Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
caxira

BIMAX – Klinik Innsbruck

Hallo 8)

Hab das Gröbste nun auch überstanden, bin seit gestern aus dem Krankenhaus entlassen, hier mein Bericht:

Diagnose:

Distalbiss, Tiefbiss, Oberkiefer/Mittellinienverschiebung

Operation:

  • Le Fort-I Osteotomie mit Mittellinieneinstellung
  • BSSO mit Unterkiefervorverlagerung
  • Osteosynthese erfolgte mit 4x4 L-Platten, je 4 Schrauben Modus 2,0 sowie je 3 Stellschrauben Modus 2,0 11 mm


17.02. – Tag vor der OP:

Dieser Tag war restlos langweilig, ich war gegen 10.00 Vormittag in der Klinik und wurde dann erstmal in eine Aufenthaltsnische am Gang verfrachtet. Es herrschte akuter Bettenmangel (nicht so unüblich inmitten der Tiroler Berge zur Ski- und Snowboardzeit).

Dann waren ein paar Fragebögen auszufüllen, gegen 13.00 das Gespräch mit der Anästhesistin. Ein Stationsarzt sollte auch noch zum Aufnahmegespräch erscheinen, tat es aber nicht. Gegen 16.00 habe ich dann endlich das Zimmer beziehen können ;) War dann doch ganz froh, denn der Bettenmangel hat mir ein Zimmer in der ersten Klasse beschert.

Gegen 22.00 war dann endlich ein Arzt anwesend, es musste nämlich noch ein Piercing entfernt werden. Und eine unruhig nervöse Nacht folgte. Nüchtern ab Mitternacht.

18.02. – Tag der Operation:

Bin früh am morgen aufgeweckt worden, eigentlich sollte ich gleich als erstes dran kommen. Dann hat sich doch noch ein Kind dazwischengeschoben. Ich bin noch einmal ins Bad und wollte mich duschen, als mein Kreislauf nicht mehr mitmachte. Hab dann einige Minuten am Boden liegend verbracht und das WC umklammert. War dann aber bald wieder gut und ich konnte mich duschen. Ich war etwas irritiert, hatte früher niemals Probleme mit dem Kreislauf?!

Gegen 9.00 die Entspannungstablette (deren Wirkung ich nicht bemerken konnte) und um 9.30 gings dann Richtung OP-Saal. Hab dort den Chirurgen noch mal getroffen, er hat mir versichert, dass er gut geschlafen habe und fit sein. So konnte ja nichts mehr schief gehen ;)

Gegen 18.30 bin ich aufgewacht, ich kann mich erinnern, dass ich Stimmen gehört habe und dann auch schon ins Zimmer gefahren wurde. Ich war mit Katheder, Nasentamponaden und Wunddrainagen versorgt. War außerdem sehr fröhlich, da ich keine Übelkeit verspürte. Das sollte sich dann aber mit dem ersten Schluck Tee ändern. Habe mich während der Nacht öfters übergeben müssen… Durch die Nasentamponaden konnte ich auch nur durch den Mund atmen, der aber durch die Narkose ohnehin noch sehr trocken war. Also brauchte ich Tee, der mir mit jedem Schluck zu einem erneuten Erbrechen verhalf. Hab dann eine Nasenschleuder (die hat trotz Tamponaden Blut verloren, große Kühlakkus und ein Feuchtigkeitszelt von der Nachtschwester bekommen. Sie war wirklich sehr fürsorglich.

19.02. – 1. Tag post-OP:

Vormittag bekam ich meinen Katheder gezogen und ich wurde ins Bad gebracht, bekam außerdem ein frisches Hemd. Eine Schwester hat mir den Rücken gewaschen und dann wurde ich allein gelassen, worauf hin ich wieder Probleme mit dem Kreislauf hatte. Schwarz vor den Augen, Übelkeit und starkes Schwitzen. Hab mich erneut auf den Boden gesetzt und erstmal abgewartet.

Zum Frühstück gab es Tee, ich trank jedoch keinen Schluck weil ich Angst vor erneutem Erbrechen hatte.

Am späten Vormittag erklärte mir der KC dass die OP gut verlaufen sei. Sie habe nur 4 anstatt der geplanten 5 Stunden gedauert und danach bekam ich gleich meinen Splint + Gummis eingehängt. Die Nasentamponaden / Wunddrainagen sollten noch bis zum nächsten Tag drin bleiben.

Über meinem Bett hing das Schild "glasklar", nachdem mir der KC versichert hatte, dass ich kein Blut mehr im Magen habe, konnte ich auch in aller Ruhe mein gesamtes Essen aufessen. Später bin ich auf ein Zimmer der normalen Station verlegt worden, von jetzt an hieß es Toilette und Dusche am Gang. Naja, hat mich auch nicht weiter gestört, das gröbste war ja vorbei.

Die Schwellung war sehr ausgeprägt, aber laut meinem KC kleiner als erwartet – bitte was sollte denn da noch anschwellen können??

19.02. – 2. Tag post OP:

Mein KC war im Krankenstand :-(

Ich war ganz frustriert und eigentlich nicht so begeistert, von einem anderen Arzt versorgt zu werden. Aber half nichts. Gegen Mittag bekam ich Drainagen und Tamponaden raus, auf meinem Schild stand jetzt „flüssig“. Sonst gings mir recht gut.

bis 23.02. - restlicher Klinikaufenthalt:

Die Tage hatten eigentlich immer das gleiche Schema, Tee zum Frühstück, Antibiotika, Schmerztabletten, Kühlakkus. Lesen war mir meistens zu anstrengend, so bin ich die meiste Zeit am Radio gehängt. Mittags gabs allerlei Flüssiges, recht gut im Geschmack und dazu kam 2x täglich Mundhygiene, die aus Spülen und Nähte desinfizieren bestand.

Am 3. Tag nach der OP war ich das erste Mal richtig duschen ;) sowas von angenehm. Und ab dem 4. Tag gab es dann "passierte Kost", die allerdings im meisten Fall nicht durch den Splint passte :cry:

Mein KC war gestern, 23.02 das erste Mal wieder in der Klinik. Ich wurde gleich in der früh zum Röntgen geschickt und in der Visite meinte er dann auch, dass ich eventuell schon heim könnte. Hab mich natürlich sehr gefreut :-)

……………………………………………………………………….

Mittlerweile versuche ich mich ganz langsam mit dem Splint anzufreunden und kühle fleißig daheim weiter. Die Schwellung ist sehr viel weniger geworden, schön langsam bekomm ich Farbe. Am 3.3. kommen die Fäden raus.

Lieben Gruß!

Sonja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

hallo sonja

hey gratuliere, hab total übersehn, dass du jetzt schon deine op hattest!

wer hat dich operiert???? gerne auch per pn!

wie hats dir auf der station gefallen? sind alle super nett gell

wünsch dir noch gutes abheilen

glg bine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Bine ;)

Den Arzt schreib ich dir per pn.

Die auf der Station waren supernett, ich wüsste gar nicht, was ich am OP-Tag ohne die Nachtschwester gemacht hätte. Eigentlich war jede einzelne total freundlich und hilfsbereit, auf soviel Verwöhnt-werden war ich gar nicht eingestellt.

Wie gehts dir mittlerweile?

lg

Sonja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo sonja

mir gehts total super! hab überhaupt keine schmerzen, keine schwellungen und mein taubheitsgefühl wird a immer besser. i spür nur meine kiefergelenke manchmal - das tut dann etwas weh - aber halb so schlimm.

wie lang bist jetzt krank geschrieben?

lg bine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo ;)

Über krank geschrieben sein haben wir noch gar nicht geredet?!

Ich denk mir, dass das dann nächsten Dienstag nachm Kontrolltermin geklärt sein wird.

Also ich würde übernächste Woche gerne wieder arbeiten, das wären dann 3 Wochen inklusive Klinikaufenthalt gewesen. Mal schauen, ob es funktioniert.

Wielang ists dann bei dir geworden? Hat das dein KC bestimmt oder der Hausarzt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallöchen!

also ich mußte sofort nach der klinik zum hausarzt, der die krankschreibung macht. ich hab von meinem kc einen arztbrief mitbekommen, da stand alles drinnen. der empfiehlt mind. 6 wochen post op!

ich war 9 wochen im krankenstand! war die 9. woche noch grippig.

habe aber die 8 wochen total gebraucht, der heilungsprozeß, die schmerzen, schwellungen etc. das braucht zeit und man sollte seinem körper diese zeit geben. vor allem mußt du ja sicher auch den splint tragen, oder?

machs guat daweil

glg binchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo caxira!

Wie die anderen OP Berichte aus Innsbruck hab ich auch deinen mit großem Interesse gelesen und fühl mich gleich etwas beruhigt, dass es bei euch allen recht gut läuft.

Ich hoffe, du hast nicht allzu große Schmerzen und kannst bald wieder "normaler" essen!

Alles, alles Liebe

Oase

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@binchen:

Stimmt, also ich könnte mir weiß Gott was besseres vorstellen, als mit dem Splint arbeiten zu gehen. Ich hasse dieses Ding und hoffe, dass ich es nicht allzu lange tragen muss.

@oase:

Ich habe eigentlich gar keine Schmerzen.

Naja, bis auf die Nähte im Oberkiefer, wenn ich lache. Die sind wirklich unangenehm. Die Kiefer schmerzen nur bei direktem Kontakt/Druck.

Dann noch alles Gute euch beiden!

Liebe Grüße aus Innsbruck ;)

Sonja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo ;)

Komme gerade von meinem ersten Kontrolltermin.

Die Fäden sind raus :-) Endlich wieder herzhaft lachen, ohne dass es überall ziept. :mrgreen:

Es ist alles wunderschön verheilt, darf jetzt wieder ganz normal Zähneputzen. Also kein Desinfizieren von den Nähten oder Spülen mit Salbei und Chlorhexamed mehr 8)

Der Splint bleibt mir noch 6 Wochen (ich darf ihn zum Zähneputzen und in 2 Wochen dann auch zum Essen heraus nehmen) erhalten. Muss ihn also so oder anders auch in der Arbeit und beim Studium tragen.

Schneuzverbot bleibt erhalten

Niesen darf ich (wenn ich mir nicht die Hand vor die Nase halte) lecker ;)

Und morgen gehts zum Hausarzt mal wegen Krankenstand reden.

Fotos sind jetzt übrigens im Bilderthread!

Lieben Gruß!

Sonja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0