Nikoll

Unterkieferrückverlagerung und anschließender Klinikaufenthalt - wirklich nötig?

Hallo zusammen,

ich werde bald eine UK-Rückverlagung bekommen. Allerdings muss ich nach der OP voraussichtlich für 1 Woche (!) in die Klinik ... es wird wohl eine Privatklinik sein. So sagt es mir mein Kieferchirurg. Von der Krankenkasse habe ich erfahren, dass man nach einer "ambulanten" OP (wird in einer Praxisklinik gemacht) entweder nach Hause kann oder aber, sofern notwendig, stationär oder ambulant aufgenommen wird (muss der Arzt entscheiden).

Jetzt meine Frage: muss ich denn wirklich nach der OP ins Krankenhaus respektive Privatklinik, die ich aus eigener Tasche bezahlen muss, oder kann ich auch einfach mich abholen lassen und nach Hause fahren?? Die Wahrscheinlichkeit, dass ich in ein "normales" Krankenhaus komme mit Überweisung ist wohl eher gering. Der Herr Dr. will ja auch was verdienen.

Was würdet ihr machen oder was habt ihr gemacht? Wie war das bei euch?

Viele Grüße

Nikoll

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hey!

Also dir sollte schon klar sein, dass eine OP am Kiefer eine richtige Operation ist und kein Zähne ziehen oder so. Schickt man jemanden direkt nach einer Blinddarm-OP nach Hause? Denke nicht.

Es können Komplikationen auftreten und du bist sicher auf die Antibiotika und auf die Schmerzmittel nach der OP angewiesen.

Ich bekomme eine UK-Vorverlagerung und werde Sonntag aufgenommen, Montag operiert und Samstag entlassen. Also auch eine ganze Woche! Wobei ich die Hoffnung habe, vll schon am Freitag nach Hause zu dürfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Mäuseritter,

danke für deine schnelle Antwort.

Scheinbar sieht das der Mitarbeiter der Krankenkasse ein bisschen anders ... ich bin eigentlich auch der Meinung, dass man nach einer OP ins Krankenhaus gehört! Der besagte Mensch wollte mich nach Hause schicken, weil es bei ihm ja auch ging. "Wohl ein Schwabe" :mrgreen: Rein zufällig hatte er auch eine OP am Kiefer, aber scheinbar nicht solch einen Eingriff.

Nun egal, mir geht es eigentlich um die Frage der Kosten. Muss ich denn wirklich in eine Privatklinik? Sind 1000 Euronen wirklich notwendig? Kann ich nicht einfach in ein ganz normales Krankenhaus??

Gruß

Nikoll

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Möchtest du nach der op per krankenwagen in ein anderes krankenhaus gefahren werden?

Und glaubst du das ist billiger als die klinik?

Wenn dein chirurg nur in der privatklinik operiert wird's nicht anders gehen. Außer bei anderem arzt natürlich.

Der kk-mitarbeiter hat keine ahnung. Du hast nach der op drainagen, iv zugang und oft gibt man blut von sich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo relative,

von wollen kann keine Rede sein! Ich werde definitiv verlegt nach der OP. Das steht schon fest. So richtig mit Transport und so. Und ja, ich glaube, dass ein normales Krankenhaus billiger ist und zwar für mich, weil es die Kasse zahlt. Schließlich zahle ich ja monatlich auch viele viele Euronen an die Krankenkasse.

Ich werde nunmehr versuchen mich mit dem Chirurgen zu einigen. Schließlich sollte man sowas auch nur von Leuten machen lassen, denen man vertraut oder zumindest das Gefühl hat, ihnen vertrauen zu können. Im Verhandeln bin ich gut :twisted:

Tja, der KK-Mitarbeiter war wohl bei Frankenstein. Das bedarf dann keiner weiteren Erläuterungen mehr.

Viele Grüße

Nikoll

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wäre es nicht sinnvoll, noch einen weiteren KFC ohne Privatklinik zu suchen, damit Du Dir diesen Transportstress sparen kannst? Ich glaube, mir wird der Sinn nicht nach Taxifahren stehen nach der OP nächstes Jahr.

Ich kenne die Kosten nicht, die in einer Privatklinik bei einem einwöchigen Aufenthalt entstehen.

Zu der Dauer des Aufenthalts und der Notwendigkeit dazu, kannst Du die Aussagen der KK getrost vergessen. Die haben in der Bewertung und Entscheidungsfindung nichts verloren, geschweige denn haben sie Kenntnis, was da gemacht wird. An anderer Stelle hat hier jemand mal berichtet, ein KK-Mitarbeiter hätte verlauten lassen, dass man die Vollnarkose extra beantragen müsse vor der OP.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hallo zusammen,

ich werde bald eine UK-Rückverlagung bekommen. Allerdings muss ich nach der OP voraussichtlich für 1 Woche (!) in die Klinik ... es wird wohl eine Privatklinik sein. So sagt es mir mein Kieferchirurg. ...

Also, ich würde nicht zu einem Arzt gehen, der sowas Ambulant macht!

Und der Mitarbeiter der Kasse hat wohl keine Ahnung oder verwechselt das mit einer anderen OP.

Schrauben entfernen nach OP ambulant ja, aber eine Oesteomie?

Ich denke nicht, das es sinnvoll wäre, jemanden unter Narkoseeinwirkung frisch operiert über Schlaglöscher zu kutschieren.

Lies Dir mal die OP Berichte hier durch und denk mal drüber nach..

Viel Vergnügen mit dem KFC.

*kopfschuettel*

gruss

michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden