Stefan1000

Bimax am 24.3.09 bei Primar Krenkl im LKH Salzburg

Stefan´s (43) Bimax am 24.3.09 in LKH Salzburg

So, ich hoffe ich habe den Titel richtig formuliert, so dass mein Bericht freigeschalten wird. Falls nicht, bitte ich um eine PN an mich, damit ich es ändern kann.

Hallo liebe Mituser,

da mein Zimmerkollege mir sein Notebook mit I-Net Anschluss geliehen hat, bin ich in der besonderen Lage, meinen Erfahrungsbericht direkt aus dem Krankenhaus zu senden, also sozusagen Live. Hätte ich auch nicht gedacht.

Nun, ich sitze gerade im Aufenthaltsraum, vor kurzem war Mittagessen, es gab geschnetzeltes mit Pürree und Gemüse. Nun trinke ich einen Kaffee und habe noch einen Pudding neben mir stehen.

Meine OP war am Dienstag, den 24.3.09. Ursprünglich sollte nur der UK um 0,8 cm nach vorne verlagert werden, denn der OK wurde schon vor 3 Jahren breiter gemacht. Nun wurde mir vor der OP gesagt, es müsse der OK nochmals etwas angepasst werden, so dass ich nun wohl eine sogenannte Bimax hatte. Ich kenne mich mit diesen Begriffen nicht so aus, sollte ich mich irren, bitte ich um Verzeihung.

Hinter mir liegen 3 Jahre KFO Behandlung und eben die erste OK-OP. Jetzt sollte alles so laufen, dass das Endergebniss vom KFO in möglichst kurzer Zeit erreicht wird, ich hoffe es jedenfalls.

Ich bin am Montag im LKH aufgenommen worden und wurde am Dienstag operiert. War gleich in der Früh der erste. Die OP dauerte so 4-5 Stunden, man möchte es nicht glauben, so lange? Ich habe nichts davon mitbekommen, weil ich bereits durch die Egalpille in der Früh eingeschlafen bin, das ist mir noch nie passiert.

So war ich dann etwas überrascht, als ich nach der OP wieder aufwachte und alles schon vorbei war. Ich fragte mich ernsthaft, wann es denn jetzt losgehen würde? Ich betastete mein Gesicht und es war noch alles da, wo es hingehört, auch hatte ich relativ viel Gefühl. Ich fühlte mich relativ normal, da ich wesentlich schlimmeres erwartet hatte (Riesige Schwellungen und stark Taubheit z.B.) , fragte ich mich, ob denn auch wirklich alles gemacht worden war?

Aber ja, als ich meinen Biss untersuchte, spürte ich deutlich, dass mein UK Rückstand weg. So lag ich da und hab mich eigentich die meisste Zeit gewundert, dass man nach einer solchen OP so relativ gut und normal beieinander ist. Meine Frau war ja auch da und machte ebenfalls einen entpannten Eindruck, was bei ihr im Alltag eher selten ist :lol:

Ich bin dann den Tag und auch die kommende Nacht im Überwachungszimmer geblieben, angeschlossen an die Monitore, einen Katheter und zwei Schläuchen für die abfliesende Wundflüssigkeit. Gut war die Kühlmaske, die ich die ganze Zeit drauf hatte. Ich habe auch eine Art Splint in den Mund bekommen, der mir als Gegenbiss dient und werde auch fleissig von den Ärzten gefragt, ob ich reintreffe. Ich treffe.

Mein einziges Problem war meine übliche Übelkeit, die ich immer Post-OP habe. Es dauert ziemlich, bin aus dem Würgereiz auch etwas "sinnvolles" wurde, nämlich das Loswerden des Blutes, das sich in meinem Magen gesammelt hatte. Danach ging es mir gleich besser.

Am nächsten Morgen ging es dann nach dem Frühstück (Kaffee und Brei) ins Zimmer. Ich durfte bzw. sollte dann auch gleich aufstehen. Es folgte die übliche Routine mit Infussionen, Tabletten, Kühlen, Gehen, Essen, Trinken.

Tags drauf wurden die Schläuche entfernt, einen Tag später der Venenzugang. Gestern war ich zum ersten mal wieder draussen, spazieren.

Ich bekomme 3 mal täglich Schmerzmittel, allerdings habe ich dennoch mehr oder weniger Schmerzen, die auch zeitweise nerven. Ich bekomme dann, wenn ich es will, von der Schwester noch Tropfen. Schmerzfrei bin ich dennoch nicht, ich nehme aber an, dass morgen, wenn die Fäden gezogen werden (Unterkiefer - Zugang von aussen) es besser wird. Ich weiß von der letzten Op, dass ich auf Fäden in diesem Bereich nicht gut reagiere.

Gut ist, dass ich nur relativ wenig Schwellungen habe. Der Arzt meinte am ersten Morgen nach der OP "super, ist ja überhaupt nicht geschwollen". Auch die Röntgen-Damen meinten ich sähe "fantastisch" aus. Naja, alles relativ, ich sehe aus wie ein Hamster. Aber im Vergleich zu anderen hatte ich Glück. Allerdings glaube ich, dass meine Schwellungen eher nach innen gehen. Bei Mund zumachen stört das nämlich seitlich links und rechts. Aufmachen dagegen fällt mir leichter.

Ich habe auch vergleichsweise wenig Taubheit. Dennoch ist mein Mund natürlich zu kaum etwas anderem fähig als blöd offen zu stehen.

Mein Wunsch ist nun, dass ich morgen, wenn die Fäden raus sind, auch zunehmend schmerzfreier werde. Natürlich werde ich weiterhin Tabletten brauchen, aber die sollten dann auch wirklich schemerzfrei machen.

Das wars mal, fürs erste. Ich werde im Forum noch weiter über den Verlauf berichtern. Soweit ich das für die letzten 5 Tage sagen kann, ist die Sache erfolgreich und ohne Komplikationen verlaufen. Meine Vorstellungen und Phantasien, wie man nach der OP zugerichtet ist, haben sich nicht bestätigt. Es gibt hier auf der Kieferchirurgie eine Menge Patienten mit Zahnproblemen, bei denen der Verlauf viel komplizierter ist. Eine geplante Kiefer OP scheint demgegenüber recht harmlos zu sein.

Die medizinische Versorgung und die Pflege hier ist sehr angenehm und menschlich. Die Zeiten, wo gestrenge Oberschwester einem den Hintern versohlt, scheinen vorbei zu sein. Die Leute hängen hier rum mit Handy und Notebook, Besuch kommt und geht, alles reguliert sich irgendwie von selbst.

Bis bald also, ich hoffe, ich kann in den nächsten Tagen von zu Hause aus

den weiteren und vollständigen Genesungsverlauf vermelden.

Servus aus Salzburg

Stefan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Nachtrag:

nicht Bimax, sondern Kombiosteotomie, hat die Sache geheissen.

Servus,

leider hat sich die Schmerzsituation nicht verbessert, sondern verschlechtert. Ich reagiere scheinbar irgendwie andersrum. Antsatt dass es von Tag zu Tag besser wird, ist es jeden Tag schlechter geworden.

Aus der Vergangenheit kenn ich das, es war bei der ersten OP auch so und auch schon bei Zahnbehandlungen.

Dennoch habe ich mich heute, am Sonntag, für die (geplante) Entlassung entschieden. Der Doc meinte, es wäre normal, dass ich nach einer solchen OP noch Beschwerden hätte und man könne/würde da auch nichts großartiges machen können im KKH. Es wurden heute noch die äusseren Fäden entfernt, vom Zugang zum UK und eine Oralkontrolle durchgeführt.

So bin ich also nach Hause und verbringe jetzt den ersten Tag wieder daheim und die erste Nacht. Übermorgen ist bereits der erste Kontrolltermin in der Ambulanz.

In der jetzigen Situation kann ich nur warten und hoffen, dass der Heilungsprozess in "die nächste Phase" kommt, also die inneren Schwellungen zurückgehen und die Schmerzen nachlassen.

Ich berichte weiter....

Stefan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo stefan,

freut mich zu hören dass die OP gut verlaufen ist, auch wenn du die schmerzen scheinbar "schlimmer" werden.

aber auch schmerzen vergehen und deine phantasie und gedanken an einen perfekten biss werden die schmerzen vergessen und verschwinden lassen.

ich habe am DO in der KC meinen Termin zur Gaumennahterweiterung.

Wie hast du damals die GNE verdaut ? Weißt du noch wie lange du damals im KH bleiben musstest ?

Ich sehe gerade du bist aus Laufen ;) ich bin aus St.Georgen außerhalb von Oberndorf ;)

Grüße und gute Besserung !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

na dann wohnen wir ja nur 8 km voneinander weg.

Heute ist der erste Tag, andem es nicht schlechter geworden ist, ich glaube sogar, es ist ein wenig besser geworden. Das macht Hoffnung.

Werd jetzt mal zur Apotheke wandern und mir Tabletten und Chlorhexamed organisieren.

Morgen ist ja schon wieder der erste ambulante Termin, wäre schön, wenn s dann schon wieder etwas besser wäre, so dass ich von einem Erfolg berichten könnte.

Die GNE damals an sich war unproblematisch, ich war glaube ich 3 Tage im KKH und dann noch 3 Wochen krankgemeldet. Ich hatte damals allerdings auch ein 3D Gitterplätchen implantiert bekommen, das hat mir einige Zeit Probleme gemacht. Ich denke, dass die GNE selbst ein relativ kleiner Eingriff ist, bei dem du mit etwas Glück weder Schmerzen noch deutliche Schwellungen hast.

Hast du ein Haasgerät bekommen? Das Drehen an der Schraube habe ich nie geschafft, hat meine Frau für mich gemacht.

Viel Glück für deine OP am Donnerstag. Bist du auch im LKH?

LG

Stefan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Stefan,

jap, so klein ist die Welt ;)

ich kann dir ehrlich gesagt nicht sagen um welches Gerät es sich handelt, das ich dann eingesetzt bekomme.

Ich würde mir wünschen wenig Schmerzen zu haben, jedoch bedeuten auch Schmerzen keinen Weltuntergang - diese vergehen.

Ich drück dir die Daumen für deinen ambulanten Termin morgen (morgen werde ich stationär aufgenommen ;-) ).

Deinen Bericht hier, werde ich weiterhin rege verfolgen und drücke dir die Daumen für eine baldige Genesung !

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ja, es geht mir besser, nur hab ich vorher beim Fernsehen einen Lachanfall bekommen, hüte dich davor, wenns bei dir soweit ist :lol:

Ich wünsche dir für morgen alles Gute, bzw. übermorgen, da wird ja die OP sein.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Stefan,

ich gratuliere dir: DU HAST ES GESCHAFFT!!! ;-)

So wie es aussieht, geben einem die Salzburger da eine ganz spezielle "Wurschtigkeitstablette" - bei mir das auch ziemlich komisch, weil die so stark war... Naja, hauptsache es wirkte ordentlich!

Wie gehts dir jetzt, wo du wieder daheim bist?

Wünsche dir gute Besserung und vor allem weniger Schmerzen!!

Glg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke,

Schmerzen hab ich immer noch, sonnst passt wohl alles, so ein technisch. Ich kann mich aber noch nicht freuen. Ist wie in einem Tunnel, man sieht das Licht, aber es ist doch weiter weg als man dachte.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Heute ist es eine Woche her...

Hatte auch meinen ersten Kontrolltermin. Alle sind sehr zufrieden, ich sähe sehr gut aus etc.

Da ich meinen Mund aufgrund der Schmerzen nicht ganz schließen kann, wurden nun Gummis eingehängt.

Zudem habe ich zusätzlich Tropfen bekommen, gegen die Schmerzen.

Letzte Nacht konnte ich fast durchschlafen, hätte ich nicht gedacht.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du musst dir immer vor Augen halten, dass es jetzt jeden Tag ein kleines bisschen besser wird! Die größte Hürde - nämlich die OP selbst - hast du bewältigt, dagegen sollte doch alles andere nicht mehr so schlimm erscheinen...

GUTE BESSERUNG!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

nun, es wird nicht jeden Tag besser. Aber auch nicht schlechter, immerhin.

Ich hatte vor der OP keine Angst und die OP selber hab ich verpennt, nach der OP gings mir bis auf die Übelkeit auch gut.

Für mich ist also eindeutig die Zeit nach der OP die schlimmste. Nun, heute hab ich wieder Termin, ich hoffe, dass die fäden rauskommen, das könnte helfen.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

Fäden ziehen hat leider keinen Erfolg gebracht. Hab aber eine andere Sorte Tropfen bekommen, die jetzt besser helfen.

Ansonnsten ist mein KC sehr zufrieden mit dem Heilungsverlauf. Der Biss passt (muss aber weiter die Gummis einhängen) und es gibt keine Entzündungen. Die wenigen Schwellungen, die ich hatte, scheinen sich aber konstant zu halten.

Nächste Woche werd ich mich mal zu meinem KFO wagen, aber viel rumbasteln lass ich ihn noch nicht an mir;-)

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Heute war mein erster Termin beim KFO. Hab ihm extra gleich gesagt, er soll nicht "rumbasteln" weils noch sehr weh tut ;-) Aber er wollte eh nur gucken.

Er hat dann gleich erkannt, dass alles prima gelauen ist, also das Ergebnis so ist, wie er sich das vorgestellt hat. In drei Wochen soll nun der letzte Bogenwechsel stattfinden und in 3 Monaten soll die Zahnspange raus.

Wenn mich nicht alles täuscht werden die Schmerzen jetzt langsam besser. Ist jetzt genau 2 Wochen seit der OP.

Werde jetzt hier mal meinen OP Bericht beenden und meinen alten Stefan1000 thread weiterführen, bis zum Ende der Behandlung.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden