Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Hano

welcher Weg zur Zahnspange?

Hallo!

Habe hier mal quergelesen und bin total froh, dass es anscheinend jede Menge Erwachsener mit Zahnspangen-Zahn-Kieferproblemen gibt. In meinem Umfeld bin ich damit total allein und fühle mich schon wie ein Alien, außerdem hat auch niemand so richtig Verständnis.:(

Nun mein Problem:

Meine beiden oberen 2. Schneidezähne sind schief, haben sich mit Anfang 20 laaaangsam zu verschieben begonnen, jetzt mit Anfang 30 stört es mich schon sehr massiv, da es immer schlimmer wird. Außerdem ich eine Zahnlücke 6er unten links, der Zahn wurde mit ca. 17 Jahren wegen einer Eiterentzündung im Kiefer gezogen. Sonst alle Zähne vorhanden und in gutem Zustand, auch die Weisheitszähne.

Also hat man mir zwei Varianten vorgeschlagen - beide dann mit fixen Brackets, Behandlungsdauer ca. 2 Jahre

1. oben links den Weisheitszahn ziehen und unten die Lücke schließen durch "Vorschieben" des Weisheitszahns. Dazu müsste aber der "Kiefer gespalten" werden, da der Knochen schon zurückgegangen ist. Dazu kann ich nirgends Infos finden, was genau habe ich mir darunter vorzustellen? Ist das extrem schmerzhaft? Ist das auch eine privat zu bezahlende Leistung?

Außerdem mache ich mir irgenwie Sorgen, ob der vorgeschobene Weisheitszahn das auf die Dauer aushält, da der Weisheitszahn zwar gesund und "gut im Kiefer stehend" ist, aber das ja eigentlich nicht so belastbare Zähne sind, oder?

2. ein Implantat in die Lücke machen lassen, dann die Zahnspange. Mit dem Implantat habe ich ein echtes emotionales Problem, stelle mir das total schrecklich vor. Außerdem muss ich der Ehrlichkeit wegen sagen, dass ich da auch finanziell ans Limit kommt, das sind weitere 2-3000 € an Kosten zusätzlich zu den progonstizierten 4500 € für die Zahnspange. Denke mal, dass ich zuerst das Implantat machen lassen müsste, das frisst mehr als mein Budget für das erste Jahr der Spange auf, und die Spange müsste ein weiteres Jahr warten. Ist es das wert? Und auch wenn mir klar ist, dass eine Versicherung keine laufenden Behandlungen übernimmt, gäbe es die Möglichkeit noch eine private Versicherung für die Regulierung abzuschließen, wenn ich diese erst nächstes Jahr in Angriff nehme? Oder gibt es da bei Erwachsenen ohne keine Möglichkeit?

Kann mir jemand etwas raten? Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Erscheinen euch auch die Preise angemessen? Sorry für den langen, wirren Text und die vielen Fragen, aber ich bin da so schrecklich unschlüssig und habe keinen Ahnung was ich machen soll. Dabei hatte ich mich schon so auf meine Zahnregulierung "gefreut", wollte das endlich angehen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Hano,

erst mal herzlich willkommen hier im Forum!

Dass man mit Anfang 30 und einer Spange erst mal doof angeguckt wird, ist nicht ungewöhnlich. Aber die meisten Leute verstehen es dann doch, wenn man ihnen die Gründe dafür erklärt.

Die Spange wirst du wahrscheinlich komplett selbst zahlen, oder?

Die Preise können dafür recht unterschiedlich sein, je nach Modell und auch je nach KFO. 4500 € finde ich nicht übertrieben, aber vielleicht wird dir jemand mit mehr Fachkenntnis noch einen anderen Rat geben.

Wenn ich die Wahl hätte zwischen Lücke schließen durch Zahn verschieben oder Implantat, würde ich persönlich das Implantat wählen.

Mein Opa hat sich vor kurzem ein Implantat machen lassen (mit 88 - so viel als zu Zahnbehandlungen im Alter ;-) ). Das hat ihn 600 € gekostet, also wesentlich weniger als bei dir.

Vielleicht lohnt es sich weitere KFO-Meinungen und -Preise einzuholen.

Viel Glück bei deiner Behandlung.

Margret

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Hano,

habe eigentlich bisher auch nur positives Feedback über mein Zahnspangen-Vorhaben bekommen. Aber wer weiß, noch habe ich die Spange ja nicht.

Wenn ich das richtig verstanden habe wollen die deinen oberen Weisheitszahn unten wieder einpflanzen??? Das stelle ich mir gruselig vor! Zumal, wie du schreibst, der Knochen sich schon zurück gebildet hat. Ob das eine Kassenleistung ist, weiß ich nicht. Ich würde mich auch für das Implantat entscheiden. Bist du dir sicher mit deinem Preis? Zwischen 2000 und 3000€ soll es kosten??? Hatte auch mal was von ca. 500€ gehört.

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für eure Meinungen!

Vor dem Implantat habe ich einfach Angst, Metallstift im Kiefer usw., Haltbarkeit, Schmerzen, aber ich muss mich einfach noch eingehender informieren. Den Preis weiß ich noch gar nicht konkret, habe morgen einen Termin beim Zahnarzt, dann habe ich mal den ersten Kostenvoranschlag. Werde mir aber auch noch einen zweiten einholen ...

Am Do bin ich außerdem bei einem weitern Kieferothopäden um eine Zweitmeinung zu hören, denke das ist wichtig, außerdem will ich mich auch in guten Händen wissen.

Jungsmami, das hast du falsch verstanden! Entweder unten Implantat und die Weisheitszähne lassen wie sie sind, oder die Lücke unten schließen mit dem unteren Weisheitszahn und dadurch oben den Weisheitszahn ziehen, weil er kein Gegenstück mehr hat.

Dieses "Kieferspalten" klingt aber trotzdem gruselig und ich weiß noch gar nicht genau was das ist bzw. wie das gemacht wird.

Naja, mal abwarten am Ende dieser Woche bin ich schlauer!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Oh, bin froh, dass ich dich falsch verstanden habe. Jetzt hört es sich nicht mehr ganz so gruselig an. :-D

Lass mal von dir hören, wenn du dich entschieden hast. Alles Gute!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0