louischen

OK-VV Berlin Havelklinik 20.03.2009

19.03.2009

1 Tag prae OP

Morgens geht´s zum KFO, um den Splint anzupassen & abzuholen. Ich bin schon total aufgeregt und er sagt zum Abschied: "Und denken Sie an meine Worte: ALLES WIRD GUT!" Sein Wort in Gottes Ohr...

Mittags gibt´s Lunch im Restaurant mit meinem Vater, der mich netterweise mit dem Auto durch ganz Berlin fährt an diesem Tag. Dann zur Klinik zum Narkosevorgespräch. Hier warten wir erst bei der Aufnahme bis uns gesagt wird, wir sollten doch im Warteraum der Station warten, welcher sich letztendlich als Aufenthaltsraum für die Patienten herausstellt. Im Narkosevorgespräch werden noch mal all die Sachen gecheckt, die ich auch schon auf dem Narkosezettel ausgefüllt hatte und dann bekomme ich den Termin: ich soll um 6Uhr morgens da sein. Ich freue mich, denn so hatte ich mir das gewünscht.

Nun geht’s auf die Station, bei der ich mich am nächsten Tag melden soll. Dort gebe ich den Splint ab ("den sollten Sie doch erst morgen mitbringen"). Danach wieder zur Aufnahme, Nummer ziehen, wieder warten, Anmeldeformalitäten klären. Im Gespräch bitte ich dann um eine Bestätigung für den Arbeitgeber, dass ich heute den halben Tag hier verbracht habe. Antwort: "Nein, das dürfen wir nicht. Da muss der KFC Sie krankschreiben." Hmpf. Die sollen mich doch nicht krankschreiben, nur eine Bestätigung brauch ich. Gottseidank lässt die Personalabteilung mit sich reden und glaubt mir einfach.

Jetzt ab nach Haus zum Packen (zwischendurch Anruf, ich soll doch erst um 8Uhr kommen), dann zu meinen Eltern zum letzten Abendmahl und wieder nach Haus. Die Nacht wird ganz gut dank sehr stressiger Woche davor.

20.03.2009

OP-Termin/der große Tag

Mein Vater holt mich um 7Uhr ab und wir sind viel zu früh da. Er holt sich in einer Bäckerei ein Brötchen und trinkt dazu einen Kaffee. Und Überraschung, wer kommt da herein??? Mein KFC samt OP-Schwester! Na toll, jetzt bin ich noch aufgeregter.:roll:

Um 8 Uhr melde ich mich also auf meiner Station, kriege mein Einzelzimmer ("Das schönste, das wir haben!"), die absolut erotische OP-Kleidung ;-) und eine Beruhigungspille. Nun packe ich in aller Ruhe meine Sachen aus - von Ruhe kann eigentlich keine Rede sein, ich bin total zittrig und hippelig - , werfe das Outfit über & nehme die Tablette. Eigentlich darf ich jetzt nicht mehr aufstehen, aber ich muss vor Aufregung noch zweimal zur Toilette. Dann werd ich schläfrig und mein Vater hat mir später erzählt, dass ich ungefähr 5x bemerkt habe, es sehe hier aus wie in Tirol (von meinem Fenster konnte ich einige Tannen sehen)...:-)

Gegen 10.30Uhr werde ich endlich abgeholt. Ich habe das Gefühl, dass die Pille schon gar nicht mehr wirkt. Denn als ich im OP-Vorraum angekommen bin, muss ich einen kleinen Kampf mit den Tränen führen. Die Anästhesie-Ärztin ist aber sehr nett. Ich muss mich auf eine andere Liege legen. Sie sucht an meinem Handrücken nach etwas Einstechbarem und nuschelt vor sich hin: "Hm, alles ganz schön klein hier..." Dann muss sie aber doch etwas gefunden haben, denn sie sagt: "So, jetzt piekst es ein bisschen und dann schlafen Sie ein & haben das Schlimmste schon überstanden." Und dann war ich auch schon weg.

Das erste Mal wache ich so um 14Uhr auf. Ich liege in einem Aufwachraum von anderen Patienten durch einen Vorhang getrennt. Ich hänge am Tropf und bekomme darüber Elektrolyt (Kochsalzlösung(?), um dem Körper Flüssigkeit zuzufügen) und zwischendurch ein Antibiotikum. Außerdem habe ich ein Blutdruckmessgerät am Arm, bin ans EKG angeschlossen & habe so ein Ding am Zeigefinger, das den Sauerstoffgehalt des Blutes misst. Das alles bemerke ich aber erst später so richtig, denn der ganze Tag ist ein einziger Wechsel zwischen Wachzustand und Schlaf.

Das zweite Mal, als ich aufwache, gegen 14.30Uhr, sitzt mein Vater da & hält meine Hand, geht dann aber wieder. Etwas später kommt der KFC & meint, alles sei gut gelaufen, sie hätten nur 1 1/2 Stunden gebraucht.

Gegen 17 Uhr ist meine ganze Familie da. Ich freue mich & will ne Menge erzählen. Aber ich bin schwach & plötzlich rast mein Herz, mir wird heiß und kalt, schwindelig und übel & ich fange an zu zittern. Das macht mir so eine Angst, dass die Tränen fließen. Eine Schwester kommt & gibt mir etwas dagegen. Es wird sofort besser. Als ich mich beruhigt habe, sehe ich meine Schwester (15), die weint. Sie sagt, ich tue ihr so leid. :sad: Bald darauf sind sie wohl gegangen, denn ich wache um 18Uhr wieder auf. Ich möchte zur Toilette und bekomme eine Bettpfanne. Aber das kann ich nicht, funktioniert einfach nicht. Und so dauert es noch bis 21Uhr ehe ich eine richtige Toilette besuchen darf. Vorher werde ich von den Gerätschaften befreit & muss "beweisen", dass mein Kreislauf mitspielt.

Die Nacht wird schlimm. Ich habe zwar keine großen Schmerzen, aber ich leide sehr darunter, dass ich nicht durch die Nase atmen kann, die völlig zu ist. Stattdessen muss ich ständig den Mund aufhalten, der ja eigentlich mit Gummis "verschnürt" ist. Das ist sehr anstrengend, macht den Mund trocken wie Staub und fördert außerdem die Halsschmerzen (vom Beatmungsschlauch während der OP). Jedes mal wenn ich einschlafe, geht mein Mund zu & ich bekomme keine Luft mehr. Oder irgendein Gerät piept oder irgendein anderer Patient muss versorgt werden (Der eine findet nie die Halterung für die Ente, sodass sie auf dem Boden landet. Die andere ist eine ältere Frau, die allen dieselben Stories erzählt & trotz Valium nicht schlafen kann.) Somit bin ich alle 5 Minuten wach & schaue auf die Uhr. Irgendwann fange ich vor lauter Verzweiflung an zu weinen. Aber das bringt auch nichts, die Nase ist nun noch voller & blutet.

Diese Nacht dauert Jahre.

21.03.2009

1 Tag post OP

Um 8.30Uhr kommt der KFC & fragt nach Schmerzen etc. Schmerzen sind eigentlich nicht so doll, aber die Nase nervt & meine Lippen sind sehr wund vom Auseinanderziehen während der OP. Er "verschreibt" Nasentropfen & Salbe.

Dann werde ich endlich in mein Zimmer gebracht (YIPPIEH!). Zum Frühstück gibt es Brühe, viel zu salzig, aber ich hab eh keinen Hunger. Die Nasentropfen helfen ganz gut & die Kühlkissen werden leider viel zu schnell warm. Als ich alleine bin, genieße ich erstmal die Ruhe & packe dann ganz langsam die nötigsten Sachen aus & ziehe mich um. Ich habe mehrere Nachrichten von meinen lieben Freunden bekommen, das baut auf...;-)

Dann gibt’s wieder Familienbesuch, mein kleiner Bruder (3) ist dabei & ganz schön anstrengend für mich, weil er so laut spricht & ich muss zwischendurch die Augen zu machen. Aber ich freue mich, dass sie da sind. Danach schlafe ich, danach gibt es Mittagessen -> Brühe. Dann wage ich mich an meinen Mund & putze ganz vorsichtig die Außenseite des Unterkiefers. Danach wird mit so nem Desinfektionszeug gespült, was aber leider noch nicht besonders gut funktioniert. Das alles im Sitzen, bin sehr schwach.

Gegen 15Uhr mein Highlight des Tages: Eine Tasse kalter KAKAO!!! (Obwohl sie mit 6 Butterkeksen hingestellt wird mit der Bemerkung: "Mit Eintunken geht das schon!" Witzig, echt...)

Nach einem Besuch von meinem Vater gibt es Abendessen -> Brühe + isokalorische Trinknahrung, Geschmack Vanille. Abends kommt "Dick&Jane" im TV & neben bei Antibiotikum in die Vene...

