Hallo, ihr Lieben!

Freue mich, dass ich auf dieses Forum gestoßen bin und bitte euch gleich um eure Meinung.

Bin jetzt 42 und noch nie in kiefernorthopädischer Behandlung gewesen. Erst als ich schon mehr als 20 Jahre alt war, hieß es, eigentlich hätte ich wohl eine Spange gebraucht. Vor ca. 10 Jahren bin ich einmal beim KFO vorstellig geworden, ob noch was zu machen sei, aber irgendwie hat er mich abgewimmelt (ich glaube mich zu erinnern, dass er irgendwas von meinen Kronen und der Brücke sagte, und dass das dann nicht mehr ginge).

Nun plagt mich mein Überbiss immer mehr und ich habe das Gefühl, dass er immer stärker wird. Schön sieht's nicht gerade aus und inzwischen beiße ich mir bei Pizza bestimmten Speisen regelmäßig meinen Gaumen wund.

Jetzt will ich einen neuen Anlauf nehmen und habe mir für Anfang Juni einen Termin beim KFO geholt.

Habe ein paar Bilder hochgeladen und möchte euch um eure Einschätzung bitten. Ich habe leider gar keine Ahnung von der Materie und würde gerne wissen, was mich eventuell erwarten kann.

Viele Grüße

Bengy

post-4665-130132836809_thumb.jpg

post-4665-130132836816_thumb.jpg

post-4665-130132836819_thumb.jpg

post-4665-130132836821_thumb.jpg

post-4665-130132836823_thumb.jpg

post-4665-130132836827_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Huhu

Das sieht aus als wenn du einen extremen tiefbiss hast..

also das die UK zähne dir in den Gaumenbeissen..

Ich habe auch so einen Tiefbiss, aber nicht so extrem wie du das hast..

Aber ohne Aufbiss währen meine Brackets auch schon abgebissen :)

Und eigentlich finde ich die Zahnbögen bei dir schön :)

Nur den Tiefbiss und wie du sagst überbiss..

aber ich bin da kein profi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

Ich bin 13 undhabe auch Überbiss.

Allerdings nicht so sehr.

ca. 4mm.

Also ich bekomme eine feste Zahnspange , dann noch für nachts eine lockee damit ich die Brackets nicht abbeiße und Federn (die sind dafür da , um mein UK nach vorne zu verlagern) .

Ich werde meine Zahnspane 2 einhalb Jahre tragen müssen.

Noch viel Glück

Grüße

Maddy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hallo,

Ich bin 13 undhabe auch Überbiss.

Allerdings nicht so sehr.

ca. 4mm.

Also ich bekomme eine feste Zahnspange , dann noch für nachts eine lockee damit ich die Brackets nicht abbeiße und Federn (die sind dafür da , um mein UK nach vorne zu verlagern) .

Ich werde meine Zahnspane 2 einhalb Jahre tragen müssen.

Noch viel Glück

Grüße

Maddy

Du hast da Glück mit 13 Jahren wächst man noch ,und alles lässt sich so richten.. Ohne eine OP :)

EDIT: @ Bengy habe dir einen Link rausgesucht das sieht in etwas so aus wie da :)

http://www.kfo-online.de/lexikon/D/distalbiss_II1.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo BabyAngelchen, hallo maddy!

Lieben Dank für eure schnellen Antworten.

Tiefbiss - aha, gleich was dazugelernt.

Also vor Jahren war das noch so, dass ich mit den Zähnen des UK knapp hinter den Vorderzähnen war und mir da den Gaumen wundgekaut habe, aber das scheint ganz schön in Bewegung geraten zu sein und ich möchte ernsthafte Probleme in der Zukunft wenn möglich vermeiden, auch wenn es momentan vielleicht nicht so dramatisch ist.

Maddy, wann bekommst du denn deine Zahnspange? Bald? Danke - wünsche dir auch ganz viel Glück!

Viele Grüße

Bengy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe sie erst gestern bekommen und die Federn bekomme ich dann beim nächsten Termin (7.Juli ) bis jetzt schmerzt die Zahnspange ganz schön , aber man kann es aushalten.

lg (:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Bengy,

erinnert mich irgendwie an mein "ehemaliges" Gebiss. Mein Zahnarzt hat mir mit 40 eine KO-Behandlung empfohlen. Durch den Tiefbiss (UK-Zähne bissen in das Zahnfleisch des OK) bestand das Risiko einer Degeneration des Kieferknochens.

Die aktive Phase der Korrektur betrug 2,5 Jahre (Aufbisschiene, Multiband-Apperatur). Der Zustand meiner Zähne war nicht der allerbeste (6 Plomben, eine Krone) .... alles hat der Behandlung Stand gehalten.

Im Juni lasse ich mir zur "Bisserhöhung" noch jew. die letzten beiden Backenzähne im UK überkronen. Die anderen konnten im Laufe der Behandlung angehoben werden.

Pizza, Schnitzelbrötchen, Apfel ... alles kein Problem mehr. Das Zahnfleisch hat sich wieder erholt und war seither auch nicht mehr entzündet!

Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg!

LG

Bracket

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Maddy!

Schön, von dir zu hören. Hoffe, du musst nicht zu sehr leiden. Wünsche dir jedenfalls viel Erfolg!

LG Bengy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Bracket!

Ganz herzlichen Dank für deine Infos!

Mit dem Aussehen konnte ich bis jetzt einigermaßen gut leben - so schlimm ist es ja auch nicht -, außer, dass es eben scheinbar immer schlimmer wird. Ich reiße mich nicht um die Behandlung, aber ...

Risiko einer Degeneration des Kieferknochens

... genau so eine Folge in der Art möchte ich eben ausschließen.

6 Plomben, eine Krone

Naja, da habe ich leider schon eine ganze Menge mehr zu bieten :-(

Hatte als Kind eine echte Zahnarztphobie - bin wohl immer an die Falschen geraten - das hat sich erst gelegt, als ich so mit 20 die Richtige fand. Aber bis dahin ist schon viel den Bach runter gegangen. Jetzt hab ich eine Brücke, 2 Kronen, 2 Lücken und diverse Füllungen. Könnte nicht mal sagen, ob es überhaupt noch einen Zahn gibt, der noch nicht behandelt worden wäre, nur sehe ich nicht welche, weil ich alle mit Cerec oder Kunststofffüllungen hab machen lassen, damit ich nicht bei jedem Zähneputzen völlig deprimiert bin.

Habe gerade heute eine neue Krone bekommen, weil daneben eine kleine Lücke entstanden war, wo sich dann das Zahnfleisch immer entzündet hatte. Ansonsten ist momentan alles okay.

Aufbisschiene, Multiband-Apperatur

Und alles aus eigener Tasche zu bezahlen, richtig?

Die aktive Phase der Korrektur betrug 2,5 Jahre

Puh, was für eine Zeit.

Weiß zwar nicht ob die Idee was taugt, aber ich habe hier im Forum schon einige Male gelesen, dass der KFO zuerst einen Abdruck macht, für den man ja auch schon bezahlen muss. Deshalb habe ich mir heute vom Zahnarzt gleich mein Modell mitgeben lassen. Wegschmeißen kann ich's immernoch, wenn es dafür nicht zu gebrauchen ist.

Naja, erstmal sehen, was der KFO sagt. Ist ja noch 3 Wochen hin bis zu meinem Termin. Melde mich auf jeden Fall, wenn ich da war.

Liebe Grüße

Bengy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo, ihr Lieben!

Ihr seht, mein erster und letzter Eintrag ist bereits vom Mai 2009.

Hatte mir damals einen Kostenvoranschlag für eine kieferorthopädische Behandlung machen lassen. Ich bin Selbstzahler, d. h. ich habe bereits die ganze Vorbehandlung inkl. Abdruck, Fotos in Höhe von ca. 400 EUR selbst gezahlt. Die Kosten für die "ordentliche", d. h. für die eigentlich medizinisch notwendige Korrektur hätten sich auf ca. 3.500 EUR belaufen. Ich hätte damals aber noch eine günstigere Lösung mit einer losen Spange wählen können (über die Kosten wurde aber damals nicht weiter gesprochen), die allerdings nur einen kosmetischen Effekt gebracht hätte.

Irgendwie habe ich die Sache dann aber nicht weiter verfolgt, weil ich von der Abfuhr meiner privaten Krankenversicherung (die nur die Hälfte der Kosten hätte übernehmen sollen) enttäuscht war.

Nun liebäugele ich inzwischen doch mit der günstigeren Variante zur kosmetischen Korrektur, aber ... und jetzt meine Frage an euch: Ist nach der langen Zeit nicht eventuell wieder der ganze Vorlauf fällig, weil sich der Kiefer inzwischen verändert haben könnte, also nochmal Abdruck, Fotos etc.? Das wären leider erneut zusätzliche Kosten. Ein kurzes Telefonat mit dem KFO würde sicher die gewünschte Antwort bringen, aber irgendwie traue ich mich nicht, weil ich mich damals einfach nicht wieder gemeldet habe. Weiß jemand von euch Rat?

Liebe Grüße

Bengy

bearbeitet von Bengy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Bengy,

ich kann dir keine Garantie geben, aber meine Erfahrung hat gezeigt, dass immer aktuelle Abdrücke, Fotos etc. nötig sind bzw. verlangt werden. Die Zahnstellung ändert sich auch ohne kieferorthopädische Behandlung und wenn es um so wichtige Sachen, wie Kostenübernahme geht, werden die wohl auf aktuelle Daten bestehen.

Ich möchte dir trotzdem Mut machen, es noch anzupacken, ich bin auch über 30 und habe nach Zahnarztangst in der Kindheit und Jugend den Schritt gewagt. Von konsequenter Zahnreinigung am Anfang, über zahnärtzliche Behandlung, Zahnspange bis hin zur Bimax. War heute wieder bei der Zahnreinigung und ganz stolz, dass trotz den Strapazen der letzten Wochen meine Zähne und mein Zahnfleisch in Ordnung sind. Das ist ein gutes Gefühl. Ich freu mich schon auf mein "neues Gebiss".

Dir viel Erfolg beim Durchstarten! :grin:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo, liebe Lothlorine!

Ganz lieben Dank für deine ermuntenden Zeilen.

Oh, ich hab's mir fast gedacht, dass das noch einmal auf mich zukommt, weil auch mir meine Zähne noch (oder wieder) in Bewegung erscheinen.

Ne, mit der Kostenübernahme (der Hälfte - bin da nur zu 50 % versichert) durch die PKV - das habe ich mir "abgeschminkt" - ich habe keine Zeit und keine Lust, mich ewig mit denen rumzustreiten, zumal auch kein kieferchirurgischer Eingriff notwendig ist.

Hätte die PKV die Hälfte der Kosten übernommen, dann hätte ich die notwendige Behandlung mit der festen Spange gewählt. So würde ich mich jetzt auch mit der "kosmetischen" Lösung mittels loser Spange zufrieden geben.

Was du beschreibst - Zahnarztangst etc. kenne ich aus meinen Kinder- und Jugendtagen leider nur zu genau. Leider hat keiner meiner Zahnärzte jemals die Notwendigkeit der kieferorthopädischen Behandlung erkannt - erst als es sowieso schon zu spät war - im frühen Erwachsenenalter. Und mein tatsächlich erster Anlauf beim KFO endete, wie im ersten Beitrag beschrieben so: "Ach ne, sie haben ja eine Brücke und Kronen auch, da geht das nicht mehr."

Dann schien es mir im Laufe der Jahre immer schlimmer zu werden - deshalb der erneute Anlauf. Und siehe da: Diesmal schien trotz Brücke und Kronen etwas machbar. Im guten Glauben, dass die PKV ihren Anteil übernehmen würde, habe ich mir nur einen Behandlungsplan für die kostenintensive Variante machen lassen. Als dann der Tiefschlag in Form der Ablehnung der Kostenübernahme kam, habe ich mich nicht mehr um die Sache gekümmert.

Wie schon gesagt: Jetzt bin ich soweit, dass ich nur die die einfache, kosmetische Lösung, also die lose Spange, nehmen würde. Da ich aber so überhaupt keine Ahnung von der Materie habe, habe ich mich gefragt, wie der KFO diese lose Spange anfertigt, also ob er dafür den Abdruck benutzt (so wie man es vom Zahnarzt/Dentallabor für Kronen kennt) oder ob das sozusagen "freihändig" geschieht.

Schade, da habe ich wohl mächtig geschlafen, wenn ich für den ganzen Vorlauf nun noch einmal bezahlen muss, weil Abdruck und Fotos aktuell sein müssen.

Liebe Grüße

Bengy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mach es !

Ich bin 43 (w) und hab mich auch lange damit gequält. Nun trage ich seit zwei Wochen meine feste Spange und Aufbisshöcker auf den Backenzähnen (somit kann ich gerade gar nichts kauen) und hab es aber trotzdem noch nicht bereut.

Mein Ziel: endlich wieder herzhaft lachen können (und sich trauen zu lachen).

Musste in mich reinschmunzeln als ich deinen ersten Beitrag gelesen habe, dass du dir den Gaumen wund "gegessen" hast. Kenn ich.

Ebenso hab ich in einem halben Jahr eine (Bimax) OP vor mir, aber auch das schreckt mich nicht.

Trau dich und du wirst dich vom ersten Tag an besser fühlen, denn du hast ein Ziel vor Augen, greifst es an und arbeitest jeden Tag drauf zu.

Dann kostet es eben nochmals ................ aber dann ziehst du es wenigstens durch.

Alles Gute & eine richtige Entscheidung wünsch ich dir,

die_SANNE

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Liebe Sanne!

Herzlichen Dank für deinen Beitrag. Er macht mir Mut, die Sache doch noch in Angriff zu nehmen. Ich drücke mich nun schon seit Wochen um den Anruf beim KFO.

Uui, dann hast du ja auch noch ganz schon was vor dir. Ich bewundere deinen Mut.

Will mich jetzt nicht selbst unter Druck setzen, aber dann nehme mir mal vor, noch in diesem Jahr einen Termin zu machen.

Liebe Grüße

Bengy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Bengy,

bin nicht sicher, ob ich dich so ganz richtig verstanden habe. Zweifel, ob dir eine "kosmetische" Lösung helfen würde, wenn du dir den Gaumen aufbeisst. Und manchmal können kleinere Zahnumstellungen optisch vllt ansprechender aussehen, aber die Funktion sehr verschlechtern. Übrigens werden auch für lose Spangen Abdrücke gebraucht. Für meine Wenigkeit denke ich eher entweder ganz (richtig) oder gar nicht.

FG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Dagmar!

Vielen Dank für deinen Beitrag! Grundsätzlich stimme ich dir eigentlich zu: ganz oder gar nicht. Aber ehrlich: mich schrecken die Kosten ab. Dazu kommt, dass der KFO gesagt hat, dass einige der Kronen dann ebenfalls neu werden müssten. Das käme dann ja noch dazu.

Daran, dass ich mir bei bestimmten Speisen den Gaumen aufbeiße, habe ich mich ja inzwischen gewöhnt und könnte sie notfalls meiden. Darüber hinaus habe ich keine Probleme; Schmerzen oder so.

Was mich zunehmend stört, ist nur die Ästhetik, da die Vorderzähne immer mehr nach vorne kommen. Damit, dass eine "kosmetisch" Lösung u. U. sogar eine Beeinträchtigung der Funktionalität zur Folge haben könnte, habe ich natürlich nicht gerechnet.

Mich ärgert natürlich, dass ich schon die Kosten für den ganzen ersten Vorlauf in den Sand gesetzt habe, weil ich durch die Absage der Krankenversicherung völlig entmutigt war.

Dass die GKV nur im Ausnahmefall ab dem 18. Lebensjahr leistet, das weiß ich ja, aber bei der PKV ist das in der Regel anders und laut Versicherungsvertrag wird bei medizinischer Notwenigkeit eigentlich auch geleistet. Nach dem, was ich von dem, was der KFO gesagt hat, verstanden habe, ist das bei mir nicht nur ein ästhetisches Problem und trotzdem stellen die sich auf die Hinterbeine. Und wie ich schon in einem meiner Beiträge gesagt habe: Mir fehlt echt die Zeit und die Kraft, mich mit denen anzulegen. Keine Ahnung, was ich gegen deren Gutachter ausrichten können soll. (Mein KFO musste alle Unterlagen, Fotos etc. zu denen einschicken.)

Kurzum, da ich (bisher) nur unter der Ästhetik leide, kommt für mich aufgrund der Kosten nur die "Schmalspurlösung" in Frage. Und selbst damit freunde ich mich ja jetzt erst wieder allmählich an.

Viele Grüße

Bengy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hier mal ein Auszug aus der Stellungnahme der Krankenversicherung:

Grundsätzlich liegt bei Ihnen eine behandlungsbedürftige kieferorthopädische Abweichung in Form einer disharmonischen Kieferlagebeziehung vor.

Die von Dr. xxx geplante Behandlung ist jedoch nur symptomatisch und beseitigt somit nicht die Ursachen der vorliegenden Abweichung.

Die geplante Auflösung der Engstände in der Front des Ober- und Unterkiefers ist rein ästhetisch - für eine solche Behandlung sind wir nicht leistungspflichtig.

Dr. xxx äußert in seiner Anamnese weiterhin den Verdacht auf das Vorliegen einer CMD. Insbesondere vor diesem Hintergrund ist derzeit eine aktive kieferorthopädische Behandlung nicht angezeigt, da Sie als Patientin vorher sicher und langfristig schmerzfrei sein müssen.

Im Vorfeld sind chronische Erkrankungen und Schmerzzustände bzw. Funktionsstörungen im craniomandibulären System - hier in den Kiefergelenken - zu erkennen und zu behandeln.

Die medizinische Indikation zur geplanten Therapie ist somit nicht gegeben ...

Selbst aus diesen recht einfachen Formulierungen bin ich nicht so richtig schlau geworden, weil:

  1. mir der KFO sagt, diese Behandlung wäre die einzig noch maximal machbare, trotzdem schreiben sie ... "ist jedoch nur symptomatisch..." und "ist rein ästhetisch".
  2. ich müsse "sicher und langfristig schmerzfrei sein" - bin ich doch

Ich habe aber noch eine andere Frage: Im Behandlungsplan ist für die meisten Leistungen der Faktor 2,3 angegeben. Ist das der übliche Faktor? Wie ist das bei euch?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der direkte Weg ist immer der beste.

Dein KFO ist dafür da, dass er Fragen beantwortet und auch Zweifler des öfteren berät. Schließlich ist dies seine Berufung und nebenbei verdient er damit seinen Lebensunterhalt. ;)

Also ruf ihn einfach an. Schreib deine ganzen Fragen auf einen Zettel und arbeite sie nach und nach mit ihm ab. Die andere (anonymere) Möglichkeit wäre diese, ihm eine Mail-Nachricht zukommen zu lassen.

Neue Abdrücke sind in jedem Fall sicher notwendig.

Du kannst ihn ja mal auf das Damon-Insignia System ansprechen. Das habe ich erhalten. Es verspricht eine schnellere Behandlungszeit und weniger Kontrolltermine. Ich bekam meine Brackets am 6.11.10 und mein nächster Termin ist am 03.01.11. Da war ich doch auch sehr überrascht.

www.damon-bracket-bocholt.de/de/insignia.php

Also - überleg dir, ob du dich darauf einlassen möchtest und setze dir selber ein Limit "am Mittwoch ruf ich an!" - oder besser: gleich am Montag, mach nen Termin, schreib deine Fragen auf und klär das ab. Dann kannst du dir in Ruhe Gedanken machen, was du und deine Zähne in Zukunft anstellen wollt.

P.S: mir ist aufgefallen, dass ich mich versehentlich auf einen deiner Beiträge der ersten Seite gemeldet habe. - sorry - Aber bleib dran.

:lol: Viel Erfolg :lol:

bearbeitet von die_SANNE

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Bengy,

zunächst mal: 2,3 facher Satz ist normal als Privatversicherter. Manchmal wird sogar der 3,5 fache abgerechnet (mit Begründung natürlich), wird aber eigentlich auch bezahlt.

Nun zu den Aussagen der PKV: Ich werd nicht ganz schlau daraus (wir lesen ja nur Auszüge aus dem Ganzen). Aber kann es sein, dass dein KFO die zweite kosmetische Variante eingereicht hat? Und wieso informiert er dich nicht über seinen Verdacht auf CMD? Also für mich liest sich das auch so, als ob die PKV eine grundsätzliche Behandlung der Kieferschieflage (also evtl. mit OP) befürworten würde, aber nicht die von deinem KFO vorgeschlagene Behandlung. Mein Vorschlag: Geh zu einem anderen (auf Erwachsene spezialisierten) KFO und lass dich von Grund auf beraten. Ich bin auch der Meinung, dass du, wenn du es schon angehst, alles richtig machen solltest, also keine halben Sachen. Auch wenn es anstrengender und teurer ist... aber allein schon deshalb, wenn der Verdacht auf CMD im Raum steht. D.h. begib dich in die Behandlung und Beratung von Spezialisten.

Und ich kann die Aussagen der anderen nur unterstützen: Tu es und zwar gleich! :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo, ihr Lieben!

Heute möchte ich euch vom Fortgang der Geschichte berichten:

Ich hatte es gleich nach euren Postings noch in Angriff genommen und mir einen Termin geholt. Der war dann am 21. Dezember. Schusselig wie ich bin, hatte ich nicht einmal das abschlägige Schreiben der Krankenversicherung mitgenommen. Mein KFO war über die Begründung der Ablehnung "rein ästhetisch" überrascht, aber grundsätzlich ist es natürlich nichts Neues, dass die sich vor der Leistung drücken. Eingereicht war der Behandlungsplan für die medizinisch notwendige Lösung.

Doch, er hatte den Verdacht auf CMD mir gegenüber schon geäußert, aber ich konnte nichts damit anfangen und habe auch keine Beschwerden, die ich dem zuordnen könnte.

Übrigens hatte ich eine Woche vorher einen Zahnarzttermin und habe meinen Zahnarzt nach seiner Meinung gefragt. Er meinte nur: "na, wenn Sie das noch antun wollen ... - ich würde es nicht machen". Nun ist er sicher kein Spezialist dafür und meine Schlüsse ziehe ich selbst, aber ich wollte seine Einschätzung einfach mal hören.

Nun zurück: Sicher habt ihr recht, wenn ihr sagt "ganz oder gar nicht", weil es das Grundproblem nicht löst, aber ich hatte mich trotzdem noch vor dem Termin für die kosmetische Variante der losen Spange im OK entschieden und zwar, weil ich - bis auf das In-den-Gaumen-beißen - (noch) keine Beschwerden habe und eher darunter leide, dass die oberen Vorderzähne immer weiter nach vorne wandern.

Besonders glücklich ist der KFO als Fachmann natürlich nicht über diese Lösung. Habe jedenfalls vorgestern meinen Behandlungsplan erhalten und bin nun bei Kosten in Höhe von ca. 1.000 EUR. Das ist machbar.

Es sind übrigens nicht allein die Kosten der kieferorthopädischen Behandlung aus dem ersten Behandlungsplan, die mich abschrecken, die optimale Lösung zu wählen, denn wenn ich das richtig in Erinnerung habe, hatte er im allerersten Termin geäußert, dass dann wahrscheinlich auch die Kronen neu werden müssten (evtl. auch die Brücke). Ich könnte es jetzt zwar nicht mehr beschwören, aber ich meine, das hätte er gesagt.

Ich halte euch weiter auf dem Laufenden.

Liebe Grüße

Bengy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo bengy :)

bin kein fachmann, aber könnte ja sein, dass deine pkv recht hätte und eine OP bei dir vielleicht echt die bessere alternative wäre :)

ich hab zwar dein profil nicht gesehen, aber zum richtigen biss scheinen einige mm zu fehlen ... vielleicht wäre UK vorverlagerung dann doch das nonplusultra ;)

ich würde mir auf alle fälle eine zweitmeinung holen :D

leider zieht sich´s dann natürlich wieder ein stück in die länge, andererseits hast du ja jetzt schon so lange gewartet, dann käme es auf ein paar wochen auch nicht mehr drauf an! :)

nur die optische lösung würd ich eher nicht machen, mit einer op könnte ja dann doch auch die funktion deutlich verbessert werden!

viel erfolg!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden