Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Sasa1991

Medizinisch gesehen nicht notwendig?

Hallo ihr lieben

Ich war am Mittwoch bei dem besten KFO unserer Statt (wurde vom KC dorthingeschickt weil er sich seine meinung für eine Op meines Kiefers holen wollte).

So.

Und der nette Herr Doktor, welcher selber unter echter Progenie litt und sich unters Messer gelegt hat, sagte dann zu mir es wäre medizinisch nicht notwendig weil mein früherer KFO alles richtig gemacht hat und mir meinen Überbiss/Unterbiss (ka xD) gut behandelt hat.

Egal.

Nun meinte er es wäre also medizinisch nicht notwendig

& wenn ich mit meinem großen markanten kinn nicht leben kann müsste ich die OP selber bezahlen und dies würde dann ein schönheitschirurgischer Eingriff sein.

& ich weiss ja dass sowas nicht von der Krankenkasse bezahlt wird.

Leider leidet meine Psyche wirklich unter meinem Kinn

& ich habe gehört dass wenn ein Psychotherapeut mir den "Hass" auf mein Kinn nicht nehmen oder weitgehenst eindemmen kann, dieser eine gefährdung meiner Psychischen Gesundheit diagnostizieren müsse.

Ich werde auch bald in Therapie gehen und hoffe dass alleine die Therapie mir dazu verhelfen kann , dass ich mein Kinn lieben lerne.

Aber was passiert wenn nicht?

würde in dem Fall die KK die Kosten übernehmen müssen ?

Wenn ich durch mein Kinn "Psychische Schmerzen"(nennen wirs mal so^^) habe, ist das doch ein "Grund" mir anderwaltig helfen zu müssen, wenn die Therapie nichts bringt.

Hoffe mal ich habe mich einigermaßen verständlich ausgedrückt

Bitte Bitte gebt mir schnell antwort wäre super lieb :wink:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hi,

ein Bild wäre hilfreich.

Ob eine OP notwendig ist oder nicht, sollte eigentlich der KFC entscheiden, nicht der KFO.

Wann eine Kasse bei Kieferfehlstellung die Kosten übernimmt, ist festgelegt...

http://www.dysgnathie.de/ dort auf dyngathie Formen gehen.

Geht es Dir rein um das Kinn, so ist das eine Schönheits-OP im klassischen Sinne, welche Du selbst zahlen musst....

gruss

michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey Michael.

Zahntechnisch ist bei mir wohl alles paletti wie es der KFO meinte.

Bilder brauch ich keine zu machen ^^

Ich habe den klassischen überbiss halt nichtmehr weil meine Zähne im Unterkiefer nach hinten gekippt wurden und die Zähne im Oberkiefer leicht nach vorne.

Wenn ich lache siehts dann so ähnlich aus als wenn ein Pferd lacht.

Ja es geht mir so gesehen nur um den ästhetischen Aspekt das gebe ich zu.

Jedoch leide ich unter meinem jetzigen "Aussehen" sehr.

Ein gegebener Faktor der mir in meinem Innersten Schadet und für dessen Reduzierung es nur einen plastischen Ausweg gibt.

Nicht wie z.B. bei einem zu dicken Po wo man dann bisschen Diät macht und Sport treibt.

Also Michael

so gesehen möchtest du mir vermitteln, dass solch eine operation nur aufgrund physischer Aspekte und nicht aufgrund von psychischen "bezahlt" wird. (: ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hi,

Geht es Dir rein um das Kinn, so ist das eine Schönheits-OP im klassischen Sinne, welche Du selbst zahlen musst....

hey, mr. experte für versicherungsrecht!

denkst du eigentlich vorher über die folgen nach, bevor du hier 2 leuten am gleichen tag die nachricht überbringst, dass ihre OP nicht bezahlt wird?

(im anderen thread auch schon)

Nun meinte er es wäre also medizinisch nicht notwendig

das hat zu mir auch mal ein KFO gesagt. es war falsch.

ausserdem hat er als KFO darauf nichtmal einfluss:

wenn dein KFC eine kieferfehlstellung sieht und operieren will, dann wird die OP normalerweise auch bezahlt.

was bei dental kompensierter kieferfehlstellung nicht bezahlt wird, ist die KFO-behandlung. die OP ist aber unabhängig davon.

ausser dein KFC überlegt sich's jetzt anders aufgrund der KFO-meinung. aber wenn er bei seiner ansicht bleibt, hast du kein problem.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Sasa,

wie willst Du weiter vorgehen? Noch eine andere Meinung einholen? Bei was für einem Kieferchirurgen bist Du? Einem, der sich mit Dysgnathie-Behandlungen auskennt?

Wenn nicht, würde ich schon eine weitere Meinung einholen. Auch was den KFO angeht, denn auch ein "Super"-KFO kann sich durchaus mal irren.

Ich denke aber leider auch, dass die "psychologische" Argumentation den Krankenkassen relativ egal ist.

Aber Realtive hat mit dem, was er sagt, recht - wenn der KC meint, man muss das operieren, kann er das auch bei der Krankenkasse durchkriegen. Unter bestimmten Bedingungen auch dann, wenn Du lt. KIG-Schema keine Behandlung bräuchtest.

Ich wünsche Dir viel Erfolg.

Liebe Grüße, Anna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0