Die Nacht wird ganz annehmbar. Von 24-4Uhr kann ich schlafen, wälze mich dann gefühlte 3 Stunden hin und her (wahrscheinlich waren es 45 Min....;-))

22.03.2009

2 Tage post OP

Um 6Uhr werde ich für Antibiotikum aus dem Schlaf gerissen. Diese Nadel im Handrücken nervt mich tierisch und jetzt tut es auch noch weh und brennt. Gleich als alles durchgelaufen ist, lasse ich den Tropf wieder abmachen.

Heute geht es mir besser, das merke ich sofort. Ich wasche mich, ziehe mir neue Klamotten an und lüfte das Zimmer. So viel hätte ich gestern gar nicht rumlaufen können.

Meine Familie kommt vormittags wieder zu Besuch, nachmittags meine Oma, die immer noch darüber redet, ob die OP denn jetzt wirklich nötig war...

Zum Frühstück gibt’s Brühe und Pudding, zum Mittag Brühe und Vanillejoghurt, zwischendurch Kakao (lecker) und zum Abend eine Art flüssigen Grießbrei, der sogar fast zu genießen ist.

Das Antibiotikum bekomme ich nun zur Probe mal als Pille (in 2 Hälften - Autsch - aber es geht schneller vorbei, als das Brennen und Stechen beim Intravenösen). Am Abend, als feststeht, dass ich es gut vertragen habe, kommt die Infusionsnadel raus - ENDLICH!!!

Auch der KFC kommt mal wieder vorbei & sagt, dass er froh ist, doch den OK gemacht zu haben (lange Diskussion im Vorraus) & alles sehr gut aussieht. Nase schnauben darf ich aber immer noch nicht. :-(

23.03.2009

3 Tage post OP

Die Nacht war ok. Ab unter die Dusche - Haare waschen ist so was Schönes! - und dann packen. Alles sehr anstrengend & ich muss mich immer wieder setzen.

Gleich nach der Abmeldeprozedur geht’s zum KFC in die Praxis, der die Gummis rausnimmt. Dann muss ich die Zähne schrubben, ganz schön schwer ohne Spiegel, man will ja nichts kaputt machen. Außerdem spürt man im Oberkiefer gar nicht, wo man grade ist, ob man auf dem Zahnfleisch oder den Zähnen putzt. Er schaut noch mal rein & ist sehr zufrieden, meint außerdem die Schwellung wäre ja gar nicht so groß (Er beliebt zu scherzen, ich sehe aus wie ein Luftballon!).

24.03.2009

4 Tage post OP

Heute geht´s zum KFO, der den Splint rausnimmt. Hab mich sehr gefreut, dachte den muss man länger tragen. Aber er meinte, der Biss sieht schon so gut aus, dass man das verantworten kann. :lol:

Außerdem zeigt er mir, wie ich ab sofort mit den Gummis umzugehen habe.

FAZIT

Alles in Allem muss man sagen, dass ich mir den Aufenthalt im Krankenhaus und die Schmerzen danach sehr viel schlimmer vorgestellt hatte. Was mir bis jetzt an Beschwerden bekannt ist sind starke Kopfschmerzen, stechendes Ziehen im Oberkiefer (nur ab&zu), natürlich die Schwellung mit all ihren Farben ;-) und Kreislaufprobleme (alles ist sehr anstrengend, länger stehen oder laufen ist nicht drin). Auch der "Fressneid" hält sich bis jetzt in Grenzen, meist habe ich gar keinen Hunger. Das einzige, das ich fies finde, ist, wenn jemand neben mir in etwas knackiges reinbeißt und man den "crunch" beim Kauen hört, also z.B. Äpfel, roher Kohlrabi, Toast etc. Aber da muss ich eben durch...

Jetzt bleibt mir nur noch gespannt auf das Ergebnis zu warten! :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Louise,

dein OP-Bericht erinnert mich doch sehr an meine eigene OP. Schön, dass du alles gut überstanden hast und auf dem Weg der Besserung bist. Ich wünsche dir weiterhin schnelles Abschwellen und dass du bald wieder richtig kauen kannst.

Bei mir ist die OP nun gut 6 Wochen her und ich kann schon fast alles kauen, abbeissen natürlich noch wenig. Es wird auch jeden Tag ein bisschen besser. Den von dir angesprochenen "Fressneid" hatte ich nie.

Hast du denn viel abgenommen? Hattest du eigentlich Zimmer 32, das ganz in der Ecke hinten? Waren die Krankenschwestern und Pfleger nett zu dir?

lg

sambamaus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hi louischen,

auch von mir herzlichen Glückwunsch zur überstandenen OP und weiterhin gute Besserung. Dein Bericht gefällt mir.

lg, janine67

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Er schaut noch mal rein & ist sehr zufrieden, meint außerdem die Schwellung wäre ja gar nicht so groß (Er beliebt zu scherzen, ich sehe aus wie ein Luftballon!).

Das durfte ich mir 1:1 genauso auch anhören :lol:

Dir noch gute Besserung Louise, bei mir ging es eigentlich nach dem ich letzten Donnerstag nach Hause durfte recht fix (mit dem zu kräften kommen), gestern bin ich sogar schon wieder ein bisschen Fahrad gefahren...

Herzliche Grüße

Chris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

danke für die guten wünsche...es geht jeden tag besser...:-)

heute werde ich mal versuchen, noch ein paar bilder hochzuladen...

@sambamaus:

habe in den ersten 5 tagen 6kg abgenommen. inzwischen ist aber schon wieder 1kg drauf wegen grießbrei und so...;-)

ich hatte zimmer 37, kurz hinter dieser automatischen tür, und hatte das fenster zum parkplatz. die krankenschwester & pfleger waren eigentlich alle sehr nett. nur während der zeit im aufwachraum gab es eine schwester & einen arzt, die ich unmöglich fand. anscheinend hatten sie an diesem tag mehr operierte patienten als üblich, denen war das zu viel und das haben sie auch raushängen lassen. die ältere frau neben mir fing sogar zwischenzeitlich an zu weinen, weil sie den ton der schwester so unhöflich fand(ok, das war auch etwas übertrieben. aber wenn man geklingelt hat, hat man einfach gemerkt, daß die schwester keine lust hatte & das sollte doch wohl nicht so sein.). als ich versuchte, die nacht rumzukriegen/zu schlafen, war um 22uhr schichtwechsel. sie haben sich so laut unterhalten & gelacht, daß ich davon immer wieder aufgewacht bin. ich habe geklingelt & die schwester gebeten, die tür zuzumachen oder mir etwas zum schlafen zu geben, denn es sei etwas laut. sie ging zurück zu den anderen&sagt: "wir sind zu laut". daraufhin eine andere: "wir gehn ja schon"...

der arzt, der am nächsten morgen seine runde machte, hat ständig gesagt, daß er endlich nach hause will. seine ablösung stände im stau. außerdem hat er sehr oft das wort "sch****" benutzt. ich finde, das muss nun wirklich nicht sein...es gibt eben überall leute, die sich nicht zu benehmen wissen.

aber alle anderen haben das durch ihre freundlichkeit wieder sehr gut ausgeglichen.

am witzigsten, fand ich den mit dem bart...und am freundlichsten die kleine blonde...hast du die auch mitbekommen?

ab wann hast du eigentlich überhaupt wieder gekaut? ich traue mich nach 10 Tagen noch gar nicht zu kauen...

liebe grüße und einen frohen montag,

louischen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

so, komme grad vom kfo. der hat fäden gezogen (hat gar nicht wehgetan), op-häkchen entfernt und unten den bogen ausgewechselt. er hat gesagt, ich darf ab der 3 1/2 sten woche wieder anfangen zu kauen...

und er hat mir jetzt einen termin in 4 wochen gegeben und meinte dann könnten wir eventuell sogar schon über einen termin zum entfernen der spange nachdenken!!! ist das nicht toll?? ich dachte, das dauert mindestens noch ein halbes jahr nach der op, aber er meinte, der biss sei jetzt schon so gut wie perfekt und daher...:P

liebe grüße!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

das ist wohl so ziemlich die beste nachricht: ein termin zur spange entfernen :-) - Glückwunsch... und das so schnell... wow

bin mal gespannt wie langs bei mir noch dauert... der biss ist wohl gut, aber viel kann man nicht erkennen, da der splint die ganz sicht verdeckt :x (fu splint)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

YIPPIIIIIEH!

hab den termin, in 6 wochen ist die spange raus!!!:mrgreen:

freu mich so!!! dann werden die unterkanten der zähne noch begradigt und ein kleines bleaching gibts noch dazu!

und dann sieht alles, alles total schön aus! ;-)

liebe grüße an auch alle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden