Philgerold

Kostenübernahme durch Zusatzversicherung: Wie am besten vorgehen ?

Hallo zusammen,

ich bin 26 und habe mir für 2009 vorgnommen endlich meine schiefen Zähne richten zu lassen.

Hier vll. erstmal waszu meiner Vorgeschichte:

Mit 14 oder 15 war ich das erste Mal bei einem KFO. Dieser meinte, dass ich nicht unbedingt eine Spange benötigen würde udn wenn überhaupt dann eine lose. Für die lose habe ich mich dann auch endschieden, aber aufgrund meines Jugendlichen Dummheit kaum getragen und die Behandlung dann abgebrochen. Im Nachhinein habe ich das oft betreut.

Eigentlich konnte ich dennoch mit der Fehlstellung leben und war zufrieden, bis die Weißheitszähne durchbrachen und nach und nach für einen engstand in beiden Kiefern sorgten und die Frontzähne verschoben haben.

Daraufhin bin ich dann mit 22 erneut zu einem (anderen) KFO gegangen und habe mich untersuchen lassen. Dieser meinte, dass ich definitiv eine feste Spange tragen müsste. Meine damalige Krankenkasse (AOK) hat nicht die medizinische Notwendigkeit gesehen und die Kostenübernahme abgelehnt.

Da ich mir damals als armer Azubi eine solche Behandlung nicht leisten konnte, habe ich wieder den gleichen Fehler gemacht und mich nicht für eine Behandlung entschieden.

Nun bin ich zwar auch noch Student und habe ebenso wenig Geld wie damals ;-) aber ich muss unbedingt die Zähne richten lassen.

Habe 2005 eine Private Zusatzversicherung bei der Signal Iduna abgeschlossen. Diese Übernehmen die Kosten für eine Zahnregulierung.

Dummerweise habe ich die Versicherung letztes Jahr zum 01.04.09 gekündigt. Auf Nachfrage bestätigte man mir, dass ich einen Antrag auf Wiederaufnahme stellen könnte und somit alle Fristen u.a. Zahnbehandlungen erhalten bleiben. Allerdings muss ich die Gesundheitsfragen erneut beantworten udn da wird ja u.a. auch die Frage gestellt ob Kieferorthopädische Behandlungen gemacht worden sind, gemacht werden und geplant sind. Und ob eine Fehlstellung vorliegt.

Meine Frage ist nun wie ich weiter vorgehen sollte. Wie beantworte ich die Frage bei der Versicherung ?

So gesehen habe ich die Behandlung mit 14 Jahren ja selbst abgebrochen, der zweite Arztbesuch war ja quasi nur Beratung da ich es selbst finanzieren wollte. Und ein neuerlicher Termin bei einem KFO ist ja noch nicht vereinbart.

Kann mir die Zusatzversicherung denn Nachweisen, dass ich schonmal eine Behandlung mit 14 bekommen habe und jetzt eine Fehlstellung vorliegt ?

Eine Fehlstellung liegt ja definitiv jetzt vor und wenn ich in 4-6 Wochen zum KFo gehe und den Antrag auf Kostenübernahme stelle wird man wohl nachfragen, oder ?

Hier habt hier gute Erfahrungen und ich würde mich freuen, wenn ich das ein oder andere Feedback bzw. einen Tipp zu meiner geschilderten Situation von euch bekommen würde. Will jetzt echt keinen Fehler machen und mir die teure Behandlung selbst an Bein binden, wenns auch anders gehen würde.

Also Danke Euch schonmal für jeden Tipp !!!!!

Mfg

Phillip

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hey!

Also ich wollte vor meiner KFO Behandlung auch noch ne Versicherung abschließen, aber wenn's um KFO geht, dann zahlen die eh nur, wenn du die Versicherung schon hast, wenn der "Schaden" noch nicht da ist. Also müsstest du die schon haben bevor deine Zähne schief geworden sind..

Kenne niemandem dem die Behandlung von so einer Zusatzversicherung übernommen wird, sorry!

Vll hat ja jemand anderes bessere Erfahrungen gemacht!

Ich drück dir die Daumen!

lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
.....

Habe 2005 eine Private Zusatzversicherung bei der Signal Iduna abgeschlossen. Diese Übernehmen die Kosten für eine Zahnregulierung.

Dummerweise habe ich die Versicherung letztes Jahr zum 01.04.09 gekündigt.

schlecht.

Auf Nachfrage bestätigte man mir, dass ich einen Antrag auf Wiederaufnahme stellen könnte und somit alle Fristen u.a. Zahnbehandlungen erhalten bleiben. Allerdings muss ich die Gesundheitsfragen erneut beantworten udn da wird ja u.a. auch die Frage gestellt ob Kieferorthopädische Behandlungen gemacht worden sind, gemacht werden und geplant sind. Und ob eine Fehlstellung vorliegt.

Meine Frage ist nun wie ich weiter vorgehen sollte. Wie beantworte ich die Frage bei der Versicherung ?

:confused:

-> Ehrlich.

Nix anderes als die Wahrheit angeben.

Warum hast Du gekündigt, wenn Du sowenig geld hast, aber weisst,

das Behandlungen anstehen, wo Sie kosten übernehmen?

Ansonsten ist es Versicherungsbetrug, und wenn es rauskommt, kann es für Dich richtig teuer werden.

also verzichte lieber auf "Luxus Artikel" bei der Behandlung (Keramik, Speedbrackets u.ä) und senke Deinen Eigenanteil.

Ansonsten findest Du hier mit ein bisschen Suche viele Infos zu diesen Fällen.

gruss

michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also da kannst du nicht´s machen, das du beim KFO warst ist ja auch vermerkt in deiner Akte und somit steht oder stand ja fest das deine Zähne nicht inordung sind. Wenn du das bei der Versicherung nicht angibst ist das Betrug.

Ich wollte auch erst eine Versicherung abschlielßen und die Dame von der Versicherung war auch bei mir, ich habe ihr das alles dann erklärt und naja da ist nicht´s zu machen, auch wenn es nur um Füllungen geht und ein Teil zuzahlen muss übernimmt die Versicherung nichts wenn es schon fest steht das diese zu machne sind.

ALSO: Nur bei Sachen die noch nirgends aufgeführt sind , also erst später auftreten nachdem du die Versicherung abgeschlossen hast, werden übernohmen.

Sonst ..........leider nicht. Jedenfalls nach der Aussage von meiner Versicherung-Dame, denke die muss es wissen. :roll:

lg Diana

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden