scheytun

UK Vorverlagerung bei Dr.Paulus in der Paracelsus Klinik München & Tipps

UK Vorverlagerung in München & Tipps

Hi ihr Lieben,

meine OP ist jetzt genau eine Woche her!

Allgemein muss ich sagen, dass die OP an sich und die Zeit im Krankenhaus wirklich nicht schlimm waren!!!

Am meisten haben mich die Drainagen und das aufrechte Schlafen gestört. Weil dadurch mein Mund beim Schlafen immer geöffnet war und am Morgen entsprechend trocken wie die Wüste Gobi

Am schlimmsten empfand ich das Einsetzen der Gummis nach Verlassen der Klinik. Das tat wirklich höllisch weh-- keine Ahnung warum! Mittlerweile hab ich die Dinger 3 Tage drinnen und mein Kiefer gewöhnt sich so langsam dran!

OP Berichte gibts hier ja zur Genüge--daher möchte ich lieber noch ein paar Tipps weitergeben--vielleicht hilfts ja dem ein oder anderen!

1. Macht euch nicht zu viel Stress! Besser ist, ihr sucht euch einen erfahrenen Arzt der weiss was er tut! Das Gefühl "Opfer" zu sein, geht dann von alleine weg und auch die Angst! Das ist wirklich wichtig! Auch wenn ihr dafür ein paar Kilometer in Kauf nehmen müsst! Wert ist es das allemal!Manchmal lese ich hier von Eigenblut-Spende, Intensivstation, Verdrahten des Kiefers, Magensonde....das sollte heutzutage nicht mehr nötig sein! Die Checker auf dem Gebiet machen das auch nicht mehr! Also informiert euch!

2. Mobilisation! Bewegt euch! Ich bin ab dem 2. Tag Post OP mindestens eine Stunde spazieren gegangen. Das hilft beim Abschwellen. Ihr müsst ja nicht laufen, sondern einfach spazieren gehen. Und die frische Luft tut euch auch gut! Ich schau jetzt eine Woche nach OP fast schon wieder normal aus!

3. Arnica und Co: Hab ich genommen. Also Arnica C30 ab dem 5.Tag vor der OP und danach Traumeel. Weiß nicht ob es was gebracht hat. Für die Psyche ist es sicherlich von Vorteil--da wären wir dann wieder beim "nicht als Opfer fühlen"-Thema. Eigentlich denke ich, dass ich das dem Können von Prof. P. zu verdanken habe---aber wer weiss

4. Holt euch nicht zu viel Besuch! Lieber Qualität statt Quantität!Ihr sollt euch schliesslich erholen und nicht den ganzen Tag quatschen!Reden könnt ihr in eurem Leben noch genug....

5. Glaubt an euren Körper! Es ist immer wieder unglaublich mitanzusehen, wie der Körper nach Extremsituationen reagiert und wie er mit ihnen klar kommt. Nach kürzester Zeit stellt er sich auf sie ein--und man selbst entsprechend auch! Vor 2 Tagen dachte ich ich müßte vor Schmerzen sterben, wegen diesen dummen Gummis und heute vergesse ich fast, dass sie mir den Kiefer zutackern!

6. Negative Erfahrungen: Lest euch vor eurer OP am besten gar keine durch!Man tendiert dazu klar! Aber was bringt es euch??Ihr seid eh schon gestresst genug- und ihr habt euch schliesslich entschieden! Was bringt das dann? Das ist in etwa so, als würdet ihr euch die Verkehrs-Unfallstatistiken reinziehen bevor ihr zur Fahrprüfung antretet. Macht doch keinen Sinn, oder?

So ich ess jetzt griechische Antipasti--sollte ich die Gummis rauskriegen!

Alles ist zu schaffen! Versprochen. Ihr müßt nur positiv bleiben. Wobei kleine Tiefs natürlich dazugehören!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hi,

Glückwunsch zur überstandenen OP!

Du isst schon wieder Antipasti? Machst du die klein oder kaust du die schon wieder?

Lg so

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke dir,

naja die Cremes halt-- also Hummus und Auberginen Creme, Zucchini Creme... und das weiche Innere des Fladenbrots. Ging eigentlich ganz gut!

Bin jetzt zum totalen Fisch Esser mutiert! Kann man super zerteilen und ist ja auch noch gesund!

Ich glaub nach den 6 Wochen schreib ich ein Kochbuch für Breiesser;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey,

das ist ja mal ein ganz anderer OP-Bericht. Sehr gut!! Das baut mich doch auf. Hab am 2.12.09 meine OP, auch voraussichtlich "nur" UKVV. Ich bin auch ganz optimistisch, dass ich die Sache irgendwie schmerzfrei überstehe. Das Essen wird bei mir kein Problem sein - dann wird eben nicht gegessen, da kenn ich nix. OP-Erfahrung habe ich (leider) auch schon. Und die Berichte hier helfen mir, alle Gefahren vorab zu bedenken.

Deine Tipps sind nochmal gut zusammengefasst. Ich hoffe, dass ich auch von der Magensonde verschont bleibe oder sie zumindest vor dem Erwachen wieder entfernt wird.

Ich hoffe, bei Dir ist die Heilung weiter so gut verlaufen?

Auch die Sache mit dem Besuch - da kann ich Dir nur zustimmen. Bei mir wissen sehr wenige Leute von meiner bevorstehenden OP. So habe ich keinen Besucheransturm zu befürchten. Würde mich erheblich stören, mich der Außenwelt so ungeschminkt und lediert zu zeigen!!

Alles Gute weiterhin!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden