Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Sagehorn

Distalbiß und Mittellinienverschiebung durch Hypodontie...

Hallo ihr Orthopäden!

Auf Grund eines fehlenden Schneidezahns im Oberkiefer habe ich eine inzwischen lange Tortur hinter mir:

Viele Jahre blieb unbemerkt, dass ich eine Mittellinienüberwanderung von etwa 5 mm zur rechten Seite und einen Distalbiß habe.

Dies habe Ich erst vor Kurzem durch viel eigenes (!) investigatives Bemühen herausgefunden.

Eine Nebenerscheinung davon war, dass ich unter einer Craniomandibuläre Dysfunktion sowie einhergehenden Nackenverspannungen und Schwindelgefühlen litt.

Im Folgenden hat mein neuer Zahnarzt mir zu einer "Nivellierung der Oberkiefer- und Unterkieferzähne mit Harmonisierung der Zahnbögen" geraten. Weiter heisst es in der Diagnose:

"Im Anschluß daran würde im Rahmen eines ca. 6-tägigen stationären Aufenthalts voraussichtlich eine bignathe Umstellungsosteotomie mit Oberkieferschwenkung und Unterkieferanpassung durchgeführt werden".

So bin ich also zum Kieferorthopäden gegangen, welcher mir einen Aktivator(?) für den Unterkiefer verpasst hat. (eine Plastikschiene eben..)

Nach ein paar Monaten hab ich dann einen neuen, veränderten bekommen. Je länger ich dieses Gerät nun trage, desto mehr spüre ich, wie sehr sich mein Befinden und mein Kiefer verändert haben...

Der Kieferorthopäde hat mir zu einer langfristigen Behandlung geraten, so dass mir am Ende ein Zahnimplantat eingepflanzt werden kann... Kostenpunkt: ca: 3000€

Interessante Geschichte, nicht?

Müsste ich das auch bezahlen, wenn es vor meinem 18. Lebensjahr erkannt worden wäre? Wieso wurde es überhaupt erst durch mein Zutun erkannt?!

Weitere Fragen folgen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo,

kann ich dich fragen, was sich genau durch den Aktivator verändert hat? Ist es jetzt besser/schlechter geworden? Ich trage auch so ein Ding, seit 2 Monaten schon, kann aber nicht sagen, dass sich was verändert hat:???:

schöne Grüße

Olga

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

...es kommt wohl schon auf die individuelle Situation an.

Ich trage das Ding abgesehen vom Essen eigentlich immer.

Hört sich vielleicht etwas merkwürdig an, aber: Ich versuche doch wirklich durch Krafteinwirkung die Kiefer- und Zahnstellung zu verändern. Das selbe würde ich übrigens auch tun, wenn ich in der Steinzeit lebte. ;)

Das Ding hilft natürlich auch dabei die Kiefermuskulatur zu beeinflussen und zu stabilisieren. Insgesamt gehe ich jedoch nicht davon aus, dass es ausreichen wird, allerdings sind die Grenzen noch nicht erreicht... ^^

War übrigens heute bei dem Zahnarzt, der die Fehlstellung jahrelang missachtet hat.

Statement: "Es gibt etliche Menschen die mit sowas zurecht kommen... blabla". Naja, musste ihm unter anderem klar machen, dass mein Unterkiefer "nicht klein genug ist" und es zu Okklusiosstörungen kommt...

Er war auch recht überrascht bzgl meiner Fachkenntnisse...

Anfangs wollte er mir übrigens gar weiß machen, meine Fehlstellung sei der richtige Biss... irgendwie beängstigend... Aber so ist das auf dem Land... ^^

Ich hab das Gefühl die Chefzahnärzte stellen gerne mal "Partner" ein, die selbst nicht das Beste Gebiss haben. Weckt Empathie und stellt die eigenen Ansprüche zurück. Wenn das nicht hilft gibts immernoch die sich abzeichnende Unterwäsche an den weissen Hosen der Zahnarzthelferinnen...

MfG...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Achja, ich hätte nochmal ne Frage zur Behandlung der Mittellinienüberwanderung aufgrund eines fehlenden, oberen Schneidezahns..

Meint ihr die Entfernung des gegenüberliegenden Schneidezahns könnte da helfen oder ist insgesamt empfehlenswert?

Wie reagiert der OK insgesamt auf so einen Eingriff? Mir wurde eine solche Extraktion angeboten

Laienmeinungen sind auch erwünscht ;)

Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

War übrigens heute bei dem Zahnarzt, der die Fehlstellung jahrelang missachtet hat.

Statement: "Es gibt etliche Menschen die mit sowas zurecht kommen... blabla". Naja, musste ihm unter anderem klar machen, dass mein Unterkiefer "nicht klein genug ist" und es zu Okklusiosstörungen kommt...

Er war auch recht überrascht bzgl meiner Fachkenntnisse...

Anfangs wollte er mir übrigens gar weiß machen, meine Fehlstellung sei der richtige Biss... irgendwie beängstigend... Aber so ist das auf dem Land... ^^

Hallo Jan,

du, das ist nicht nur auf dem Land so ...!

Aber schön, dass du jetzt einen Kfo gefunden hast, der anscheinend helfen kann und will.

HG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Achja, ich hätte nochmal ne Frage zur Behandlung der Mittellinienüberwanderung aufgrund eines fehlenden, oberen Schneidezahns..

Meint ihr die Entfernung des gegenüberliegenden Schneidezahns könnte da helfen oder ist insgesamt empfehlenswert?

Wie reagiert der OK insgesamt auf so einen Eingriff? Mir wurde eine solche Extraktion angeboten

Laienmeinungen sind auch erwünscht ;)

Grüße

Huhu

ich weiss nicht genau, wie das mit der Mittellinienverschiebung ist aber du solltest immer erst als ALLERLETZTES daran denken dir einen gesunden Zahn ziehen zu lassen! Gerade die Frontzähne sollte man solange erhalten, wie man kann. Sprich darauf auf jeden Fall deinen KFO an und frage ihn. Er wird das alles besser beurteilen können und dir auch (hoffentlich) alles erklären.

Wenn du, wenn wie Diagnose stimmt "eh" eine Kieferoperation brauchst dann sollte diese Mittellinienverschiebung durch die KFO'sche Ausformung der Zahnbögen oder durch die Operation erreicht werden. Wie gesagt: frag deinen KFO und hol dir im Zweifelsfalle noch eine Zweitmeinung ein, denn ich kann mich nur wiederholen: gesunde Zähne sollte man nie ziehen.

Meinem Bruder wurde auch ein Wisch vom kfo mitgegeben z.B. dass 2Weisheitszähne gezogen werden sollten. Stattdessen hat die Zahnärztin mit Einverständnis meines Bruders zwei Zähne mit mehreren Füllungen gezogen. Mehr Aufwand für den KFO aber mein Bruder sagt, dass es das Beste war, was er hätte machen können. Gerade beim Thema Zähneziehen sollte man vorher den Arzt des Vertrauens oder eine Zweitmeinung einholen und sich erst dazu entscheiden, wenn es keine sinnvollen Alternativen gibt.

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab ihn mir ziehen lassen und bin zufrieden damit.

Der war sowieso recht klein und fehlte wie gesagt auf der anderen Seite.

Mag eine streitbare Entscheidung sein, aber ich bin froh darüber. Hab ansonsten sowieso recht große Zähne ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0