Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Nadinchen

Schmerzen im Kiefergelenk

Hallo,

da aufgr. meiner Bissfehlstellung die Schmerzen im Kiefergelenk immer mehr zunehmen, wollte ich mal nachfragen, welche Behandlungsmöglichkeiten es dafür gibt?

Ich habe bislang massiert, Enelbin-Salbe draufgemacht, Wärme und Tens-Gerät mit niedriger Frequenz.

Leider mit nur sehr mäßigem Erfolg.

LG, Nadinchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Ab zum Facharzt, nur der wird dir durch eine eingehende Untersuchung / Begutachtung des Gelenkes sagen können wodurch die Schmerzen hast und was man am sinnvollsten dagegen tun kann. Würde das allerdings aus eigener Erfahrung hin nicht allzu lange auf die Bank schieben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Sarah 1280,

stimmt.

Die Ursache kenne ich schon: den Biss.

Aber meine Frage war eben, welche Behandlungsmöglichkeiten generlell gibt? Kann man da überhaupt etwas machen, wenn die Arthrose schreit? 8)

Lg, Nadinchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich hatte schon das ein oder andere mal das Vergnügen mein Kiefergelenk von Fachärzten untersuchen zu lassen und Fakt ist einfach mal das die doch deutlich mehr Ahnung davon haben wie Zahnärzte und KFO ( gut, mag sein das es vielleicht auch da super informierte mit viel Erfahrung gibt, die habe ich bisher aber seltens getroffen ). Diese Fachärzte können dir auch am besten sagen was sinnvoll ist zu tun und was nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Nadine,

ich habe mir Voltaren-Gel geholt, hilft gut gg. Schmerzen und wirkt entzündungshemmend + leichte Massage an der Stelle vor dem Ohr. Was ich auch gemacht habe, ist die manuelle Funktionsanalyse, blöderweise sogar zweimal.

Das bringt absolut nix, kostet super viel Geld (keine KK-Übernahme).

Alles, was man gesagt bekommt, die sogen. "Analyse" kann man auf jeder Internetseite selber nachlesen, z.b. www.kiefergelenk.at, ist auf jeden Fall effektiver.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Nadine,

du brauchst dringend Entlastung für dein Kiefergelenk. Du hast so wie es aussieht eine craniomandibuläre Dysfunktion, kurz CMD genannt.

Mit einem Aufbissbehelf kannst du das Gelenk entlasten und die Muskulatur zunächst beruhigen. So etwas solltest du aber nur bei einem guten CMD - Spezialisten anfertigen lassen.

Dir wurden 4 Zähne gezogen im Kindesalter, das hat großen Einfluss auf deine heutigen Probleme, vermute ich mal. Man hat bei dir nicht nach der Ursache geforscht, sondern nur das Symptom behandelt, nämlich deinen Engstand behoben, indem man einfach Zähne rausnimmt und Platz schafft.

Damit wurden auch deine Kiefer verkleinert. Ich gehe davon aus, dass du schon immer eine Unterkieferrücklage hattest. Über Jahre hinweg kann der Körper das mitmachen, aber irgendwann kommt es zu Schmerzen und Knacken.

Das war bei mir auch so. Ich trage jetzt auch eine Schiene und bin erstmal von Schmerzen befreit. Da du sogar Rückenprobleme hattest, können auch deine Rückenprobleme eine Folge der Kiefer- und Bissproblematik sein. Das sieht ganz nach CMD aus. Google mal nach CMD und du wirst vieles dazu finden. Du solltest jetzt nicht länger die Symptome behandeln lassen. Eine Schiene solltest du dennoch zunächst tragen, um die akute Schmerzsymptomatik zu lindern und deine Muskulatur zu entspannen. Man sollte nämlich keinen Patienten mit muskulären Schmerzen und unentspannter Muskulatur operieren.

Alles Gute

FrauHolle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo olga21de und Frau Holle,

danke für die Tips und den guten Link!

CMD kann wirklich gut sein bei mir. Allerdings hat ich das erste schmerzhafte und sehr laute Kieferknacken schon als Kind mit 10/11 Jahren- kurz nach dem Zähneziehen gings los. Dann konnte ich es viele Jahre mit Selbstbehandlung auf einem gewissen Level halten. Und jetzt wird es immer schlimmer....

Eine Verbindung von Kieferproblemen und Rückenproblemen gibt es sicher.

Aber kann eine CMD eine Spondylolisthese, BSV, starke Osteochondrose und einen Tumor an genau der selben Stelle auslösen? :confused:

Ich werde mich jetzt erst mal um einen CMD-Spezialisten bemühen. Sind die Leute an einer Uniklinik wirklich besser? Dann würde sich doch auch die Fahrt lohnen, oder?

Dass es da qualitativ so große Unterschiede gibt zwischen KFO und CMD-Experte war mir gar nicht klar.

Also nochmal danke für den Hinweis!

Dann wäre ein gründlicher Check und eine symptomatische Behandlung mal das Erste.

Voltaren werde ich gleich mal ausprobieren..das landet ansonsten tubenweise an meiner HWS! :mrgreen:

Und ob ich mich dann doch zu einer OP durchringen kann (au weia) sehen wir dann :oops:

LG, Nadinchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Huhu

Ich leide auch an dem Kieferknacken..

aber bei mir liegt es an einem Kreuzbiss..

das dadurch die eine seite irgendwie falsch belasstet wird..

bei mir wird ne feste zahnspange gemacht..

und ne UK VV

das soll das weg machen.. oder machen das es nicht mehr schlimmer wird..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@BabyAngelchen: genauso ist es bei mir auch, einseitiger Kreuzbiss mit Zwangsbissführung, durch die Überstellung mit der festen Zahnspange hat sich das ganze bei mir deutlich gebessert, bzw. so gut wie weg, drück dir die Daumen das es bei dir genauso läuft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0