Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
madison0431

juristisch-kfofachliche frage

hallo,

Habe da mal folgende Frage....

....wie würde es aussehen, wenn man sich bereits in Kfo-behandlung befindet (bei kfo Beginn älter als 18 gewesen), diese eigentlich, aufgrund von Fehlbiss, mit einer OP abgeschlossen werden soll.

Man aber diese OP verweigert und die Behandlung beendet wird. (Ist bei mir nämlich der Fall).

Und... ich spekuliere mal ...später Kieferkelenksschmerzen etc. auftreten und man noch mal eine Behandlung anfängt mit Planung einer zukünftigen OP.

Sagt dann die KK nein oder beteiligt sie sich wieder ganz normal an den Kosten.

Schwierige Frage, ich weiß.....

mfg

Madison0431

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Madison,

bei mir ist das so!

Und in meinem Fall wird nichts bezahlt, außer ich bin zur OP bereit. :evil:

Das scheint bei PVKs und GKVs gerade gleich zu sein.

LG, Nadinchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also auf jeden Fall beteiligt sie sich wenn überhaupt nur zum Teil an der Behandlung, die infolge der unterbliebenen Behandlung notwendig wird,wenn sie davon Kenntnis erlangt. Zumindest trifft Dich ein Mitverschulden gem. § 254 BGB. Schau mal in die AGB Deiner Krankenkasse, dort erfährst Du wahrscheinlich mehr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
....wie würde es aussehen, wenn man sich bereits in Kfo-behandlung befindet (bei kfo Beginn älter als 18 gewesen), diese eigentlich, aufgrund von Fehlbiss, mit einer OP abgeschlossen werden soll.

Man aber diese OP verweigert und die Behandlung beendet wird. (Ist bei mir nämlich der Fall).

Ich denke das du dann die bereits von der KK übernommenen Kosen erstmal zurück bezahlen musst, denn sonst könnte das ja jeder so machen ( also zur OP erstmal ja sagen damit die KK zahlt und dann doch kurz vorher nein sagen damit man Geld spart ).

Bei mir war u.a. auch mal eine OP im Gespräch, aber die KK hatte mir schon zu Beginn gesagt das ich dann die OP auch machen muss, bzw. wenn ich kneiffe oder es auf einmal medizinisch nicht mehr notwendig sei, ich die Kosten der KK erstatten muss. Meine KK meinte aber auch das sie in einem weiteren Versuch erstmal aufkommen würden, da sie ja dann vorher nichts bezahlt haben und daher dann diesen von mir gewählten Schritt im 2. Anlauf auch erstmal tragen würden.

Am besten bei der KK nachfragen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
diese eigentlich, aufgrund von Fehlbiss, mit einer OP abgeschlossen werden soll.

Man aber diese OP verweigert und die Behandlung beendet wird. (Ist bei mir nämlich der Fall).

Das kommt auf den Vertragsgegenstand an.

Du hast unterschrieben und demzufolge wird die Krankenkasse reagieren.

Und... ich spekuliere mal ...später Kieferkelenksschmerzen etc. auftreten und man noch mal eine Behandlung anfängt mit Planung einer zukünftigen OP.

Sagt dann die KK nein oder beteiligt sie sich wieder ganz normal an den Kosten.

Sollte kein Ausschluß einer neuen Behandlung in den ursprünglichen Vertragsbedingungen der Krankenkasse verankert sein, muß die Versicherung bei medizinischer Notwendigkeit widerum eintreten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo,

hab mich nun noch mal bei meiner KK erkundigt.

Wenn ich jetzt meine OP abblase wird die Behandlung zwangsläufig beendet und ich bekomme nur meine Eigenanteile nicht zurück.

Mehr soll nicht passieren.

Aßerdem läuft meine behandlung jetzt doch schon seit 2000.

Das nochmal zur Info.

LG

madison

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

mein KFO hatte mir letztens auch vorgeschlagen die Behandlung evtl ohne OP weiterzuführen. Auch bei mir hätte ich dann nur den Eigenanteil selbst tragen müssen.

Der KFO darf das an die KK halt nicht als Abbruch der Behandlung anmelden, sondern schreiben, dass sich während der Behandlung ergeben hat, dass die OP nicht notwendig ist.

"Würde jeder so machen" ist ja auch nicht richtig. Der Chirurg wird das Gutachten doch (hoffentlich) nur ausstellen, wenn er auch von der medizinischen Notwendigkeit überzeugt ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Andreas 2607,

stimme mit dir in deiner Meinung überein. Bei mir ist es aber folgendermaßen, dass mein Kfo gesagt hat, er könne kein besseres Ergebnis mehr nur mit einer Kfo-Behandlung erzielen. Eine OP sei nötig, um die Behandlung erfolgreich abschließen zu können. ( da mandibuläre Prognathie)

das eine OP bei mir anstehen sollte, war schon länger im gespräch. War deshalb auch im UKE hamburg. Die wollten sogar im OK und UK jeweils einen gesunden Zahn (Prämolaren) ziehen.

Aber nicht mit mir. NO WAY.:evil:

Hätte das sowieso abgelehnt. Schließlich wurden schon die Weißheitszähne gezogen.

Jetzt bin ich bei einem anderen Chirurg und der sagte nun nichts mehr von Zähne ziehen.

"Jeder glaubt er mache das Richtige."

Viele Grüße

Madison0431

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Manchmal muss man den ein oder anderen Zahn lassen damit das endergebniss gut wird..

ich muss auch 4 zähne lassen die sind gesund.. aber die stören einfach..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Manchmal muss man den ein oder anderen Zahn lassen damit das endergebniss gut wird..

ich muss auch 4 zähne lassen die sind gesund.. aber die stören einfach..

Ich denke, da vertreten die Kieferorthopäden auch verschiedene Ansichten. Ich finde es auch völlig schwachsinnig gesunde Zähne zu ziehen, denn meist geht es auch anders. Das Zähneziehen erscheint mir doch eine ziemlich veraltete Methode. Meiner 9 Jahre älteren Schwester wurden damals auch 4 oder sogar noch mehr gesunde Zähne gezogen, was -so weiß man mittlerweile- nicht nötig war, da man es auch anders hätte lösen können.

Ich persönlich habe (außer meinen Weisheitszähnen hinterher) keinen einzigen Zahn gezogen bekommen und ich hatte einen extremen Zahnengstand.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja aber ich habe noch milchzähne die sind zwar voll im schuss aber wenn se doch irgendwann ausfallen dann wäre da ne riesen lücke.. und alles kaputt.. weil sonst würde ich des glaub ich nicht machen.. oder ich weiss es nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo pink lady,

mir geht es genauso. habe auch einen engen Zahnstand. Ich glaube das Fachwort heißt Protrusion.

Bei meiner Schwester hatten sie auch einige Zähne gezogen, mit dem Ergebnis, dass sie jetzt ne Zahnlücke hat. :(

Stimmt es dass man dich mal im ZDF sehen konnte.

Hatte versucht das über die Mediathek zu sehen, konnte den Beitrag aber nicht finden.

Vllt. kannst du mir ja einen Tip geben oder mir anderswie den Beitrag rüberspielen.:-D

Ich denke auch, in ferner zukunft ist man vllt. froh, dass man sich die zähne nicht hat ziehen lassen.

LG

Madison0431

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0