eMMa_

Unentschlossen!!!!!

Hallo ihr Lieben!

War gestern bei meinem Kiefero. und habe erfahren,dass ich um eine OP nicht herumkommen kann!Mein Unterkiefer ist zu weit vorne....eigentlich sieht man das auf den ersten Blick nicht....aber halt wegen der Funktion.

Ich hab mich hier kreuz und quer gelesen....und jetzt hab ich noch mehr Angst...da ich mir über die Risiken bewusst geworden bin!Nächste Woche hab ich beim Chirurgen einen Termin....

Ich hab Angst vor den Schmerzen und Allem drumm und dran!

Tut es eigentlich sehr weh,und wie lange nach der OP kann man nicht essen,da ich Probleme mit dem Magen habe....?????

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo du!

Es ist normal das man Angst hat, es gibt auch immer irgendwelche Risiken.

Dein Unterkiefer soll wohl zurückverlagert werden?!

Gegen die Schmerzen nach der OP bekommst du ausreichend Schmerzmittel. (Anfangs als Infusion, später Tabletten o.ä.) Du hast höchstens ein "drückendes Gefühl" im Kiefer.

Wie das mit dem Essen bei so einer OP ist kann ich dir leider nicht sagen. Wirst wohl anfangs nur flüssiges zu dir nehmen dürfen. (Suppe)

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi

ich lese mich hier auch durch und werd auch immer unentschlossener.

Mein Uk soll auch 11mm zurückverlagert werden*angst*

ich weiß echt nicht, was ich tun soll, da mein Chirug meinte,.. das Kinn kommt im Alter nicht mehr sehr nach vorn, aber was ist wenn ich später Beschwerden kriege,...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

bin zwar auch erst neu hier und habe auch so einiges gelesen. Sthe auch vor der OP; ABER: Ich habe es lange vor mir hergeschoben. Meine Kiefergelenke haken sich schon beim Brotessen aus und das ist kein Spass. Das tut sogar höllisch weh. Werde auf jeden Fall meinen UK zurück und meinen OK vorverlagern. Es tut einfach nur noch weh. Und abbeissen ist gar nicht mehr drin.

Bin seid fast einem Jahr in Physiotherapie und etliche Zähne sind abgebrochen. Angst ist wohl das natürlichste der Welt vor einem solchen Eingriff, wer die nicht hat ist glaube nicht normal. Ich denke auch die meisten hatten noch nie einen solch großen operativen Eingriff.

Vielleicht hilft euch das auch bei der Entscheidung. Ich für meinen Teil bin nur froh wenn ich da endlich liege.Klingt makaber, ich weiß.

Gruß

Christian

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Christian,

wie kam es denn dazu, dass die Zähne abgebrochen sind? Durch die Fehlstellung?

@Emma:

Ich habe auch schon gehört, dass die Schmerzen gar nicht sooo schlimm sein sollen, aber das ist vielleicht auch bei jedem ein bißchen unterschiedlich.

Wenn Du Probleme mit dem Magen hast, solltest Du das vor der OP sagen, da manche Schmerzmittel die Magenschleimhaut zusätzlich belasten. Du wirst dann zusätzlich zu den Schmerztabletten ein Magenschutzmittel bekommen.

Was das Essen angeht:

Du wirst vermutlich am OP-Tag/nach der OP nichts zu essen bekommen (nur Wasser/Tee zu trinken), danach dann für einige Zeit Suppe. Weiche Sachen (z.B. Nudeln mit Sauce) kannst Du ein paar Wochen nach der OP wieder essen.

Liebe Grüße, Annawake

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo nochmal

@ Annawake: Ja, durch die Fehlstellung. Da ich jetzt auch nur noch einseitig kaue sind meine Backenzähne auch in Gefahr lt. den Ärzten.

Habe den Unfug ja von meinem Vater geerbt. Der ist 55 und dem haben sie damals ein paar Zähne gezogen und da hat sich der Biss etwas verlagert.

Aber toll ist es nicht. Und der hat auch Kiefergelenksschmerzen mittlerweile + dass kein Arzt weiß wie sie vorgehen sollen. Die 3. werden wohl später nicht halten, weil sein Biss nicht passt.

Meine Schwester ist 15, die hat das Problem mit einer Spange und ein paar Mikroschrauben ohne OP hinbekommen. Eigentlich müssten OP´s ja langsam weniger werden, oder?!

Wir sind jetzt 2,5 Generationen Unterbiss und wenn ich meinen Dad sehe, dann weiß ich dass die OP nur Sinn macht. Auch wenn ich auch Muffe habe

Gruß

Christian

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es tut mir sehr leid, dass Du durch die Fehlstellung Zähne verloren hast.

Mein Chirurg befürchtet das auch bei mir, und auch, dass eine protethische Versorgung dann schwierig wird.

Dass man vor der OP Bammel hat, ist normal. Es wäre ziemlich seltsam, überhaupt keine Angst zu haben.

Und es haben schon so viele Leute hier geschafft.

Viele Grüße, Anna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Christian,

ich leide an echter Progenie und bei mir steht auch ne Bimax vor der Tür.

Hab mich dafür entschieden damit ich genau diese Probleme die du leider hast nicht bekomme. Habs auch von meinem Dad geerbt, der hat aber keine schmerzen im Gelenk jedoch muss er oft zum Zahnarzt. Ich weiss aber nicht ob das allein an der Fehlstellung liegt. Mein Bruder hat das selbe der ist jetzt 26 auch keine schmerzen im Gelenk jedoch ist ihm letztens ein Zahn abgebrochen...Ich bin der einzige der je auf die Idee gekommen ist eine Op zu machen und das auch erst vor nicht mal nem Jahr(bis dahin wusste ich garnicht dass es sowas gibt), deshalb wurde auch nie viel bei uns in der Familie darüber geredet. ich glaub mein Bruder und mein Vater wissen garnicht dass die ganzen Zahnprobleme die sie haben an der Fehlstellung liegen.

In welchem Alter fingen bei dir die Schmerzen an?

Besten Gruß

Raf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es ist sehr unterschiedlich wie lange man nichts essen kann/darf. Manche bekommen direkt nach der OP schon einen Pudding manche bekommen eine woche lang alles durch eine Magensonde. Manche können nach 3 wochen ein brot essen andere schlürfen 6 wochen nur suppe. Kommt sehr drauf an wie behandelt wird. Auch das mit den schmerzen ist unterschiedlich, es kommt drauf an wie gut man schmerzen weg steckt und wie aufwendig die OP war und das alles. Es gibt hier einen Thread wo die frage im raum steht wie lange man schmerzmittel genommen hat, manche schreiben paar tage andere reden von wochen oder gar monate.

Bei mir war es so das sie eine stufe von 14mm verschoben haben, ebenfalls UK zurück und OK nach vorne. Ich konnte danach 1 woche nur durch magensonde essen und trinken und dann weitere 5 wochen nur wässrige suppe. Schmerzmittel habe ich sehr lange genommen. Trotz allen widerständen würde ich es wieder machen lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Raf

Ich bin ja mit 7 beim ersten KFO gewesen. Der hat mir schon prophezeit, dass ich die letzten mm per OP machen muss.

Diese Sch. Kopf-Kinn-Kappe hat mir das Kinn wundgescheuert nachts und ich habe den Mist irgendwann an die Ecke geworfen. Eine Fehlinformation an meine Mutter. Die meinte dann wenn ich sowieso operiert werden muss ist doch latte wieviel geschoben wird... Naja.

Durch meine Weisheitszähne hatte ich Aufbiss, die waren ja in die schlechte Situation reingewachsen. Eine Seite habe ich ziehen lassen und dann waren Gesellenprüfung und alles wichtiger. Nun kippte mein Gebiss und man denkt sich: Soll wohl gehen.

Durch meine Arbeit als "Fensterputzer" verspannte sich meine rechte Schulter heftigst. Dann der Nacken, Wirbel rutschten raus und zuletzt der Kiefer.

Teufelskreis. Das war im Juni letzten Jahres. Seid dem Training für den Rücken/Nacken und Physio für den Kiefer.

Und ich dachte immer das ist gar nicht soviel, aber jetzt wo die Zähne fast da stehen wo sie endgültig hinsollen, falle ich jedesmal vom Glauben ab wenn ich in meine Luke gucken.

Ich bin seid 5 Jahren selbständig und habe immer andere Sachen im Kopf gehabt als meine Gesundheit. Sonst wäre ich vielleicht schon eher los.

Zum Glück habe ich jetzt nen super Zahnarzt und nen neuen KFO, der selbst die OP machen lassen hat bzw. seine Mitarbeiterin sogar auch. Das hat mir die Angst nen ganzes Stück genommen und die Bedenkzeit die er mir geben wollte habe ich direkt abgelehnt. Das ist echt kein Spass wenn dir alles im Mund verhärtet und der ganze Kiefer abkippt. Physiotherapie im Mund ist echt ne Ansage...

So ich hoffe auch ich konnte eMMa_ und anne09 bei der Entscheidung helfen.

Gruß

Christian

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich war leider bei so einer schlechten Kfo, die hat mir nie was von ner OP erzählt. Die hat mir am Ende die Zähne aufeinander gestellt bis sie sich abgenutzt haben. Deswegen brauche ich nach der Op auch Veneers für die Schneidezähne und den Spaß kann ich alleine zahlen.

Die Kopfkinnkappe kenn ich auch. Mein Bruder war bei der selben Kfo und der hat die ohne ende noch paar Jahre nach der Behandlung getragen und trotzdem is es ned gut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Raf,

dann hoffe ich mal, dass das bei Dir jetzt besser wird.

Das mit der Kappe habe ich nicht bereut, wie man sieht bringt das Tragen von dem Ding scheinbar auch nicht genug. Hat mir der KFO auch schon gesagt. Klar man weß nie wie es ohne gekommen wäre. Gibts aber auch gar nicht mehr oder?!

Gruß

Christian

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab Angst vor den Schmerzen und Allem drumm und dran!

Tut es eigentlich sehr weh,und wie lange nach der OP kann man nicht essen,da ich Probleme mit dem Magen habe....?????

LG

Hallo eMMa,

ich habe mir von einem Arzt sagen lassen, dass man nach einer Kiefer-OP deshalb häufig keine bzw. kaum Schmerzen hat, weil die Nerven durch die Schwellung blockiert werden. Viele Operierte haben sogar wochenlang Taubheitsgefühle im Gesicht und Zahnfleisch (musst Dich mal durchs Forum lesen). Meistens verschwinden diese aber mit der Schwellung wieder.

LG Angel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden