sydney

Kinnplastik ja/nein?

Hallo zusammen :)

Bin noch ganz frisch hier im Forum deshalb kurz etwas zu meiner Vorgeschichte :

Nach einigem hin und her hab ich mich letztes Jahr nun endgültig für eine KieferOP entschieden . Die Kosten werden glücklicherweise bei mir von der Krankenkasse übernommen. Ausser der kosmetisch störenden Progenie besteht bei mir ein Kreuzbiss links , der Oberkiefer ist allg. zu klein angelegt und der linke kleine Schneidezahn fehlt ( bin also ein kieferorthopädisches Wrack ;) ) .

Nachdem ich bei 3 versch KFOs und einem Kieferchirurgen war , hatte ich dann eine KFO meines vertrauens gefunden und trage seit August letzten Jahres ne feste Spange. Soweit ist bisher alles problemlos verlaufen und die KFO ist auch ganz zufrieden mit dem bisherigen Stand meiner Beisserchen.

Ich dachte eigentlich bisher auch dass ich mich über alles was da so auf mich zukommen wird umfassend informiert hätte aber irgendwie tauchten bei meinem letzten Termin bei der KFO doch einige "Überraschungen" auf.

Zunächst habe ich erfahren dass eine ZweitOP etwa ein halbes Jahr nach der eigentlichen OP anstehen wird zur Entfernung der Platten und Schrauben. Gut das ist kein wirklich grosser Eingriff und hätte an meiner Entscheidung zur OP auch nicht geändert aber es wäre doch nett gewesen das von Anfang an zu wissen. Vielleicht lag es auch einfach daran dass ich die falschen Fragen gestellt habe.

Was mich dann allerdings doch etwas erstaunte war die Tatsache dass ich nach der Op max eine Nacht im Krankenhaus verbringen sollte und diese auch selbst bezahlen müsste da dies die Krankenkasse nicht übernimmt. AEHM HALLO ?? Das kann doch wohl nicht sein oder ? Vielleicht liegt das aber an der Tatsache das meine KFO mich gerne von ihrem Mann der Kieferchirurg ist operieren lassen würde und der in einer kleinen Privatklinik tätig ist? Was meint ihr denn dazu ?

Werde mir auf jeden Fall mind 2 weitere Meinungen von Kieferchirurgen einholen . Hat hier vielleicht schon jemand Erfahrungen mit der Kopfklinik in Heidelberg gemacht ?

Nun aber zum "größten" Problem. Auch beim letzten Termin meinte die KFO dass zur richtigen Beseitigung der sichtbaren Progenie die eigentliche OP wohl nicht ausreichen würde und ich mir überlegen sollte ob ich eventuell gleich noch eine Kinnplastik (die ich dann natürlich auch selbst zahlen müsste) durchführen lassen sollte. Dazu muss ich sagen dass ich mich eigentlich AUSSCHLIESSLICH aus kosmetischen Gründen dieser ganzen Prozedur unterziehe und ich sicherlich auch bereit bin die Kosten dafür zu tragen. Aber ich hätte das nunmal gerne vorher gewusst!

Wie seht ihr das denn mit der Kinnplastik ? Wer hat eine hinter sich ? Sinnvoller Eingriff oder ist die alleinige Bimax ausreichend (wobei das sicher vom Grad der Progenie abhängt)? und vor allem was kommen da normalerweise an Kosten auf ?

Muss sagen das ich eigentlich wirklich vollkommen zufrieden mit meiner KFO bin , nur der letzte Termin hat mich dann doch etwas verunsichert. Die OP steht auch schon etwa Ende März an und so langsam veranstalten die Fragen in meinem Kopf ein Wettrennen :)

Sorry dass der Beitrag solange geworden ist , aber ihr könnt das Gefühl ja sicher nachvollziehen wenn man sich so völlig ahnungslos und ausgeliefert fühlt .

Ich bedank mich schonmal fürs Lesen und Eure Meinungen

viele grüsse

sydney

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hi sydney!

Bei meinem Kieferchirugen kostet ein Kinnplastik zwischen 1000 € bis 1500 €! Würde ich aber an deiner Stelle auf jeden Fall mitmachen lassen,

wenn es zu einer Harmonisierung des Gesichtsprofils führt!!!

Eine Kinnplastik ist neben einer Bimax OP sicherlich das viel kleinere

Übel! :-D

Viele Grüße

Olli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Sydney,

ich hatte am 11.10.2005 ein bimax Op + Kinnplastik und würde es immer wieder so machen lassen.Ich lag danach 5 Tage in der Klinik davon einen Tag auf der Intensivstation.Die Gesamtkosten betragen sich auf ca

17000 €.Leider übernimmt meine Krankenkasse die Kosten nicht so das ich jetzt zusehen muß wie ich das Geld zusammen bekomme.

Zurück zur Kinnplastik,durch die Computersimulation kann man das sicher sehr gut erkennen ob die bimax schon ausreicht um ein harmonisches Gesichtsprofil zu erzielen.

Liebe Grüße

Biggi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Sydney,

ich bin in einer ähnlichen Situation. Habe seit Juli 2005 eine feste Spange und die Bimax ist für den Frühsommer geplant.

Meine OP soll auch in einer Privatklinik stattfinden und dort kann ich nur eine Nacht bleiben. Ich hatte große Zweifel, aber mittlerweile habe ich mit zwei Patientinnen gesprochen, die das in den letzten beiden Jahren gemacht hatten und beide waren ganz positiv. Jedoch sagten beide das sie zwei Wochen lang wirklich rund um die Uhr Hilfe hatten und gar nichts tun durften/mussten. Seitdem bin ich etwas zuversichtlicher. Es hat bestimmt alles Vor- und Nachteile.

Geli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Sydney!

Ich würde auch eine Kinnplastik machen wenn es eine Profilverbesserung ist. Im normalfall wächst bei einer Porgenie nicht nur der UK-Kiefer zu lange sondern auch das Kinn. Dies habe ich vor meiner bimax op auch nicht gemerkt, aber danach habe ich gesehen das es zu lange ist.

Kosten sind so: Eur 1500,-

Also das ist jetzt nicht so viel für ne OP. Hast eh glück das die anderen kosten die krankenkasse übernimmt. ich werde vielleicht auch noch ein UK-Rückverlagerung machen lassen u. Kinnplastik und darf das selber zahlen.

lg harry

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo

tja das sind so die kleinen überraschungen... war bei mir ähnlich: zuerst war nur von einer uk vorverlagerung die rede und am schluss wars eine bimax mit kinn op

wegen der kosten würd ich auf alle fälle noch mehrere meinungen einholen!!!

meine kinn-op musste ich nicht zahlen! die wurde einfach so nebenbei gemacht (war allerdings auch nur notwendig ein stück rauszusägen und mit einer platte zusammenzuschrauben)

lass dir einfach nochmal genau erklären, warum die kinnplastik notwendig ist (Proportionen, ...)

hab auch schon gehört, dass einige das erst beim plattenentfernen machen, damit man vorher mal schaun kann, obs überhaupt notwendig is...

ich wünsch dir auf alle fälle alles gute für die op, wie und wo auch immer sie sein wird

lg

ants

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hi sydney,

es gibt eigentlich eine ganz einfache lösung: lass erstmal die (medizinisch notwendige) bimax machen und kuck dann, ob dir dein profil gefällt. bei der metallentfernung kann dann immer noch eine kinnplastik gemacht werden, bei der nur sehr wenige schrauben eingesetzt würden, die eventuell dann auch drin bleiben könnten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo @ all!

Da bin ich einer meinung mit Rainer. Abwarten wie es nach der Bimax aussieht. und dann kannst es auch immer noch machen.

Das hat auch vorteile insofern, dass du eben schauen kannst wie es dir gefällt. Zusätzlich hat mein Chirurg mir das so erklärt das es für Ihn schwerer ist nachher das verhältnis abzuschätzen. Da bei einer bimax doch das ganze gesicht geschwollen ist. Nich das es dann nachher zu kur oder noch zu lang ist.

lg harry

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

wow danke für eure schnellen und hilfreichen Antworten !

Das man die Kinnplastik erst mit der Plattenentfernung machen könnte ist eine Möglichkeit die ich sicher in Betracht ziehen werde. Recht überlegt kommt es mir wie Rainer sagt auch sinnvoller vor wg der Schwellungen die bei der Bimax auftreten und der Operateur dann ja irgendwie im "blinden" operiert.

Hatte mir nur schon überlegt bei der Plattenentfernung (falls möglich und nach der Bimax überhaupt noch nötig ) eine Nasenkorrektur mitmachen zu lassen ... weiss nun nicht ob dass dann nicht doch etwas viel auf einmal wird.

Denke dass sich die Kinnplastiken vom Preis wohl nicht wirklich grossartig unterscheiden.

Doch was meinst du mit der Übernachtung DJ ? Ich meine die Kosten für die OP zahlt ja eh die KK , dann doch wohl auch den damit anfallenden KKaufenthalt ? oder etwa nicht ? mal abgesehen vom normalen Krankenhaustagessatz von ca.10€/tag.

Hab jetzt am 20.2. meinen letzten KFOTermin präOP. Am 24.2 dann nen Beratungsgespräch in der Kopfklinik in Heidelberg ... würde mich übrigens noch immer interessieren falls jemand dort schon Erfahrungen gemacht hat!? und am 28.2 ein Termin bei Dr.Kater (nach all der Lobhudelei muss ich mir jetzt einfach nen eigenes Bild von ihm machen , wo ich ohnehin nur ne Std weit entfernt wohne ;) )

Nochmals vielen Dank für Eure Hilfe !

Ich halte Euch auf dem Laufenden :)

viele gruesse

sydney

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden