Andreas90

Bericht: GNE Operation vom 8.5.09 in Mannheim

Hallo!

Ich bin neu im Forum und hatte meine OP (GNE mit Knochengetragenen Distraktor, der schon während der OP ein wenig aufgedreht wurde & ziehen von 2 Weisheitszähnen) am 8. Mai in Mannheim. Kurz zu mir: Ich bin 19 Jahre alt, habe gerade das Aitur hinter mir und da bot es sich an, die OP in dieser Zeit durchzuziehen. Ich habe einen offenen Biss, eine leichte Progenie und einen zu schmalen Oberkiefer. Jedoch empfinde ich nur den offenen Biss und die aus dem zu schmalen Oberkiefer resultierende Stellung der Schneidezähne als störend. Schon als Kleinkind hatte ich jede Menge Zahnspangen (fest, herausnehmbar, am Kopf getragen; also Alles dabei!) jedoch half das Alles nur tämporär. Damals hat man mir schon prophezeit, dass es warscheinlich mal auf kieferchirurgische Maßnahmen hinauslaufen wird.

Der folgende Kurzbericht soll hauptsächlich Denjenigen helfen, die eine GNE-OP noch vor sich haben.

Jetzt zur eigentlichen OP:

Freitag, 8. Mai 2009

Nach den obligatorischen Vorgesprächen zur OP war es dann am 8. Mai soweit. Bis zu diesem Tag habe ich mir auch absolut keinen Stress gemacht, schön brav die verordneten homöopathischen Medikamente genommen (darauf komme ich noch zurück) doch während der Wartezeit am Morgen vor der OP wurde ich dann doch ziemlich nervös. Die Beruhigungstablette (würde ich jedem empfehlen!) des Anästhesisten habe ich desswegen nach dem Anästhesie-Gespräch danken angenommen und sie hat auch ziemlich gut gewirkt, sodass ich den Rest fast ohne innere Unruhe über mich ergehen hab lassen. Auf der OP-Liege habe ich dann einfach die Augen geschlossen und versucht, die Umgebung auszublenden. Dann wurde mir die EKG-Elektrode angelegt und der Venenzugang auf der linken Hand gesetzt. Dannach wurde irgendwas daran angeschlossen wurde und das letzte was ich hörte war, an etwas schönes zu denken. Aber dann war ich sofort weg...

Das Erste, was ich wieder mitbekam war jemand, der mir sagte, dass ich im Aufwachraum sei und Alles gut verlaufen wäre. In der Zeit dannach (das Zeitgefühl ging mir dabei vollkommen verloren) war Alles noch sehr dämmrig, mein Körper zitterte Extrem (wie bei Schüttelfrost, scheint aber auch nicht ungewöhnlich zu sein) und ich musste Blut spucken wobei ich teilweise das Gefühl hatte, keine Luft mehr zu bekommen. Alles in Allem war die Zeit unmittelbar nach dem Aufwachen bisher am schlimmsten! Aber es ging mir schnell besser, hin und wieder kam Jemand vorbei um nach dem Rechten zu sehen und meine Mutter war die Ganze zeit auch dabei und gerade das hat alles um ein vielfaches erträglicher gemacht! Nach einiger Zeit dann versuchte ich mich aufzusetzten und etwas zu trinken - das war jedoch eine sehr schlechte Idee, denn mir wurde sofort schlecht und ich musste mich nochmal übergeben. Naja, also hab ich mich wieder hingelegt und mein Zustand verbesserte sich merklich (das dämmrige Gefühl verschwindet und das Zittern geht weg). Um etwa 16 Uhr konnte ich dann aufstehen und habe mich eigentlich ziemlich gut gefühlt. Der Chirurg war sehr überrascht, wie "gefasst" ich war und wie wenig mein Gesicht angeschwollen war. Ich denke, dass könnte an den homöopathischen Medikamenten gelegen haben und an dem während der OP gespritzten Arnika. Also noch schnell den nächsten Termin festgemacht (der ist Morgen, ich werde berichten) und ab nach Hause! Ich wohne in Heidelberg, also ist die Fahrt ganz erträglich - wenn man an einem so schwül-warmen Tag in einem Auto mit Klimaanlage sitzt, was bei unserem nicht der Fall ist. Dazu kam noch dichter Berufsverkehr und in Sichtweite von unserem Haus (ungelogen: nach der letzten Kurve) wurde mir wegen der Fahrerei und der Hitze schlagartig schlecht und ich musste mich ein drittes Mal übergeben - zum Glück hab ich im letzten Moment noch eine Plastiktüte rauskramen können! Also schnell ins rein und hingelegt. Es wurde wieder besser und bis zum Abend gab es dann keinerlei Probleme mehr. Auch schlafen konnte ich sehr gut; ich bin am folgenden Tag um etwa 7 Uhr aufgewacht...

Samstag, 8. Mai 2009

... und habe gemerkt, dass mein Gesicht doch noch etwas angeschwollen ist! Naja, solange es keine Schmerzen gibt, ist es auszuhalten. Was mich dann aber sehr gestört hat (und immernoch sehr stört) ist, dass ich im Zahnfleisch und in den Zähnen des Oberkiefers überhaupt kein Gefühl mehr habe. Ausserdem muss ich wegen den Schwellungen den Mund die ganze Zeit geöffnet halten. Ein weiteres unanegnehmes Problem sind die extrem trockenen Lippen (mittlerweile benutze ich dagegen eine Creme) und der Fakt, dass man sich die Zähne nicht putzen kann. Das Sprechen geht sehr unterschiedlich; manchmal besser, manchmal schlechter. Was aber wirklich sehr störend ist, ist das Essen: Kauen geht garnicht, wegen dem Distraktor kann man nicht wirklich schlucken, man muss eher würgen. Da ist es echt schwer, den Eltern und Geschwistern beim Essen zuzusehen, denn das fehlt mir am Meisten! ^^

Trinken kann ich auch nicht normal, auch mit einem Strohalm geht es nicht. Was aber sehr gut funktioniert, ist eine Schnabeltasse (eigentlich für Babies) zu nehmen. XD Das funktioniert extrem gut, man kann mit einem Finger das Luftloch im Deckel der Tasse zuhalten und so das Trinken abbrechen. Ausserdem wird durch den Deckel nichts verschüttet.

Feste Nahrung kann ich nicht essen, zur Zeit schneide ich Toast in kleine Stückchen, drücke diese zu Kugeln zusammen und würge sie runter. Das ist einfach nur nervig, aber alles Andere ist ziemlich schmerzhaft.

Ansonsten ist mir sehr langweilig. Ich liege den ganzen Tag rum, höre Musik und schaue Fernsehn.

Sonntag, 9. Mai 2009

Heute Morgen hatte ich sehr unangenehm stechende Schmerzen im Zahnfleichsch und bin schon um etwa 4 Uhr aufgewacht. Dazu kam noch der Trockene Mund, die trockenen Lippen und ausserdem noch ein wiederlicher Geschmack im Mund. Trotzdem konnte ich noch etwas schlafen und hab den heutigen Tag fast genau so verbracht wie Gestern. Hin und wieder muss ich Schmerzmittel nehmen, aber mein Zustand hat sich wieder etwas verbessert.

Ausserdem kühle ich die Schwellungen mit Kaltkompressen. Dabei muss man aufpassen, dass man sich keine Erfrierungen zuzieht, also die Kompressen einfach in Küchentücher einschlagen! Was mich aber jetzt schon richtig nervt ist die Langeweile - aber meine Familie kümmert sich sehr um mich, Freunde rufen an oder sind auch schon vorbei gekommen. Und das ist für mich eine sehr gute moralische Unterstützung, die die Situation um einiges erträglicher macht!

Zum Schluss möchte ich noch erwähnen, dass ich mich bei meinem Kieferchirurgen in Mannheim sehr gut aufgehoben fühle und ich mit der Arbeit ausserdem auch sehr zufrieden bin.

Falls es Fragen gibt, stellt sie mir! :wink:

Lg,

Andreas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Andreas,

herzlichen Glückwunsch zur überstandenen GNE-OP. :D Als ich deinen Bericht gelesen habe, musste ich wieder an meine eigene OP denken. Die Zeit "danach" ist wirklich nicht so einfach, gerade was die feste Nahrung betrifft. Ich wünsche dir gute Besserung und weiterhin schnelles Abschwellen.

LG

Lenchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi!

@Lenchen

Danke! ^^ Wie lange ist deine OP her?

Wie angekündigt will ich euch die weitere Entwicklung nicht vorenthalten, alsooo...

Montag, 11. Mai 2009

Heute Morgen bin ich aufgewacht und konnte es erst nicht glauben: Keine Schmerzen! ^^ (habe mich zuerst garnicht getraut, mich zu bewegen XD)

Die Nacht verlief also alles in allem sehr ruhig, ich konnte problemlos durchschlafen. Ausserdem waren meine Lippen erfreulicherweise auch nicht mehr aufgesprungen und ich konnte mir vorsichtig die Zähne im Unterkiefer putzen.

Was das Essen angeht, habe ich heute einen Grießbrei und eine Suppe zu mir genommen. Den Toast kann ich nämlich nicht mehr sehen...

Dann ging es heute wieder nach Mannheim. Der Kieferchirurg zeigte sich nochmal sehr überrascht, wie wenig ich angeschwollen bin; das sei nur sehr selten. Ich führe das auf das gespritzte Arnika und die homöopathischen Medikamente zurück, wobei ich letzteren meistens eher skeptisch gegenüber stehe. Aber schaden kann es auch nicht!

Es wurde eine Röngtgenaufnahme gemacht und für gut befunden.

Laut meinem Arzt darf ich ausserdem weiche Nahrung kauen, das habe ich mich aber bis jetzt noch nicht getraut, weil ich sehr schlecht zusammenbeißen kann. (Ich sag nur "Maulsperre") Ich denke, das kommt davon, dass bei der OP der Kiefer sehr weit aufgemacht werden musste...

Dann habe ich noch das Aktivieren des Distraktors (am Freitag) und das Ziehen der Fäden (am Montag nächste Woche) in Aussicht gestellt bekommen und auch gleich die Termine festgemacht. Ich werde berichten.

Geht Alles doch schneller als gedacht... :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Andreas,

ich hatte meine GNE-OP letztes Jahr im Oktober. Musste meine Gaumenspange knapp vier Monate tragen ... und am 13. Februar 09 habe ich dann meine feste Zahnspange im OK + UK bekommen. Zur Stabilisierung des Kieferknochens muss ich für einige Zeit noch einen Gaumenbügel tragen. :neutral:

Wünsche dir für die nächsten Termine schon einmal alles Gute!

LG

Lenchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Lenchen,

hattest du etwa einen Zahngetragenen Distraktor? (wegen dem Gaumenbügel)

Ich wünsch dir auch alles gute für deine weitere Behandlung. :-)

Und weiter mit dem Bericht...

Freitag, 15. Mai 2009 (1 Woche nach der OP)

Die letzten Tage waren eher unspektakulär, desshalb habe ich keinen detaillierten Bericht geschrieben. Das Erfreulichste ist, dass die Schwellung jeden Tag nach dem Aufstehen merklich weniger wurde. Heute ist nurnoch direkt über der Stelle, wo der Knochen gesägt wurde, eine kleine Schwellung und ich bin zuversichtlich, dass die auch bald weg ist. Schmerzen hab ich sowieso seit Montag nicht mehr. Was das Sprechen angeht: Das funktioniert auch wieder gut; natürlich hört sich die Aussprache etwas seltsam an, aber das ändert sich auch noch. ^^ Essen geht wieder ganz passabel, Spaghetti o.ä. sind kein Problem! Nur kauen traue ich mich immernoch nicht; warscheinlich auch, weil die Zähne nicht mehr wirklich wie gewohnt aufeinander treffen. Ab Dienstag hab ich übrigens schon wieder kleinere Arbeiten machen können (Schriftliche Ausarbeitung eines Referats; Kunstprojekt bauen; etc.).

Heute wurde bei mir der Distraktor aktiviert. Das ist relativ unspektakulär; es wird dabei nur eine kleine Schraube aus dem Gerät rausgeschraubt. Ich hatte Angst, dass es nach dem lösen der Schraube Spannungen und Schmerzen gibt, aber keines von beiden war der Fall. Dann wurde auch gleich das erste mal am Distraktor gedreht. Dazu wird bei mir ein kleiner Schraubenschlüssel verwendet und man muss immer so weit drehen, bis an der Apperatur eine kleine Farbmarkierung auftaucht. Das Drehen empfand ich als extrem unangenehm. Schmerzen gibt es auch hier nicht, nur der Druck fühlt sich hald unangenehm an. Dieses Gefühl ging bei mir nach 20 Minuten fast vollständig weg und auch 5 Minuten dannach war es schon halb so wild. Heute Abend muss ich aber selbst nochmal genau so weit drehen, da bin ich mal gespannt! :???:

Ansonsten muss ich demnächst mal zum Kieferorthopäden, damit er sich das Operationsergebnis anschauen kann und mir sagt, wie weit ich drehen muss. Auserdem bekomme ich am Montag die Fäden gezogen.

lg

Andreas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Andreas,

ich habe auch eine knochengetragene GNE hinter mir, diese wurde an der Uni-Klinik Frankfurt durchgeführt. Allerdings war das schon fast genau vor drei ´Jahren. Wo genau wurde Deine GNE gemacht?

Matze

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

entschuldigt bitte die späte Antwort!

@matze

Die wurde im Diakoniekrankenhaus in Mannheim gemacht - und wie gesagt bin ich extrem (!) zufrieden.

Wie siehts bei dir aus? Irgendwelche Beschwerden oder Nachwirkungen?

So, mal wieder Zeit für ein kleines Update (Dienstag, 26. Mai 2009):

Seit meinem letzten Bericht hat sich viel getan. Ich musste bis zum letzten Sonntag jeden Tag einmal am Distraktor drehen, was ich ohne Probleme selbst machen konnte. Es soll Leute geben, die das nicht fertig bringen, aber es ist wirklich nichts dabei. Gestern dann wurde die Arretierungsschraube wieder eingesetzt und gleich ein Termin für die Entfernung des Distraktors vereinbart! :D

Das passiert dann im August und wird in Vollnarkose durchgeführt - auch wenn der Eingriff nur 5 Minuten dauert.

Ausserdem kann ich jedem, der eine GNE noch vor sich hat ein wenig Mut machen: Am letzten Donnerstag (21. Mai, also nicht ganz zwei Wochen nach der OP) bin ich bei der Abschlussfahrt mit meinem Physikkurs nach Berlin mitgefahren. Und das ohne Probleme! Gut, man hat Einschränkungen. z.B. sollte man auf den Fotos nicht lächeln; die Zahnlücke ist doch schon sehr groß. :wink: Und mit dem Essen muss man sich leider auch zurück halten: Beim Frühstück kann man sich mit Rührei oder Joghurt (den ein- oder anderen schrägen Blick bekommt man schon ab, wenn man mit 5 Bechern Joghurt auf dem Teller durch das Buffet läuft ^^) ernähren. Mittags kann man Fastfood (Burger gehen ohne Probleme) oder beim Italiener Spaghetti essen. Ich bin echt froh, dabei gewesen zu sein und keiner von den Mitfahrenden hat irgendwie was negatives gesagt - die waren eher sehr interessiert an der ganzen Sache...

Was gibt es noch zu sagen? Ach ja; der Termin für den Einbau der Spange habe ich auch von meinem Kieferorthopäden bekommen. Das passiert übrigens noch vor dem Entfernen des Distraktors. (aber erst nach dem Abiball :wink:)

Das Sprechen bereitet übrigens kaum noch Probleme, ein wenig anders hört man sich natürlich schon an (lispeln).

An Alle, die noch am überlegen sind, ob sie sich einer solchen OP unterziehen sollen: Es lohnt sich echt und ist halb so schlimm, wie man sich am Anfang denkt!

lg,

Andreas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

komme jetzt zum Antworten. Bei mir ist die GNE gut verlaufen. Ist ja auch schon 3 Jahre her. Jetzt bin ich ein Schritt weiter, es steht die BIMAX an.

matze

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

mal ein kleines Update zum jetztigen Stand:

Seit einiger Zeit nehme ich den Distraktor granicht mehr wahr: Das Essen geht ohne irgendwelche Einschränkungen und Sprechen kann ich schon seit längerem wieder ganz normal.

Einen kleinen "Zwischenfall" gabs aber dann doch: Vor ca. einer Woche habe ich Schokolade (also was eher härteres) gegessen und plötzlich ein kleines metallisches "Ding" im Mund gehabt. Als ich das dann rausgenommen habe, gabs erst mal einen kleinen Schreck: ich hatte also eine Schraube locker! XD

Aber es gab keinerlei Schmerzen, Spannungen oder Blutungen... Trotzdem habe ich vorsichtshalber am nächsten Tag in der Praxis meines Kieferchirurgs angerufen und einen Termin vereinbart. Dort wurde der Distraktor genau unter die Lupe genommen und man entschied sich, die Schraube nicht wieder einzusetzten. Erstens, weil er auf jeder Seite durch zwei Schrauben gesichert wird und zweitens, weil er am Knochen wegen der "Spikes" (wie es mein Kieferorchirurg nannte) nur schwer verrutschen kann. Drittens war auch die Heilung schon weit genug fortgeschritten. Zur Erklärung warum sich die Schraube lockern konnte: Einige Zeit nach der OP wird der Knochen bei der Heilung weicher. Trotzdem ist mein Fall scheinbar sehr selten (er hat das noch nicht gehabt).

Gestern war ich dann beim Kieferorthopäden und habe im OK und UK Brackets eingesetzt bekommen. Viele von Euch kennen das sicher schon, desshalb spar ich mir eine Erklärung. Trotzdem: Ich denke, das Teil wird auf Dauer wesentlich unangenehmer werden, als der Distraktor. Zur Zeit ist die Schleimhaut etwas gereizt (was etwas unangenehm ist); aber man kann über die Brackets etwas Wachs kneten, was die Sache erheblich angenehmer macht. Eine gute Sache hat das Ganze: Man kann am zweiten Tag schon Veränderungen sehen, einfach Klasse!!!

Übrigens meinte mein Kieferchirurg noch, dass man den Distraktor, falls er sich noch weiter lösen sollte, gleich rausnehmen kann, weil die Spange den Zähnen auch Halt gibt. Ansonsten wäre er anfang August fällig. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Andreas Gute Besserung,

bei mir wurde am 14. 07 auch eine GNE durchgeführt meine Gesicht ist noch ein wenig angeschwollen es blutet manchmal aus der nase war es bei dir auch der fall ? Und am samstag als ich entlassen nach hause kam hat es ganz heftig geblutet.

lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi!

@Proptimist

Ich hoffe, es geht dir mittlerweile wieder besser! Nasenbluten hatte ich zwar nicht, aber ich denke, das das nichts ist wo man sich große Sorgen machen muss.

Am Freitag (28.08) war der lang ersehnte Tag endlich da: Der Distraktor wurde entfernt! :-D

Da das nur ein kurzer Eingriff ist, kann man das auch mit lokaler Betäubung machen lassen. Aber irgendwie war mir der Gedanke, dass mir Schrauben aus dem Knochen gedreht werden sollen, etwas unangenehm und ich habe mich für eine Vollnarkose entschieden.

Als ich dann nach der OP wieder aufgewacht bin, war ich erst mal ziemlich benommen (ist ja auch völlig normal). Aber - zu meiner Überraschung - hatte ich überhaupt keine Schmerzen! Wenn ich da an meine GNE-OP zurückdenke...garkein Vergleich! Das Schlimmste waren leichte Schmerzen im Hals (wie wenn man stark heiser ist). Das kommt von dem Beatmungsschlauch. Nach etwa 15 Minuten habe ich mich dann vorsichtig hinsetzten können und etwas trinken können. etwa 30 Minuten dannach bin ich dann nach Hause gefahren worden. Dabei wurde mir zwar wieder etwas schlecht (nicht ganz so stark wie bei der GNE-OP). Zu Hause habe ich mich dann erst mal hingelegt. Am späten Nachmittag habe ich dann auch was gegessen. Auch dabei gabs keinerlei Schmerzen an den Stellen, wo der Distraktor gesessen hat. Natürlich habe ich mir diese Stellen auch im Spiegel angeschaut. Man sieht eine leichte Delle und eine Rötung auf jeder Seite (wo eben der Distraktor verankert war). Ausserdem fühlt sich etwas ungewohnt an, wenn man mit der Zunge an den Gaumen geht - schließlich konnte ich das etwa ein drittel Jahr lang nicht machen!

Ich bin jedenfalls sehr froh, dass die Sache so unkompliziert war und konnte gestern Abend schon wieder ohne Probleme was mit Freunden unternehmen! 8) ^^

Ich kann mich nur wiederholen, aber ich fühle mich bei meinem Chirurgen sehr gut aufgehoben!

Edit: Die nächste OP ist dann erst nächstes Jahr fällig. Ursprünglich war eine Bimax geplant, aber wegen der guten Entwicklung reicht es, zum Glück, wenn nur eine Unterkiefer-Rückverlagerung gemacht wird. Ich werde auf jeden Fall berichten!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey =)

Herzlichen Glückwunsch zur Entfernung ;)

Jetzt hast du ein nerviges Etwas weniger im Mund...:-D

Ich war damals total froh, als das ding endlich draußen war ich fand das wesentlich unangenehmer als jetzt meine Spange, von den Schmerzen her und auch vom Essen...

na ja ich wünsche eine schöne Distraktorfreie zeit :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden