erwin288

Weißheitszahn regulieren??

Hallo,

bitte auch an die Kieferspezialisten -

kann man Weißheitszähne regulieren, sprich mit Zahnspange vom schiefen Zustand gerade richten?

Ich denke die sind sehr verankert mit ihren drei Wurzeln und außerdem weit hinten dass das Bracket voll innen an der Wange scheuert.

Bitte um Erfahrungen und info.

Danke

lg Erwin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

bin zwar jetzt keiner deiner angefragten Spezialisten, ich kann dir nur sagen das meine Weisheitszähne im Rahmen meiner Behandlung mit der festen Zahnspange auch bewegt wurden, ohne Probleme. Ich bekam als Jugendliche meine 7er gezogen damit die Weisheitszähne an diesen Platz können da mein Kiefer viel zu klein war und die 7er sowieso kaputt waren. Zu Beginn der Zahnspange waren die "neuen" 7er, also die Weisheitszähne nicht mit einbezogen, da die eigentlich gut standen, allerdings hatten die sich auf einmal von selbst bewegt ( gedreht und nach oben raus, also länger geworden ), daraufhin wurden dann an diese Zähne auch Brackets geklebt und vom 6er bis 7er einen Teilbogen angebracht, der war gleich aus Stahl. Das ganze ging super problemlos.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also bei mir wurde auch mitten in der Behandlung der 7er gezogen, weil er wohl die Behandlung nicht überstehen würde, da er doch schon sehr kapput war, also wurde er gezogen und mein Weißheitszahn rück nun an seine Stelle.

Ich bekam um den Weißheitszahn auch ein Ring und das stört garnicht und nun warte ich bis sich die Lücke schließt.

lg Diana !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei mir wurde das gleiche gemacht wie bei Sherly79. Der kaputte 7er kam raus an seine Stelle wird jetzt der Weisheitszahn gezogen. Ging bis jetzt ganz problemlos, die erst 5 mm hat er sich sogar von alleine bewegt. Jetzt fehlen nur noch 1-2 mm und dann habe ich meinen "Ersatz-7er" an der richtigen Stelle und auch richtig hingedreht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

seht euch mal das an - der 8er ist um eine zahnbreite nach außen versetzt!

Also ihr meint das kann durch die Regulierung wieder problemlos nach innen gezogen werden?

Übrigens bin 30.

Danke

lg

post-2000-130132837663_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ob das immer funktioniert kann ich natuerlich nicht sagen, aber bei mir werden oben links der Weisheitszahn und der Zahn davor, nach vorne geholt, zum Lueckenschluss. Das ist eine ordentliche Bewegung (die auch sehr lange dauern wird), aber offensichtlich durchaus moeglich :)

Mit solchen individuellen Fragen bist du aber wohl am besten bei deinem Kfo aufgehoben ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das müsste schon funktionieren. Bei mir sah es genauso aus und es hat geklappt. Okay, nach einem Jahr, einmal wieder zurückbewegen, einer u.a. deshalb um fast ein Jahr verschobenen Op und einer Mikroschraube.

ABER: Es hat geklappt!

Lg,

muse

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Stimmt, das dauert seine Zeit. Meine KFO meinte seiterzeit, der Zahn kann um ungefähr 1 mm pro MOnat bewegt werden und es ist eine Strecke von 13 mm - dauert also ca 1 Jahr. Nur das Band um den Weisheitszahn kann manchmal recht unangenehm sein, da der Zahn doch recht weit hinten sitzt. In Deinem Fall wirst Du damit rechnen müssen, dass Dich das Band öfters mal an der Backe scheuern wird.

Ach ja, eine Mikroschraube kam bei mir auch zum Einsatz, da meiner KFO das Risiko zu groß war, dass sich mit dem Verschieben des Weisheitszahns das restliche Gebiss falsch verschiebt. Aber auch das ist kein Problem, eine solche Schraube ist in 20 Minuten unter lokaler Betäubung eingesetzt (Ausbau 15 Sekunden) und stört auch nicht weiter. Es ist halt nur keine Kassenleistung, sondern muss von Dir selbst bezahlt werden. Bei mir waren das ca 120 €.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Es ist halt nur keine Kassenleistung, sondern muss von Dir selbst bezahlt werden. Bei mir waren das ca 120 €.

Echt? Bei mir hat das keinen cent gekostet. War dafür in der Uniklinik, weil mein KFO das nicht macht.

Jetzt versteh ich auch, warum der KFO so ungläubig geguckt hat, als ich auf die Frage, was es gekostet hätte, nur "nichts" sagen konnte :wink:

Aber es stimmt, das Einsetzen der Mikroschraube ist überhaupt nicht schlimm, auch wenn einem schon der Bammel geht, wenn man vorher hört, das einem ne Schraube bei nur lokaler Betäubung in den Kieferknochen gedreht wird.

Was mich dabei total überrascht hat, war wie schnell das nachm Ausbau wieder zugewachsen war...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gibt es den hier im Forum auch Fälle wo das schließen einer Zahnlücke (z.B. fehlender 6er Backenzahn) nicht funktioniert hat bzw. wo es mitten drin nicht mehr weiter ging, bisher hört man nur positives .

Meine KFOin sagt das Sie keine Garantie geben kann, dass es klappt. Das hilft mir nicht weiter.

Im Zuge meiner GNE sollten eigentlich die oberen Weisheitszähne im September entfernt werden. Allerdings bereitet mir der obere 6er immer wieder leichte Zahnschmerzen, dieser Zahn wurde vor 4-5 Jahren Wurzel behandelt. Der Zahnarzt meint entweder Zahn ziehen oder zum Spezialisten gehen und dort behandeln lassen ohne Erfolgsgarantie.

Andersrum wenn die oberen Weisheitszähne weg sind dann hilft nur noch ein teueres Implantat.

Ich tendiere eher zum Zahn ziehen lassen. Mein Zahnarzt auch:307: :307:

Was meint Ihr?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden