Imkem

Zeitplanung nach OP

Hallo liebe Forumteilnehmer,

ich habe schon viel gelesen und habe nun auch ein paar Fragen.

Erstmal zu meiner Fehlstellung:

Alle drei Achsen sind betroffen, d.h. habe Kreuzbiss, long-face-Syndrom, reinen richtigen Lippenschluss, Oberkiefer zu schmal und etwas zurück, Unterschiefer a la Schumi (naja so schlimm fand ich mich eigentlich nie, aber im Bericht von Dr. Kater klang das sehr nach Zombie, werdet ihr ja kennen). Wie das alles sonst noch heiss, weiß ich nicht.

Ich habe vor 1 Jahr mit GNE -aber ohne OP begonnen-, 2 Monate später OK Lingualtechnik, seit Juli 2005 auch UK Zahnspange, aber normale brackets. Meine Zähne an sich waren aber ganz ok, da ich früher Zahnspange hatte und daher sind sie jetzt wohl schon fast so wie sie sein müssen.

Am 10.4. ist dann in Bad Homburg bei Dr. Kater OP.

Nun meine Fragen:

Wie lange ist man nach einer bimax OP evt. mit Kinnplastik so durchschnittlich arbeitsunfähig?

Ich habe gelesen, die Schwellungen dauern noch Monate, ebenfalls die Essprobleme, teilweise habt ihr von Schmerzen berichtet. Mir wird schon ganz anders, wenn ich das hier alles lese. Irgendwie fühle ich mich über die Behandlung nicht richtig informiert. Mir war nicht bewusst, wie schierig die Geschichte ist und daher muss ich mich dringend bei euch schlau machen.

Ich habe mich nun (leider) zum Ende meines Studiums noch für die ganze Behandlung mit OP entschieden obwohl das wohl so zu meiner Lebensplanung nicht wirklich passt. Naja, der richtige zeitpunkt wäre wohl Anfang des Studiums gewesen oder nach dem ABI, aber man kann das ja jetzt nicht mehr ändern. Jedenfalls muss ich möglichst schnell wieder anfangen zu lernen nach der OP(full-time, also bitte nicht antworten "ein bißchen lesen und so nach der OP geht schon" wie die Helferinnen bei meine KFO mir sagten) und habe auch noch einen Nebenjob, wo ich nicht unbedingt lange fehlen kann. Kann ich nach 2-3 Wochen wieder richtig lernen, d.h. wirklich 5-8 Stunden am Tag arbeiten oder dauert das länger? Wann kann man wieder normal auf die Straße gehen, wegen der Schwellungen, ist da auch ein Zeitraum von 3-4 Wochen nach OP realistisch?

Kann ich ca. ein 3/4 Jahr nach der OP ins Examen gehen, d.h. ich muss 100 % auf der Höhe sein. Wann ist die Geschichte denn endgültig überstanden?

Ihr antwortet bestimmt, das hängt vom Einzelfall ab. Das Problem ist nur, ich muss mich bald zur Prüfung melden und muss langsam den Zeitplan machen. Also wenn ihr mir alle eure Erfahrungen berichten würdet, könnte ich mir ein Bild machen.

Mir wurde gesagt, nach OP noch 3-6 Monate die Spange tragen und danach wär es nicht mehr so schlimm, d.h. so Ende des Jahres 2006 wäre das gröbste überstanden. Wenn dann noch Retrainer usw. kommt, kann mann dan wieder 100 % sprechen? Nach meiner Planung wäre Ostern 2007 mündl. Prüfung, d.h. 1 Jahr nach OP.

Was meint ihr zu der Planung?

Danke für alle Antworten und mails. Ich brauche echt Rat von Euch!

Euch viel Glück für Eure Behandlung...

Eure

Imke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Wie lange ist man nach einer bimax OP evt. mit Kinnplastik so durchschnittlich arbeitsunfähig?

Ich habe gelesen, die Schwellungen dauern noch Monate, ebenfalls die Essprobleme, teilweise habt ihr von Schmerzen berichtet. Mir wird schon ganz anders, wenn ich das hier alles lese. Irgendwie fühle ich mich über die Behandlung nicht richtig informiert. Mir war nicht bewusst, wie schierig die Geschichte ist und daher muss ich mich dringend bei euch schlau machen.

Ich hatte auch eine Bimax+Kinnplastik, meinen Bericht findest du im Forum.

Die Schwellungen dauern Monate, das groesste wird nach ca 6 Wochen abgeschwollen sein, aber die Restschwellung wird sich bis zu einem halben Jahr halten. Essen war bei mir die ersten 5-6 Wochen ebenfalls nur Brei bzw. pueriertes Zeug, wie z.b puerierte Nudeln mit Hackfleischsauce etc.

Schmerzen hatte ich nach dem Krankenhausaufenthalt bzw. nach 2 Tagen eigentlich keine mehr, soweit ich mich entsinnen kann.

Jedenfalls muss ich möglichst schnell wieder anfangen zu lernen nach der OP(full-time, also bitte nicht antworten "ein bißchen lesen und so nach der OP geht schon" wie die Helferinnen bei meine KFO mir sagten) und habe auch noch einen Nebenjob, wo ich nicht unbedingt lange fehlen kann. Kann ich nach 2-3 Wochen wieder richtig lernen, d.h. wirklich 5-8 Stunden am Tag arbeiten oder dauert das länger? Wann kann man wieder normal auf die Straße gehen, wegen der Schwellungen, ist da auch ein Zeitraum von 3-4 Wochen nach OP realistisch?

Kann ich ca. ein 3/4 Jahr nach der OP ins Examen gehen, d.h. ich muss 100 % auf der Höhe sein. Wann ist die Geschichte denn endgültig überstanden?

Ihr antwortet bestimmt, das hängt vom Einzelfall ab. Das Problem ist nur, ich muss mich bald zur Prüfung melden und muss langsam den Zeitplan machen. Also wenn ihr mir alle eure Erfahrungen berichten würdet, könnte ich mir ein Bild machen.

Nach 2-3 Wochen fulltime lernen halte ich (und das ist vollkommen unverbindlich) fuer eine extrem unrealistische Aussicht. Ich kann mich gerne auch taeuschen, aber du wirst die ersten zwei Wochen bei der bimax+Kinn ungefaehr 5-8 Kilo abnehmen. Du kannst nichts essen und fuehlst dich Dauerschlapp. Ich konnte erst am 3-4ten Tag den ganzen Krankenhausgang einmal hoch und runterlaufen, ohne dass ich zusammengekippt waere.

Normal auf die Strasse gehen kannst du immer, ich wuerde mir wegen der Schwellungen nichts von den Leuten sagen lassen, aber wie ich oben schon meinte, nach 6 Wochen ist das groebste weg. Ich persoenlich hatte immer Angst in grossen Menschenmengen, dass man evtl. ins Gesicht gestossen wird, aber das war nie der Fall.

Ein 3/4 Jahr nach der OP ist wirklich alles ok. Ich hab mich nach 6 Wochen wieder voll einsatzbereit gefuehlt. Also 6 Wochen ist ein relativ guter Anhaltspunkt fuer das meiste.

Mir wurde gesagt, nach OP noch 3-6 Monate die Spange tragen und danach wär es nicht mehr so schlimm, d.h. so Ende des Jahres 2006 wäre das gröbste überstanden. Wenn dann noch Retrainer usw. kommt, kann mann dan wieder 100 % sprechen? Nach meiner Planung wäre Ostern 2007 mündl. Prüfung, d.h. 1 Jahr nach OP.

Retainer ist kein Problem und die Spange danach auch nicht. Du kannst 110% sprechen, auch bei deiner muendlichen Pruefung.

Noch Fragen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Marco,

danke für deine Antwort.

Dann muss ich wohl bei meiner Arbeit sagen, dass ich ca. 4 Wochen fehlen werde und mich insgesamt auf mehr Zeit einstellen, die es nach der OP dauert, bis alles wieder einigermassen in Ordnung ist.

Wie ist denn das mit dem Mundöffnen bei dir gewesen?

Bestimmt habe ich noch irgendwann mehr Fragen, dann melde ich mich noch mal hier.

Bis dahin erstmal danke für die Antwort.

Imke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo!

Eure Berichte sprechen mir aus der Seele. Ich hab auch dummerweise dei OP ans Ende meines Studiums gelegt. Bin im Moment im Lernstress und habe sowieso schon so einen Stress, wegen der Angst vor der OP.

Habe am 10.2. noch eine Klausur und werde am 13.2. im Krankenhaus aufgenommen. Am 14.2. ist dann meine Bimax dran. Und am 14.3. und 21.3. sind dann eigentlich die nächsten Klausuren. Ich hab allerdings das Glück, dass ich da zwei Freiversuche habe, d.h. das schlimmste was passieren kann, ist, dass ich die Klausuren halt nächstes Semester (mein letztes) schreiben muss. Ich stelle mich da von vorherein mal drauf ein, und wenn es doch im März klappen sollte freue ich mich!

Jedenfalls bin ich froh, dass ich nicht die Einzige bin, die sich selbst ein bisschen Zeitdruck macht und hoffe für uns alles, dass das alles terminlich so hinhaut wie wir uns das wünschen. Und wenn nicht, dann halt nicht. Unsere Gsundheit ist schließlich wichtiger!

Viele Grüße!

Anna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Hermann!

Naja, so cool finde ich das garnicht, dass ich in 14 Tagen schon dran bin...obwohl, dann hab ichs endlich hinter mir.

Muss diese Woche nochmal zur Eigenblutspende und dann kanns meinetwegen losgehen.

Eigentlich liegen mir in meinem Studium glaub ich gar keine Fächer. :confused:

Hab wohl ein bisschen das falsche Fach gewählt, aber egal, jetzt bin ich eh bald fertig.

Die erste Klausur kann ich eigentlich nicht bestehen. Dafür bräuchte ich schon unheimlich viel Zeit zum lernen, deshalb konzentriere ich mich erstmal auf die 2. und schreib die andere nur so zum Spaß mit. Wer weiß, vielleicht hab ich einen guten Tag, oder die Aufgaben werden leicht.

Kann man ja vorher nie wissen.

Ich wünsche ebenfalls weiterhin viel Spaß (?) und Erfolg beim Lernen!

Viele Grüße!

Anna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Ihr beiden,

das ist schön, dass ich mit meiner Frage Gleichgesinnte gefunden habe.

Ja, das mit der Uni ist schon ein Problem. Insbesondere dann, wenn man sowieso schon 1 1/2 Jahre lernen planen muss, wie vor so einem Staatsexamen und nicht weiss, was wichtig ist und wie lange man insgesamt brauchen wird. Und dann ist bei mir auch noch das Problem, dass sich in Nds. die Prüfungsordnung ändert und ich noch nach dem alten System schreiben will und daher definitiv am 30.7.06 meine Meldung zum Examen einreichen werde, egal wie weit ich dann bin. Dann heisst es nach der Zeit nach der OP so richtig viel zu tun :-( Und das ist sowieso schon schwer, sich zu motivieren über so lange Zeit zu lernen für nur 4 Klausuren.

Und dann mit dieser Zahnspange und der gesundheitlichen Belastung.

Wie läuft bei euch die Vorbehandlung? Also ich muss sagen, so ganz schmerzfrei, wie mir versprochen wurde, ist sie nicht. Die Bögen ausrichten tut schon immer so 1-2 Tage weh, wenn ich vom KFO komme und auch dann kann ich nicht wirklich lernen, da es so ein Druckschmerz ist.

Kennt ihr das oder bin ich da nur empfindlich? Habe das Gefühl mein KFO dreht ganz schön am Tempo, nachdem ich ihm den OP Termin nannte, so nach dem Motto, ein paar mm gehen noch bis April.

Bin gespannt auf Eure Antworten.

Gruß,

Imke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Hermann

Ich hoffe auch, dass es bald losgeht. Heute habe ich bei meiner BKK nachgefragt wie es mit der Kostenübernahme für mein Parodontosebehandlung und der Kiefer - OP steht. Und siehe da, mein Kieferchirurg hat den Antrag noch gar nicht eingereicht:x

Nach einem kurzen, aber intensiven:lol: , Telefonat hat er versprochen es Morgen sofort in die Wege zu leiten. Mal sehen.

Ich bin aber zuversichtlich, dass die KFO - Behandlung bis Anfang März beginnt. Mal sehen wer von uns Beiden zuerst unters Messer kommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Hermann,

dann steht dir ja noch viel bevor :-o Naja, so schlimm ist es gar nicht, aber so völlig schmerzlos ist halt das mit der Spange auch nicht. Ich hatte vorher eine GNE, aber ohne OP und da müssen die Zähne schon ganz schön viel mitmachen. Aber du schaffst das auch!

Viele Grüße,

Imke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Imken,

habe am Freitag im Ok einen neuen Draht eingesetzt bekommen und die Spannung habe ich 3 Tage gespürt, beim kauen hatte ich schmerzen egal

wie weich das Essen war.:cry:

Ende Februar bekomme ich Abdrücke gemacht ,meine KFO ist mit dem Verlauf

zufrieden!!!WAs mich stört, mein KFO hat einen Kollegen in der Praxis und die arbeiten beide an meinem Kiefer, ich weiss nicht ,ob ich da was sagen soll.

Möchten keinen vorn Kopf stossen. Wie seht ihr das:confused:

Gruss Eni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Eni,

ja so ist das mit dem Schmerzen bei mir auch. Ist zwar zum Aushalten, aber es stört halt doch immer irgendwie.

Ich finde, du solltest schon mal fragen bzw. bemerken wer dein behandelnder Arzt denn genau ist. Ansonsten solltest du fragen, ob im Moment nur beide daran arbeiten, weil es in der Praxis im Moment stressig ist oder ob das so bleibt. Zahlt bei dir alles die Kasse? Bei Kassenpatienten sind die Ärzte manchmal ja leider nicht so korrekt in solchen Dingen, da hat man schon irgendwie Nachteile.

Ich zahle teilweise meine Behandlung Privat (wegen Lingualtechnik) und meine Eltern haben auch schon komplett die Kosten vorgeschossen und die KFO Behandlung abgerechnet, daher sind die bei mir wohl recht korrekt.

Dafür informiert man mich nicht über die Behandlung, mein KFO ist zwar gut medizinisch, menschlich aber total ne O, muss ihm alle Infos aus der Nase ziehen, zum Glück ist seine Helferin, die bei mir immer alles macht total nett und erzählt mir viel über die weitere Behandlung.

Gruß,

Imke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Imken,

meine Behandlung zahlt die Krankenkasse,KFO und OP,habe lediglich bei meinem KFO ein Komfortpaket abgeschlossen ,da berappe ich einen Eigenanteil von 1040,00 € den bezahle ich in Raten ab,beinhaltet Mini-Brackets,4xProfessionelle Zahnreinigung,Komfortbögen superelastisch und eine zusätzliche Diagnose.

Näheres werde ich in bälde bei meinem Kieferchirurgen erfahren.

Eni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, die beschriebenen Klausuren sind vorbei. Habe beide mitgeschreiben. Die erste hab ich verhauen. 5,0! Die haben allerdings auch nur 5 von 34 Leuten bestanden. Aber die zweite war ganz ok. Haben gestern Ergebnisse bekommen. 2,3! Find ich in Ordnung dafür, dass die 5 Wochen nach der OP war und ich nicht wirklich Energie zum Lernen hatte.

Und wie sind eure gelaufen?

LG!

Anna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@anna: da denn glückwunsch - ich weiss, wie es ist, nach ner op lernen zu müssen. da geht so gar nix, deswegen respekt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden