Annemarie

Mit der Zahnbehandlung Steuern sparen!!!?

38 Beiträge in diesem Thema

Hallo,

mein KFO hat mich am Anfang der Behandlung drauf hingewiesen, dass man den Eigenanteil der Kosten (Röntgenbilder, Abdrücke etc. ) von den Steuern absetzen kann. Jetzt ist ja wieder so langsam Zeit für die Lohnsteuererklärung. Hat jemand damit schon mal Erfahrungen mit gemacht??? Dank euch für die Antworten

Liebe Grüße Annemarie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hi Annemarie,

für 2004 konnte ich meine gesamten KFO-Kosten von der Steuer absetzen und für 2005 wird es auch wieder so sein.

Grüssle die Planika

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo!

Ich hab dazu mal ne andere Frage (passt jetzt nicht unter das Thema Steuer, aber es fiel mir grad ein, als ich das las): Viele Leute schreiben hier, dass sie die Kosten für Röntgenbilder und Abdrücke und auch für die Modell-OP selber übernehmen mussten. Mein KFO hat mir davon nichts gesagt, und auf allen Rechnungen, die ich bis jetzt bekommen habe waren für mich auch immer nur die üblichen 20% ausgeschrieben (die man aber doch nach erfolgreichm Abschluss der Behandlung wiederbekommt, oder nicht?). Wird das vielleicht von verschiedenen KK unterschiedlich gehandhabt? Also ich bin einfachnur ganz normal krankenversichert, ohne Zusatzversicherung und sowas.

Freue mich auf Antworten!

Viele Grüße!

Anna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Planika,

ich habe da auch eine Frage: Hast du den Absetzungsbetrag, den du ja gezahlt hast, als außerordentliche Belastung angegeben oder unter einem anderen Stichwort? Die Bezeichnung, die ich nun genannt habe, heißt aber glaube ich so ähnlich. Man kann doch auch erst Kosten ab 2000 Euro absetzen oder ? Danke für eine aufschlußreiche Antwort. Gruß matteo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Planika,

heißt das auch die 20% kann man von den Steuern absetzen. Ich dachte, nur den Eigenanteil, den man tatsächlich auch nicht zurückbekommt? Ich bekomme nämlich immer zwei Rechnungen vom KFO eine Rechnung mit den 20% und eine Rechnung mit meinem Eigenanteil ( Abdrücke usw.)Welche Rechnungen reiche ich den beim Finanzamt ein??? Hab leider total keine Ahnung davon. Danke für die Antwort!

Liebe Grüße Annemarie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen,

ich mach das einfach so rechne den ganzen kram zusammen, dann zähle ich das weg was ich zurückerstattet bekommen habe. Das Endergenis setze ich von der Steuer ab!

Beispiel:

Hab für die Behandlung im ersten Jahr 2600 Euro gezahlt davon habe ich aber 176 Euro von der KK zurück bekommen.

2600

- 176

------

2424

Diesen Betrag hab ich von der Steuer abgesezt! Ihr könnt es aber so machen dass ihr euch von eurem KFO einen Jahresrechnung geben lasst. Wo genau draufsteht wiviel ihr selbst bezahlen mustet. Diesen Betrag könnt ihr dan absezten.

l.g sabine:razz:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Sabine, hört sich ja nach einer vernünftigen Darstellung an. Hast du denn aber trotzdem in Einzelbeträgen gezahlt, konntest du das individuell mit deiner Ärztin ausmachen, oder wurdest du bei Quartalsende mit einer Rechnung überrascht?

Danke übriegens für dein Kompliment! Bin etwas sprachlos. Aber das Forum ist schon toll und auch einladend. Sowas wie mein täglich Brot. Da wird das bei 50 Beiträgen auch nochwas mit dem KFO- Süchtling. Wirst sehen. Gruß matteo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo matteo,

na jetz bist auch ein KFO Süchtling:lol: Hab im ersten Jahr alles auf einmal gezahlt und das bar. Hab dann noch einige % erhalten. Nach dem Ende des ersten behandlungsjahres zahlt man Monatlich 98 Euro jedes Monat oder wenn es noch länger dauert kann man wieder ca. 1100 Euro für das ganze Jahr zahlen. Wenn man will kann man alles auf einmal Zahlen oder in Raten. Zahle aber lieber alles auf einmal. Kommt mir etwas billiger. Habe jedoch seit Juli Monatlich gezahlt da meine Behandlung im Dezember beendet gewesen währe. Ich habe mich aber doch für die Verankerungsschrauben und für meine eigenen Zähne Entschieden. Jetz dauert die Behandlung ca. 1,5 Jahre länger als ursprünglich geplant. Werde mir einfach eine Rechnung geben lassen und das war`s dann auch schon.

Das bei meinem KFO ist ein ausgemachter Betrag da kommt auch nix mehr dazu egal wiviel Brackets und Bögen ich brauche! Es wird mich nicht mehr und nicht weniger Kosten! Kommt einfach nur auf die Behandlungszeit an. Wenn ich für jeden Bogen zahlen hätte müssen währe ich jetz scon pleite, denn über den Sommer wurden alle 2 Wochen die Bögen ausgewechselt und das gin fast 4 Monate so. Da ist ein Materialverschleis gewesen und meine Zähne haben dann auch schon rebelliert wenn der KFO nur dran rumgewekt hat!

Lasse mir dann vom KFO eine Zahlungsbestätigung geben und dann wird der ganze kram von der Steuer abgesezt. Ab wiviel man was absetzen kann weiß ich nicht. Aber ich gebe natürlich auch die Rechnungen von der PZR dazu das sind ca. 95 Euro viertel Jährlich. Habe leztes Jahr 1.200 Euro vom Finanzamt zurücbekommen!

L.g sabine:-P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Sabine,

ich denke, jetzt kommt etwas mehr Licht ins Dunkel. Also da gibt es wohl mehrere Möglichkeiten seine eigene außerordentliche Belastung dem Finanzamt schriftlich darzulegen. Hast du den Gesamtbetrag denn mit deinem KFO vereinbart? Also hast du gefragt nach einem Gesamtpreis, oder hat er es dir angeboten? So ein Gesamtangebot für die Behandlung finde ich auch besser, obwohl der KFO ja wahre hellseherische Fähigkeiten haben muss. Ich will das ganze auch steuerlich absetzen, frage mich aber erstmal, wie sich das monatlich finanzieren läßt. Mit deiner Beschreibung habe ich nun schon mal einen roten Faden. Danke für die Information. Gruß matteo:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

:-P Hallo matteo,

der KFO hat mir damals gesagt die Behnadlung kostet mich für das erste Behandlungsjahr 2600 Euro. Ich hatte die auswahl zwischen ratenzahlungen oder alles auf 1x. Ich zahlte alles auf einmahl und bekam 6%Rabbatt somit zahlte ich etwas weniger. Für jedes weitere Behandlungsjahr zahle ich so um die 1100 Euro weis nicht so genau. Oder ich zahle jedes Monat extra 98 Euro wenn ich nicht mehr das ganze Jahr brauche sondern nur wenige Monate. Wenn ich noch ein halbes Jahr behandelt werde kann ich es mir wieder aussuchen ob ich Monatlich zahle, oder einen ganzen Betrag.

Ich finde diese Pauschalbeträge einfach Super denn da können dan keine Bösen überraschungen kommen, so wie man es immer liest. Das man plötzlich mehr zahlen muss als geplant!

Wie wird denn das bei dir abgerechnet vierteljährlich?

l.g sabine :razz:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Sabine,

hab schon gelesen, dass du auf einer Station arbeitest, mit Kindern. Ist das eine Notfallstation?

Ja, heute hatte ich auch das enntscheidende Gespräch mit meiner Ärztin. Sie schickt mir Anfang der nächsten Woche den Finanzierungsplan zu. Ich habe sie heute wirklich 1 Stunde lang mit Fragen in den Bauch gelöchert. Es war aber so kalt, dass uns das beiden gut getan hat. wenn sie das hier auch lesen sollte, wird sie lachen. Aber die Sache sieht so aus, dass ich den Beitrag monatlich überweisen kann. Wie bei einem Fanclub. Drei jahre soll die ganze Procedur gehen, wobei ich auch im ersten Jahr den größten Batzen zahlen soll. Steuerlich wollen wir uns da noch informieren, da es sich jährlich ändern könnte. Die Behandlung läuft auch nicht chirurgisch, wie ich zu Anfang glaubhaft mitgeteilt bekam. Die KK hat anders entschieden. Aber vielleicht hat das auch Vorteile, so ganz ohne Nerventrennung und Taubheitsgefühl. Dass schöne ist, man kann mit der Ärztin wirklich reden. Sie will mir auch die Aufnahmen auf Diskette geben. Sieht auf jeden Fall auch interessant aus, sich das auf dem PC anzuschauen. Ich zahle dann so um die 80 Euro. Also vielleicht ein >kleiner Arbeitstag. Gruß matteo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo matteo,

80 Euro pro Monat finde ich OK. Haben auf der Station Kinde rund Erwachesen und auch notfälle. Aber nicht so schlimm, nur nachblutungen und so akute sachen. Manchmal ganz schön lustig mit den Kindern wenn die Gummibärchen in der Nase haben usw.:-D

Hab auch mal eine weile auf einer Kieferchirurgie gearbeitet! Hatte aber keine lust dort zu bleiben, blöde chefin und idiotische chirurgen! Versuche auch schon die ganze Zeit meine Bilder vom KFO zu bekommen, gibt er mir aber nicht warum weiß ich nicht! Mal lästig sein!

Das mit dem Finanzamt ist dann ja ganz einfach. Einfach die rechnungen sammeln zusammen zählen und ab an das finanzamt. Kanst ja bei der KK jährlich auch abrechen. Würde das alles zuerst Kopieren dann an die kasse schiken. Den BEtrag den ich zurückerstattet bekomme abziehen und den rest soll das Finanzamt zahlen. So mach ich es!

l.g sabine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Sabine, dass hört sich bei dir gut an. Da gibt es wohl Einiges zu tun. Ja wenn du die Aufnahmen bekommen willst, müsste das gar kein Problem sein. Die Fotos müssen doch in deiner Patientenmappe drin sein, oder ? Aber klar, die könne auch in eine andere M. gewandert sein. Schenkt ihr den Kindern Gummibärchen, oder haben die Probleme jene richtig zu essen? Schmunzel!! Gruß matteo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

lieber matteo,

nein die Kinder kommen von zu hause mit den Hysterischen Eltern die voll aus dem Häuschen sind. Besser sind Smartis in der Nase die Schmelzen dann:mrgreen:

Ja die Bilder sind in meiner Akte aber irgendwie will sie der nicht raus rücken. Aber ich werd einfach mal lästig sein. Meint ich beköme die Bilder am Ende der Behandlung. Dauert aber noch 1,5 Jahre und so lange will ich nicht warten.

l.g sabine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

kann man die kfo-behandlung auch von der steuer absetzten wenn man sie komplett selber zahlt? sorry hab noch nie ne steuererklärung machen müssen(bin 20), habs nur grad gelesn und bin jetz natürlich heiß drauf net über 6000€ darin zu verlieren;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo

Dann erst recht JinTonic.

Alles ärztliche was nicht von den Kassen übernommen wird (ausnahmen gibt es auch :mrgreen:) kannst du absetzen.

LG Sven

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Man muss halt nur beachten, dass man bei dem Punkt "Außergeöhnliche Belastungen" einen Eigenbetrag von 6% (bei verheirateten) bzw. 5% (bei ledigen) des Jahresbruttoeinkommens hat. Angenommen man verdient 40.000 € brutto im Jahr dann wird nur das vom Finanzamt angerechnet, was über den (40.000 € * 6%) = 2.400 € liegt.

Ich werde aber auch versuchen, meine Fahrtkosten zu den Ärzten ebenfalls in die Steuererklärung mit reinzunehmen. Meine KFO ist z.B. 70 km von mir zu Hause weg, dann gebe ich 70 * 2 * 0,30 € (70 Kilometer mal Anzahl der Strecken mal Kilometerfreibetrag) = 42 € pro Arzttermin an. Also Nachweis werde ich eine Aufstellung meiner Arzttermine im vergangeng Jahr machen und mir diese Aufstellung von meinem Arzt abzeichnen lassen.

Ebenso nehme ich alle anderen Arztbesuche, Rezeptegebühren, Quartalszuzahlungen (also die 10 € pro Quartal) mit dazu.

Mal schauen, ob das alles so klappt (und ich hoffe auch, mein Finanzamtsachbearbeiter ist hier im Forum nicht vertreten).:-D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Irgendwer aus dem Forum hat mal geschrieben: man sollte alles eintragen, ob es angenommen wird ist eine andere Sache.

LG Sven

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wow, das höre ich zum ersten mal!!!!!:P :p

Hat jemand von euch schon einmal ein Teil des Geldes, durch eine Steuererklärung, vom Finanzamt zurück bekommen?

Wie funktioniert das genau?

Gibt es im Internet vielleicht eine Seite, wo alles steht, was man absetzen kann?

Aber das geht ja dann nur bei Arbeitnehmern und nicht Auszubildenden?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die meisten werden doch mit ihren Aufwendungen die zumutbare Belastung nicht überschreiten - vor allem wenn mit dem KFO Ratenzahlung vereinbart wurde. Ich überlege schon, ob ich nicht lieber den Einmalbetrag zahle, um dann wenigstens noch bei der Steuer über die Grenze zu kommen. Die zumutbare Belastung wird übrigens gem. § 33 (3) EStG vom Gesamtbetrag der Einkünfte berechnet und nicht - wie häufig fälschlicherweise angenommen - vom Bruttoarbeitslohn!

Wer das einmal überschlägig für sich durchrechnen möchte, soll sich einfach den Steuerbescheid des Vorjahres nehmen. Dort kann er den maßgeblichen Betrag in der Position 'Gesamtbetrag der Einkünfte' ablesen.

Zum Beispiel beträgt die zumutbare Belastung bei Ledigen (ohne Kinder) bei einem Gesamtbetrag der Einkünfte:

bis 15.340,- EUR - 5%

bis 51.130,- EUR - 6%

über 51.130,- EUR - 7%

bei Verheirateten:

bis 15.340,- EUR - 4%

bis 51.130,- EUR - 5%

über 51.130,- EUR - 6%

unabhängig vom Familiestand

bei einem oder zwei Kindern:

bis 15.340,- EUR - 2%

bis 51.130,- EUR - 3%

über 51.130,- EUR - 4%

bei drei oder mehr Kinder:

bis 15.340,- EUR - 1%

bis 51.130,- EUR - 1%

über 51.130,- EUR - 2%

Zu den agB zählen neben den selbstgetragenen Arztkosten auch die entstandenen Fahrkosten ggfs. sogar Verpflegungsmehraufwendungen.

Zu beachten ist allerdings, das Unterstützungen, Beihilfen und Versicherungsleistungen auch dann von den zu berücksichtigenden Aufwendungen abgezogen werden müssen, wenn sie erst in einem späteren Kalenderjahr gezahlt werden, der Steuerpflichtige aber bereits in dem Kalenderjahr, in dem die Belastung eingetreten ist, mit der Zahlung rechnen konnte.

Es spielt übrigens keine Rolle ob ich selbständig, angestellt oder noch Schüler/Student bin. Wenn ich eine Steuererklärung abgebe, kann ich auch außergewöhnliche Belastungen angeben. Allerdings kann ich auch nicht mehr Steuern wiederbekommen, wie ich vorher an ESt/LSt gezahlt habe!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es spielt übrigens keine Rolle ob ich selbständig, angestellt oder noch Schüler/Student bin. Wenn ich eine Steuererklärung abgebe, kann ich auch außergewöhnliche Belastungen angeben. Allerdings kann ich auch nicht mehr Steuern wiederbekommen, wie ich vorher an ESt/LSt gezahlt habe!

Heißt das also, wenn ich als Azubi nur so viel verdient hab, dass ich nur Soli, Arbeitslosen-/Krankenversicherung etc., abgeben musste und sonst keine Einkünfte hatte auch nix zurück bekomme? Ich hab echt keine Ahnung davon!

Was kann man neben Arztkosten noch mit dem Finanzamt abrechnen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Um es etwas konkreter zu machen, würde ich einfach eine Software zur Lohnsteuererklärung installieren und das mit Gehalt und den bisherigen Rechnungen mal durchrechnen.

Falsche Rechnungen einreichen kann man nicht. Schlimmstenfalls werden sie nicht angerechnet. Es lohnt sich durchaus die Erklärung persönlich abzugeben, ich habe die Belege dieses Jahr mit der Sachbearbeiterin durchgesprochen und man kriegt gleich Info, wenn etwas fehlt etc. Die Bearbeitung dauert hier seeehr lange, ich habe fast drei Monate gewartet. Das geht bedeutend schneller in manchen Städten.

Wenn man einen Teil des Jahres noch Azubi war, hat man ohnehin gute Karten. Die Lohnsteuer des Gehalts nach der Ausbildung wird auf ein Jahresgehalt errechnet (als ob man es ein volles Jahr bekommen hätte). Das wurde ja nie gezahlt, insofern bekommt da sowieso eine Menge Geld zurück. Ich hatte auch mal so ein "Mischjahr".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo

Was kann man neben Arztkosten noch mit dem Finanzamt abrechnen?

Grundsätzlich gilt:

Arbeitsmittel (pauschal, ohne Belege) 100€, Kontoführung (pauschal, ohne Belege) 16€ und seit 2 Jahren Haushaltsnahe Dienstleistung (Belege durch die Nebenkostenabrechnung vom Vermieter) - also alle Lohn- und Dienstleistungskosten, die durch ein Mietverhältniss entstehen. Das betrifft alle Sanierungs und Instandhaltungskosten (allerdings nur die Personalkosten, kein Material) am Haus / Mietobjekt.

Dazu noch die "normalen" Werbungskosten, etc.

BTW: Zu den außergewönlichen Belastungen zählen auch die Praxisgebühr, Krankenhaustagegeld, Zahnarzt-Rechnungen (sofern man einen Eigenanteil am Zahnersatz hatte oder sogar Privatliquidationen [PZR])

Und natürlich die Rechnungen deines KFOs !!! :grin:;)

Wenn man einen Teil des Jahres noch Azubi war, hat man ohnehin gute Karten. Die Lohnsteuer des Gehalts nach der Ausbildung wird auf ein Jahresgehalt errechnet (als ob man es ein volles Jahr bekommen hätte). Das wurde ja nie gezahlt, insofern bekommt da sowieso eine Menge Geld zurück. Ich hatte auch mal so ein "Mischjahr".

Meinst du, dass der Grundfreibetrag derzeit (für das Jahr 2009) bei 7.834€ liegt? Alle, die darunter liegen, bekommen eh die ganze Lohnsteuer / Soli bei Einreichen einer Steuererklärung wieder. Ich meine mich daran zu erinnern, dass ich als ich noch Azubi war, jedes Jahr satt Geld (die ganze Lohnsteuer) wiederbekommen habe, und im ersten Jahr nach der Ausbildung (gut, da war ich Zivi) auch fast die ganze Lohnsteuer .... Aufrgund des geringen Jahresgehaltes im Vergleich zu heute - Ich mag garnicht dran denken, wieviel Steuer ich bezahle .... *heuuul* ...

VG

Thomas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Das liegt ganz daran, was Du noch für Aufwendungen hast... ;-)

Was sind denn Aufwendungen?

Also nochmal ich hab 2008 komplett Ausbildung gemacht und keine Lohnsteuer, Kirchensteuer, Soli gezahlt...

Also kriege ich nichts zurück?

So habe ich das verstanden... Für 2009 kann ich das ja noch nicht machen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden