Dehung des Oberkiefers. Ab und an hört man aber auch von knochentragenden Varianten. Inzwischen überlege ich, welche Apparatur "unschädlicher" ist. Die Knochentragende übt keinen Druck / Zug auf die Zähne aus und die "Beeinträchtigung" der Zähne und der Zahnwurzeln (Wurzelresorption) hält sich damit in Grenzen.

Wie seht ihr das. Wurdet ihr über die verschiedenen Apparaturen und deren Vor- und Nachteile aufgeklärt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Susine

Mein KFO hat mir von der Knochen-GNE abgeraten und zwar aus 2 Gründen:

1. Die Schraube kann von der Mundschleimhaut "überwuchert" werden und

2. Für die GNE-Entfernung muss man idR nochmal ins KH (wenn auch nur ambulant)

Desweiteren hat er keine negativen Erfahrungen mit Schädigung der Zahnwurzeln gemacht, da er die Kräfte nur in Maßen ausübt und ich habe auch keine Nachteile oder Schmerzen an den Zähnen/Wurzeln gespürt. Bei mir wurde über fast 3 Wochen an der Schraube gedreht ....

VG

Thomas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hab mal gelesen, dass die knochentragende Apparatur oft nicht hält, weil es da wo sie hinkommt an Knochenmasse bei vielen mangelt und mein KFO hat mir gesagt, dass die Kasse die so nicht zahlt, weil da Implantate notwendig sind. Das muss man dann selbst zahlen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

also ich hab seit dem 2. januar eine zahngetragene sogenannte hyrax schraube drin...meine zähne sind keineswegs "angegriffen" dadurch.

schmerzen, sowie ein druckgefühl hab ich auch gar nicht!!

mit meinen wurzeln ist auch alles ok!!

muss nur nach 2 wochen post op nicht mehr drehen!!

bin super zufrieden....:mrgreen:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

vielen Dank für das Feed Back. Durch Euch erfährt man oft Fakten, die der Arzt -u. U. auch aus Zeitmangel- gerne mal verschweigt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich bekomme in knapp einer Woche die knochentragende Apparatur. Bei mir werden auch noch zusätzlich 2 Schneidezähne verschraubt. Eigentlich bin ich ganz happy damit, weil ich so schon 3 Wochen danach meine Spange bekommen soll. Werde gerne berichten, wie es mir mit dem Ding im Mund dann geht. :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen,

ich aktiviere diesen Thread mal, weil ich einige Fragen zu dem Thema habe.

Ich war heute bei meiner KFO, und die sagte mir, dass es die beiden genannten Varianten der GNE gibt.

Dann hab ich erfahren, dass bei mir eigentlich nur die knochentragende Apparatur noch in Frage kommt, weil meine Brackets schon drin. Leuchtet mir ein, doch das Problem ist, dass sie nicht sicher ist, ob die Zusatzkosten für die knochentragende GNE von der Krankenkasse übernommen werden.

Die Brackets rück ich aber auf keinen Fall wieder raus!!

Wie war das denn bei euch? Hat die KK alle Kosten dafür übernommen? Gab es irgendwelche Schwierigkeiten?? Fragen über Fragen:confused:

Hoffe, jemand kann helfen.

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte eine zahntragende GNE (außerdem chirurgisch unterstützt) und hatte keinerlei Probleme damit oder irgendwelche Schäden an den Zähnen davongetragen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hm, ja, ich hab darüber bisher auch nichts negatives gehört.

Das Problem ist aber, dass eine zahntragende Apparatur bei mir ja nicht in Frage kommt...

Deshalb meine Frage nach der Kostenübernahme durch die KK. Die knochentragende Methode ist durch die Implantate wohl etwas teurer, und deshalb könnte es sein, dass ich was dazuzahlen muss, und ich wüsste gern, ob das stimmt, und wenn ja, wie viel...

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich hatte vor 2 Jahren eine knochentragende GNE und die wurde von der Krankenkasse komplett übernommen. Meine Backenzähne hätten eine zahntragende GNE einfach nicht mehr mitgemacht.

Der Nachteil war, dass ich 2X operiert werden musste. Einmal um die Apparatur "anzubringen" und einmal um diese eben wieder zu entfernen. Die 1.OP lag ich 4Tage im KH, die 2.OP wurde ambulant (dennoch Vollnarkose!!) durchgeführt. Nach der 1.OP hat es bestimmt 6 Monate gedauert, bis ich wieder volles Gefühl im Mund/Kiefer Bereich hatte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte auch eine knochengetragene Apparatur und war sehr zufrieden damit. Dass man zur Entfernung wieder zum Arzt muss, stimmt. Aber bei mir wurde das mit lokaler Betäubung gemacht und ich ging nachher sofort weiter zur Arbeit, das war also gar kein schlimmer Eingriff (in etwa vergleichbar mit Fäden ziehen).

Von der zahngetragenen Apparatur habe ich gelesen, dass sie die Backenzähne oft zu weit nach aussen drückt und deshalb nicht sehr schonend für die Zähne und weniger stabil sei. Von der Kasse sollten aber eigentlich beide Varianten übernommen werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich wollte, jetzt über 2 Monate nach der OP, auch noch mal was zur knochentragenden Apparatur schreiben. Mich stört sie mittlerweile gar nicht mehr. Ich kann sie gut sauber halten mit Zahnseide, sie wird nicht von Mundschleimhaut überwuchert und ich lispel auch nicht mehr. Ich hab' ein wenig Angst vor dem entfernen. Kann es aber trotzdem kaum abwarten :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden